Geruchssinn nach der Schwangerschaft

Hallo Forengemeinde,

Ich habe ein etwas vermutlich seltsam klingendes Problem und bin auf der Suche nach Tipps und Gleichgesinnten.

Seit mein Sohn im Februar entbunden wurde, kämpfe ich mit meinem Geruchssinn. Bereits in der Schwangerschaft war ich, wie viele andere Mütter wahrscheinlich auch, sehr geruchsempfindlich.
Als mein Sohn dann im Februar entbunden wurde (Extremfrühchen bei 24+1) dachte ich, dass es nun endlich aufhört.
Zunächst konnte ich an ihm kaum Eigengeruch wahrnehmen. Wir waren die ersten 100 Tage auf der Intensivstation und dort roch einfach alles für mich nach Desinfektionsmittel. Die nächsten 4 Wochen auf der Frühchenstation konnte ich dann erstmals "ihn" riechen.
Mittlerweile ist es so, dass der Geruch meinen kompletten Alltag begleitet. Beispielsweise rieche ich, wenn er einen (leider häufig vorkommenden) fiebrigen Infekt hat. Ebenso wenn er Physiotherapie hat oder zuhause mit mir "turnt" kann ich wahrnehmen, dass er gestresst ist. Und mein Körper reagiert auch extrem auf all diese Wahrnehmungen. Trotz Abstillen schießt mir ständig die Milch ein, wenn er krank ist oder mein Körper schüttet extrem Adrenalin aus, wenn er gestresst ist.

Hört das irgendwann auf? Klar ist dieser (Ur-)Instinkt eine super Idee von der Natur, aber es belastet mich wirklich. Als ich meine Hebamme damals darauf ansprach, meinte sie es sei sicherlich eine hormonelle Ursache die wieder vergeht.

Bin über jeden Tipp dankbar :-)

Alles Liebe, Kalina

1

Hallo!
Ich kämpfe auch mit meinem extrem starken Geruchssinn. Es ist unglaublich. Ich rieche Sachen, die riecht sonst niemand. Meine Nase ist extrem empfindlich, und extrem stark. Ich rieche aus weiter Entfernung. Hierbei handelt es sich vor allem um möglicherweise gefährliche Sachen wie Benzin, Zigarette, Parfüm, Feuer. Manchmal ist meine Nase überlastet, ich rieche viele Sachen gleichzeitig, bin mega verwirrt. Ich dachte schon, ich bin verrückt, weil ich Sachen rieche, die eben sonst niemand riecht.