Normale Geburt oder Kaiserschnitt?

Ich weiß garnicht wo ich anfangen soll😅
Also, ich bin zum 5. mal schwanger.
Ich habe drei Söhne an der Hand (5j, 4j und 2j), die Schwangerschaft verliefen alle super und ohne Komplikationen und auch die Geburten verliefen alle super (alle 3 normal entbunden).
Im Januar 2022 bin ich dann wieder Schwanger geworden, doch leider endete es in einem MA in der 13.ssw im April. Nun bin ich wieder Schwanger, mittlerweile zum GlĂŒck ab morgen schon in der 28.ssw.

So nun zu meinem Problem.
Seid der 16.ssw habe ich leider immer wieder sehr starke Blutungen aber keiner weiß wo sie her kommen.
Meine FÄ sagt es wĂ€re eine Plazenta praevia und große HĂ€matome, im Krankenhaus wurde mir gesagt das sich meine Plazenta teilweise abgelöst hat und in einem anderen Krankenhaus war sich auch keiner sicher wo die Blutung her kommt.
Zudem wurde mir im Krankenhaus gesagt dass ich einen Blasensprung habe aber meine FÄ meint dass ich keinen habe.🙄
Ich habe auch schon 2 Lungenreifespritzen bekommen falls das Baby frĂŒhzeitig geholt werden muss.
Nun bin ich mir nicht sicher wie ich mein Knirpsi zur Welt bringen soll.
Eigentlich habe ich mich schon soo sehr auf die normale Geburt gefreut, aber jetzt habe ich Angst dass ich bei einer normalen Geburt verbluten könnte, vor einem Kaiserschnitt habe ich aber noch viel mehr Panik.đŸ˜«

Vielleicht ist ja jemand hier bei dem die Schwangerschaft Àhnlich verlaufen ist und ob es dann eine normale Geburt oder Kaiserschnitt wurde und wie die Geburt war.

Sorry fĂŒr den langen Text und danke fĂŒrs lesen und eventuelle Antworten

1

Zu deiner Vorgeschichte kann ich leider nichts sagen aber ich hatte vor einer Woche einen (ungeplanten) Kaiserschnitt und es war alles halb so schlimm als man sich das vorstellen wĂŒrde.

Narbe heilt gut und ist weit unten. Schmerzen halten sich in Grenzen.

Ich wĂŒnsche dir alles Liebe und Gute fĂŒr deine Entscheidung.

4

Erstmal herzlichen GlĂŒckwunsch zur Geburtâ˜ș

Das hört sich ja schonmal ein bisschen beruhigend an.
Leider heilen Wunden bei mir sehr schlecht und entzĂŒnden sich schnell weshalb ich echt Angst vor der Zeit danach habe.

Ich wĂŒnsche dir auch alles liebe und eine schöne kennlern- und Kuschelzeit.

5

Meine Wundheilung ist auch nicht die allerbeste. Deshalb habe ich bei der Ă€ußeren Naht (auch noch mal ausdrĂŒcklich IM OP) auf normale FĂ€den bestanden, die gezogen werden mĂŒssen. Diese selbstauflösenden sind eine Katastrophe bei mir und entzĂŒnden sich (hatte das bei 2 anderen Eingriffen) - bei dieser Naht ist bisher nichts davon passiert.

Die Geburt selbst fand mit einem Kreuzstich statt und war absolut schmerzlos. Das „Herausziehen“ des Kindes bemerkt man auf eine sehr angenehme Art und Weise. Sie haben mir das Baby dann gleich zum Kopf gelegt.

2

Naja, wenn es tatsÀchlich eine Plazenta Preavia ist, dann stellt sich die Frage doch eigentlich gar nicht, oder? Dann muss es definitiv ein Kaiserschnitt sein.

Wovor genau hast du bei dem Kaiserschnitt denn Angst?

3

Wenn es sicher wĂ€re dass es eine Plazenta praevia ist wĂ€re es ja auch (notgedrungen) okay fĂŒr mich dass es ein Kaiserschnitt wird, aber es ist sich ja leider niemand sicher ob es so ist oder nicht.

