9 Monate her, kann es jedoch nicht vergessen

Thumbnail Zoom

Hey Mädels,
Dieses Bild zeigt 1:1 mich direkt nach der Geburt. Ich lag eine Woche im Krankenhaus(da mein Sohn Gelbsucht hatte) und war einfach nur überfordert, nicht weil das Baby zu anstrengend war sondern weil alles so neu war.
Ich fühlte mich allein gelassen (obwohl dem nicht so war), weil ich von einer Sekunde auf die andere plötzlich so viel Verantwortung zu tragen hatte und es kein zurück mehr gab. Als ich wieder zuhause war, war das zum Glück nicht mehr so.

Ich liebe meinen Sohn, jedoch muss ich noch nach 9 Monaten an diese Zeit im Krankenhaus denken und auf diese Riesen Umstellung!

Dies war einfach nur ein ausheulpost. Wie war es bei euch ?

7

Mein ultimativer Tipp: einfach machen, nach besten Wissen und Gewissen. Wir sind nicht die ersten die Kinder bekommen haben, Menschen gibt es schon so lange. Auch ohne Bücher, Beratungen oder sonst was. Wir müssen wieder mehr auf uns vertrauen.

Ein Hase bekommt zum ersten Mal Junge, hat keine Bücher, Kurse oder Beratungen, trotzdem weiß es ganz genau was zu tun ist, ein Nest bauen, die Babys dort reinlegen, säugen und beschützen.

Natürlich ist es toll das es Kurse, Bücher und Beratungen gibt aber wir können es auch ganz allein.

1

Ich habe zwar noch kein Kind, dachte es jetzt aber während der Schwangerschaft schon ein paar Mal.
"Ohje, jetzt ist es wirklich ernst und gibt kein zurück mehr, Hilfe!" 😁🙈
Ich wette kurz nach der Geburt ist das noch tausendmal intensiver.

3

Man denkt zwar man hat 9 Monate während der Schwangerschaft Zeit sich darauf vorzubereiten aber nada 😂

21

Der war gut 😅

2

Ging mir beim 3. so. Die ersten beiden schon Teenager fiel ich aus allen Wolken, als ich nicht in Ruhe im Krankenhaus frühstücken konnte, weil mein Neugeborenes Hunger hatte. Ich hab das irgendwie verdrängt gehabt. Aber man gewöhnt sich schnell (wieder) daran.

4

😂
Ich stelle mir gerade vor, wie du genüsslich in dein Brötchen beißen willst und plötzlich regt sich neben dir was "Achja, jetzt fällt mir wieder ein warum ich hier bin, habe ja vor wenigen Stunden ein Kind bekommen"

25

So ähnlich ja:) Der Ruhestörer ist jetzt fünf und bekommt stets sein Frühstück zuerst.

weiteren Kommentar laden
5

Es ist wirklich eine riesige Umstellung und niemand kann einen darauf vorbereiten. Man kann vorher einfach nicht wissen, wie es ist. Egal was man erzählt bekommt oder irgendwo liest. Und niemand, der nicht auch ein Kind hat, kann es wirklich nachvollziehen. Das hab ich jetzt häufiger im Freundeskreis bemerkt.

Wir machen das gerade alles zum 2. Mal. Und du glaubst nicht, wie schnell man die Erlebnisse der ersten Zeit vergisst. Man ist zwar lockerer, man kennt ja alles schon, aber diese komplette Fremdbestimmung...puh. naja, ich führe mir dann immer vor Augen, dass die Zeit so schnell rum ist, wenn es mal wieder zu anstrengend ist.

6

Das glaub ich Vorallem wenn das zweite Kind komplett anders ist als das erste :/

8

War bei mir auch so. Das bisherige Leben scheint vorbei zu sein und man hat das Gefühl, dass man nie wieder in Ruhe duschen gehen kann. 😅

Mir hat es bei der Vorbereitung sehr geholfen, dass ich Familienmitglieder und Freundinnen um mich herum hatte, die nichts verschönigt haben. Sie haben offen über ihre Gefühle nach der Geburt berichtet. Deshalb hatte ich keine Idealvorstllung.

9

Guten Morgen liebe Butterblume 🤗

Scheinbar sind unsere Kinder nur wenige Wochen auseinander, mein kleinster wird in 6 Tagen 10 Monate alt 💙

Und darf ich dir was sagen?

