Dormicum (Valium) bei Kaiserschnitt

    • (1) 09.04.19 - 20:11

      Hey Mädels, ich hatte heute morgen meinen KS. Leider wurde ich so panisch als die Kleine draußen war, dass sie mir Dormicum (Valium) gespritzt haben und somit eingeschlafen bin (Gott sei Dank). Jetzt mache ich mir aber doch Sorgen wegen dem Stillen :-( Sie hat schon ein paar mal getrunken heute und gut ist das bestimmt nicht. Mir wurde noch Vomex und Cefuroxim gespritzt. Ob noch was weiß ich gar nicht.

      Hat das auch eine von euch bekommen und war alles ok? Der Arzt sagte nichts dazu und bei Embryotox steht:

      Klinik

      In einer Studie mit 19 Müttern, die Midazolam (wahrscheinlich oral) einnahmen, wurde nicht von Sedierung bei den Säuglingen berichtet.

      Empfehlung

      Einzeldosen erfordern wahrscheinlich keine Stillpause.Zum Stillen bei Langzeitbehandlung lassen die bisherigen Erfahrungen keine differenzierte Risikobewertung zu.

      Also auch nix genaues :-/

      • Quatsch, ist kein Valium. Wirkstoff ist Midazolam.

        Hattest du in der Klinik vorher angegeben, dass du stillen willst?

        Aber selbst wenn, die hätten dir sicher Bescheid gesagt, wenn du Medikamente in Dir hast, mit denen du nicht stillen darfst.

        Zumal bei dir wahrscheinlich bis auf das Kolostrum eh noch nicht wirklich Milch kommen wird, das dauert ein bisschen. Also leg fleißig weiter an :)

        Dein Baby gibt grade nur „die Bestellung auf“ :)

        Herzlichen Glückwunsch und schöne Kennenlernzeit :)

        • Danke dir. Ja, das hatte ich angegeben. Ich weiß nur nicht, ob der Anästhesist das auch wusste 🙈 Der war so überfordert mit mir in dem Moment. War zwischendurch auch mal weg und hat am Handy rumgespielt.

          Bis jetzt ist alles unauffällig. Mausi war auch fast die ganze Nacht wach 🙈

          • Oh weh da hattest du sicher eine harte Nacht, du Arme 🙈

            Aber es ist ja auch in der Akte vermerkt und ich denke, dass vermutlich einfach grundsätzlich eher stillfreundliche Medikamente vergeben werden :) ansonsten frag einfach nach, dafür ist das Personal vor Ort doch da. Ich hab die auch mit allen möglichen Fragen gelöchert, wo sie vielleicht auch die Augen verdreht haben.

            Ich musste z.B. Ein Zäpfchen nehmen, weil ich einfach keinen Stuhlgang bekommen hab. Ganz ehrlich, ich hab davor noch nie ein Zäpfchen genommen (als Kind zwar, aber da war ich vielleicht 5, also gut 23 Jahre her :D) und hab dann ganz genau gefragt, wie das eigtl geht 😂😂 Die hat zwar irritiert geguckt, es mir aber geduldig erklärt ;) ist ja deren Job, denk ich immer ^^

      Hallo,

      ich habe in meiner letzten Schwangerschaft Valium bekommen (Diazepam) und hatte danach eine Fehlgeburt. :-(

      Seitdem würde ich NIE wieder während der Schwangerschaft Valium nehmen.
      Deshalb bin ich auch beim Stillen extrem vorsichtig (selbst bei Ibuprofen, was mir im Krankenhaus gegeben wurde - frage ich fünf (!) Ärzte, inklusiv privat eine Apothekerin).

      Ich persönlich würde auf jeden Fall eine Still-Pause einlegen, abpumpen, die Milch verwerfen und pre-Nahrung geben.

      • Es werden unter einer Geburt doch nur Medikamente gegeben die sich mit dem Stillen vertragen bzw dauert das noch ein bisschen bis überhaupt Milch kommt! Ich würde im Zweifel noch mal den Arzt fragen und fleißig mein Baby anlegen. Herzlichen Glückwunsch #klee
        @Wüstenblume: Deine Fehlgeburt tut mir sehr leid. Ich hatte auch schon mal eine. Das ist doch aber in der Regel gar nicht klar weshalb es passiert wenn es noch sehr früh ist. Wie weit warst du denn?
        Ich hoffe du wirst schnell wieder schwanger und kannst es verarbeiten!

    Ich habe danach übrigens Embryotox angerufen und ihnen meine Erfahrung gesagt, dass sie auf jeden Fall eine Warnung bei Valium reinschreiben in der Schwangerschaft.
    Leider haben sie das bis jetzt noch nicht gemacht.

    • Woher weißt du denn, dass Valium die Fehlgeburt ausgelöst hat und sie nicht auch ohne Valium passiert wäre? Embryotox kann ja nicht auf Basis von einem einzigen Bericht allgemeingültige Empfehlungen abgeben, und das halte ich für richtig. Es macht keinen Sinn, Schwangere/Stillende in Panik zu versetzen, ohne dass man entweder hieb-und stichfest nachweisen könnte, dass im konkreten Einzelfall die Fehlgeburt tatsächlich durch das Valium ausgelöst wurde oder ohne dass man in größerem Maßstab eine Häufung beobachtet hätte.

      Fehlgeburten gibt es leider auch aus anderen Gründen und auch bei Frauen, die keine Medikamente einnehmen. Nur weil eine Fehlgeburt zeitlich bald nach der Einnahme eines Medikaments auftritt, heißt es nicht, dass das Medikament sie verursacht hat. Und das wissen natürlich auch die Mitarbeiter von Embryotox.

      • Nein, ich weiß nicht zu 100%, dass das Valium Schuld war - aber ich vermute es sehr.

        Ich fühlte mich nach der Einnahme ca. 30 min später als hätte ich ein Glas Wein getrunken, danach hatte ich zwei Tage Kopfschmerzen und musste am Abend der Einnahme erbrechen, weil ich so starke Kopfschmerzen hatte. (Das war das erste und letzte Mal in der Schwangerschaft, dass ich erbrochen habe).
        Der Embryo ist der Größe nach genau 2 Tage nach Einnahme des Valiums stehen geblieben.
        Valium hat eine Halbwertszeit von 48 Stunden.

        Außerdem war der Embryo gut angelegt, es sah alles gut aus.
        Die Fruchtblase ist weitergewachsen.

Hallo,
ich würde auch noch mal bei den Schwestern fragen, denke aber, dass es ok sein müsste. Ich habe auch Vomex und ein Antibiotikum bekommen und hab weiter gestillt. Das Dormicum hat glaub ich ohnehin nur eine sehr kurze Halbwertszeit. LG

Top Diskussionen anzeigen