geplanter Kaiserschnitt bei 37+0?

Hallo zusammen,
ich weiß jetzt schon, dass bei diesem Post diverse Frauen mit dem Kopf schütteln werden und sich denken werden wie man sowas in Erwägung ziehen kann aber ich werde trotzdem es trotzdem riskieren....Bitte verurteilt mich nicht...

Unser Weg zur jetzigen Schwangerschaft war leider nicht ganz einfach. Bestimmt kennt der ein oder andere meine Geschichte - zusammenfassend hatten wir April 2021 - 1 Eileiter SS mit Not OP am selben Tag, da Eileiter geplatzt und Blut in den Bauch gelaufen ist, 5 Monate später Entfernung des betroffenen Eileiters.....März 2022 - 1 stille natürliche Geburt in der 14. SSW mit anschließender Ausschabung, eingeleitet da das Baby sehr schwer krank war, danach folgten 3 Unterleib OPs innerhalb von 4 Monaten.
Nun bin ich wieder schwanger und in der 28. Woche (27+3) angekommen - dem Kleinen gehts super, er ist inzwischen über 1000g schwer und laut FA & Spezialisten kerngesund... ich habe nahezu keine Beschwerden und die Schwangerschaft ist inzwischen "ganz normal" lt. Hebamme.

Ich merke aber, dass meine Nerven inzwischen teilweise blank liegen. Ich muss ständig weinen wenn ich an die stille Geburt zurückdenke und mein Katastrophendenken ist teilweise super ausgeprägt. Habe so unglaubliche Angst, dass nun noch was schief geht und es der kleine Mann nicht schaffen wird (z.B aufgrund von Nabelschnur um den Hals gewickelt oder plötzlichem Kindstod im Mutterleib...)
Ich habe schon viel zu dem Thema Geburt gelesen und weiß innerlich, dass es für den Kleinen wahrscheinlich das Beste wäre eine natürliche Geburt zu haben und zu warten, bis er sich von alleine auf den Weg machen will. Auch für mich wäre es risikoärmer, da ja eine OP immer mit Risiken verbunden ist - obwohl ich gestehen muss, dass ich mir um mich selbst am allerwenigsten Sorgen mache...

Nun möchte ich aber doch einmal fragen, ob jemand diesen Weg gegangen ist und beim 1. Kind einen geplanten Kaiserschnitt 1-3 Wochen vor Entbindungstermin gemacht hat? Und wie die Erfahrungen waren?
Teilt gerne auch einfach eure Meinungen dazu.

Vielen Dank für Eure Antworten.

LG Caro mit #stern#stern im Herzen und Krümel im Bauch 27+3 #winke

1

Ein Kaiserschnitt wird normalerweise 1 Woche vor ET gemacht, wenn keine medizinischen Gründe bestehen ihn vorher zu machen.
Ich habe einen 8jährigen Kinderwunsch mit mehreren Fehlgeburten hinter mir und hatte nun vor 8 Wochen einen Wunsch-KS mit Vollnarkose, eine Woche vor ET, und es war eine durchweg positive Erfahrung. Die ersten 30 Minuten hat mein Mann den Kleinen auf der Brust gehabt, dann war ich auch schon wieder wach und habe ihn angelegt. Er hatte auch keine Anpassungsstörung. Der Milcheinschuss kam nach 4/5 Tagen und Stillen funktionierte problemlos. Davor hat er einfach Fläschchen bekommen.
Die schlimmeren Schmerzen hat man beim esten Mal aufstehen. Dafür gibt es aber zum Glück ja Schmerzmittel und es ist ratsam am selben Tag direkt aufzustehen und sich durch den ersten Schmerz durchzubeißen. Ich konnte also am gleichen Tag direkt meine Wege zum WC allein machen, am nächsten Tag war ich im Prinzip wieder fit und konnte mich und den Kleinen komplett versorgen. Am 4. Tag wurden wir entlassen.
Die Narbe ist einwandfrei verheilt und hat nie Probleme gemacht.