Ich habe Angst davor dass die BetĂ€ubung bei mir nicht richtig wirkt und ich alles fĂŒhle was gemacht wird.
Ich habe Angst vor den schmerzen hinterher und dass ich mich dann nicht um mein Baby kĂŒmmern kann.
Und ich habe Angst dass sich die Narbe entzĂŒndet oder wieder auf geht (ich habe eine fĂŒrchterliche Wundheilung)

6

Schwierig, wenn man nicht weiß, woran es liegt. Aber gerade dann wĂŒrde ich wohl in so einem speziellen Fall den Kaiserschnitt nehmen, sofern dich der Arzt im KH, wo du entbinden willst, nicht wirklich grundlegend beruhigen kann. Ich hatte einen Notkaiserschnitt, bei der zweiten Schwangerschaft waren die Ärzte dann weder wirklich zuversichtlich noch haben sie konkret vor einer natĂŒrlichen Geburt gewarnt - es war alles so ein bisschen "Tja, wir wissen es auch nicht wirklich, kann wieder so enden, aber vielleicht haben Sie auch GlĂŒck, entscheiden Sie". Ich habe da sehr mit mir gerungen, aber letztlich siegte das SicherheitsbedĂŒrfnis und die Angst, wieder so eine schlimme Geburt zu haben. Und noch wĂ€hrend sie das Kind rausholte meinte die Ärztin: "GlĂŒck gehabt, wĂ€re wieder schiefgegangen" - in dieser ruhigen Situation konnte sie wohl mehr als beim ersten Kaiserschnitt sehen und es wurde klar, dass auch das zweite Kind niemals natĂŒrlich geboren worden wĂ€re.

Aber selbst wenn es nicht so eindeutig gewesen wĂ€re: FĂŒr mich war es richtig, sich gegen das Risiko zu entscheiden. An deiner Stelle wĂŒrde ich mich wahrscheinlich fĂŒr den Kaiserschnitt entscheiden, weil - wie bei mir - die Ursachen so unklar sind. Bei einer klaren Diagnose kann man alles besser abschĂ€tzen, aber so...?

Ein Kaiserschnitt ist schon nicht ohne, keine Frage. Ich hĂ€tte ihn nie freiwillig gemacht, danach kamen unschöne Wochen :-D Aber die Wundheilung war okay, trotz leichter EntzĂŒndung. Ich habe zwar dauerhafte Empfindungsstörungen, aber irgendwas ist ja immer ;-) Insofern: Tu das, wobei du innerlich Ruhe hast.

10

Was mich noch so unschlĂŒssig macht ist dass meine FÄ meint ich könnte trotzdem normal entbinden und im Krankenhaus ist sich auch keiner einig, die einen sagen Kaiserschnitt die anderen meinen es geht auch eine normale Entbindung.
Die Entscheidung ist echt schwer aber ich hoffe ich habe noch ein bisschen Zeit.

7

Hey! Vielleicht hilft es dir eine positive KS Erfahrung zu lesen:
Ich hatte vor gut einer Woche einen geplanten KS. Es wird, bevor geschnitten wird, wirklich genau getestet, ob man noch was fĂŒhlt. Ich gehörte dann zu dem einen Prozent, die noch was gemerkt haben also gab es eine Vollnarkose.
Das ganze Prozedere war suuuper entspannt. Mein Mann hatte den Kleinen dann die ersten 30 Minuten, dann war ich schon wieder wach und habe ihn angelegt bekommen. Das klappte alles reibungslos.
Ich bin auch am selben Abend schon wieder gelaufen und konnte mich um den kleinen kĂŒmmern. Duschen, umziehen usw habe ich direkt an Tag 2 alles gemacht.
Wir hatten aber auch ein Familienzimmer und es wr nett sich die "Arbeit" teilen zu können. Vielleicht wĂ€e das fĂŒr euch ja auch eine Option. Das nimmt schonmal den Druck 🙂

8

Genau wie bei mir obwohl es ungeplant war! Kann auch nur positiv berichten

9

Herzlichen GlĂŒckwunsch zur Geburtâ˜ș

Ich habe auch schon ĂŒber eine Vollnarkose nachgedacht aber jetzt schon öfter gelesen dass dann öfter Fehler passieren weil dann alles schnell gehen muss damit das Narkosemittel nicht das Baby erreicht.
Und ich finde die Vorstellung furchtbar keine Erinnerung an die Geburt zu haben und den ersten Schrei zu verpassen.
Außerdem habe ich Angst dass mein Baby vertauscht wird.đŸ€Šâ€â™€ïž

Mein Mann wird bei einem Kaiserschnitt wahrscheinlich nicht dabei sein können weil er Angst davor hat sich zu ĂŒbergeben oder umzukippen und bei einer Vollnarkose darf ja eh keiner dabei sein.

Ein Familienzimmer wĂŒrde mich auf jeden Fall beruhigen aber das wird leider nichts weil er sich Zuhause um unsere drei anderen Söhne kĂŒmmern muss.