Angst vor Geburt

Hallöchen zusammen,

wer von euch hat oder hatte vor der Geburt große Angst und wie seid ihr damit umgegangen ? 🤔

1

Hallo 👋🏼
Also bei mir war es so, das sich das die ganze Schwangerschaft über fast täglich geändert hat. Mal hab ich mich darauf gefreut, mal hab ich über einen geplanten Kaiserschnitt gedacht. Zum Ende hin habe ich mich aber nurnoch darauf gefreut & konnte es kaum abwarten :) lag aber vlt auch daran, das ich 11 Tage übertragen habe 😄

7

Oha 11 Tage 😯 Aber gut, die Hauptsache ist, dass die Geburt gut verlaufen ist und dein Kind gesund ist 😊

2

Ich empfehle ganz viele positive Geburtsvideos bei YouTube oder positive Geburtsberichte im Internet zu lesen. Dazu gerne die Hypnobirthing Videos und Atemtechniken anschauen :-)

Meine erste Geburt war 36 STD, die zweite 18. Bei beiden hat mir diese Vorbereitung super geholfen zu verstehen, dass der Prozeß echt so lang sein kann - und ich konnte tatsächlich durch die Wehen atmen, weil ich es oft genug gesehen und geübt hatte.

Viele schreiben ja: wenn dann die Wehen intensiver werden wie eingefroren gewesen zu sein etc. Das war bei mir dank Vorbereitung ganz und gar nicht so! Beim 2. Kind war es sogar so, dass ich 17 STD zu Hause war, erst dann hatte ich das Gefühl ins Krankenhaus zu wollen. Nach 30 min Autofahrt angekommen, eingecheckt, Blasensprung und Kind war innerhalb von 20 min geboren :-)

Fazit: Vorbereitung mental hilft sehr sehr viel!!! Und dazu rate ich: keine Angst- oder Horrorgeschichten, sondern Block, Stift und lauter lauter positive: hybnobirthing berichte, wo Du Dir rausschreiben kannst, was Du üben/probieren kannst/willst —- gibt nämlich auch Dinge, die mag man vielleicht nicht.

Auch interessant: bei meiner ersten Geburt wußte ich nicht, dass die Schwerkraft wichtig ist, dass das Baby tiefer kommt. Hab während der Geburt viel gelegen. Bei der zweiten Geburt wußte ich es und hab off vornübergebeugt Becken kreisen lassen oder bin langsam im Kreis gelaufen,... Bilde mir ein, das macht auch einen großen Unterschied.

4

Das mit der Schwerkraft finde ich auch extrem wichtig! Ich lag bei der Geburt meiner Tochter vor 5 Jahren auch viel und somit empfanden ich es als sehr lang, mir hat aber auch keiner gesagt das ich mich mal ein wenig in Bewegung setzen soll... Ich wusste es einfach nicht besser. Diesesmal werde ich definitiv anders ran gehen und mich mehr auf mein Bauchgefühl und mich selbst verlassen. Mir hat z. B der Pezziball sehr gut getan, leider hab ich den "zu spät" für mich entdeckt, hätte mir wahrscheinlich ein paar Stunden erspart!

5

Vielen Dank für deine Antwort! 😊 das werde ich auf jeden Fall machen. Und super Tipp mit dem Kreisen vom Becken. Werde ich ausprobieren 😬

3

Hallo,

Wovor genau hast du denn Angst?

Ich zum Beispiel hatte große Angst und wollte immer einen Kaiserschnitt....

Lg

6

Ich habe Angst davor, dass ich die Schmerzen nicht aushalten kann und es einfach zu schlimm wird...

8

Und was denkst du würde dir helfen?
Wie stellst du dir deine Geburt vor?

9

Da bist du nicht alleine.
Ich lese immer sehr viel negatives was total bescheuert ist.
Ich habe auch panische Angst.
Vorlalem weil ich Bekannte habe dir mir horror geschichten von ihrer 1. Geburt mitgeteilt haben.
Aber ich sage mir auch, jede Geburt verläuft anders.

Am liebsten wäre mir auch ein Kaiserschnitt in vollnakose.

Ich habe weniger Angst um die Schmerzen dort gibt es ja die PDA sondern eher wie dir Hebammen und Ärzte drauf sind.

10

Ich hatte auch Angst vor der Geburt. Nach 6 Stunden waren mir die Schmerzen zu viel und ich bekam eine PDA. Die wollte ich eigentlich nie, aber sie hat toll geholfen. Daher ist mein Rat: informiere dich gut über den Vorgang der Geburt und die Möglichkeiten den Schmerz zumindest zu verringern. Es gibt viele Methoden, muss keine PDA sein. Du wirst es auf jeden Fall schaffen!

11

Ich hatte keine Angst. Ich habe mich kaum mit der Geburt befasst, kein Kurs, keine Videos. Ich habe nur mit 2 Freundinnen gesprochen die bereits Kinder hatten. Ich hatte eine sehr einfache und schnelle Geburt. Ja klar tut es scheiß weh, aber du musst dir vor Augen halten, dass der Schmerz vergehen wird, und dass wenn es vorbei ist dein Baby auf dir liegen wird. Geburten sind alltäglich und doch sooo magisch. Ich wünsche es jeder Frau.