Totale Panik

Liebe Leute. Seit die Schulen geschlossen sind schiebe ich die totale Panik. Tagsüber ist es ok, aber abends kriege ich richtige Panikattacken und heule meinen Mann voll. Habe ein furchtbar beklemmendes Gefühl dann. Ich hab Angst selbst krank zu werden oder jemand von meiner Familie. Ich sehe uns an einer Beatmungsmaschine und wache jeden Morgen mit einem Alptraumgefühl auf. Ich bin Mitte 40, kerngesund und hab 2 Kinder.
Ich hatte schon bei anderen Sachen Panikattacken und war deswegen in Therapie. Das letzte Mal ist 5 Jahre her.
Kann mich bitte jemand beruhigen? Ich will dass das alles vorbei ist.

1

Ruf deinen Therapeuten an. Du musst lernen dich selbst zu beruhigen. Deine Panikattacken sind nur eine weitere zusätzliche Belastung (auch für deinen Partner!). Ihr müsst möglichst gelassen bleiben, weil die Situation noch andauern wird.

2

Wenn das bei Dir so schlimm ist, dass Du ja deswegen behandelt wurdest, dann kann ich Dir nur dringend empfehlen, Deinen Therapeuten von damals zu kontaktieren oder eine andere Beratungsstelle. Ich kenne mich da nicht so aus, aber ich weiß, dass derzeit auch viele Kirchengemeinden telefonische Gespräche anbieten und auch die Telefonseelsorge steht zur Verfügung, auch wenn Du in keiner Kirche bist.
https://www.mytherapyapp.com/de/blog/telefonseelsorge-rufnummern
Vielleicht wäre auch das eine Idee:
https://www.selfapy.de/blog/wissen/psychologische-online-beratung/
Hier im Forum sind selbst soviele, die Angst haben und verunsichert sind. Deine Panik kann man Dir hier kaum nehmen und leider nein, es wird nicht von heute auf morgen vorbei sein.
Bitte versuche wenigstens vorerst, Deine Kinder nicht anzustecken und hol Dir Hilfe !
LG Moni

3

Es wird dir oder deiner Familie nichts passieren!

Aber: so ein Forum ist bei solchen Beklemmungen als Unterstützung zu wenig. Du brauchst andere Hilfe. Ruf am besten deinen Therapeuten an!

LG

4

hallo.

ich denke, die Therapie sollte sehr dringend fortgesetzt werden. das sollte das oberste ziel sein.

alles gute

5

Hallo

Jetzt aus Sicht einer gesunden Person (gleichen Alters): Die Gedanken abends und nachts sind IMMER negativer als tags durch. Nachts, wenn ich wach werde und die Gedanken kreisen, dann kreisen sie nicht in die positive Richtung, sondern immer in die pessimistische. Sagt schon aus, wie irrational die nächtlichen Gedanken sind, oder?

Mein Tipp: ablenken, Kopf beschäftigen abends, bis du schläfst. Vielleicht ein Handwerksprojekt machen, dann machst du dir Gedanken darüber, was die nächsten Schritte sind, was du noch an Material brauchst usw. Wir sind nun mal mehr zuhause dieser Tage (Wochen), und da muss man sich neue Beschäftigungen einfallen lassen.

Aber wie schon geschrieben: dies als Tipp von jmd, der Panikattacken selbst nicht kennt.

LG
nizanra

6

Wenn du früher schon Panikattacken hattest, würde ich daran ansetzen.

Hast du noch Kontakt zu deinem Therapeuten?
Einige bieten jetzt auch telefonische Versorgung an.
- Abstand
- und weil ihnen bewusst ist, dass in einer Ausnahmesituation psychisch wieder Verschlechterungen geben kann.

Ggf. auch Nottelefone, Krisentelefone.
Diese sind dafür da, wenn es jemandem schlecht geht. Und ihnen ist auch bewusst, dass es in der aktuellen Ausnahmesituation manche mehr belastet als sonst.


Hast du Strategien?
Was hat dir bei anderen Panikattacken geholfen?

Kannst du daran anknüpfen?

Was dem einen gut tut, reibt den anderen nur noch mehr hoch.

Daher frage ich, was hat dir bisher geholfen?
Kannst du davon etwas umsetzen?

Das, was dir nicht hilft: kannst du davon einiges vermeiden?

Mir hilft bspw. keine Nachrichten im Fernsehen schauen.
Mich informieren. Konkret, gezielt, nur soweit dosiert, wie es mir gut tut und auf keinen Fall weiter.

Das kann andere hochjagen. Manchen hilft die Konfrontation mit Nachrichten.
Anderen schadet das noch mehr, weil sie damit gar nicht mehr umgehen können.


Daher ganz konkret: was hat dir sonst geholfen?

Entspannungsübungen?
Ablenkung?
usw.

Kannst du daran anknüpfen?

8

Wende Dich dringend an Deinen Therapeuten, ansonsten autogenes Training, Atementspannungsübungen, Selbsthypnose, das nimmt etwas den Druck raus.
Das Problem bei Angst ist halt, dass sie nicht rational ist und wenn Dir hundert Leute sagen, es passiert nichts, alles übertrieben und Panikmache, wird es Dein Köpfchen nicht glauben.

12

Denke auch, wenn du Angstpatientin bist, dann solltest du deine Therapie wieder beginnen.
Mir hilft es immer nach Gründen zu suchen oder zahlen zu vergleichen.
Schau dir die Todeszahlen in China an und Vergleich dies mit der Einwohnerzahl.
Warum hat Italien so viele Todesopfer?
Da gibt es auch plausible Erklärungen für.
Wir haben im Landkreis 145 Infizierte und genau 3 sind in krankenhäuslicher Behandlung.
Grippetote 17/18 waren 25.000 Menschen in Deutschland
Oft lese ich aber auch junge Menschen sterben. Das stimmt natürlich aber auch junge Menschen sterben an der Grippe an einem Schlaganfall oder an einem Herzinfarkt. Sind aber für alles drei keine Risikogruppe.



Genau das beruhigt mich.
Alles Gute 🍀

17

Ich hatte am Anfang auch totale Panik, weil mich mein Mann immer verrückt gemacht hat. Zudeme habe ich im Fernsehen zu viele Talkshows angeschaut und hatte aufgrund der Situation in Italien auch die Befürchtung, dass bei uns ähnliches passieren wird. Mittlerweile bin ich da gelassener und denke, dass jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen meistens ja keine größeren Komplikationen bei einer Infektion bekommen.

Falls möglich, solltest du evtl. deinen früheren Therapeuten anrufen. Allerdings wird dieser vermutlich keinen Therapieplatz für dich haben, da das ja sowieso schon früheer ein Problem war.