Sind die presswehen schmerzhafter als die stundenlangen wehen ?

    • (1) 16.09.19 - 16:57

      Hey,
      Klingt zwar doof aber ich arbeite gerade meine 1. Geburt auf. Wir möchten unbedingt ein zweites Kind und nicht so viel Zeit dazwischen. Leider endete meine 1.Geburt in einem Kaiserschnitt da der Muttermund so plötzlich offen war und presswehen los ging. Leider wirkte da noch die pda und ich hatte kaum Gespür den drück der presswehen aufzubauen und Mich zu machen. So jetzt stehe ich da mit der Angst vor den presswehen.
      Beim 2. Möchte ich keine pda (in der Theorie) mich würde aber eure Erfahrung interessieren. Also stimmt fleissig ab.

      Frage steht oben

      • Schmerz finde ich ganz schwer zu klassifizieren. Ich fand die Presswehen schon schlimmer als die normalen. Es war ein extremer Druck nach unten und ich konnte sie nicht gut veratmen.

        Wenn du Angst hast, dann besprich dich doch mal mit Hebamme oder Arzt, vll hilft das.

        • Das werde ich aich wenn es soweit ist. Ich habe gerade nur Bedürfnisse die Frage zu klären. Ver utlich möchte ich einfach wissen was da noch kommt weil ich es jetzt nicht erleben konnte

      Du wirst beim zweiten so oder so keine PDA bekommen, da deine erste Geburt ein Kaiserschnitt war und die (sehr geringe) Gefahr einer Roptur der Narbe besteht. Damit du dies auch wirklich mitbekommst, also falls an der Narbe was passiert, wirst du keine PDA erhalten.

      LG

        • (7) 16.09.19 - 18:32

          Ich hatte vor elf Tagen meine zweite Geburt. Die erste war ein Kaiserschnitt, die jetzige spontan und mir wurde es zur Geburtsplanung für die zweite so erklärt. Das halt die PDA die Schmerzen einer Roptur verschleiern könnte und es deswegen keine gibt.

          LG

      (8) 16.09.19 - 19:49

      Ich hatte einen Kaiserschnitt 2017 und jetzt bei der zweiten Geburt eine PDA. Das hab ich noch nie gehört bzw hat mir der Chefarzt beim Vorgespräch nicht gesagt. Ich wollte zwar keine PDA wg Geburtsstillstand bei der 1. Geburt aber nach zig Stunden Wehen kam es dann doch anders und es ging alles gut.

      Das stimmt so nicht.
      Habe 4 KS hinter mir, 3 Jahre davon sekundär wg Geburtsstillstand in der Austreibungsphase. Ich habe jedesmal eine PDA bekommen wenn nichts mehr ging. War überhaupt kein Problem. Die Narbe und eine mögliche Ruptur war da unwichtig. Außerdem liegt das Risiko einer Ruptur nach KS nur minimal höher als ohne KS, nämlich bei unter 1% (laut Statistik).

      LG

    Ich hätte eine PDA bekommen, obwohl das erste Kind per KS geboren wurde, jedoch ging nachher alles so schnell und es wurde keine PDA gelegt.
    Die Narbe steht sowieso die komplette Geburt über unter Beobachtung.
    LG

Mir hat es bei meinen beiden Geburten nochmal Kraft gegeben, weil ich wusste, dass es bald geschafft ist als die Presswehen anfingen. Ich fand die Presswehen anstrengender jedoch nicht schmerzhafter als die Wehen (die Geburten gingen jeweils nur 2/5 / 3 Stunden, vielleicht deshalb)

Also ich hatte 2 wirklich harte und schmerzhafte Geburten (jeweils eingeleitet), und ich fand die Presswehen total erleichternd.

Hey Hey,ich schließe mich da an. Der Druck der Presswehen nach unten war unangenehm und Schmerzen sind da aber ich fand sie dennoch wohltuender als die Eröffnungswehen!

