Die Besonderheiten bei den Geburten?

    • (1) 08.11.19 - 21:43
      Inaktiv

      Hallo, immer wieder stoße ich auf die "Charakteristika" der Geburten, des 1. ,2., 3.,... Kindes, bzw. lese ich immer nur "Die Dritten lassen sich bitten"... Hat jemand vielleicht alle parat? Hab gerade auch gelesen, ab dem Vierten wird es schwer?

      Irgendwie bin ich gerade neugierig, da ich bei Nummer drei bin und wir noch mehr planen xD

      Was waren bei euch so charakteristisch an den Geburten? Stimmte es mit den Mythen überein?

      Meine Erste kam spontan nach 8h an ET+5 mit Wehenstürmen, war sehr heftig, trotzdem schön. Die Zweite wollte nicht raus und kam nach Einleitung an ET+12 ab Blasensprung in 6h, die Geburt war sehr leicht und ich hab mich nie gefühlt, als hätte ich ein Kind bekommen...
      Beim Dritten nun habe ich das Gefühl, dass die Geburt wieder spontan, aber lange und heftig wird. Mal sehen ob ich richtig liege, beim Zweiten lag ich mit Blasensprung und 6h schonmal richtig xD

      So und nun bitte her mit den Typisierungen und wie es bei euch war :)
      lg

      • (2) 08.11.19 - 21:48

        Hallo. Ich bin aktuell mit dem 4. Kind Schwanger. Meine drei Kinder kamen alle innerhalb 2 Stunden, also da war kein unterschied. Bin den Schwangerschaften war bis jetzt die 2 am schwierigsten. Mit vorzeitige Wehen und Co. Ich hoffe, das die restliche Schwangerschaft mit unserem Krümmel gut verläuft und die Geburt, genau wie bei den Geschwistern, nach 2 Stunden rum ist

        (3) 08.11.19 - 22:04

        Hallo,

        ich bin derzeit mit dem 4. Kind ss.
        Die Geburten haben sich nicht groß voneinander unterschieben in der Dauer (+/-30min jeweils).
        1. Kind: Blasensprung bei 35+2SSW
        2. Kind: hoher Blasenriss bei ET-2
        3. Kind: Wehenbeginn, Blasensprung erst unter Presswehen, ET-1

        Meine Hebamme sagte, dass bei den 3. Kindern der Übergang von Eröffnungs- in Austreibungsphase oft sehr plötzlich geht und nicht so schleichend wie bei den vorigen Geburten. Das kann ich bestätigen. Der Pressdrang war auf einmal da, beim 2. habe ich richtig gemerkt, wie mit jeder Wehe mehr und mehr der Druck steigt. Beim ersten war ich so überrumpelt vom Geburtsbeginn, dass ich da keinen Kopf für solche Beobachtungen hatte #rofl.

        Was man über die 4. Geburt sagt, bzw. was die Erfahrungen meiner Hebamme sind, werde ich in den nächsten Monaten noch erfragen. Bin neugierig!

        Ach ja, man sagt ja, dass die Nachwehen mit jeder Geburt schlimmer werden. Die 2. war (was das angeht) schlimmer als die 1. und die hat mich schon in der Stärke der Nachwehen überrascht (erzählt ja sonst keiner davon!). Doch bei der 3. Geburt war es am besten von allen Geburten. Ich hoffe, das bleibt jetzt so :-p

        LG, Logo
        19. SSW

        1 Kind spontan bin ins Krankenhaus 9 cm Muttermund auf, sofort in den Kreißsaal 3 presswehen da war sie.

        2 Kind war leider eine stille Geburt eine Prinzessin 23 ssw. Aber die Wehen schmerzen war da heftig.

        3 Kind, spontan 4 cm Muttermund auf innerhalb 1 Stunde auf 10 cm gegangen.
        Von den kleinen vielen die Herztöne ab somit musste Not sektio gemacht werden.

        Alles gute....

        Muss dazu sagen die erste Geburt war ich erst 15 Jahre.

      • (5) 09.11.19 - 07:24

        Huhu,

        Geburt 1: Blasensprung in der 36SSW, 7 Stunden danach war er dann da (13 Jahre her)

        Geburt 2 : Blasensprung in der 38SSW, er war dann schon nach 5 Stunden da (10 Jahre her)


        Jetzt bei der Nr 3 bin ich auch wirklich sehr sehr gespannt :)
        Man sagt ja, nach ca 5 Jahren wäre es wieder wie die erste Geburt.
        Momentan muss ich mich wegen vorzeitiger Wehen schonen 😓

        Milchfuchs 32 SSW

        • Erste Geburt: ET, spontan, ohne Schmerzmittel, extrem krass, 30 Minuten.

