Kein Homeoffice

Hallo zusammen,
ich würde gern wissen, wie ihr es seht, wenn kein Home Office in Betracht gezogen wird, obwohl es möglich wäre?!
Wir sind eine kleine Software Firma, im Büro sind 4 Personen, jeder hat seinen eigenen Raum. Toiletten, Teeküche, Türklinken u. Luft wird geteilt. Unsere Arbeit besteht zu 70-100 % am Computer. Der eine Chef macht vorbildlich Homeoffice, will sich unter keinen Umständen anstecken oder es verteilen, für die anderen besteht offenbar kein Risiko.
Ich bin ziemlich enttäuscht, ehrlich gesagt, arbeite schon viele Jahre dort, und habe jetzt das Gefühl dass ihnen die Sicherheit ihrer Mitarbeiter egal sind. Natürlich haben wir durch die Einzel Büros weniger Risiko als Leute im Großraumbüro, aber eigentlich sollte doch zumindest versucht werden, das Risiko so weit wie möglich zu reduzieren. Und wer könnte, sollte möglichst von zuhause arbeiten. Ich finde es unverantwortlich und bin wirklich verärgert, und denke, dass es vermutlich nur wegen der fehlenden Kontrolle nicht in Erwägung gezogen wird.
Wie sehr ihr es oder habt ihr vielleicht ähnliche Situationen?
Lg,
Ratlos

4

Wenn ihr jeder ein eigenes Büro habt, gibt es doch keinen Grund für Home Office. Nimm dir Essen und Getränke mit. Bitte darum, dass man nicht zu dir ins Büro kommt, sondern dich anruft. Zur Toilette kannst du normal gehen, hinterher Hände waschen ist da ja sowieso selbstverständlich, oder?
Ansonsten regelmäßig lüften. Für dich besteht, so wie du es beschreibst, keine Gefahr im Büro.

5

Naja, sieht aber wieder anders aus, wenn der Ein oder Andere mit den Öffentlichen ins Büro fahren soll.

Ich finde auch nicht ok, vorallem da der Chef sich selbst im Home-Office verschanzt, das geht gar nicht! Der hat ja sicher auch ein Einzelbüro.

8

Hallo,
vielen Dank für Deine Antwort.
So gesehen hast Du natürlich recht - für uns besteht keine Gefahr, zumal wir auch nicht zur Risiko Gruppe gehören.
Aber jeder von uns hat ja einen eigenen Kreis mit Kontakten, die er wiederum mitbringt und im
Büro irgendwie verteilt. Türklinken, Kaffeemaschine, Toilette usw. Händewaschen nach jedem
Toilettengang versteht sich ja von selbst.
Dennoch finde ich ihre Haltung etwas unsolidarisch, da offenbar nicht mal darüber nach gedacht wird. Und ich möchte nicht derjenige sein, der vielleicht für den Tod eines alten Menschen verantwortlich ist, weil ich das Virus übertragen habe. Natürlich kann man nicht nachhalten, wer wo Überträger war, aber allein das Gefühl dass man noch besser dazu beitragen könnte, aber doch (meiner Meinung nach aus falschen bzw. gar keinen Gründen) nicht möglich gemacht wird, macht mich sehr nachdenklich.
LG
Ratlos

weiteren Kommentar laden
1

Unser Chef ist auch im Homeoffice und die mit Kindern, die zu klein sind, um alleine zu Hause zu bleiben.
Der Rest ist ganz normal im Büro, auch teils zusammen im Büro. Allerdings ist bei uns keiner panisch wegen Corona, wir sitzen auch nebeneinander, wenn es projektbedingt sein muss.
Wenn einer kränklich ist, soll er zu Hause bleiben und Bescheid geben.
Bin froh, dass ich jeden Tag ins Büro kann.

Wir sind froh, wenn der Mist vorbei ist, sind alle eher genervt, aber zu den Massnahmen hat ja jeder andere Ansichten.

