Krankenhaus oder Geburtshaus? đŸ€”

Hallo,

Ich wollte mal fragen, ob jemand zur ersten Geburt oder allgemein zur Entbindung in einem Geburtshaus war und was da so fĂŒr Erfahrungen gesammelt wurden. WĂŒrdet ihr eher empfehlen, in eine Klinik zu gehen oder eher in ein Geburtshaus (es sei natĂŒrlich denn,dass das Kind falsch liegt oder es andere Komplikationengeben sollte, dann muss ich ja auchins Krankenhaus).
Ich freue mich ĂŒber eure Erfahrungen đŸ€—
Ich habe zwar noch Zeit aber bin am ĂŒberlegen ob das Geburtshaus auch eine Alternative fĂŒr mich wĂ€re, vorstellen könnte ich es mir schon.

Liebe GrĂŒĂŸe
Maria

1

Ich habe 5 Kinder und 2 davon in der Klinik bekommen, alle anderen zu Hause, was im Prinzip kein großer Unterschied zum Geburtshaus ist. Ohne große Not wĂŒrde ich persönlich zum gebĂ€ren nie wieder in eine Klinik gehen. HĂ€tte ich schon beim ersten Kind den Mut gehabt, wĂ€re uns sicher viel Kummer erspart geblieben und meine Klinikgeburten waren nun wirklich nicht traumatisch oder so.
Allerdings bist du laut VK schon in der 26. SSW und in den meisten GeburtshÀusern damit wahrscheinlich 20 SSW zu spÀt dran, um noch einen Platz zu bekommen. Also am besten heute noch nachfragen, ob noch Platz ist oder auf die Warteliste setzen lassen, auch wenn du noch nicht sicher bist, ob du dort hin willst.

5

Danke fĂŒr deine Anfrage. Ja habe ich schon gemacht. Habe einen Termin fĂŒr ein GesprĂ€ch mit einer der Hebammen bekommen. Ich schau mal was die sagt. Kann ja immer noch ins KH falls es dort nicht geht. So schlimm empfinde ich das nicht, also dass ich dann total traurig wĂ€re nicht ins Geburtshaus zu können. Ich lass es auf mich zukommen.

2

Meine ersten beiden kamen im Geburtshaus und es war super. Das dritte war auch dort angemeldet, hatte es aber zu eilig. :-P Ich wĂŒrde es jedem empfehlen und erstrecht beim ersten Kind weil man dort gleich positive Erfahrungen sammeln kann. :-)

6

Danke dir. đŸ€—

3

Ich hatte beim ersten Kind eine total entspannte Schwangerschaft, nicht ein Tag mit grĂ¶ĂŸeren Beschwerden, dem Baby ging es immer prima, bis ganz plötzlich die geratene ohne bis heute nachvollziehbaren Grund Absichten, das kinde musste per notkauserschnitt geholt worden, das ging binnen 7 Minuten, da wir glĂŒcklicherweise im Krankenhaus waren, trotzdem gingen die Werte runter, das Kind kam auf dieneo-intensuv und musste dort ein paar Tage bleiben. Heute geht es allen super. Aber wĂ€ren wir in dem Moment nicht in einem Krankenhaus mit Kinderklinik gewesen, hĂ€tte das Kind es möglicherweise nicht geschafft. Ich bin sehr glĂŒcklich, mich damals fĂŒr die Klinik entschieden zu haben, da ich aufgrund der total angenehmen Schwangerschaft auch ĂŒber Alternativen nachgedacht hatte

4

*die Herztöne sind abgefallen

7

Dankw fĂŒr deine Meinung und Erfahrung.
Ich habe auch keine Beschwerden bis jetzt. Ob bis zum ET nicht doch noch irgendwas ist oder die kleine sich nicht dreht kann keiner voraussehen. Das werde ich dann sehen und muss mich im Notfall umentscheiden. Aber KH wÀren 2 in der NÀhe, quasi ein Katzensprung weit.

weiteren Kommentar laden
9

Guten Abend:) ich wollte auch erst ins Geburtshaus, da die aber um Weihnachten rum Urlaub machten (und der Kleine dann auch tatsĂ€chlich in diesem Zeitraum kam) , habe ich mich dann doch fĂŒr das Krankenhaus entschieden.

Zum GlĂŒck, denn es wurde erst wĂ€hrend der Geburt festgestellt das er die Nabelschnur um dem Hals hatte, seine Herztöne wurden schlechter und er musste dringend raus.
Ich war so froh das direkt ein Arzt zugegen war und dann alles gut endete. Vom Geburtshaus mit den heftigen Wehen und unter Zeitdruck mit dem RTW ins Krankenhaus ist mir somit erspart geblieben.

Aber man kann ja leider nicht in die Zukunft sehen. Bei Komplikationen fĂŒhlt man sich im Krankenhaus schon sicherer denk ich.
Im Geburtshaus ist die AtmosphĂ€re natĂŒrlich schöner und intimer.

Egal wie du dich entscheidest ich wĂŒnsche dir alles Gute fĂŒr die Geburt!

Lg:) Julia

10

Vielen Dank fĂŒr dein Kommentar.đŸ€—
Ja ich höre mir erstmal an was die sagen und falls vorher rauskommt, dass mit der kleinen was nicht stimmt muss ich eh ins KH. Das ist aber auch ok. Man weiß halt nicht was dann kommt ob wie bei dir die Nabelschnur um ihren Hals gewickelt ist o.Ä.

11

Dein Kind wÀre s8xjer

weitere Kommentare laden
14

Ich habe zwei Kinder bei Hausgeburten bekommen. Die Geburten waren schön, aber ich habe einen massiven Beckenbodenschaden und Senkungen davon getragen. Das kann auch im Krankenhaus passieren,aber ich sehe die geburtshĂ€user mittlerweile sehr kritisch und wĂŒrde nie wieder dort hingehen.
Hier mal ein paar Punkte, mal von jemandem mit schlechter Erfahrung :
1. Im Geburtshaus arbeiten meist Hebammen, die dort direkt nach der Ausbildung hingehen. Die haben kaum Erfahrung.
2. Im Geburtshaus machen die Hebammen viel weniger Geburten als in einer Klinik. Also haben sie weniger Routine.
3. Hebammen sind wirklich nicht annĂ€hernd so gut ausgebildet wie Ärzte, wenn es um das erkennen und nĂ€hen von Geburtsverletzungen geht. Das ist nĂ€mlich alles viel komplexer als man das als Laie vorher so glaubt.
4. Diese Hebammen sind extrem ĂŒberzeugt von der vaginalen Geburt und dass Frau dazu gemacht ist. Da wird dann zb. in der tiefen Hocke mit Powepressen das Kind rausgejagt, egal was das fĂŒr den Beckenboden der Frau bedeuten kann. Im Krankenhaus hat man dagegen die Chance vor diesen SchĂ€den durch KS bewahrt zu werden. Ich sehe den KS mittlerweile auch als Rettung fĂŒr die Gesundheit der Frau, ohne dass das Kind kurz vor dem Sterben ist.
4. Wenn die Nachsorge Hebamme eine Kollegin der geburtshebamme ist, wird sie der niemals in den RĂŒcken fallen. " da ist aber irgendwas schief gelaufen, geh mal besser zum Arzt " wirst du von der niemals hören.