Ambulante Geburt erstes Kind 🤔

    • (1) 05.11.19 - 06:51

      Hallo ihr lieben!

      Ich bin jemand dem schon beim Gedanken daran, mehrere Tage in einem Krankenhaus verbringen zu müssen, schlecht wird. Ich bekomme Herzrasen und ich fühl mich einfach nicht wohl.
      Meine Hebamme würde die ambulante Geburt absolut unterstützen.

      Gibt es denn jemand der Erfahrungen damit hat? Fühlt man sich hilflos wenn das mit dem stillen nicht gleich klappt? Ist es besser doch drinnen zu bleiben auch wenn man weiß dass das nicht unbedingt erholsam für einen sein wird?

      Ich bin gespannt was ihr berichtet.
      Danke euch schonmal 🍀

      • Im Zweifel werden dir in der Klinik auch schlechte Ratschläge oder keine Hilfe geboten. ich würde es evtl von der Klinik abhängig machen. Auf nem 3 Bettzimmer ohne eigenes Bad und mit fehlender Stillberatung ist was anderes als Familienzimmer im wirklich! babyfreundlichen Krankenhaus.

      Ich fand bei uns den Mittelweg perfekt:

      1Nacht im Krankenhaus (ich war soooooo kaputt von der Geburt!) und dann am nächsten Morgen sind wir nach Hause, wo auch dann sofort unsere Hebi auf uns wartete.

      So ganz sofort nach der Geburt nach Hause fand ich zu krass. 1.wegen der möglichen Atemkomplikationen bei Babys nach der Geburt und 2. weil ich total klapperig war 7nd kaum gehen konnte.

      Also 1 Nacht war wirklich ein Segen im KH. Das zählte auch als ambulante Geburt :)

    Also ich bin auch kein Freund vom kh. Ich musste mit meinem Sohn 6 Tage drinnen bleiben, weil am 2. Tag eine Infektion fest gestellt wurde. Der Vorteil am kh: dir wird alles gezeigt, im Fall des Falles (so wie bei mir) bist du gleich vor Ort, man kann das Baby ein paar Stunden den Hebammen überlassen um zu schlafen (zumindest in meinem kh war das so), und die U2 findet noch im kh statt.
    Ich will normal nicht mal für 1 Stunde ein kh betreten, aber mit Neugeborenen fühle ich mich dort sicherer als zuhause.
    Aber sicher ist es auch schön noch am selben Tag nach Hause zu gehen. Da ist aber dann sehr gute Unterstützung notwendig denke ich.

    • Ja da hast du recht, hätte ich nicht im Kopf dass das Glück meiner Prinzessin höher steht als meines gäbe es für mich gar nichts zu überlegen.
      Ich schau mir das heute Abend beim Info abend an und kann ja immer noch entscheiden. Noch ist noch genug Zeit 🤗

Ich würde dir gerne schon berichten, leider möchte unsere Maus noch nicht ausziehen ;-)

Es ist auch unser erstes Kind und ja, ich liebäugel auch mit einer ambulanten Geburt. Meine Hebi weiß Bescheid und würde es unterstützen. Wenn es dazu kommt, ist die spätestens 6h nachdem wir zuhause sind das erste Mal hier und kommt dann 2x pro Tag oder wenn eben was ist. Ich denke da ist man im Krankenhaus auch nicht viel besser versorgt.

Allerdings muss man denke ich wirklich schauen, wie es einem geht. Wir haben ein schönes Krankenhaus ausgesucht, in dem ich auch bleiben würde. Es gibt dort Familienzimmer, das ist fast wie Hotel und man ist für sich. Mehrbettzimmer wären auch ein Grund für mich reißaus zu nehmen ;-)

Wir werden daher sehen wie es läuft. Sollte alles wirklich perfekt laufen, dann fahren wir nach Hause, aber dazu muss es eben auch perfekt laufen. Wenn nicht, dann bleiben wir hat eine Nacht oder zwei da. Auch da ist man ja vollkommen flexibel.

Wichtig ist glaube ich wirklich, dass man sich ein KH aussucht, wo man sich zumindest vorstellen könnte zu bleiben und nicht die komplette Abneigung hat!

Alles Gute!
naseklein (39+5)

  • Ohh dann drück ich die daumen dass bei euch alles gut geht 🍀
    Ich denke auch dass ich mich dann erst entscheide wenn es soweit ist. Wenn es uns beiden gut geht und mit stillen usw alles gut läuft dann seh ich keinen Grund im Krankenhaus zu bleiben.
    Danke für deine Antwort 🥰 bitte halt mich gerne auf dem laufenden wie deine Geburt war!

Hallo:-)

Bei meiner ersten Tochter wollte ich auch wirklich gern ambulant entbinden. Ich habe mich dann breitschlagen lassen und bin dann die 3 Tage geblieben. Das Kkh war toll und ruhig, aber ich wollte nicht da sein. Viel viel lieber wäre ich zuhause gewesen und war dementsprechend angespannt und unzufrieden, obwohl das Kkh jetzt wirklich nicht schlecht war.

