Job/Schwangerschaft

Guten Morgen!
Ich bräuchte mal eure Hilfe:
Ich war letzte Woche bei meiner Ärztin und wir haben damals besprochen, dass sie mir bis zu nächste Termin in gut 1,5 Wochen eine Bescheinigung für ein Teilbeschäftigungsverbot (Stundenreduzierung) vorbereitet.
Derzeit arbeite ich Vollzeit im Steuerbüro.
Nun habe ich das Problem, dass mit so langsam die Ausreden ausgehen, derzeit weiß Im Job noch niemand von der Schwangerschaft. Meine Chefs wollen das Jahresgespräch mit mir führen und mir sagen was sie arbeitstechnisch für mich geplant haben.
Ich bin erst in der 11. Woche habe aber in dieser Zeit schon einiges mitgemacht:
Verdacht auf Eileiterschwangerschaft
Zu langsam steigender HGC
Ich saß sogar schon beim Gespräch für eine Ausschabung,
Jetzt Woche sah es gut aus
, Herzschlag 💓 war wunderschön.
Mit 45 ist dies meine erste natürlich entstandene Schwangerschaft nach 2 negativen Ivf Versuchen.
Dem entsprechenden ist die Angst ständig irgendwie da.
Und ich bin keine Ahnung wie ich die lange bis zum nächsten Termin hinter mich bringen soll.
Klar würde mein Hausarzt mich bestimmt krankschreiben aber ich war bis vor 14 Tagen schon fast 2,5 Wochen krankgeschrieben als die Klinik die Ausschabung kurzfristig wieder abgesagt hat weil es doch nicht so schlecht aussah.
Wie kommt ihr mit solchen Situationen klar?
Lg Igelin

1

Die Angst wird so oder so bleiben. Bei mir hilft Ablenkung gut, von daher finde ich es eher positiv, dass du noch arbeitest. Da dein Job für die ss nicht gefährlich ist, bleib da (oder Homeoffice) solange es geht und du dich wohl fühlst - wenn du zu Hause sitzt hast du sehr viel Zeit dir Gedanken zu machen, das ist eher kontraproduktiv.
Falls es dir schlecht geht, bleibt dir nur dich krankschreiben zu lassen oder durchbeißen - aber guck was gut für dich ist, nicht was sein AG will!

2

Womit ich derzeit nicht klar komme, ist dass ich meinen Chefs und Kolleginnen noch nicht sagen konnte, dass ich schwanger bin.
Von dem Kinderwunsch und den Ivf weiß dort niemand.
Und wegen der ganzen Dinge die die letzten Wochen waren will ich ihnen vor der 12. Woche nicht sagen.
Die wird eh der Schlag treffen.

3

Du hast jetzt so lange durchgehalten, da kriegst du das die nächsten 2 Wochen auch noch hin. Klingt jetzt lange, ist es aber nicht.

Bezüglich deines personalgesprächs finde ich es nicht schlimm, wenn du noch nix sagst, du gehst ja auch nur ins Teilbv, bist also nicht plötzlich ganz weg. Ansonsten ist es evtk möglich dass um eine Woche zu verschieben? Dann würde sich das Problem gar nicht stellen.

4

Guten Morgen!
Mir geht es aktuell ähnlich, bin in der 8.Woche und weiß, dass ich ab Bekanntgabe direkt ins Homeoffice muss. Habe eine leitende Position, die nur zum Teil aus dem HO möglich ist - die Kollegen und der ohnehin völlig überbelastete Chef werden begeistert sein.
Habe mich daher auch entschieden, es erst in der 12.Woche zu sagen und versuche bis dahin alles so gut wie möglich vorzubereiten. Auch wenn bei mir bisher alles gut aussieht kann ich dich gut verstehen. Halte die zwei Wochen noch durch, trotz Gewissensbissen.
Alles Liebe!

5

Ohje, das hast du auch einiges mitgemacht. Ich bin auch in der 11. Woche und auf der Arbeit weiß niemand von der Schwangerschaft. Ich habe Angst davor, dass es wieder nicht klappt und dann mein Chef denkt, dass ich eh gleich wieder schwanger werde und mir dann beruflich Steine in den Weg liegt. Nun muss ich ihm bis Ende des Monats sagen welche Fortbildungen ich nächstes Jahr machen möchte, da ich aber dann im Urlaub bin, muss ich es ihm spätestens am letzten Tag vor meinem Urlaub sagen (da bin ich dann 12+6). Und ich fühle mich dann auch schlecht damit, wenn ich weiß, dass ich diese Fortbildung nicht machen werde und dazu stehen auch Umstrukturierung spätestens zum 1.1. an.

6

Oh Mann, ich verfolge deine Geschichte hier schon seit einiger Zeit. Du hast echt wahnsinnig viel durch und ich versteh dich sehr gut.

Was wäre denn für dich eine geeignete SSW, um deine Schwangerschaft zu verkünden? 12./13. SSW ist ja Usus, aber wenn du es später verkünden willst, verstehe das jeder.

Ich würde das Jahresgespräch machen und mich "unauffällig" verhalten, wenn ich noch nicht bereit bin, es zu verkünden. Ein Jahresgespräch ist nur ein Gespräch und nichts wird dabei in Stein gemeißelt. ;-)

Mit deiner Vorgeschichte solltest du aber vielleicht wirklich etwas langsamer machen und den Stress reduzieren. Weiß nicht, wie es unterjährig bei euch aussieht oder ob ihr eher zum Jahresende/-anfang den Stress habt.

7

Der Stress ist eigentlich immer irgendwie da.
Das Finanzamt will immer zum 10. eines Monats Voranmeldungen und die Krankenkassen bzw Löhne sind zwischen dem 20 und 23 eines Monats fällig.
Heute ging auch noch das 🤢 los.
Bisher war mir nur flau.
Ich habe nächste Woche mein Ersttrimesterscreeng.
Und am Tag davor bekomme ich dann hoffentlich meinen Mutterpass und ein Teilbeschäftigungsverbot.
Meinen Jahresgespräch habe ich verschoben.
Nächste Woche ist die 12. Ssw. dann werde ich wahrscheinlich sagen.

8

Mein Rat geht in eine andere Richtung:
Es geht jetzt noch um 1-2 Wochen, bis zu es verkündigen willst. Du hast so viel geschafft und mitgemacht, da ist die Angst groß das versteh ich. Ich persönlich könnte mich nicht mit meinem Chef hinsetzen und Plänen für meine Arbeit zustimmen, etwas vorspielen und dann 2 Wochen später oh ups ich bin aber schwanger 😁 ich war tatsächlich gerade in ähnlicher Situation! Habe es ihm gesagt und noch etwas um Diskretion gebeten. Dafür hatte er Verständnis und wir konnten es lösen!

Wie du es machst wird es richtig sein. Alles Gute für dich und deinen Kämpferkrümel!