Mutter und Schwester mit im Kreissaal??

Hallo, bei mir ist es zwar noch lange nicht so weit, da wir gerade erst am üben sind, trotzdem mache ich mir um folgendes Gedanken.
Meine Schwester ist Hebamme und sie hat schon öfter gesagt, dass sie wenn es mal soweit ist, unser Baby mit auf die Welt bringen möchte. Was haltet ihr davon? Ich kann nur erahnen, wie heftig eine Geburt sein kann, vielleicht ist man froh über ein bekanntes Gesicht? Oder schämt man sich vielleicht ehr?
Des Weiteren ist da noch meine Mutter. Seitdem ich denken kann, sagt sie schon, dass sie auf jeden Fall bei der Geburt dabei sein wird, für sie ist das scheinbar völlig selbstverständlich. Ich sehe das aber leider komplett anders, eigentlich möchte ich diesen Moment lediglich mit meinem Partner genießen. Sie wäre super enttäuscht, wenn wir sie ausschließen würden, zumal meine Schwester ja evtl auch dann beruflich dabei ist. Ich habe aber definitiv keine Lust, meine halbe Familie mit im Kreissaal zu haben. Trotzdem haben wir ein super enges und gutes Verhältnis. Meine Schwester würde es mit Sicherheit verstehen, wenn wir uns gegen beide entscheiden, meine Mutter definitiv nicht und sie würde mir sehr deutlich zeigen, wie enttäuscht sie darüber ist. Vielleicht sehe ich das auch zu eng? Ich weiß es nicht, ich war noch nie in der Situation.. Was denkt ihr darüber? 🙄🙄

1

Hallo
Das ist ein sehr besonderer moment und ich bin unendlich dankbar das mein Mann dabei sein konnte. Er war mir eine riesen Hilfe.
Die Vorstellung von der Schwester als Hebamme finde ich sehr schön sie kann bestimmt etwas anders auf dich eingehen da ihr euch ja gut kennt. Wobei ich sagen muss meine Hebamme war so toll und einfühlsam das hat vieles leichter gemacht.
Ich liebe meine Mutter aber bei der Geburt hätte ich sie nicht dabei haben wollen sie hätte mich nur wahnsinnig gemacht und ich hätte nicht diese ruhe und Kraft gehabt die mein Mann ausgestrahlt hat.
Ich denke es ist eine schwere Entscheidung aber egal wie sollte deine Mutter doch Verständnis haben.
Und wer weiß schon wie viele Menschen bis dahin im Kreißsaal erlaubt sind.
Mach dir nicht jetzt schon so viele Gedanken.
Alles Gute für dich 🍀

3

Danke für deine Meinung :-) es ist ja auch noch etwas Zeit, wer weiß wie es bis dahin ist, mache mir immer viel zu viele Gedanken 🙂

2

Arbeitet denn deine Schwester in diesem KH? Ist so etwas überhaupt zulässig? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wie ist sie versichert, wenn dir etwas passiert? Jeder Handgriff wird doch da aufgezeichnet?

Ich persönlich finde, der Moment gehört dir und dem Partner (Kindsvater). Ich würde mich da von allen anderen bekannten Gesichtern ablenken lassen. Zumal deine Mama reinredet und nicht stiller Teilnehmer ist, dein Partner gehört an dein Bett, deine Schwester wird dir Anweisung/Hilfestellung geben wollen, auch wenn sie nicht aktiv da unten hilft, die Hebamme, die entbindet, wird andere Ansichten haben dir bei der Geburt zu helfen, als deine Schwester.

Schöne Idee. Aber nee...

Neeeeee würde ich absolut ausschließen

4

Meine Schwester arbeitet in dem Krankenhaus und sie meint, dass man mich lediglich vorher fragen würde, ob es für mich in Ordnung geht, wenn sie das macht (kann ja wahrscheinlich auch mal sein, dass sie gerade Schicht hat und eine andere Hebamme gerade keine Zeit hat). So machen die es bei Freundinnen / Bekannten, die dort entbinden auch. In dem Fall wäre ich also eine normale Patientin für sie bzw das Krankenhaus. Aber mehr weiß ich dazu leider auch nicht.
Ich denke auch, dass es für mich nichts ist, mit so viel bekannten Gesichtern. Aber ich hab ja noch etwas Zeit, mir Gedanken drüber zu machen. Vielen Dank für deine Meinung 😊😊

5

Ich hatte leider 2 Kaiserschnitt-Geburten, somit kann ich da nicht richtig mit reden, allerdings hätte ich nicht meine Mutti mit im Kreissaal haben wollen.

