Ab wann ärztliche Begleitung bei der Geburt im KH?

Eine Bekannte erzählte mir gestern dass bei ihrer Geburt in meiner Geburtsklinik (Uniklinik) die letzten 2 Stunden ununterbrochen eine Ärztin dabei war. Ein besonderes Risiko, von dem sie wüsste, gab es nicht. Ich dachte bisher immer, das ist nur bei den letzten Minuten in der Austreibungsphase der Fall und vorher begleitet einen die Hebamme. Wie war es bei eurer Geburt? Ist das so üblich?

Bearbeitet von baby123
1

Ich denke das ist individuell. Bei mir war der Arzt auch bestimmt 1 Stunde oder länger anwesend und hat sich mit vollem Körpereinsatz auf meinen Bauch geworfen 😅😂

2

Also bei mir war es so das erst wo man sehen konnte das es nicht weiter geht ein Arzt dazu kam und dann mal den MuMu untersucht und einen Ultraschall gemacht hat. Also die ersten Stunden war immer mal wieder die Hebamme dabei.

3

Bei mir kamen auch beide Male nur die Ärzte, wenn was war.

4

Bei mir war die Ärztin dann dabei sobald der Mm vollständig eröffnet war.
Nachdem ich aber 3h Austreibungsphase hatte, war sie in Summe also 3h fast ständig da 🙈 manchmal hat sie mit der Ass Ärztin gewechselt 🤷‍♀️

War mir in der Phase der Geburt echt egal.. hätte eine ganze Fußballmannschaft da sein können, wär mir nicht mal aufgefallen 😂

5

Bei meiner ersten Geburt (mit Geburtsstillstand) war eine Ärztin zwischendurch kurz da um einen Ultraschall zu machen und dann am Ende die letzten 3 Minuten und danach zum Nähen.

Bei der 2. Geburt war kein Arzt da, lediglich 2 Hebammen. Den einzigen Arzt den ich während der ganzen 3 Tage im KH getroffen habe war der Kinderarzt zur U2 :-)

6

Das war bei mir bei jeder Geburt unterschiedlich. Meistens schaut der Arzt zwischendurch mal rein und kommt dann nur zum Ende der Austreibungsphase dazu (und hält sich meiner Erfahrung nach eher im Hintergrund). Bei meinem ersten Kind wurden gegen Ende der Eröffnungsphase die Herztöne schlechter, da kamen Assistenz- und Oberarzt früher dazu und waren nicht wie bei meinen anderen Geburten nur Zuschauer. Bei meinem 4. Kind gab es bei einer anderen Gebärenden Komplikationen, da habe ich nur mit der Hebamme (und meinem Mann) entbunden. Die Ärztin kam erst, als mein Baby längst da war. Es war aber auch alles gut. Das hängt auch immer davon ab was sonst so los ist.
Dir alles Gute 🍀

7

Vielen Dank euch allen für die Antworten! 😊

8

Ein Arzt bzw. Ärztin war bei beiden Kindern da. Bei beiden aber nur kurz. Bei K1 hat sie auch tatsächlich „mitgeholfen“, bei K2 stand er nur rum, ging aber eh sehr schnell 😅 Mir war’s ziemlich egal. Wenn jemand da rumstehen will, von mir aus

9

Spontangeburt aus Beckenendlage hier

Ärztin, Oberarzt, Chefarzt kamen erst nachdem ich schon längst am Pressen war. Es folgte das, was im Nachhinein als "manuelle Hilfestellung" vermerkt wurde (autsch).

Keine Ahnung wie lang es dann noch gedauert hat, hatte andere Sorgen als die Uhr 😉 kann gut sein, dass das ne Stunde war. Mir kam es vor wie eine Ewigkeit.

Kaum war das Baby raus, ist der ganze Trupp abmarschiert, erst gut 2 Stunden später kam die Ärztin wieder rein zum Nähen.