KS wie sage ich es dem Arzt

Hallo ihr Lieben,
Ich bin momentan mit meinem ersten Kind schwanger in der 25 SSW.
Ich habe am Freitag einen vorsorge Termin, momentan geht mir diese Lage wegen Corona nicht aus dem Kopf.
Ich bin ein echter Angstpatient und finde es schon schrecklich den Termin für die Vorsorge ohne meinen Partner zu machen, ich bin einfach ängstlich 😅

Jetzt belastet mich wirklich was, ich hab total Angst vor einer natürlichen Geburt und könnte mich viel mehr mit einem Kaiserschnitt anfreunden den ich such ehrlich gesagt gerne hätte. Komisch aber davor hätte ich keine Angst, da ich klar weiß was und wie lange etwas auf mich zu kommt...
Wie sagt ihr sowas eurem Frauenarzt, ehrlich ich möchte eine Kaiserschnitt und keine natürliche Geburt weil auch viele aus meiner Familie und Freundeskreis Probleme hatten und die Geburt bis zu 32 std gedauert hat,daa wäre ohne meinen Partner psychisch für mich noch belastender...
Ich hoffe auf Nachrichten, danke 😊

Bleibt gesund.

Dein Text hätte von mir sein können. Ich habe auch fast panische Angst vor nicht vorstellbaren, extremen Schmerzen ohne Dauer und Intensität abschätzen zu können. Ich bin immer noch der Meinung ich hätte nie ein Kind auf spontanem Weg auf die Welt gebracht, weil ich mich total dagegen gesperrt hätte. Deshalb war ich, so blöd es klingen mag, froh, als ich zu Beginn der 38. SSW eine angehende Schwangerschaftsvergiftung bekam, von der weder mein Kind noch ich beeinträchtigt war, ich mir aber davon einen Kaiserschnitt versprach. Als man mir dann Einleiten vorschlug, habe ich einfach ganz klar Stellung bezogen. Ich kann dir nur raten, sag was du möchtest. Sag, dass du schrecklich Angst vor der Geburt hast und sich alleine beim Gedanken daran alles in dir sperrt. Sag, dass du dich gut über den Kaiserschnitt und mit den Risiken auseinander gesetzt hast und dieser die alleinige Option für dich ist, dein Baby auf die Welt zu bringen. Du möchtest einen Kaiserschnitt haben. Fertig. Nach einer klaren Ansage und Erklärung wird dir niemand widersprechen und du wirst ganz sicher einen bekommen. Das Problem ist nur, wenn du unsicher rumdruckst und sagt, dass du vielleicht doch lieber einen hättest, also ganz zurückhaltend und unsicher auftrittst (weil es ja leider immer noch ein Tabuthema ist, sich tatsächlich von Herzen einen zu wünschen) werden sie ihn dir eventuell versuchen auszureden, weil sie denken, dass du dir nicht ganz sicher bist (was natürlich nicht stimmt, aber das wissen die ja nicht).
Meine beiden mehr oder weniger Wunschkaiserschnitte waren die besten Entscheidungn meines Lebens, sag ich dir ganz ehrlich. Man hat danach ganz klar Schmerzen, aber diese sind, finde ich, überschaubar und sie werden durch Schmerzmittel gedämpft. Es fühlt sich wie Wundschmerz (kennt man ja schon, wenn man sich zum Beispiel mal geschnitten hat) in Verbindung mit einem ganz starken Bauchmuskelkater an. Beides gut aushaltbar und angstfrei zu begegnen, da es kein ungewohnter gut vorstellbarer Schmerz ist. Wenn du ganz bald danach ganz oft aufstehst und gehst, bist du auch schnell wieder fit. Beim 2. hatte ich davor Eröffnungswehen die für mich ein nicht vergleichbares Schmerzlevel daratellten. Da war ich heidenfroh um die Kaiserschnittschmerzen. Ist nur meine Meinung und mein subjektives Empfinden (nicht dass sich hier jemand auf den Schlips getreten fühlt). Mach das, womit du dich am wohlsten fühlst und es wird gut werden!

