Mehr als zuvor..

    • (1) 30.08.19 - 16:05

      Hallo,

      Seitdem ich meine SS bekannt gegeben habe, muss ich noch mehr mitanpacken als zuvor, es kommt mir so vor als wenn die lieben Kollegen mich provozieren wollen. Gefährdungsbeurteilung wurde mit mir durchgegangen, dort wurde die Gefahr mit den 5 kg markiert. Wir haben einen oberen Chef der so gut wie nie da ist. (Ich arbeite in einem Discounter)

      Darum meine Frage:

      - darf ich weiterhin Paletten abpacken?

      Es wird von mir verlangt. Egal ob der ein odere andere Karton mehr wie 5 kg wiegt, ich habe es zu tun. Bin dadurch körperlich am Ende (muss jeden Tag abpacken) nach der Schicht, habe ich so starke Rückenschmerzen kann dann kaum noch gehen wenn ich es so äußere wird gelacht und gesagt Schwangerschaft wäre keine Krankheit...

      Ich muss auch den ganzen Laden ordentlich halten:

      - von Kartons befreien dabei muss ich mich auch in die unteren und oberen Regale reinbeugen

      - Paletten rausziehen und die Waren auffüllen

      Was sagen sie denn dazu?
      Danke im Vorraus

      • Liebe Ratsuchende,

        gerne möchte ich deine Frage aufgrund deiner Angaben wie folgt beantworten:

        Ab dem Tag, an dem du deinem Arbeitgeber mitteilst, dass du schwanger bist, gilt für dich das Mutterschutzgesetz. Der Arbeitgeber muss dann die erforderlichen Schutzmaßnahmen nach Maßgabe einer Gefährdungsbeurteilung festlegen und einhalten (vgl. § 10 Abs. 1 und 2 MuSchG). Der Arbeitgeber darf eine schwangere Frau nur diejenigen Tätigkeiten ausüben lassen, für die er die erforderlichen Schutzmaßnahmen getroffen hat.

        So hat der Arbeitgeber z.B. sicherzustellen, dass du die Tätigkeit am Arbeitsplatz, soweit es für dich erforderlich ist, kurz unterbrechen kannst. Während der Pausen und Arbeitsunterbrechungen muss dann sichergestellt werden, dass du dich hinlegen, hinsetzen und ausruhen kannst (vgl. § 9 Abs. 3 MuSchG).

        Weiterhin darf dich dein Arbeitgeber keine Tätigkeiten ausüben lassen, bei denen du körperlichen Belastungen in einem Maß ausgesetzt bist oder sein kannst, die für dich oder dein Kind eine unverantwortbare Gefährdung darstellen. § 11 MuSchG regelt einen ausführlichen Katalog mit unzulässigen Tätigkeiten und Arbeitsbedingungen für schwangere Frauen. So darf der Arbeitgeber eine Frau beispielsweise keine Tätigkeiten ausüben lassen, bei denen sie ohne mechanische Hilfsmittel regelmäßig Lasten von mehr als 5 Kilogramm Gewicht oder gelegentlich Lasten von mehr als 10 Kilogramm Gewicht von Hand heben, halten, bewegen oder befördern muss (vgl. § 11 Abs. 5 S. 2 Nr. 1 MuSchG). Auch Tätigkeiten, bei denen sich die Frau häufig erheblich strecken, beugen, dauern hocken, sich gebückt halten oder sonstige Zwangshaltungen einnehmen muss, sind untersagt (Nr. 4).

        Für eine genaue Beurteilung kommt es entscheidend auf deinen individuellen Arbeitsalltag an. Dein Arbeitgeber hat dir ein Gespräch über die Anpassung deiner Arbeitsbedingungen anzubieten. Hier kann dann genau erörtert werden, wo Schutzmaßnahmen ergriffen werden müssen und welche Aufgaben du weiterhin gut übernehmen kannst. Sollte dieses Gespräch bereits und eine Gefährdungsbeurteilung bereits stattgefunden haben, so könntest du ein erneutes Gespräch mit deinem Arbeitgeber suchen. Wer eine Frau vorsätzlich oder fahrlässig eine Tätigkeit ausüben lässt, für die keine Schutzmaßnahmen ergriffen wurden, handelt ordnungswidrig (vgl. § 32 Abs. 1 Nr. 8 MuSchG).

        Ggf. kann auch ein individuelles Beschäftigungsverbot durch ein ärztliches Zeugnis durchgesetzt werden. Der Arbeitgeber darf eine schwangere Frau dann nicht beschäftigen, wenn nach einem ärztlichen Zeugnis die Gesundheit der Frau oder die des Kindes bei Fortdauer der Beschäftigung gefährdet ist. Eine nähere Beurteilung bezüglich eines etwaigen individuellen Beschäftigungsverbots ist im Rahmen des Forums jedoch nicht möglich, da dies in den Zuständigkeitsbereich der Ärzte*innen fällt und diese nach eigenem Ermessen darüber zu entscheiden haben.


        Ich hoffe, deine Frage verständlich beantwortet zu haben.

        Liebe Grüße,
        Alexandra

        • Danke :)

          Habe den Regionalleiter gefragt, er meinte ich dürfte sehr wohl 5 kg heben. Verstehe ich nicht? Wie oft darf man denn in einer Std 5 kg heben?

          Er sagt ich soll mir ein BV holen wenn es mir nicht passt... kommt mir vor als wollten die mich schnellstens loswerden...

Top Diskussionen anzeigen