Hypno Birthing???funktioniert das??

Hallo Ihr lieben­čą░.

Ich selber habe vor 8 Monaten meine erste Geburt erlebt....
Das Buch ├╝ber HB hab ich vorher angefangen zu lesen aber es war einfach nicht meins­čśĹalso habe ich es aufgegeben.
Was aber nicht heist das ich es unsinnig finde.
ABER eine Bekannte von mir(noch kein Kind) , behauptet das Frauen die "pressen"alles falsch machen.
Diese Aussage finde ich einfach falsch. Ich pers├Âhnlich durfte ENTLICH!!!! nach 18 Stunden Wehen pressen.
Wie sind eure Erfahrungen ???konntet Ihr euer Kind "raus atmen"(so sagt es meine Bekannte gern...)

Was ist dran an diesen HB? Habt ihr es angewendet?
Lg
Sch├Âne Woche noch­čą░

1

Also ich habe mich viel damit befasst und glaube, dass es funktioniert. Allerdings ist mir das hypnobirthing zu streng.
Wenn du dich nochmal damit befassen m├Âchtest empfehle ich den Podcast "die friedliche Geburt"
Die Methode ist dem hypnobirthing ├Ąhnlich, beruht also auch auf selbsthypnose und mentaltraining, aber da steht vor allem das eigene K├Ârpergef├╝hl der frau im Vordergrund. Es geht mehr darum, wieder auf seinen Instinkt zu h├Âren und wenn du das Gef├╝hl hast, du musst pressen, dann solltest du pressen. Es gibt aber auch Frauen, die das Kind rausatmen k├Ânnen. Jeder ist unterschiedlich.
Leider gibt die Dame fast nur Kurse in Berlin, sonst h├Ątte ich das gerne mitgemacht.
Meine Geburt war leider alles andere als sch├Ân und ich w├╝rde mich f├╝r ein zweites Kind gerne mit dieser Methode vorbereiten.

2

Bei mir leider nicht.
Ich kenne mittlerweile so viele M├╝tter, bei denen die Geburt sooo ganz anders verlief wie gedacht oder vorgestellt.
Ich halte mittlerweile nicht mehr so viel von Geburtspl├Ąnen, Vorbereitung und dergleichen. Am besten ist es die Situation unter der Geburt einfach anzunehmen, sich treiben zu lassen und auf das medizinische Personal zu vertrauen. Eine gute Klinik, Hebamme bei der man sich wohl f├╝hlt und vertrauen hat ist super.

4

Dann befasse dich mal mit "die friedliche Geburt" denn da wird auch gesagt, dass man keinen zu starren Plan haben sollte, zwar w├╝nsche, sich aber auch mit anderen verl├Ąufen besch├Ąftigen sollte und diese auch annehmen soll. Und das man eben auf das klinikpersonal auch vertrauen soll (aber nicht ├╝ber seinen eigenen Instinkt hinweg)

Meine eigene Geburt war nicht sch├Ân, ich bin total verkrampft und war komplett ├╝berfordert. Ich denke dass ich einen wehen Sturm hatte von der Einleitung (die 5 Tage gedauert hat)
Wann hat man schon im Krankenhaus eine Hebamme die man gut kennt? Au├čer bei eine Beleghebamme?
Ich war ja 5 Tage da, mehrmals t├Ąglich zum ctg und f├╝r die Einleitung und dachte ich kenne mittlerweile alle
Genau zur Geburt hatte ich eine wildfremde Hebamme da

weiteren Kommentar laden
3

Kann dir den online Kurs ÔÇ×die friedliche GeburtÔÇť ebenfalls sehr empfehlen.
Habe mich damit auf meine Geburt vorbereitet. Bei mir kam es in der 35. SSW zu einem Eil-KS (ohne Wehen), da die Herzt├Âne meiner Tochter rauf und runter gingen und meine Plazenta nicht mehr versorgt hatte.
Ich konnte die Methode im OP anwenden und hatte eine sehr entspannte Bauchgeburt.
Auch habe ich das HB Buch von Marie F. Mongan gelesen, habe aber danach weiter geforscht und bin bei Kristin Graf von der friedlichen Geburt gelandet.
Mir hat der Kurs sehr gefallen und ich w├╝rde mich wieder so auf die Geburt vorbereiten (egal ob KS oder normale Geburt).
Alles Liebe
Nadine mit Johanna 8 Monate

5

Ist der online Kurs wirkliche auch so gut?
Ich hab den Podcast geh├Ârt und war hin und her gerissen
Im Nachhinein h├Ątte ich mir gew├╝nscht ich w├Ąre besser vorbereitet gewesen.
Wenn ich ein zweites Mal schwanger werde ├╝berlege ich mir den Kurs zu kaufen.
Muss aber die erste Geburt erstmal noch verarbeiten, da sie leider so gar nicht nat├╝rlich und selbstbestimmt war...