Vielen Dank, ehrlich du sprichst mir so aus der Seele. Wann hast du es denn angesprochen? In welcher Woche warst du denn?
Vielen vielen Dank, ehrlich

Der Text von mamaaa1417 hätte 1:1 von mir sein können. Inklusive der anbahnenden Schwangerschaftsvergiftung weswegen dr KS vorgeschlagen wurde. Einziger Unterschied: Bei mir wurde vorher noch vergeblich mit Einleiten versucht.

Im nachhinein ärgere ich mich über die Einleitung. Diesem Versuch habe ich nur zugestimmt weil mir die Hebamme recht hartnäckig "gut" zugeredet hat. Allein das Abtasten nach dem MutterMund (oder was immer da nochmals getastet wurde) war für mich aber schon so schmerzhaft das ich die Hebamme reflexartig getreten habe. Ich habe mich noch lange an diesen Schmerz erinnert während der Schmerz des KS für mich absolut unproblematisch war. Mir ist schon klar das dies auch psychologische Gründe hat.

Wäre ein zweites Kind eine Option wäre ich mutiger und würde bereits im Voraus auf den KS bestehen.

Der KS selbst im OP war übrigens eine wunderbare Erfahrung und auch mein Partner wurde in das Geschehen miteinbezogen.

weiteren Kommentar laden

Ich würde ganz offen mit dem Arzt reden. Ich finde man sollte sich nicht rechtfertigen müssen.
Bedenke aber, dass manche Frauen Jahre oder ihr Leben lang Probleme mit einer Kaiserschnitt-Narbe haben. Und auch nach einem Kaiserschnitt kann es zu stärkeren Schmerzen kommen. Die gigantische Hormonausschüttung bei einer vaginalen Geburt geht beim Kaiserschnitt verloren. Ich an deiner Stelle würde mich nicht zu sehr von anderen Geburtserlebnissen beeinflussen lassen. Es gibt zudem Mittel zur Schmerzlinderung und mit Glück hättest du vielleicht sogar eine Turbo Geburt. Bei mir hat es 4 Stunden gedauert wobei 2 Stunden richtig schmerzhaft waren. Aber ganz ehrlich, Zahnschmerzen finde ich schlimmer.

Hallo,
Ich hatte einer sehr unschöne spontane Geburt bei meinem ersten Sohn und habe deshalb beim Zweiten einen Wunschkaiserschnitt machen lassen. Das war überhaupt kein Problem. Ich hab einfach meine Ängste und Sorgen geschildert und wurde ernst genommen. Rede offen mit deinem Arzt, dafür ist er da.
LG Cheryl mit Zwerg an der Hand und Räuber im Arm

Ich hatte bereits vor der aktuellen Problematik panische Angst vor der Geburt. Habe dann einfach einen Termin in meiner Wunschklinik vereinbart, um den Wunschkaiserschnitt zu besprechen.
Gegenüber meinem Arzt habe ich bisher nur erwähnt, dass ich einen Termin in der Klinik zur Besprechung habe.
Ich würde mir da sowieso nicht rein reden lassen, da es meine Entscheidung ist! Natürlich würde ich gerne natürlich entbinden, jedoch machen es mir meine Ängste leider unmöglich.

Mach dir also keine Gedanken, sprich deine Ängste an und dass du deshalb einen Kaiserschnitt wünscht! :)

Dieser Post hier und die Antworten machen mir so Mut! Ich bin noch nicht mal schwanger und werd trotzdem beim Gedanken an die Geburt panisch. Das wurde von Freunden und Familie immer nur belächelt und ich kam mir einfach nicht ernst genommen vor. Vor allem inmitten dieser Corona Krise denk ich mir dass ich ausrasten würde wenn ich da x Stunden mit Wehen alleine im Krankenhaus verbringen müsste..
Aber das hier hat mir jetzt echt Mut gemacht 😁 ich finde auch dass jeder selbst entscheiden sollte wie man sein Baby bekommt. Klar ist ein Kaiserschnitt kein Pipifax aber auch in meinen Augen für mich definitiv leichter zu handlen! Ich hoffe in meiner Stadt findet sich ein geeignetes Krankenhaus.

Euch allen eine schöne Restschwangerschaft und Geburt 😊

Ich danke euch allen, vielen Dank für eure Antworten 😊