Nach geburt nur das gefühl zu versagen. Baby blues ?

Hallo
Ich habe mein erstes kind am 20.09 entbunden.Komplett alleine. Ich wurde eingeleitet am entbindungstermin da mein bluthoch erhöht war und das ctg suspekt schien. Nach 5 stunden kam mein erstes kind dann zur welt, und ich habe sie komplett alleine entbunden denn der papa kam zu spät aufgrund von corona und da sie einfach zu schnell kommen wollte.
Ich liebe sie überalles. Aber seit dem sie da ist bin ich nur am heulen. Ich habe das gedühl ich maxhe alles falsch und bin eine schlechte mutter, und das ohne grund ich verstehe es selber nicht. Hunger habe ich auch keinen mehr, ich fühle mich einfach scheiße. Es ist 5 uhr morgens und ich heule weil ich das gefühl habe das ich meinem kind nicht gerecht werde und sie den papa viel mehr gern hat. Ich weiss nicht woher das alles kommt. Eigentlich bin ich so nicht.
Können das baby blues sein? Kennt das jemand ?

1

Guten Morgen ⚘️

Erstmal Herzlichen Glückwunsch zu deinem kleinen wunder 🥰
.
Ohje du arme, das tut mir wirklich sehr leid das fu das du die gesamte Geburt alleine warst und es kein Plan B für euch gab 😔 Corona ist und bleibt ein Arschloch.

Du hast vor drei Tagen erst ein Baby bekommen,das muss drin Körper erst mal verarbeiten und Du genau so. Du hast es dir bestimmt alles ganz anders vorgestellt und dann bist du alleine und weißt nicht wie du das alles überstehen sollst
Ich denke deine Hormone spielen verrückt,was völlig normal ist und es kann noch ein paar Wochen dauern bis sich das reguliert
Sprich das Thema bei deiner Hebamme an sie wird die sagen was du machen kannst und wann es gegebenenfalls behandelt werden muss
Definitiv jetzt noch nicht

Du wirst eure wundervolle Mama sein 🥰

Gibt dir und deinem Körper Zeit.

Alles liebe und eine schöne kennenlernzeit 😊

2

Das klingt sehr nach BabyBlues ;) hast du eine Hebamme? Sprich mit ihr!

Bei mir war alles im Rahmen, trotzdem hat mein Mann Motte lange Zeit viel besser beruhigen können als ich und ich hab richtig oft geweint deswegen. Aus heutiger Sicht totaler Quatsch und die Hormone haben es halt noch schlimmer dargestellt.

Motte ist jetzt 3,5 und eher Mama-Kind. Da hatte der Papa dann öfter zu leiden 😅

Wie gesagt, sprich mit der Hebamme drüber. Heul ruhig ne Runde und dann sagst du dir selbst, dass du ne tolle Mutter bist, die alles gibt und dass ihr das hinbekommt 💪 ihr seid jetzt ein Team und werdet das schaffen! Red dir selbst positiv zu! :)

Kopf hoch, das wird! :)

3

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt eurer Maus!
Du befindest dich gerade mitten in den sogenannten Heultagen...das kennen viele Frauen! So eine Geburt stellt einfach das Leben komplett auf den Kopf. Dazu dann noch die Hormonumstellung, die neuen (unbekannten) Mama-Gefühle, Schlafmangel, evtl. Schmerzen. Es ist normal das man viel weinen muss und sich auch grundlos traurig, überfordert....fühlt, mir ging es auch immer so! Lass es laufen, schäm dich nicht und rede mit einer Person deines Vertrauens darüber, lass dich in den Arm nehmen und dir heiße Schoki ans Bett bringen und in ein paar Tagen sieht die Welt anders aus, wenn ihr erstmal ein bisschen angekommen seid. Gib euch ein bisschen Zeit, es ist wirklich total normal. Meine Hebamme sagte immer: Im Wochenbett muss es fließen: das Blut, die Milch, die Tränen. Da ist durchaus was dran.

4

Auch von mir herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Bei uns war es auch vor kurzem soweit und auch ich habe tagelang aus komischen Gründen geweint.
Ich war so traurig, dass ich nicht mehr schwanger war und habe mein Baby angeschaut und gar nicht richtig verstanden, emotional, dass es mein Baby war. Habe auch kaum was zu essen runter bekommen. Bei mir hat es ca. 3 Tage gedauert bis es wenigstens grob besser wurde und 1-2 Wochen, bis ich zumindest diese innere Traurigkeit gar nicht mehr gespürt habe. Nach noch ein paar Wochen bin ich zwar noch näher am Wasser gebaut, aber sonst geht es mir wieder gut. Hormone sind ein arschloch ;)
Es wird bestimmt auch bei dir bald werden, aber rede am besten mit deinem Mann und deiner Hebamme darüber, auch damit sie ein wenig drauf schauen können, dass es keine wochenbettdepression ist.
Tut mir leid dass du die Geburt alleine erlebt hast, das war bestimmt überfordernd, auch die Geschwindigkeit. Aber du hast es geschafft, darauf kannst du super stolz sein!
LG