6

Vielen Dank für deine Antwort Miami, das beruhigt mich sehr😊😊!

2

Ich finde es überhaupt nicht schlimm, aufgrund traumatischer Erfahrungen einen Kaiserschnitt zu wollen (mache ich selbst diesmal auch). Nur finde ich 37+0 tatsächlich sehr früh.
Bei mir hat im KH - entgegen des allgemeinen Feedbacks - niemand meinen Wunsch oder mein Trauma kleingeredet oder hinterfragt. Ich wurde sehr ernst genommen, und sachlich und neutral aufgeklärt. Dann habe ich meinen Termin bekommen.
Bitte lass dir gesagt sein: Niemand geht in deinen Schuhen und daher hat auch niemand das Recht, sich ein Urteil zu erlauben. Und selbst wenn eine Frau exakt dieselbe Vorgeschichte hätte, kann sie vielleicht anders damit umgehen. Du bist du, und hast das Recht so zu gebären, wie du dich am wohlsten und sichersten fühlst. Es ist dein Körper und dein Baby. Du brauchst kein schlechtes Gewissen haben.

Ein KS findet ohne medizinische Notwendigkeit auch bei uns im KH frühestens ab 39+0 statt, mein Termin ist bei 39+1. Es gibt aber auch bestimmt Kliniken, wo es früher möglich ist.

7

Hallöchen kaffeeundzitronen. Vielen Dank für deine Antwort!! Und alles alles gute für den KS 🍀

3

Liebe Caro,

ich kann deine Gedanken sehr gut nachvollziehen.

Ich hatte einen sekundären KS in der 35. SSW nach vorzeitigen Wehen und in dem Moment, in dem ich das lebende Baby gesehen habe, war ich sehr erleichtert.

Gegen einen Wunschkaiserschnitt wird in deinem Fall keiner etwas sagen - selbst ohne solche Vorgeschichte steht es jeder Frau zu, selbst über ihre Geburt zu entscheiden!

Ich glaube aber auch nicht, dass der KS so früh gemacht wurde.

LG Luthien mit ⭐⭐⭐ und 👶 6 Wochen alt

8

Hi luthien86, vielen Dank für deine Nachricht ☺️!! Das glaube ich, dass du soooo erleichtert warst - das ist bestimmt ein unbeschreiblich schönes Gefühl ☺️

4

Ach bla blub, lass sie reden und mach, was für dich/euch gut ist 🤗
Ich kenne einige, die es haben machen lassen und es war ok. Bei allen halt die normalen Nachwirkungen, ist immerhin eine op, aber den Kids ging es bei allen gut. Der Kaiserschnitt war immer 1-3 Wochen vor ET, je nachdem wann im Krankenhaus Kaiserschnitttag war 😃 ein Baby wollte schon früher los, da war Kaiserschnitt fast 4 Wochen vorher 😃

Man darf bei einer natürlichen Geburt auch nicht übersehen, dass auch die in einem Kaiserschnitt enden kann. Also das Risiko besteht immer. Aber: schwerwiegende Komplikationen während einer spontanen Geburt sind äußerst selten. Hast du eine Hebamme oder Frauenärztin, mit der du neutral darüber sprechen kannst? Oder bietet dein wunschkh einen Termin an, um einen geplanten Kaiserschnitt zu besprechen? Dann würde ich mit dieser (medizinisch ausgebildeten) Person mal alles durchgehen, vielleicht hilft dir das, neutraler an die Sache rangehen zu können 🤗

Ich habe auch überlegt, wollte aber gern nach der Geburt nicht die Wunde und Heilungsphase haben. Daher habe ich mich für spontan entschieden. Hatte auch eine tolle Hebamme im geburtsvorbereitungskurs, mit welcher wir die Geburt komplett von a-z durchgegangen sind, inkl. Bilder. Das hat mir viel geholfen. Aber wie gesagt, jede andere Entscheidung ist ebenfalls völlig legitim 🤗