Aber vielleicht wäre es ja ein Kompromiss wenn du ihr vorschlägst in der richtig Heissen Phase vor der Tür zu warten und sobald das kleine Mäuschen auf der Welt ist sid wieder da zu zu holen....

Bei meiner kleinen Schwester war es so das ich ursprünglich dabei sein sollte da ihr Mann sich Unsicher war ob er es schafft, leider kam ich 2 Minuten zu Spät ins Krankenhaus, so das die Geburt im vollen gange war, somit musste mein Schwager Tapfer dabei bleiben, als die kleine Maus dann da war wurde ich auf bitten der Eltern sofort in den Kreißsaal geholt und durfte meine Nichte als erste auf dem Arm halten, da meine Schwester noch ein bisschen duselig war...
Es war ein ganz super toller Moment...

9

Danke für deine Antwort :-) das mit dem Kompromiss klingt gar nicht so schlecht, mal gucken ob wir uns dann dafür entscheiden 😊

18

Ich finde absolut nicht, dass du deiner Mutter einen Kompromiss schuldig bist. Es ist deine Geburt, du entscheidest. Nur was du willst, ist wichtig.
Ich hab auch so eine Mutter, die immer gleich zutiefst verletzt ist und einen das deutlich spüren lässt. Mich belastet das auch immer sehr, auch wenn ich immer versuche dagegen anzukämpfen. Ich sage also nicht, dass es einfach ist. Aber bitte aus Erfahrung: Überleg dir gut, womit du dich wohl fühlst. Beim kleinsten Zweifel, sei ehrlich.
Ich glaube die allermeisten Menschen verstehen vollkommen, dass du den Moment alleine mit deinem Partner haben willst.

weiteren Kommentar laden
6

Ich kann mir nicht vorstellen dass Du für deine Schwester eine „normale“ Patientin sein kannst! In medizinischen Berufen ist es immer gefährlich Angehöre zu behandeln weil man da einfach nicht neutral genug ist. Das ist auch eine riesen Verantwortung die man da als Hebamme hat u allein die Befürchtung dass sie bei Dir dann anders reagiert als bei normalen Patienten- daher finde ich geht das nicht. Und meine Mutter hätte ich da auch nicht brauchen können. Es sollte ein Erlebnis für Dich u Deinen Partner sein! Alles Gute!

7

Ganz deiner Meinung.
Arbeite ebenfalls in einer großen Klinik - Bei uns ist es sogar verboten, seine eigenen Angehörigen zu behandeln. Meiner Meinung nach absolut berechtigt. Professionelle Distanz muss sein. Gerade in der Medizin.

Und ob die Mutter dabei ist, muss jede selbst entscheiden. Ich hätte meine nicht dabei haben wollen. Die Geburt ist so besonders, so intim, da gehört nur der Mann hin. 🥰

8

Okay dann müssen wir uns da doch noch mal schlau machen.

10

Deine Schwester darf im KH zwar Händchen halten, aber nicht als Hebamme aktiv in die Geburt eingreifen.

Bei deiner Mutter musst du dich einfach durchsetzen. Es ist der Beginn deiner eigenen Kernfamilie, zu der eine Oma nicht gehört.

Je nachdem, wann du schwanger wirst und dann entbindest, kann das KH auch feste Regeln vorgeben.

Derzeit sind wir Frauen schon froh, wenn der Partner nicht erst zu den Presswehen kommen darf. In meiner Klinik muss ich bis 5cm alleine bleiben.

11

Ok das war mir wirklich nicht bewusst, weil meine Schwester immer gesagt hat, dass sie irgendwann unser Kind holen möchte. Aber umso besser, dann müssen wir uns da nicht entscheiden.
Ja wer weiß, wie es bis dahin ist, das ist wirklich nicht so einfach im Moment.

12

Du musst dich in der Situation wohlfühlen. Wenn es für dich nicht in Frage kommt, geh das Risiko ein, dass sie vorübergehend eingeschnappt sind ;-) Ich liebe meine Mama über alles, aber bei der Geburt möchte ich sie auch nicht dabei haben. Wenn du dich nicht entspannen kannst aufgrund der Situation, macht das die Geburt nur unnötig schwer. Und bei deiner Schwester - vielleicht kann sie bei dir die Nachsorge daheim machen? Weiß nicht ob das die Hebammen im KH auch machen, aber das wäre vielleicht eine Alternative.