          Zweite Geburt: ET+6 spontan, ohne Schmerzmittel, sehr krass, 60 Minuten.

          Dritte Geburt: Einleitung bei ET+6, Geburt spontan, 60 Minuten.

      (7) 09.11.19 - 12:20

      Kind Nr. 1 kam per sec KS bei 30+0 zur Welt.
      Kind Nr. 2 kam natürlich nach Einleitung bei 39+5 zur Welt, von Einleitung bis Geburt brauchten wir 10 Stunden.
      Kind Nr 3 kam an 40+1 innerhalb von 2 1/2 Stunden nach einsetzen der Wehen zur Welt.

      (8) 09.11.19 - 14:48

      Bei mir wurde es von Geburt zu Geburt entspannter.
      Ich selber war entspannter und die Hebammen irgendwie auch besser und hilfreicher. Die erste Geburt war mit Wehensturm und sie hätten fast die Saugglocke rausgeholt. Unser Jüngster kam förmlich auf einer Welle Fruchtwasser rausgeschwommen.
      Die ersten drei hatten die Nabelschnur gleich zweimal um den Hals, die anderen nicht.
      Ich hab zwischen Jungs und Mädchen in der Schwangerschaft einen Unterschied bemerkt (bei den Mädchen ging es mir schlechter), aber bei der Geburt nicht.

      Hallo.

      "Die dritten lassen sich bitten" kann ich mal so gar nicht bestätigen.

      Weder der Termin wurde bei meinem dritten überschritten, noch die Geburt dauerte länger.

      Erstes Kind kam an 37+3 nach vorzeitigem blasensprung ohne wehen. Einleitung war mit wehencocktail nach etwas mehr wie 24h und die Geburt dauerte 4h.

      Zweites Kind kam an 40+1. An 40+0 war mit. Mumu bereits 5-6cm offen und deswegen wurde an 40+1 die Fruchtblase geöffnet. Die Geburt dauerte 1h15 min.

      Drittes Kind hätte eigentlich eine geplante hausgeburt werden sollen. Kam dann so schnell, dass die Hebamme am Telefon war, aber eben noch nicht da. Offiziell habe ich an 39+1 entbunden. Wenn man aber berücksichtigt, dass ich den es bestimmt habe und die Frauenärztin mich in der 8ssw in die 9 ssw umdatiert hat, dann kam das Baby an 38+2/3. Die Geburt dauerte 40 Minuten. Allerdings dauerte der krasse Teil der Geburt nicht ganz 15 Minuten. Davor war ich mir eher unsicher, ob es wirklich los geht. Die wehen waren 30Sekunden maximal und ich konnte alles noch machen, außer Auto fahren.

      Liebe Grüße

      (10) 10.11.19 - 09:30

      Moin 🙋🏻‍♀️

      Ich würde sagen, bei mir war was schon typisch.

      Kind 1: lange Geburt mit den typischen Interventionen im Krankenhaus
      Kind 2: unkompliziert und viel kürzer
      Kind 3: super schnell in 50 Minuten, leider nach Notfalltransport ins KH wegen Sturzblutungen
      Kind 4: unkompliziert nach vielen Zipperlein in den letzten Wochen und zur Eröffnung

      Meine Hebamme meinte, es kommt häufig vor, dass die Dritten wieder mehr "Stesss machen" als die Zweiten.
      Und dass es ab dem Vierten häufig Vorwehen und längere Eröffnungsphasen gibt, die tw kaum zu unterscheiden sind, während die eigentliche Geburt dann schnell und einfach ist.

      LG Nele
      Mit Junge (12) und 3 Mädchen (8, 21 Monate und 4 Wochen)

      (11) 12.11.19 - 19:48

      Hallo,

      "die Dritten lassen bitten" kann ich jetzt schon bestätigen.
      Die 3te Geburt dauerte bei uns am längsten mit 36 Stunden und war für mich die zermürbendste.

      Meine 4te war vergleichsweise einfach und unkompliziert.

      Geburt Nummer 2 ging am schnellsten.

      1. Geburt - 38 Ssw - 10 Stunden von der ersten Wehe an.
      2. Geburt - 41 Ssw - 6 Stunden,
      3. Geburt - 37 Ssw - 36 Stunden,
      4. Geburt - 39 Ssw - 14 Stunden, wobei nur die letzten 2 Stunden unangenehm waren. Ging morgens los und wir waren sogar noch Essen und im Kino. Hätten auch Vorwehen sein können.

      Alles Gute für Euch!

Top Diskussionen anzeigen