Ich habe nun 4 Kinder.
Beim ersten war ich sehr jung, 19, und war auch restlos überfordert.
Aber, 8 Jahre später kam mein zweites und je näher die Geburt rückte umso mehr fuhren meine Gefühle Achterbahn und auch bei Kind 3 und 4.
Weil einfach jedes Kind ein Individuum ist, jedes ist anders, hat seine eigene Persönlichkeit und wir wissen aber nicht, wie es ist 😉
Und meine 4 Kinder, Jedes Kind Ist Anders, aber so richtig anders 😄 von Geburt an.

Und das Allerwichtigste hast du bereits geschrieben:

"Ich liebe meinen Sohn"
💙

Und glaub mir, auch bei dem nächsten Kind wirst du an die Zeit im Krankenhaus zurückblicken, denn jedes Kind hat einen eigenen Start:

Kind 1: schwere Geburt, Sauerstoff abgeklemmt, Intensivstation
Kind 2: Geburt im Auto
Kind 3: einfach mal ganz normal, geboren und alles gut
Kind 4: einige Komplikationen und hat gerade noch überlebt.
Leider hatte die Hebamme ganz am Anfang das Radio eingeschaltet und mein Mann erzählte mir, dass in dem Moment, als unser Sohn endlich geboren wurde das Lied 'Dance Monkey' lief.
Jedes mal wenn ich das höre, werde ich zurück in den Kreißsaal versetzt und mir laufen Schauer und gänsehaut am Körper und ein fieses Gefühl im Bauch...

Alles Gute

10

Hallo 👋🏼

Bei mir war es genau anders herum. Nach der Geburt wurden wir um 23 Uhr aufs Zimmer gebracht. Um 4 Uhr nachts wurde mein Sohn mit auf die Intensivstation genommen. Man wacht morgens auf & das Kind ist weg + der Bauch ist leer.. ich fühlte mich so als hätte man mir meine Verantwortung weg genommen.. musste morgens erstmal mein Kind „suchen“ .. ich hatte das Gefühl das die Krankenschwestern etc mein Kind besser kannten als ich, einfach weil es so gut wie von Anfang in deren Händen war.. auch dieses Gefühl war schlimm

11

Mir ging/geht es genau so! Als hätte ich das geschrieben. Ich versteh dich total. Mein Kleiner wird morgen 8 Wochen alt. Ich liebe ihn über alles! Man kann aber nicht verleugnen dass es schwer ist

12

Hey ich weiß wovon du redest. Ich musste auch eine Woche im KH bleiben aufgrund von Gelbsucht.
Und damals kam die Schwester ins Zimmer und meinte , er muss unter die Blaulichtlampe und schwups war der kleine Weg. Und ich saß da und wusste garnicht was los war. Als sie dann später wieder kam und zu mir meinte ich kriege ein neues Zimmer,näher dran an der Intensiv ,war ich erstmal froh. Also Umzug ins neue Zimmer. Ich kam da an ,meine Tasche wurde irgendwie aufs Bett geschmissen und weg war sie. Und da saß ich dann ,musste erstmal los heulen. Es war ein Zweibett Zimmer aber sehr gut voneinander abgetrennt. Ich hatte das Gefühl da wurde schon ewig nicht mehr drin sauber gemacht . Das Bett neben an wurde nicht gemacht das Bad sah schrecklich aus.
Ich wurde dann immer angerufen um zum stillen rüber zu kommen . Und sollte dann auch wieder weg ,wegen Corona. Also saß ich wieder alleine im Zimmer. Mein Mann durfte dann die 4 Tage garnicht mehr kommen ,, nicht mal unten in die Halle durfte er mich sehen. Ich war wirklich kurz davor ne Depression zu entwickeln. Dann wurde ich vergessen das mir essen gebracht wurde und ich musste noch diskutieren das ich überhaupt was zu essen bekomme ,denn keiner fühlte sich für mich verantwortlich. Auf der Entbindungsstation war ich entlassen ,aber mein kleiner war ja noch quasi da. Jedes mal aufs neue . Dann musste ich auch immer betteln ein paar Binden zu bekommen 🤦‍♀️ ich war wirklich sauer gewesen.
Und dann kam endlich der Tag der Tage ich durfte gehen ,ich war so Happy .
Und nu kuscheln wir seit 13 Wochen schon 😊
Alles Liebe weiterhin

18

Schrecklich, hoffentlich musst du nicht mehr oft daran zurückdenken müssen :(