13

Für mich wäre das nicht in Frage gekommen. Wir haben das Kind nur zu zweit gemacht und es auch so bekommen. 😅
Viele Mütter tun sich schwer ihre Kinder leiden zu sehen und so richtig gehen lassen, kann man sich glaube ich nicht.
Also nichts mit Wehen vertönen, fluchen, den nackten Hintern unter der Wehe rausstrecken....
In den USA ist es in manchen Schichten und Regionen ja gang und gäbe, dass die komplette Familie im Kreißsaal ist. Da liegen die Frauen allerdings dann meist unter starker PDA auf dem Rücken, die Beine in Halterungen und sind schön zugedeckt. So wird bei uns ja eigentlich nicht geboren.

14

Meine Mutter wollte zwar nie bei meinen Geburten dabei sein, aber ich habe da gar kein Problem mit. Meine sehr gute Freundin und ihre Schwester haben beide eine Hausgeburt gemacht. Ihre Mutter ist eine Hebamme und hat ihre Enkeln auf die Wept geholt. Die beiden Cousinen sind mit 2 Wochen Abstand auf die Welt gekommen. Bei beiden Geburten waren alle 3 Frauen und der Vater des jeweiligen Kindes dabei. Meine Freundin bezeichnet ihre Geburt auf jeden Fall als wunderschön und selbstbestimmt. Lg

15

Hey. Also ich bin Ärztin in der Inneren und würde auch dringend von der Behandlung von Familienmitgliedern abraten. Deine Schwester wird ja als Hebamme wissen, dass auch heutzutage noch Risiken bei einer Geburt für Mutter und Kind bestehen. Stell dir mal vor, es würde irgendwas passieren, euer Verhältnis wäre nie wieder das selbe und deine Schwester würde nie mehr froh.
Ich denke natürlich nicht, dass euch was zustößt, aber im kritischen Momenten kann man als neutrales Medizinisches Personal einen viel kühleren Kopf bewahren. Sie könnte die ja die Kollegin ihres Vertrauens empfehlen, eine, die sie für sehr kompetent hält.
Und was deine Mutter angeht...
Also wenn man einen Partner hat, dann kommt doch der mit. Wenn man alleine ist ok... Wäre denn dein Mann tatsächlich damit einverstanden, wenn deine Mutter die ganze Zeit dabei ist?!?!? Das sind doch echt sehr intime Momente und man ist da fast die ganze Zeit nackt und wenn man Pech hat, geht auch noch Stuhlgang ab. Da würde ich mir echt weitere Zuschauer sparen. Mein Mann könnte auch nie so intim mit mir umgehen, wenn jemand zuhört.
Hatte denn deine Mutter ihre dabei? Wäre mal ne gute Gegenfrage 😉 und welche Mutter wäre einem denn böse, wenn man ruhig erklärt, dass man diese intime Erfahrung als Team durchstehen möchte und sie dann gerne kurz danach kommen kann? Ich weiß noch nicht, ob ich überhaupt Bescheid gebe, wenn die Wehen los gehen.... Nachher dauert es ewig und alle fragen stäbdig nach. 🤣
Alles Gute 🍀

16

Vielen Dank für deine Antwort 😊
Ich habe meine Schwester nochmal gefragt, weil hier einige meinten, dass sie unser Kind gar nicht holen dürfe. Das ist hier definitiv nicht so, sie dürfte es, wenn sie und ich es wollen. Sie meinte, dass sie das Kind einer Freundin geholt hat und es dem Kind zwischendurch sehr schlecht ging und sie von den Emotionen her ganz anders war als bei anderen Müttern. Demnach denke ich genauso wie du auch sagst, dass es besser wäre, wenn sie dies nicht bei uns macht.. Wenn da was passiert, wird keiner mehr richtig glücklich.
Zu meiner Mutter: Mein Partner wäre natürlich auch viel lieber mit mir alleine im Kreissaal und wir haben auch nochmal drüber gesprochen, dieser Moment soll einfach nur uns beiden gehören, egal was andere davon halten. Meine Mutter hatte tatsächlich auch meine Oma mit im Kreissaal und bei meiner Tante war meine Mutter auch dabei, daher scheint es irgendwie so selbstverständlich für sie 🙄 wenn es irgendwann soweit sein sollte, werden wir mit ihr sprechen und hoffen, dass sie es wenigstens ein bisschen versteht und nicht völlig enttäuscht ist.. Genauso meine Schwester..

17

Und natürlich auch alles Gute für dich 😊🍀

weiteren Kommentar laden