Makrosomie: KS oder Einleitung?

Hallo :-)

Ich war heute Morgen im Krankenhaus, da mich mein Gyn dorthin überwiesen hat, da das Baby an 38+6 seinen Messungen zu Folge 4 kg hat. Der Kopf war, nach seinen Messungen bei 41+3 und der Körper bei 39+3.
Die Kopf-Thorax-Diskrepanz ist zuvor nie aufgetreten, das Baby war aber immer etwa 2 Wochen größer als es sein sollte. Zuckertest unauffällig. Gewicht vor der Schwangerschaft war normal. Ich bin mit 1,82 nur ziemlich groß und habe 25 kg zugenommen.
Nun ja, heute bei 39+1 wurde das Baby im Krankenhaus auf 4,5 kg gemessen, Kopf und Bauch sind gleich groß. Die Ärztin hat sich sehr viel Zeit genommen und sowohl Bauch als auch den Kopf mehrfach und abwechselnd gemessen, hatte aber aufgrund dessen, dass das Kind schon weit im Becken liegt, auch gesagt, dass sie oft nur einen schiefen Querschnitt bekommt, es aber alles normal, nur eben größer aussieht. Sie muss mich bei der natürlichen Entbindung auf das Risiko der Schulterdystokie hinweisen, vermutet aber, dass aufgrund der Maße, das Baby keine Probleme habe wird herauszukommen, sofern der Kopf durch ist. Den Kopfumfang hat sie auf 35 cm gemessen.
Wehen habe ich bisher kaum, fast nicht wahrnehmbar.

Ich habe das Gefühl, dass sie zwar sehr gewissenhaft geschallt hat, aber vielleicht doch die Interessen des Krankenhauses vertreten könnte und einen KS bevorzugt (planbar, schnell ggf. zur Absicherung). Irgendwie sagt mein Bauchgefühl, dass die 4,5 kg nicht stimmen können und bei allen meinen Vorbehalten meinem Frauenarzt gegenüber, vertraue ich ihm da. Er war einige Jahre lang selbst leitender Oberarzt im Klinikum. Die Expertise sollte er also haben, auch wenn es menschlich nicht immer gepasst hat.

Nun ist die Frage: Kaiserschnitt oder zeitnahe Geburtseinleitung? Könnt ihr mir eure Gedanken hierzu geben?
(Hebamme habe ich informiert, warte aber noch auf den Rückruf. ;-))

1

Huhu also 35cm ku ist ja völlig in Ordnung. Eine Freundin hat 37cm entbunden und es war alles gut. Und sas Gewicht ist ja auch immer geschätzt und kann abweichen. Ks würde ich nicht machen. Eventuell einleiten ab et. Lg

4

Bis zum ET zu warten will ich definitiv nicht. Ich weiß um die Abweichung bei den Gewichtsangaben, aber sie wächst einfach verdammt schnell (500 g / 14 Tage). Das heißt sie hätte nächste Woche, am ET, dann (bei schlechter Messung) gut 5 kg und bei guter Messung immer noch über 3500 kg. Das ist mir zu risikoreich. :-)

Ich hoffe, dass morgen eingeleitet werden kann und es schnell geht.

2

Hallo, mir hat man damals im Geburtsplanungsgespräch auch die erhöhten Risiken bei natürlichen Geburten von Makrosomie Kindern erläutert. Darunter auch der Hinweis auf die Schulterdystokie, aber auch der Hinweis, dass u.U. das Personal mithelfen muss (Saugglocke, Kristallergriff) falls es dann doch mal schnell gehen muss. Das alles wäre aber gut machbar, wenn die Gebärende die Anweisungen des Personals umsetzen kann. Da ich mir diesbezüglich auf Grund unserer Vorgeschichte aber selbst nicht über den Weg getraut habe, haben wir uns für eine KS Entbindung bei 37 +0 entschieden. Gekommen ist sie dann sogar bei 34+3 per NotKS und einem stattlichen Gewicht von 3110 g bei 51 cm.

3

Ui, das ist ja eine großes Würmchen!! :-D

Ich habe mich jetzt mit mir selbst darauf geeinigt zu hoffen, dass das Krankenhaus morgen einleiten kann, da meine Hebamme dann auch Dienst hätte. Soo groß ist sie noch nicht und die Ärztin hat auch gesagt, dass ich entsprechend groß bin.

