Vorzeitige Einleitung der Geburt

Hallo meine Lieben,

ich erhoffe mir ein paar Erfahrungen von euch, die mir die Entscheidung erleichtern. ­čÖő­čĆ╗ÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ

Ich bin in der 34. SSW und hatte bereits mein Geburtsvorbereitungsgespr├Ąch, da mein Kleines ein ÔÇ×genetisch gro├čes KindÔÇť ist und bereits jetzt, gesch├Ątzt, ├╝ber 3 Kilo wiegt! ­čśę
Ich muss jetzt bei 37+0 wieder ins Krankenhaus, um zu entscheiden wie es weitergeht.

Bis zum ET werden wir nicht kommen, da sind sich Ober├Ąrztin und FA einig. Es wird wohl in jedem Fall fr├╝her eingeleitet werden. Unser Watz ist immer schon mindestens zwei bis drei Wochen voraus und hat dementsprechend auch einen gro├čen Kopf.

Und hier stehe ich jetzt: In meinem Kopf wollte ich immer nat├╝rlich, am liebsten mit der Wassergeburt, entbinden. Das ist, laut den ├ärzten, auch m├Âglich, allerdings soll ich mich bei einer vorzeitigen Einleitung der nat├╝rlichen Geburt auf mehrere Versuche ├╝ber mehrere Tage mit Wehen einstellen. ­čÖł Das ist der Punkt der mich zum Nachdenken bringt. Die Coronazahlen steigen, ich mag ├╝berhaupt keine Krankenh├Ąuser, will so wenig Zeit wie m├Âglich da verbringen und m├╝sste also die Tage vor der Geburt alleine bleiben, da mein Mann erst dabei sein darf, wenn es definitiv losgeht. Wenn es mehrere Versuche gibt, kann er ja nicht immer auf gut Gl├╝ck vor dem Krankenhaus umsonst warten. Und wenn er nicht wartet, ist er ggf. nicht rechtzeitig dabei. Das macht mir Angst und verunsichert mich sehr. Gedanklich bin ich daher n├Ąher an den Kaiserschnitt ger├╝ckt, obwohl ich das eigentlich nicht will.

Ich bin sehr verunsichert, will mich nat├╝rlich ausf├╝hrlich mit Hebamme, FA und Krankenhaus├Ąrzten absprechen, aber im Endeffekt liegt es dann doch bei mir.

Wart ihr in einer ├Ąhnlichen Situation? Wie habt ihr entschieden? Habt ihr es bereut und w├╝rdet jetzt anders entscheiden? Ich bin f├╝r jede Meinung dankbar. ­čą░

1

Warum "genetisch gro├čes Kind" ? Meine zwei Kinder waren etwas leichter gesch├Ątzt als sie am Ende waren. Aber sie waren trotz Gestationsdiabetes auch nicht ├╝ber 4 kg. Ich w├╝rde mich da nicht zu sehr verunsichern lassen. Wenn du eine erfahrene Hebamme hast, kann sie auch den Bauch abtasten und ihre Sch├Ątzung abgeben. Sehr oft werden die Babys falsch gesch├Ątzt

2

Die gesamte Seite vom Papa waren alle ├╝ber 4 kg und das Kind wird schon immer gro├č gemessen. Angefangen hat es schon im ersten Trimester, dass er immer zu gro├č und zu schwer war.

Das haben bisher mein FA, die Hebamme, die Pr├Ąnataldiagnostikerin und die Ober├Ąrztin im Krankenhaus ├╝bereinstimmend gesagt, daher verlasse ich mich darauf und zweifle das nicht an.

Es liegt bei mir kein Schwangerschaftsdiabetis vor, Fruchtwasser etc., Ern├Ąhrung sind unauff├Ąllig und aufgrund der schweren Kinder von Papas Seite, geht man davon aus, dass es an der Genetik liegt, dass es so ein dicker Watz ist. ­čĄĚ­čĆ╗ÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ

3

Ach okay. Und bist du eher klein oder gro├č? Ich pers├Ânlich, w├╝rde nicht fr├╝her einleiten lassen und auch keine Sectio machen lassen.

weitere Kommentare laden
6

Gleiches hier. Von Anfang an zu gro├č mit gro├čem Kopf. Ich lie├č die Geburt am Tag vor dem Termin einleiten. 4 kg und 55 cm Kopfumfang. Die Einleitung verlief problemlos ins schnell. (12h)

8

35 cm KU meinst du bestimmt?