Bei meinem Sohn bin ich dann 5std nach der Geburt nach Hause. Es war wirklich das entspannste. Mein Mann war da, ich konnte schalten und walten wie ich wollte. Schlafen, duschen und essen wozu und wann ich wollte. Keine 10 Schwestern mit 10 verschiedenen Meinungen zum Stillen, Wickeln, Besuch ect...
Meine Hebi kam ja 1x am Tag.

Bei meinem 3ten Kind musste ich eine Nacht da bleiben, da er zu schwer war und er somit auf Zucker getestet werden musste. Ichcwäre so gern zuhause gewesen...

An deiner Stelle würde ich es von der Geburt abhängig machen. Wenn du dich mit dem Gedanken einer ambulaten Geburt wohl fühlst, dann sag es den Hebammen im Kreissaal und nach der Geburt schaust du einfach, ob es für euch noch passt.
Du kannst dich dann immernoch umentscheiden und dich stationär aufnehmen lassen.
Viel Glück;-)

  • Ja das ist das was ich befürchte. Dass ich mich dann doch überreden lasse und dann aber so unentspannt bin dass sich das auch aufs Kind übertragt..
    Vielen Dank für deine Berichte 🍀 es ist gut wenn man von wem hört der das ganze schon erlebt hat.
    Spontan glaub ich kann man sich eh immer umentscheiden? Also wenn was ist da bleiben und wenn alles gut ist heim gehen?
    Danke dir 😘

    • Mir ging es direkt nach den beiden Geburten z.b. prächtig. Noch voll mit Hormonen :)
      Der Durchhänger kam dann körperlich immer ein paar Tage später erst, wenn ich auch aus der Klinik zu Hause gewesen wäre.

      • (13) 05.11.19 - 12:01

        Aber definitiv sollte jemand (der Papa?) rund um die Uhr bei dir sein können die ersten Tage. Lieferdienst darf da auch mal Essen bringen ;)

        • Ja OK dann bringt es mir natürlich nichts die paar Tage in der Klinik zu bleiben, wenn es mir erst danach schlecht geht 😂

          Der Papa wäre in der Zeit rund um die Uhr da, das wäre der große Vorteil 😊

          Haben uns gestern das Krankenhaus angesehen und die Option "familienzimmer" fände ich auch noch in Ordnung. Da muss man nur hoffen dass es frei ist 😅

    Ja, du kannst dich jederzeit umentscheiden. Deswegen würde ich das auch so locker wie möglich angehn und dich erst entscheiden, wenn du dein Kind im Arm hast;-)

    Und das gilt eigentlich für mich bei allen Sachen des tgl Lebens. Immer so entspannt wie möglich für alle und womit wir uns wohlfühlen:-)

Huhu also ich hab vor kurzem entbunden und es war mein erstes Kind. Für mich war klar, dass ich ambulant entbinden möchte, sofern alles OK ist mit dem Baby und natürlich auch mit mir. Hatte dann eine ganz tolle, unkomplizierte Geburt und bin tatsächlich heim.

Habe das vorher aber mit meinem Mann besprochen, er meinte auch, das schaffen wir.

Als wir dann daheim waren kann ich sagen, dass es die beste Entscheidung war heim zu gehen 😊 Die Hebamme kam die ersten paar Tage täglich und mein Mann hat hauptsächlich den Haushalt geschmissen 👍🏻 Trotzdem hätte ich mich im Krankenhaus wahrscheinlich mehr geschont und entspannt, das ist klar 😅 Ich würde es aber immer wieder so machen.

Alles Gute!

Liebe Grüsse, Kätzchen

(20) 09.11.19 - 23:28

Hey :)

es ist schön wenn du und dein Partner beide den Gedanken teilt und gerne schnell wieder heim wollt.
Natürlich sollte es Baby und dir gut gehen und der Partner unbedingt auch zuhause!😊

Für mich wäre das nie was gewesen.. bei mir wurde es dann leider ein Kaiserschnitt und habe viel Blut verloren und war 6 Tage im Krankenhaus. Im Krankenhaus ging es mir natürlich körperlich und auch psychisch nicht grad gut aber ich war so froh ständig professionelle Hilfe zu haben. Im Krankenhaus hatte ich immer jemanden den ich bei Unsicherheiten fragen konnte (Milcheinschuss war für mich total der Horror, glaube ich wäre deswegen schon wieder ins Krankenhaus wenn ich daheim gewesen wäre)

Naja du siehst ja wie es allen geht und solltest du dir mit deinem Wunsch immer noch sicher sein könnt ihr die erste Zeit ja schon zuhause genießen! Für jeden passt etwas anderes 😊

Top Diskussionen anzeigen