8

Habe den Kurs online (3 Lektionen + Hypnosen) gemacht und ca 8-10 Wochen vor Geburt t├Ąglich mehrfach Hypnosen gemacht.
Finde den Kurs/App sehr gut aufgebaut und super verst├Ąndlich. Hatte mehrfach R├╝ckfragen, welche fix beantwortet wurden.

Aber hier tickt jeder anders: einer braucht einen pers├Ânlichen Kurs, der andere online usw.
Meine Meinung ist, dass eine Geburt mentale und k├Ârperliche Arbeit ist, welche eine gute Vorbereitung bedarf - aber auch hier tickt jeder anders.
Auch ein Geburtstrauma bedarf Nacharbeit. Mir haben Meditationen sehr geholfen, um alles zu verarbeiten (da mich zb meine Geburt total ├╝berrascht hat und ich am Ende unendlich froh (aber auch total ├╝berfordert) war, mein Kind mit knapp 2kg lebend im Arm halten zu d├╝rfen).
Alles Liebe f├╝r dich.

weitere Kommentare laden
7

Hi!
Ich habe das Buch gelesen und regelm├Ą├čig mit der CD meditiert und ge├╝bt.
Das Buch finde ich auch ├╝bertrieben und teilweise schlichtweg falsch. Eine Geburt tut weh und das ist auch nicht schlimm. Wichtig ist den Schmerz anzunehmen und damit zu arbeiten und nicht dagegegen.
Mir hat es f├╝r meine zweite Geburt denke ich trotzdem enorm geholfen (bei der ersten kannte ich es nicht).
Bis 7cm muttermund├Âffnung war f├╝r die Au├čenwelt nicht erkennbar, dass ich wehen hab, weil ich einfach sch├Ân konzentriert veratmet hab. Der Arzt war ganz schockiert wie weit ich schon bin wie er dann doch mal nachgeschaut hat­čĄú
Sonst war auch keine Intervention n├Âtig. Die Hebamme hat mir nur einmal kurz einen lagerungstipp gegeben, damit meine kleine besser ins Becken rutschen kann.
Nach der Geburt meinte der Arzt so eine sch├Âne Geburt hat er erst sehr selten erlebt.
Ich empfand sie auch als sehr sch├Ân und vergleichsweise sehr einfach zur ersten (Einleitung, abfallende herzt├Âne, kristellergriff).
Pressen musste ich aber auch. Wie soll das baby sonst durch. Ich denke wenn man nicht presst, dann muss das dann wohl das baby alleine machen. Irgendwer muss es ja rausschieben­čĄĚ.
Ich w├╝rde es zumindest so weit empfehlen, dass man f├╝r sich wirksame und gute Strategien rausfindet und nicht alles zu ernst zu nehmen.
Wenn man sich darauf versteift, dass alles so l├Ąuft wie in Buch beschrieben, dann hat es wohl eher die gegenteilige Wirkung und man ist nur entt├Ąuscht und verkrampft bei der Geburt.
Lg

9

Ich sag mal ÔÇ×et k├╝tt wie et k├╝ttÔÇť.

Ich w├╝rde mir durchlesen wie eine Geburt abl├Ąuft, was passiere kann und nicht muss und vielleicht ein paar Methoden heraussuchen, die es einem einfacher machen k├Ânnten. So ist man sicher ausreichend vorbereitet. Vertrauen in die Klinik und das Personal finde ich nochmal wichtiger.

Leider kann man nicht planen wie es wird und so k├Ânnen einen Wehen schon so ├╝berraschen. dass sogar das einfachere ÔÇ×veratmenÔÇť ├╝berhaupt nicht funktioniert.

Daher ÔÇ×nice to knowÔÇť zu Methoden, Ablauf und Risiken zu einer Geburt, aber auf keinen Fall auf irgendwas versteifen - auch nicht auf die nat├╝rliche Geburt. Sonst ist man hinterher automatisch entt├Ąuscht.

10

Achja, zu meiner Geburt:

die war ÔÇ×sch├ÂnÔÇť. Fruchtblase ist geplatzt, dann war der Mumu schon bei 4cm, dann kamen auch die Wehen und ne Stunde sp├Ąter war der Mumu bei 8cm und mit PDA waren die Wehen zwar erstmal weg, aber nach dem Wehentropf ging es wieder los und mit Pressen war sie nach 45 Min. da.
Ich war aber auch mehr als erleichtert endlich Pressen zu k├Ânnen. Das hat der K├Ârper aber auch schon vorgegeben und es ging nicht anders. Sicher h├Ątte ich mich gegen das Gef├╝hl nicht gewehrt und ihr den Weg versperrt.

