Kurzarbeit anmelden trotz Beschäftigungsverbot?

Hallo,

Meine Frage steht schon oben.
Ich befinde mich seit Anfang November im individuellen Beschäftigungsverbot.
Mein Mutterschutz beginnt Anfang Mai.
Durch die aktuelle Corona Lage wird bei uns jetzt Kurzarbeit angemeldet( ich arbeite in einer zahnarztpraxis)
Ich bin bis eben davon ausgegangen,dass mich diese Kurzarbeit nicht betrifft,da ich im BV bin.
Allerdings habe ich mich eben ein bisschen reingelesen und da klingt es eben so,dass auch ich davon betroffen ist.
Meine Frage nun also:kennt sich da jemand aus?
Wenn ja auf welcher Basis wird denn bei mir die Kurzarbeit berechnet?
Bin gerade etwas ratlos und überfordert.

Danke euch schon mal!

1

Ich muss mich kurz verbessern!
Ich bin nicht im indivuellen Beschäftigungsverbot sondern im generellen!
Also ich arbeite gar nicht mehr

2

Hallo,

Ja du bist auch davon betroffen, wenn Kurzarbeit angemeldet wird. Du bekommt entweder 60 % ohne Kind oder 67% wenn du schon ein Kind hast. Nur weil du schwanger und im BV bist wirst du nicht besser gestellt als deine Kollegen, die nicht schwanger sind.

Kurzarbeitergeld sind Lohnersatzleistungen und werden bei der Elterngeld Berechnung mit 0 € pro Monat veranschlagt.

LG Morgain

3

Danke für deine rasche Antwort!
Und wie werden dann restlichen % berechnet?
Es gibt ja keine Grundlage basierend auf Stunden die ich arbeite wie zb bei meinen Kolleginnen?
Verstehst du wie ich meine?
Und es macht keinen unterschied ob indivuell oder generelles BV?

4

Gar nicht. Das Kurzarbeitergeld ist nur 60/67% hoch, auf dem Rest des Lohnes musst du verzichten. Du bekommst also den Prozentsatz von deinem "BV Lohnes". Wer das BV ausgesprochen hat macht keinen Unterschied. Da die Lihnkürzung nicht schwangerschaftsbedingt, sondern der wirtschaftlichen Situation deines AG geschuldet ist.

Hätten das Thema in der schweren Wirtschaftskrise vor 10 Jahren in der Familie. Und meines Wissens hat sich an der Gesetzeslage nichts geändert.

LG Morgain

weitere Kommentare laden
8

Also tatsächlich kam das Thema heute morgen noch im Radio und wurde durch eine Dame von der Agentur für Arbeit beantwortet. Es ist wohl so dass die Kurzarbeit nicht für dich gilt, da du aufgrund anderer Umstände im BV bist. Das Geld um dich weiter zu bezahlen kommt ja von anderen stellen und wird zu 100% dem AG erstattet. Das läuft auch so weiter ... das selbe gilt auch für den Muschu. Es darf dir also gar nichts gekürzt werden! LG

9

Achso noch ergänzend: ich finde dazu natürlich auch keine Quellen und genauen Angaben, da das KUG aufgrund Corona bei vielen Dingen anderst abläuft als normal... somit vll auch in diesem Fall 🤷🏼‍♀️ aber wie gesagt ich kann nur das wiedergeben, was die Dame im Radio gesagt hat ohne Gewähr 😉

10

Wie lieb!

Danke dir!

Ja so ist es tatsächlich auch erst einmal vom Arbeitgeber und Steuerbüro vorgegeben.
Die sagen nämlich das selbe.

Aber generell schwierig Situation,da es solch eine ja noch nie gegeben hat.