9

KlarÔÇŽ sorry­čÖł

weitere Kommentare laden
13

Bei uns ist auch eine genetische Veranlagung zu gro├čen Kindern mit sehr gro├čen K├Âpfen vorhanden. (Unser 2,5 J├Ąhriger hat jetzt mit 56cm den Kopfumfang einer erwachsenen Frau). Wir haben uns trotzdem gegen Kaiserschnitt und Einleitung entschieden. Der Kleine kam dann an ET+7 per Saugglocke auf die Welt mit 38cm Kopfumfang. Wir sind froh, dass kein Kaiserschnitt n├Âtig war und werden jetzt beim zweiten Kind auch warten, bis es von alleine los geht. Zum Gl├╝ck wird bei meiner Frauen├Ąrztin das Gewicht nicht gesch├Ątzt, da ihr das zu fehleranf├Ąllig ist. Ich will die Sch├Ątzung auch gar nicht wissen.

14

Meine Situation ist nicht ganz gleich, aber auch nicht ganz un├Ąhnlich -zumindest plagen mich ├Ąhnliche Fragen. Ich bin Ende 39. SSW. Mein Arzt meint aufgrund der Gr├Â├če sei eine vorzeitige Einleitung oder eben, wenn er nicht kommt, dann zur Sicherheit eine sectio notwendig. Mir pers├Ânlich halfen die Ratschl├Ąge - ├á la "ich w├╝rde gar nichts machen - alles b├Âse" (also mal zugespitzt formuliert ;) nichzt b├Âse gemeint) ├╝berhaupt nicht weiter. Wenn man sich gegen die Einleitung entscheidet und sich das Kind weiterhin im Bauch gem├╝tlich macht und es tats├Ąchlich gro├č ist, ist die Wahrscheinlichkeit f├╝r Schulterdystokien stark und deutlich erh├Âht (neben anderen Komplikationen, Geburtsverletzungen etc.). Ich habe mit mehreren ├ärzten gesprochen, und die sind sich einig - Notkaiserschnitt ist nicht das Problem. Wenn der Kopf einfach nicht passen will - ist die sectio immer noch die Option. Wennd er Kopf aber geboren ist und die Schulter h├Ąngen bleibt... Davor habe ich Angst. Ich w├╝rde mir eine nat├╝rliche Geburt w├╝nschen, aber habe Angst mir ewig Vorw├╝rfe zu machen, wenn es dann zur Dystokie kommt, dem Kind irgendwas gebrochen werden muss oder es am Ende langfristige Folgen hat. Deswegen will ich einfach nicht in die Lage kommen entscheiden zu m├╝ssen bei so hohem Gewicht zwischen risikoreicher Spontangeburt und sectio. Ich w├╝rde mich aus Sicherheitsgr├╝nden wohl f├╝r die Sectio entscheiden - aber so ne krasse OP aufgrund einer relativ unsicheren Sch├Ątzung? Find ich auch sch*. Am Ende gibt es dann die Sectio und der Kleine kommt mit 3700g, oder so... Und fr├╝hzeitig einleiten ist nat├╝rlich auch irgendwie nicht das Gelbe vom Ei. Man w├╝rde sich ja w├╝nschen, dass sie kommen d├╝rfen, wenn sie kommen wollen. Ich finde auch viel sch├Âner, wenn man sich zu Hause geborgen in den Geburtsprozess einfinden kann und nicht mehrere Tage unter Beobachtung, meist allein auf den induzierten Whenbeginn wartet. Allerdings habe ich nicht ganz so eine starke Abneigung dagegen wie du, scheint mir. Also mein (derzeitiger) Plan ist: Abwarten, so lange er nicht auf ├╝ber 4 kg gesch├Ątzt wird und hoffen, dass er von alleine kommt. Und dann tendiere ich eher zur Einleitung um dieser Entscheidung Spontan mit Risiko vs. Sectio zu entgehen. Ich ├Ąndere meinen Plan aber auch gef├╝hllt t├Ąglich. Das einzig Konstante ist die Hoffnung, dass er sich alleine auf den Weg macht - bald. Wei├č jetzt nicht, ob dir irgendwas meiner ├ťberlegungen hilft, aber manchmal ist es ja auch sch├Ân zu wissen, dass andere ├Ąhnliche Sorgen haben. Alles Gute f├╝r dich und dein Kind und deine Entscheidung!

16

Eine Notkaiserschnitt will ich in jedem Fall vermeiden. Daher habe ich mich mit der fr├╝hen Einleitung angefreundet, nur mit dem Weg noch nicht.