Ich hoffe jetzt nur, dass sie morgen einleiten können und die Einleitung schnell geht. :-)

5

Mein 1. Kind wurde auch immer viel größer und schwerer geschätzt als es dann wirklich war. Konkret sollte der Körper wohl 3 Wochen größer und die Beine 4 Wochen voraus sein. Einzig der Kopf wurde zeitgerecht geschätzt. Heraus kam übrigens ein 3250g Baby mit 52 cm Größe und einem Kopfumfang von 35cm. also total der Durchschnitt.
Ich hatte übrigens 2 Kaiserschnitte aber nicht aufgrund der Größe der Kinder.
Einleiten würde ich persönlich tatsächlich niemals machen, vor allem würde ich nicht einleiten, weil mein Kind zu groß geschätzt wird, dann würde ich noch lieber zu Wehenbeginn einen Kaiserschnitt machen oder ganz nah am ET. Wenn das Kind nicht bereit ist, ist es nur eine Qual für den Körper und Stress fürs Kind. Da sollte man keine Geburt erzwingen, außer natürlich es sind tatsächlich wichtige Gründe, wie zu wenig Fruchtwasser oder so, wo das Leben des Kindes in Gefahr ist, dann sollte man natürlich auch bis zum Erbrechen einleiten, Hauptsache das Kind kommt dann gesund raus. Wobei ich in diesem Fall auch den Kaiserschnitt bevorzugen würde. Aber das ist nur meine ganz persönliche Meinung.

6

Meine Gedanke zu deinen Angaben wäre definitiv eine spontane Geburt anzustreben.
Ich gehe davon aus, dass wenn du schon über 1,80m bist, dein Mann ebenfalls groß sein wird.
Da kommt natürlich auch in der Regel ein großes Kind raus. Ein Kind von 4,5kg und ca 56cm oder größer, wo von man ausgehen kann, ist gut proportioniert und definitiv spontan möglich.
Vor ET einleiten ist immer so eine Sache, wie bereit ist dein Körper.

Wünsche dir viel Erfolg, und hoffe auf einen Bericht.
Vg

7

Hallo,

Du bist relativ groß, da ist ein größeres Kind nicht unbedingt ungewöhnlich!

Ich bin nur 165 cm groß und wollte unbedingt einen KS weil ich immer das Gefühl hatte mein 1. Baby wird groß.... habe mich zur natürlichen Geburt überreden lassen.
Mein Sohn kam bei 42/0 mit 55cm und 4230g nach 36h wehen auf die Welt. Leider auch mit dammschnitt und der Arzt musste von oben mit drücken.....
ich hätte meinem Bauchgefühl vertrauen sollen und lieber einen KS machen lassen....

Und genau ich möchte dir unbedingt raten, Auf deinBauchgefühl zu vertrauen und deinem Wunsch durchzusetzen! Wie auch immer der aussehen wird!

Lg

8

Diesem Beitrag kann ich mich anschließen.
Vorn4 Wochen kam mein Sohn 4 Tage nach ET wegen einer Schätzung von 4300g (sowohl Frauenarzt als auch Krankenhaus) per Kaiserschnitt auf die Welt. 3 Tage wurde eingeleitet aber es tat sich kaum was und da lies man mir die Wahl Kaiserschnitt oder weiterhin einleiten und ich wurde mit cytotec eingeleitet ....
Ich wollte eig nie einen ks und irgendwie, warum auch immer, wollte ich plötzlich doch einen an dem Tag als mein Kind geholt wurde. Es war die beste Entscheidung denn mein Kind kam mit 4530g und 54cm und KU 37,5 cm zur Welt. Ich selbst bin nur 164 und war zudem auch erstgebärende. Der Arzt beim ks hat beim rausholen kurz aufgelacht und meinte „gut dass sie einen ks hatten“.
Ja ich war dann auch froh auch wenn der Kaiserschnitt mich hinterher ziemlich fertig gemacht hat und ich die Schmerzen total unterschätzt hatte.

Aber höre auf dein Bauchgefühl!


Liebe Grüße