Die lustigsten Geschichten aus dem Wochenbett

Thumbnail Zoom

Wundert ihr euch auch manchmal über diese "Super-Eltern", die anscheinend alles perfekt im Griff haben und dabei auch noch gut aussehen?

Ihr könnt sicher sein, auch bei diesen Eltern gab es die ein oder andere Panne und Situationen, in denen ihnen die Schweißperlen auf der Stirn standen!

Das Wochenbett ist eine Premiere ohne Generalprobe und das Trockentraining im Babyvorbereitungskurs hilft nicht unbedingt weiter, wenn ihr in der Hektik den Still-BH nicht geöffnet bekommt und blankziehen müsst oder sich der Griff vom Autokindersitz nicht umklappen lässt, euer Baby aus vollem Hals brüllt und euch – so ist das ja
vorgesehen – davon die Milch einschießt 😳. Jetzt ein kurzer Blick in den Rückspiegel 😂
Entspannt ist anders. Perfekt auch 🙄.

Aber das sind die Geschichten, die das Leben (mit Neugeborenem) schreibt. Und schön, wenn ihr – vielleicht erst etwas später 😉 – darüber lachen könnt.

Und damit zukünftige Eltern nicht auch denken, dass in der ersten Zeit mit Baby alles Insta-Glitzer-Rosa-Perfekt ist, sammeln wir eure lustigsten Geschichten aus dem Wochenbett!

Schreibt uns hier – oder auch gerne anonym an info@urbia.de – eure lustigste Geschichte aus dem Wochenbett!

Wenn ihr dazu noch Fragen habt, schreibt sie gerne in die Kommentare!

Herzliche Grüße
Thea vom URBIA-Team

1

Meine Geschichte ist nicht wirklich mehr Wochenbett-like dennoch witzig, zumindest im Nachhinein😌

Meine 3 Monate alte Tochter und ich waren alleine zuhause. Den Papa hatte ich zu Freunden gescheucht, es lief ja mittlerweile alles ganz gut.

Unsere süße Maus fing an zu weinen und wollte nicht aufhören.
Bauch check, Sache klar, es waren Bauchschmerzen.

Ich machte und tat, nix half.
Irgendwann packte ich ein Zäpfchen aus (das letzte), und schwupp...es war drinnen.

Es war ein verdammt warmer Sommertag, ich hatte mein letztes, sauberes Shirt an, als meine Tochter plötzlich drückte und mir quasi die Sch*** auf die Brust schoß.
Es war Gruß und ich steckte sprichwörtlich in der Sch***

Besonderes Detail: das Zäpfchen klebte auch an meiner Brust zumindest der Rest davon.

Fazit, ja ich weiß ganz genau, wie es ist in der Sch*** zu stecken und bin verdammt froh mich damals NICHT gebückt zu haben

2

Kuschelt mit eurem Baby Haut an Haut haben sie gesagt. Legt es euch nur mit Windel bekleidet auf die Brust haben sie gesagt. Was einem keiner gesagt hat? Tu das nicht mit einem Speikind direkt nach dem Stillen. Denn dann kann es passieren, dass es euch beide in frischer und anverdauter Milch duscht. Wenn ihr dann vor Hektik auch noch die Flasche mit Stilltee über dem Sofa ausgiest und das erst merkt als ihr vom Kind säubern zurück seid... Dann ist das Wochenbettchaos perfekt. 🙄

3

Der 5 Wochen alte Krümel ist etwas quengelig und kuschelbedürftig also liegt er beim Abendessen bei mir im Arm während ich einhändig esse.
Wir albern herum und amüsieren uns über die lustigen Geräusche des Babys ... Bis es ein ganz besonderes macht. Phrrrrrt.... Minutenlang und das nicht mit dem Mund.... Dann Stille....
Mann flüstert in die Stille: "hält die Windel das?"
Ich: "nein..."
Wir sind danach beinahe von den Stühlen gekippt vor lachen.

Die Bilanz des Abendessens: zwei dreckige Teller, zwei dreckige Bestecksets sowie eine Pfanne und ein Topf und obendrauf auch noch eine dreckige Hose, ein T-Shirt und ein zufriedenes Baby bis zu den Ohren in der Kacke 😅

Danach war allerdings Bauchweh vorbei und wir hatten eine schöne ruhige Nacht nach unserem entspannten Bad zu zweit🥰.