(16) 16.09.19 - 19:23

Ich empfand die Presswehen selbst, als nicht schmerzhaft. Weh tat mir das pressen und der Druck nach unten nicht. Mir tat eher das spannen, reiben und reißen weh, wenn sich das Baby durch den Geburtskanal schiebt.
Ich weiß leider nicht wie sich die Wehen unter einem normalen Geburtsverlauf anfühlen. Beide meiner Geburten dauerten insgesamt nur vom platzen der Fruchtblase ( Mumu geschlossen und keine Regelmäßigen Wehen)bis zur Geburt nur 5 Stunden. ( mumu in 2 Stunden komplett geöffnet und Köpfchen sichtbar. 15 Minuten pressen bis Baby geboren) Die Hebammen meinten das so stürmische Geburten schmerzhafter wären
LG Red84 mit Krümelchen 26 Tage alt💙👶

(17) 16.09.19 - 19:44

Hallo,
Ich fand die Presswehen insofern angenehmer, als dass das Ende in Sicht ist. Es ist der Endspurt. Ich persönlich habe immer die Eröffnungswehen im Rücken gespürt und es war immer harte Arbeit dennoch entspannt zu bleiben.
Die Presswehen habe ich als Druck, nicht als Schmerzen in Erinnerung. Schmerzhaft war da der Moment, in dem alles max gedehnt ist, dh der Moment kurz bevor der Kopf da ist.
Aber sprich ausführlich mit deiner Hebamme darüber und suche dir am besten eine Hebamme, die dich unter der Geburt begleiten kann. Eine zufällige "Schichtlerin" weiß dann auch wieder nichts von deiner Angst und Vorgeschichte.

Lg, Logo

Eröffnung fand ich bei der 1. Schon nicht schlimm, und jetzt bei der 2. Auch auszuhalten.
Bei der 2. Hat es von 1~2 cm auf 9 cm. Nur 2 Std gedauert. Das ging sehr flott...

Die presswehen an sich waren nicht schlimmer oder so... Horror ist nur das durch pressen wenn das Gewebe, der damm.. Spannt und reißt.... Das war echt Hölle. Bei beiden Geburten!

Ach so, 1. Entbindung mit pda, 2. Ohne..

Ist absolut machbar👍

Bei mir dauerten alle 3 Geburten zwischen 30 und 60 Minuten. Die Wehen waren dafür umso krasser. Laut Hebamme macht mein Körper in einer Wehe, wofür andere Frauen 10 brauchen.. Der MuMu war immer extrem schnell von 0 auf 100 ;)
Sehr, sehr schmerzhaft. Die Presswehen waren da immer Erlösung, da durch das Mitpressen, während des Pressens der Schmerz in den Hintergrund rückte.

Lg

(21) 17.09.19 - 04:51

Ich habe vor knapp einer Woche entbunden und ich empfand die Presswehen tatsächlich als Erleichterung. Ich habe den Schmerz und Druck quasi "weggepresst". Dieses Aushalten vorher und nicht wissen wohin mit sich und den Schmerzen fand ich viel schlimmer. Bei den Presswehen konnte man endlich aktiv mitmachen. Von der Stärke hatte ich auch gar nicht das Gefühl, dass sie härter waren als die Wehen davor.

Hey.

Also für mich waren die presswehen auch eine Erleichterung.

Am schlimmsten waren für mich die eröffnungswehen zwischen 6-10 cm.

Es war halt einfach ein enormer Druck.
Aber viel weniger Schmerz.

Alles gute!

Der Druck bei den Presswehen war schon krass, aber für mich insofern auszuhalten, da ich mit dem Druck pressen konnte. Man musste diese Wehen also nicht aushalten sondern konnte da aktiv mitarbeiten. Der Moment, wenn das Köpfchen kurz vorm Austritt ist war schlimm. Da muss man einmal über seinen Schmerzpunkt hinaus pressen, aber dann ist es schon geschafft. Der restliche Körper flutscht mit links. Und: in den Pausen der Presswehen hatte ich wirklich absolute Schmerzfreiheit. Ich konnte ganz klar denken, trinken, sprechen und hatte zu jeder Presswehe dann so viel Kraft. Das war fantastisch.

Wirklich schlimm waren die Übergangswehen, die kurz vor den Presswehen kommen. Da hab ich echt geheult und geschrien, waren aber nur 3 oder 4 Wehen.

Ich hatte bei meiner ersten Geburt eine PDA und bei meiner zweiten vor 11 Tagen nicht. Ich empfand die Presswehen schlimmer als die Eröffnungswehen

Ich hatte bei beiden Geburten keine PDA, kann es also von den Schmerzen her schon vergleichen. Aber die Geburten waren eigentlich nicht vergleichbar. Bei der ersten waren die Eröffnungswehen sehr schmerzhaft und die Presswehen eine Erleichterung, bei der zweiten waren die Eröffnungswehen gut auszuhalten und die Presswehen schlimmer.

Top Diskussionen anzeigen