Ich wei├č, dass Sch├Ątzungen schwierig sind und auch, teils extrem, abweichen k├Ânnen, aber wenn mir von so vielen verschiedenen ├ärzten mit vielen Kompetenzen und Erfahrungswerten immer wieder erkl├Ąrt wird, dass es ein gro├čes Kind mit gro├čem Kopf wird, will ich darauf vertrauen.

Ich rede n├Ąchste Woche nochmal in Ruhe mit meiner Hebamme, versuche die Zeit bis zum n├Ąchsten Krankenhaustermin mit meinem Partner einen Konsens zu finden und warte das finale Gespr├Ąch ab und stehe dann hoffentlich vollends hinter meiner Entscheidung. Momentan f├╝hlt sich alles falsch an. ­čśů Aber es best├Ąrkt mich schon mal, dass einige Frauen mit gro├čen Kindern keine gro├čen Probleme hatten. Beim ersten Kind verunsichert mich noch alles, ich will nichts falsch machen oder gar am Ende Selbstvorw├╝rfe, weil ich etwas egoistischer Weise nicht bedacht habe. ­čÖć­čĆ╗ÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ

19

Hallo.

Zum Thema Einleitung wegen Gewicht kann ich nichts sagen. Ich wurde beim 2. Kind bei 35+5 auf Grund von einem vorzeitigen Blasensprung eingeleitet. Der Kleine hatte bei Geburt stolze 3.480 g obwohl er deutlich kleiner gesch├Ątzt wurde.

Zum Thema Corona: Ja ich fand es sehr anstrengend, dass mein Mann w├Ąhrend der Einleitung nicht mit rein durfte. Allerdings darfst du ja raus und spazieren gehen. Was ich auch lange gemacht habe. Und da kann dein Mann dich super unterst├╝tzen. Und ja mein Mann hat selbstverst├Ąndlich die Tage vor dem Krankenhaus verbracht. Das w├╝rde ich in einer solchen Situation durchaus erwarten. Er h├Ątte es am Ende trotzdem fast nicht p├╝nktlich geschafft weil der Kleine es dann morgens pl├Âtzlich ziemlich eilig hatte, aber er hat sich vorher sehr bem├╝ht und mich unterst├╝tzt.

Liebe Gr├╝├če und alles gute f├╝r die Geburt

22

Das mit den Sch├Ątzungen ist immer sehr schwierig..
Mein 2. Wurde am Tag vor der Geburt 500gr. Schwerer gesch├Ątzt.
Jetzt bin ich mit dem 3. jungen schwanger (38+5) und in einer ├Ąhnlichen Situation wie du allerdings wurde ich nicht auf eine vorzeitige Einleitung angesprochen.
Die beiden gro├čen kamen nach Blasensprung an 37+0&37+1. Der Gro├če hatte zu dem Zeitpunkt auch schon 36.5 cm Ku und kam per Saugglocke zur Welt. Der Kleine hatte 35cm
Beide hatten auch sonst keine Fr├╝hchen ma├če...
Junge 3 l├Ąsst sich bitten... Ku am Dienstag bereits 37cm gemessen.Seit Wochen geburtsreif, das Kind von den Ma├čen 2 Wochen voraus und trotz Ss-Diabetes l├Ąsst mich mein Fa ├╝ber Termin gehen, sollte der Kr├╝mel nicht bald entscheiden zu kommen..
Eine Einleitung kann so oder so gehen, die Entscheidung kann dir keiner abnehmen.
Beim Mittleren hatte ich einen hohen Blasensprung und trotz Einleitung kamen keine Wehen. Erst als die Vorblase platzte ging es los und 1.5h sp├Ąter war er dann da.

24

Ich w├╝rde auch eingeleitet, aber weil ich 10 Tage dr├╝ber war. Am ersten Tag hat der Wehencocktail nicht bewirkt. Am 2. Tag dann mit tabletten und um 18 Uhr haben die Wehen eingesetzt und um 20.46 war er da. Ist aber mein 2.Kind. Mein Mann wollte auch nur auf einen milchshake vorbei kommen bzw. drau├čen spazieren gehen und ist aber dann gleich geblieben. Den milchshake hat er mir dann am n├Ąchsten Tag gebracht.

Brauchst keine Angst haben und ich w├╝rde eine spontane Geburt immer vorziehen. Denke nicht gleich ├╝ber einen not ks nach. Alles Gute f├╝r die Geburt, egal wie du dich entscheidest.