2

Aloha,

ich kann dir von meinem Unternehmen / mir schreiben.
Ich arbeite in einem großen Pharmakonzern, wir haben eine amerikanische Mutter. An meinem Standort arbeiten ca 550 Personen.
Situation vor Corona: Generell gibt es bei uns noch Leute mit alten Verträgen, die darin Home Office festgeschrieben haben. Die meisten haben es nicht vertraglich geregelt. Je nach Chef (und natürlich Aufgabenbereich) dürfen Leute Home Office machen oder nicht, an mehr oder minder vielen Tagen in der Woche / im Monat
Ich arbeite im Marketing und habe eine 100% Home Office - fähige Stelle. Mein Chef hält NICHTS von Home Office, dementsprechend hatte ich in den letzten Jahre vielleicht 5 Tage Home Office (Handwerker kamen, Kind war leicht krank, Beerdigung..).
Seit Corona: Am ersten Tag der Schulschließung kam die Anweisung, dass niemand, der einen Home Office - fähigen Job hat, noch ins Büro kommen DARF. Dementsprechend bin ich seitdem im Home Office. Es gibt absolut keine Probleme, ich kann genau so arbeiten wie in der Firma.

Ich muss echt sagen, ich wäre entsetzt gewesen wenn die Unternehmensleitung nicht erkannt hätte, was hier momentan angesagt ist. Es gab andere große Unternehmen in Deutschland, die ihre Mitarbeiter schon eine Woche vorher ins Home Office geschickt haben - absolut zu Recht!!

Ich stehe auf dem Standpunkt, dass es unverantwortlich und falsch ist, das nicht zu ermöglichen, wo es kein Problem ist!! Wir haben ein generelles Kontaktverbot, aber die Leute treffen sich ohne Notwendigkeit bei der Arbeit - wie sinnlos und fahrlässig ist das in der momentanen Situation?? Und nein, ich habe dabei keine Angst, selbst krank zu werden - die ist gleich 0.

Habt ihr mal mit dem Chef / den Chefs gesprochen? Wie sind die Aussagen dazu? Ich finde, man kann das ganz ohne Vorwürfe einfach aufgrund der momentanen Lage ansprechen (wie oben geschrieben würde ich es innerlich echt unmöglich finden - das hat aber im Gespräch bei der Arbeit so nichts zu suchen) und fragen, womit es begründet wird, dass ihr nicht im Home Office arbeitet. Ich würde ganz klar anbieten, im Home Office zu arbeiten und darauf hinweisen, dass es ohne Probleme möglich ist.

Viele Grüße und alles Gute,

Ae

6

Hallo Ae,
vielen Dank für Deine ausführliche Antwort und Einblick in Deine Situation bzw. Haltung Deiner Firma.
Grundsätzlich finde ich den Gang ins Büro schon besser, als von zuhause aus zu arbeiten - wobei ich das nicht richtig beurteilen kann, da ich noch nie anders gearbeitet habe. Vielleicht würde es mir auch gefallen und in den Zeiten, als unsere Kinder noch kleiner waren, habe ich es mir auch hier und da gewünscht.
Ich habe unseren Chefs jetzt schon mehrmals angeboten, von zuhause aus zu arbeiten - ihre Einwände sind alle (meiner Meinung nach) etwas fadenscheinig. Zb das die Internetverbindung nicht so gut wäre (stimmt nicht), es mit dem Telefon ja schwierig wäre (man kann relativ günstig Firmen Handys erstehen), dass ich ja auch vor Ort sein muss, um die nicht digitalen Belege zu erhalten usw. Aber auch hier könnte man kreativ werden und zb nur einen Tag ins Büro fahren, um die Belege zu bearbeiten.
Ich nehme einfach an, dass ihnen der Aufwand zu groß ist, die Fürsorge uns und die Sorge allgemein zu gering ist und außerdem ihr Kontrollzwang sie daran hindert, uns „allein arbeiten zu lassen“.
Ich erlebe es bei anderen wie bei Dir - wo HomeOffice zuvor verteufelt wurde, läuft es tatsächlich aber total gut. Und auch Bekannte, die grad erst frisch angefangen haben und noch in der Probezeit sind, haben ohne Zögern ein Firmenhandy, Notebook und was sonst für ihr HomeOffice nötig war, bekommen. Da ist das Vertrauen offenbar viel größer als bei uns, die wir schon jahrelang die Stellung halten.
Ich bin mir nicht sicher, welche Auswirkungen ihre Haltung bei mir haben werden, aber aktuell bin ich etwas fassungslos.
Daher wollte ich gern mehr erfahren, wie es bei anderen aussieht, oder ob ich es vielleicht zu eng sehe
😞
LG und bleib gesund!
Ratlos

3

Bei mir ist es auch so, dass die Firmenleitung Home-Office ziemlich kritisch gegenüber steht.