10

Hi Davi,
lieben Dank für deine Nachricht!! Also ich glaube mit meiner FA könnte ich da schon drüber sprechen - aber Hebamme eher nicht 🙈 auch mein Partner ist da eher skeptisch 🙈 - die beiden sehen den „Sinn“ im geplanten Kaiserschnitt einfach nicht, da alles so unauffällig läuft und es keinen medizinischen Grund gibt…ich werde es aber im Krankenhaus bei der Besprechung definitiv ansprechen. Da kann ich Mitte Februar anrufen 🍀

14

Keine vagina, keine Meinung 🤷🏼‍♀️ wenn es soweit ist, dass dein Mann ein Kind bekommt, kann er das ja ohne ks machen. Klingt hart, aber ehrlich, er hat es nicht zu entscheiden. Man kann sich natürlich dazu austauschen und bedenken teilen, aber letztlich sollte er einfach hinter dir stehen und dich unterstützen. Ich würde an deiner Stelle da echt noch mal mit ihm sprechen.

Aber dann mach das mit dem kh und wenn ihr es noch nicht habt, sucht euch einen Geburtsvorbereitungskurs. Ich hab meinen online bei der Familienbande in Nürnberg gemacht und die waren für mich genau richtig. Und den Kurs echt mit Partner machen, damit er auch im Boot ist.

Ich will jetzt nicht den ks promoten, hatte ja selbst keinen, aber ich finde, jeder sollte sich da selbst entscheiden können und niemand sollte dich da drängen. Setz bei der Geburt durch, was wichtig für dich ist und erklär deinem Mann, dass er das für dich im kh dann auch machen muss 🤗

5

Wenn es sich für dich richtig anfühlt, warum nicht 🤷🏻‍♀️

Ein Baby ist in der 37+0 Woche, was Anfang der 38 ssw Woche ist schon gut entwickelt und reif.. die letzten Wochen nimmt es ja nur an Gewicht zu.

Ich hatte Montag meinen Kaiserschnitt, bei 37+0. Meinem kleinen geht es gut und wir sind nach 3 Tagen heim. Schmerzen habe ich natürlich immer noch, aber ich mache langsam, ruhe mich aus und nimm Schmerzmittel 😌

Liebe Grüße 🫶🏼

Bearbeitet von vany147
11

Hi Vany147,
Lieben Dank für deine Nachricht :-) und herzlichen Glückwunsch zu eurem Wunder 😊!! War der Kaiserschnitt bei 37+0 geplant? Gab es eine medizinische Indikation?
Liebe Grüße 😊

13

Hi 🙋🏻‍♀️, sehr gern 😊

Und Dankesehr 🥰
Ja weil es der vierte Kaiserschnitt war, im Ultraschall war die Narbe nur noch ganz dünn darstellbar und bei der op hat man gesehen das die Gebärmutter nur noch Hauchdünn war und es die richtige Entscheidung war ihn in der Woche zu holen, die Ärztin meinte hätten wir noch paar Tage gewartet wäre es vielleicht nicht so gut ausgegangen.
Hab mich auch gleich mit unterbinden lassen ☺️

Liebe Grüße 🍀

Bearbeitet von vany147
9

Hallo,

meine Freundin hatte einen ähnlichen Weg, mit stiller Geburt in der 20. SSW. Beim nächsten Kind hat sie bei 38+0 eine Einleitung machen lassen, aus psychischen Gründen. Es lief alles erstaunlich gut.

Von dem her wird das auch bei Dir gehen. Allerdings ist jede Klinik anders. Es kann sein, dass Du da sehr drauf bestehen mußt.

12

Hi Cahdi,
lieben Dank für deine Nachricht. Da kann ich deine Freundin sehr gut verstehen - herzlichen Glückwunsch zu ihrem Regenbogen Baby!!

Ich kann ab Mitte Februar in der Klinik anrufen zum Gespräch - ich bin schon sehr gespannt, was die Klinik dazu sagen wird.