11

Hypnobirthing finde ich als Idee interessant, aber ich fand es auch nicht praktisch anwendbar.

Ich denke am allerwenigsten ist mentale Vorbereitung und die muss halt zu einem passen. Man muss loslassen k├Ânnen, nicht versteifen, mit dem K├Ârper arbeiten, nicht dagegen und vor allem nicht in Panik verfallen. Und ich denke die meisten von uns k├Ânnen das nicht aus dem Stand heraus und w├╝rden von mentaler Vorbereitung profitieren, egal wie die aussieht. Und leider sind die Bedingungen in den Krankenh├Ąusern ja nicht f├Ârderlich...

Ich hatte mich vor meiner 1. Geburt f├╝r eine andere Methode entschieden, die mit Visualisierung, Mentaler Vorbereitung, Atemtechnik und einfach viel Wissen ├╝ber Geburten arbeitet und bin damit gut gefahren. Es hat mich darin best├Ąrkt auf mein K├Ârperf├╝hl zu h├Âren und deshalb w├╝rde ich jetzt auch mal sagen, das Kind 'rausatmen' ist nicht das was mein K├Ârper damals tun wollte. Der wollte pressen und zwar richtig ­čśë

Jetzt bei Kind 2 mache ich das gleiche wieder aber h├Âre zus├Ątzlich tats├Ąchlich regelm├Ą├čig tracks aus einer Hypnobirthing App. Denn was mir beim 1. Kind fehlte war die M├Âglichkeit mir selber einen mentalen R├╝ckzugsort zu schaffen und im KH Get├╝mmel zu mir selber zu finden. Das ist aber das einzige was ich momentan aus der App f├╝r mich anwenden kann.

Also meine Konlusion ist: Hypnobirthing ja, wenn es zu einem passt und man es praktisch auch anwenden kann (und da fand ich das Buch zu unrealistisch).

12

Hallo,

Ich habe es zwei mal anwenden k├Ânnen (1x nach Einleitung und unter Pandemiebedingungen). Ich hatte 2 schnelle, unkomplizierte Geburten, allerdings mit Pressen. Beide Male waren die Hebammen voll des Lobes und hatten kaum was zu tun ;-)

LG
Jo

15

Hallo! Das funktioniert!
Ich habe die Zugangsdaten und kann sie gerne gegen kleine Kostenbeteiligung weitergeben. Preis damals waren 300ÔéČ
Nina Winner bietet das an nach der Mongan (Original!)
K├Ânnt euch gern melden wer es testen will!

16

Ich w├╝rde denken, dass es funktioniert, ganz oder zumindest in Teilen. Es sind ja viele Entspannungs├╝bungen und 3 Atemtechniken. Besser man l├Ąsst sich das Atmen aber noch von ner Hebamme genau zeigen in der Vorbereitung.
F├╝r mich hat es gut funktioniert mit meinen eigenen Wehen und in meinem Tempo, ich konnte die Wehen gut "veratmen" und bew├Ąltigen. Leider habe ich auf Station dann einem Einleitungsmedikament zugestimmt ("der Krei├čsaal sei gerade leer, es w├Ąre nun g├╝nstig"..).. und dann ging die H├Âlle auf Erden los, ich dachte ich muss sterben und hatte Todesangst, die allerallerallerschlimmsten Schmerzen, die ich jemals hatte usw. Da war dann Schluss mit Hypnobirthing oder "friedlicher Geburt" ;-)

18

Und wer sich wundert, wie es zur Einleitung kam... Das Personal hat schlicht nicht gesehen oder mir geglaubt, dass ich wirksame Wehen hatte, weil ich die gut verarbeiten konnte dank Mentaltechnik und Atemtechnik ;-) Die haben sich total versch├Ątzt, keine MuMu-Untersuchung mehr gemacht vor der Einleitung, waren dann nach 2 Std nach Einleitung erstaunt, dass ich schon 7, 8 cm offen war (ach echt?!), mein Mann kam gerade noch rechtzeitig ins KH (Corona-Geburt) und war so nur die letzten 20 Min da... :-(

17

Ach.. und an "nicht pressen sondern nur schieben und runter atmen" glaub ich im Nachhinein nicht mehr ;-) Ich hatte ├╝berw├Ąltigenden Pressdrang, den h├Ątte ich mit nichts auf der Welt nur nach unten atmen k├Ânnen. No way!