Geburtsverletzungen

    • (1) 11.04.19 - 17:51

      Hallo zusammen, folgendes Problem: Ich hab meine Kleine Anfang Januar bekommen, vor drei Monaten. Geburtsstillstand in der Austreibungsphase, CTG über etwa 20 min mit Frequenz von 70/min, wir können von Glück reden, dass die Kleine gesund ist (pH war 7, 0). Das ganze war wohl zu spät für einen Kaiserschnitt, weil der Kopf zu tief lag und von dort immer wieder hoch gerutscht ist. Ende vom Lied nach Kristellerhandgriff über mehrere Wehen, (ohne Erfolg) war ein Dammschnitt, der wie ich jetzt erfahren hab einem Riss 3. Grades entspricht und ein hoher Scheidenriss (wohl bis zum Muttermund), der so massiv geblutet hat, dass ich nen Kreislaufzusammenbruch hatte und zwei Blutkonserven gebraucht hab bei nem Hb von 6, 0. wegen der Notfallsituation (Blutdruck zwischen 40-60) ist das ganze mies genäht worden und hat nach 3 Monaten immer noch weh getan (es ist recht fest gezogen worden, daher kräftig vernarbt). Letzte Woche sind daher zwei Narbenspangen nochmal operiert worden. Zwei Tage lang war nichts, jetzt wieder Schmerzen. Klar, die Fäden haben sich noch nicht aufgelöst und die ersten Tage lag ich auch überwiegend flach, wegen heftiger Kopfschmerzen (wir hatten uns wegen Stillen für Spinalanästhesie plus Sedierung entschieden). Urlaubsvertretung vom Gyn meint es sei ok, hab jetzt Östrogen Zäpfchen bekommen, weil alles wund scheuert wegen der trockenen Schleimhaut (beim Stillen hat man wohl Östrogenmangel).
      Hat jemand von euch Erfahrungen mit derartigen Verletzungen? Wann war das bei euch wieder gut? Die Geburt hab ich an sich schnell und gut weggesteckt, nur mittlerweile echt Schiss dass das nicht mehr gut wird... das zweite Kind wird schon aus medizinischen Gründen ein Kaiserschnitt, eben wegen der Verletzungen, das geht nicht nochmal vaginal.
      Liebe Grüße

      • Liebe littelshnshine88,

        Erstmal herzlichen Glückwunsch ❤️ zur Geburt.

        Ich habe jetzt keine Erfahrung mit tiefen Scheidenrissen
        Ich hatte einen Dammriss 2. Grades, einen Scheidenriss der aber nur Oberflächlich war und eine Labie ist bis zur Harnröhre gerissen.

        Unter der Dammnäht hatte sich ein Hämatom gebildet und die ersten Wochen hat das sehr wehgetan.
        Die Dammnaht ist etwas hyperthroph gewachsen
        Also es hat sich wulstiges hartes Gewebe gebildet.
        Da könnte ich mit Narbensalbe aus der Apotheke gut daran arbeiten.

        Insgesamt gespürt habe ich das schon so 6 Monate, wobei es nur die ersten Wochen wehgetan hat.
        Ich habe mit Östrogencreme gearbeitet.

        Was geblieben ist, ich habe Schmerzen beim Sex.
        Allerdings nur beim eindringen.
        Und da benutzen wir jetzt ein Gleitgel.

        Ich würde sagen das du schon noch abwarten solltest eben weil du ja gerade erst vor 2 Tagen wieder operiert würdest.

        Du sollst, auch wenn viele vorsichtig sind Ibuprofen oder Voltaren kannst du nehmen.
        Beide besitzen schmerzstillende und entzündungshemmende Eigenschaften.
        Voltaren allerdings hat noch zusätzlich eine abschwellende Wirkung.
        Vagina, Vulva und Dammbereich sind halt auch Recht gut durchblutet.
        Und viele Nerven sind da auch.

        Schau Mal die nächsten 3 Wochen wie sich der Schmerz verändert.

        Scheue dich nicht Schmerzmittel zu nehmen.
        Und blöder Spruch jetzt aber hib deinem Körper Zeit.
        Der Veränderte Hormonhaushalt gerade in der Stillzeit kann vaginale Trockenheit machen.
        Das könnte das ganze auch unangenehmer machen.

        Was sagt den dein Gynäkologe dazu?

        Das sie das nicht so "hübsch" genäht haben ist f7r dich zwar gerade schlecht, aber sie haben sich echt beeilt um dein Leben nicht zu gefährden.

        Der hohe Blutverlust und der bedenklich niedrige Blutdruck.

        War das in einem kleinen Krankenhaus oder in einer Uniklinik?

        Ich wünsche dir alles Liebe

        • Du kannst Ibuprofen oder Voltaren nehmen.
          Nicht du sollst.
          Sorry das Handy 🥴

          Danke dir :) Ibuprofen nehm ich seit letzter Woche (die OP war letzten Dienstag) wieder 3-4x 600mg. Das hat die letzten Tage so semigut geholfen. Heute ist es mit den Schmerzen endlich etwas besser.
          Vom Gyn bzw. ihrer Urlaubsvertretung hatte ich noch Östrogenzäpfchen bekommen, weil alles so wund gescheuert ist. Heute ist es jetzt den ersten Tag besser. Zu nach der Geburt eh kein Vergleich. Ein riesen Hämatom hatte ich danach auch unter allen Nähten. das war richtig mies, weil es überall dran gerissen hat. Ibu und Paracetamol war da gar keine Hilfe 🙈
          Das ganze war ein regionales Krankenhaus (Grund- und Schwerpunktversorgung), eigentlich mit Level 1 Perinatalzentrum. Naja, wir hatten wohl Pech mit dem nachtdiensthabenden Kollegen. Hätte der seinen Oberarzt rechtzeitig geweckt, wäre das vielleicht durch Notsectio zu verhindern gewesen. (laut mehrerer Hebammen und Gynäkologen wäre das schon nach 5min derartig schlechtem CTG notwendig gewesen, aber der hat’s die ganzen 20min durchgezogen) Aber den hat er erst dazu geholt, als es mir den Kreislauf weggeschossen hat. Naja, passiert ist passiert, ich hab’s zum Glück schnell weggesteckt und der Rest wird schon wieder gut- wir wissen ja jetzt, wo wir nicht mehr hingehen ;)

          • Das hört sich doch erstmal gut an.
            Warte ab wie es sich entwickelt und was an Schmerzen oder "Problemen" überhaupt bleibt.
            Wundheilung braucht schon Mal gut 3 Monate.
            Und Nerven brauchen noch länger in sich zu erholen.

            Vielleicht wird mit der Zeit einfach wirklich alles gut.

            Ich wünsche dir alles Gute.
            Und viel Freude mit der Kleinen
            LG

Top Diskussionen anzeigen