4

Das Kind, gerade vier Wochen alt, hat sich komplett eingepackt. Mein Mann packt es aus dem Body aus und trägt es weit von sich gehalten ins Bad. Ich trotte hinter her, während er Sprüche darüber klopft, wie es sei „in der Schei.. zu sitzen“ und verpasst dem Kind neue Spitznamen, die allesamt das Wörtchen „Kacke“ beibehalten.
Ich muss kichern und würge zwischen zwei Spitznamen hervor: „Hör auf, sonst muss ich pinkeln.“
Er lacht, nimmt mich nicht ernst und legt nach. 10 Sekunden später stehe ich in einer tropfnassen Hose vor ihm, Urin läuft meine Beine entlang und zu meinen Füßen bildet sich eine Pfütze, während ich immer noch kichere, aber gleichzeitig weine.

Das Kind und ich haben dann zusammen gebadet, nachdem ich meine Tränen getrocknet hatte. Und das war am Ende irgendwie ganz schön.

5

😅😂😂😂Ich schmeiß mich weg, danke für die Story.

12

Mein Mann erinnerte mich gerade noch daran, dass er so was wie „egal, lass laufen - tut er ja auch“ zu mir sagte und dann am Ende das Maleur aufgewischt hat, während ich in der Wanne saß. Er ist also zweifelsfrei der Held dieser Geschichte.

weiteren Kommentar laden
6

Als meine Tochter noch ein ganz kleines Stillbaby war, stand ich übermüdet mit ihr auf dem Arm am Fenster und hab ihr erzählt, was zu sehen ist: Himmel, Wiese, Vögel, der Häuserblock gegenüber, der Nachbar am Fenster... dann fiel mir auf, dass ich nach dem letzten Stillen die Brust nicht wieder "eingepackt" hatte, ich stand quasi halbseitig oben ohne da 🙈

7

Das ist mir auch schon öfter fast passiert. 🤣

9

Das ist mir auch passiert, allerdings hab ich auch schon einen netten Hinweis vom Paketboten erhalten 🤣🤣

weiteren Kommentar laden
8

Oooh, da mach ich auch mal mit 😁

Mein Mann wickelt unser damals 2 Wochen altes Baby, während ich stillbereit in meinem weißen Stillsessel saß...er hatte ein schwarzes T-Shirt an...er wischte liebevoll und sanft über seinen winzigen Po, als es nur noch "phhhrrrphht" machte ...Brust und Bauch von meinem Mann vollgesprenkelt mit knatsch gelber Kacke... ich lachte lauthals los...während der dadurch entstandene Druck meinen Wochenfluss schwallartig nach außen beförderte....erschrocken schaute ich nach unten und sagte: "äähmm, ja, Schatz....wir schmeißen gleich mal eine Maschine "Buntwäsche" an .....

🤣

Hachjaaaaa..

11

Hi,

einfach mal ein Zwischen-Danke für eure super Geschichten 😂

Habe beim Lesen festgestellt: Ich sollte auf jeden Fall nichts im Mund haben, was ich verschlucken könnte 😬

Herzliche Grüße
Thea vom URBIA-Team

13

Hallo,
Sonntag im September 2006. Das Baby ist knapp 2 Wochen alt, es ist Feuerwehrfest im Heimatort meines Mannes.

Wir hatten den Zwerg im Maxi Cosi, die Gurte waren viel zu locker. Keiner wusste mehr, wie wir die fester bekommen.

Am Griff den MC hoch, und drunter schauen. Thilo hatte schon 4400 Gramm bei der Geburt, jetzt noch mehr und das Gewicht vom MC........wieder runter auf den Tisch, Arm ausschütteln. Und wieder hoch......irgendwo oder wie, muss das doch sein. Nach 4 -5 x hoch und runter, schauten wir mal zum Baby......dem hat das hoch und runter nicht gefallen, hat sich ganz leise vollgekotzt.

Baby raus, waschen, anziehen, und die Schwester anrufen, wie es geht. Erst dann gings mit erheblicher Verspätung los.

Gruß

14

Ostersonntag, 4 Uhr morgens, ich wechsel nach dem Stillen bei meinem knapp 2 Monate alten Sohn die Windel. Es war halbdunkel (wollte ihn ja nicht unnötig wach machen), hebe seine Beinchen an um eine neue Windel zu platzieren. Genau in dem Moment pupst er - ein Knallpups vom Feinsten. Leider kam nicht nur Luft heraus. Bin panisch zur Seite gesprungen (Hand am Kind wohlgemerkt) und habe nicht einen Spritzer abbekommen. Dafür aber die Kommode, der Boden und wie ich dann bei Tageslicht gesehen habe, auch die gegenüberliegende Wand. Er hat also eine knapp 2 m lange Fontäne rausgepupst. Ich stand in dieser Nacht erstmal fassungslos für ein paar Minuten im Kinderzimmer und dachte: das ist jetzt nicht wirklich passiert oder? Naja, die Wand wurde dann gestrichen und ich habe nachts um 4 den Boden gewischt (mehr schlecht als recht wie sich dann ebenfalls später herausgestellt hat...). An Schlaf war dann nicht mehr zu denken 😂