Und trotzdem haben sie sehr schnell möglichst viele Leute ins Home-Office geschickt.

Allerdings hat es auch recht bald einen Corona Fall in der Firma gegeben - dürfte die Entscheidung wohl beeinflusst haben.

LG

7

Bei uns ist nur die Notbesetzung als "Sicherheitstrupp" im Homeoffice. Alle anderen arbeiten ganz normal.
Ich weiß auch nicht, wieso plötzlich alle so gallig darauf sind, von zu Hause zu arbeiten. Ich bin froh über so viel Normalität.

11

Ich bin auch eine solche "Schlüsselperson" und bereits seit 3 Wochen im Homeoffice. Ich LIEBE es! Wir haben eine sehr gute Infrastruktur und der tägliche Austausch mit den verschiedenen Standorten funktioniert wirklich wunderbar. Ich weiss, was für ein Glück ich habe, so arbeiten zu dürfen.

12

Bei uns ist nur die Notbesetzung als "Notwendigkeit" im Labor, an den Tagen, an denen es sein muss. Alle anderen arbeiten ganz normal im Home Office.
Ich weiß auch nicht, wieso plötzlich einige so gallig darauf sind, in der Firma mit x anderen zu arbeiten. Wir reagieren angemessen auf so viel momentane Un-Normalität und arbeiten physisch isoliert von zu Haus.

Denk mal drüber nach..

weitere Kommentare laden
9

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum ihr weiterhin ins Büro kommen sollt. Mein Mann arbeitet im IT-Bereich eines großen Konzerns und darf bereits seit ca. 4 Wochen nicht mehr ins Büro gehen. Es gab bereits vor den ganzen Ausgangsbeschränkungen und Kontaktsperren für jeden Mitarbeiter die Anweisung, nur noch im Home office zu arbeiten. Ausnahmen wurden nur dann gemacht, wenn es jemand aus Platzgründen absolut nicht einrichten konnte, daheim einen Laptop aufzustellen. Es gab nämlich in einer anderen Niederlassung einen Mitarbeiter, der sich mit Corona infiziert hatte. Allerdings ist es in dieser Firma generell üblich, dass die Mitarbeiter zwei bis drei Tage pro Woche von zu Hause aus arbeiten.

Ansonsten kenne ich niemanden mehr, der einen Bürojob hat und derzeit kein Home office macht. Wäre es vielleicht möglich, den Chef auf die generelle Empfehlung hinzuweisen? Vielleicht würde er dann einsehen, dass er seine Mitarbeiter einem unnötigen Risiko aussetzt.

15

Vielen lieben Dank für Deine Nachricht!
Ich kenne eigentlich auch niemanden der noch im Büro sitzt, aber deshalb hatte ich ja auch die Frage hier rein gestellt.
Es gibt zb auch Mitarbeiter in der Firma meines Mannes, die nicht von zu Hause arbeiten können, aber dennoch nicht ins Büro dürfen. Ich denke, die allgemeine Empfehlung werden meine Chefs bestimmt kennen, aber halten unsere Situation für in Ordnung? Dabei sind auch sie fassungslos, wenn es in ihrem Umfeld zu größeren Grüppchenbildungen (Kinderbetreuung, einkaufen, Familienausflüge usw.) kommt, aber verhalten sich dennoch so ... uneinsichtig.

Nachdenkliche Grüße,
Ratlos

13

In Krisen zeigen sich die wahren Führungskräfte...
Ich bin echt überrascht das ihr nicht ins Home Office geschickt wurdet. Vor allem weil Euer Chef ja mit gutem Vorbild vorangegangen ist. Warum entscheidet er das für sich aber nicht für seine Belegschaft ? Das finde ich nicht sehr verantwortungsvoll. Finde ich auch schlecht für das Image einer Firma. Sowas spricht sich schnell rum. Auch wenn ihr ein kleiner Betrieb seid: evtl habt ihr jemanden der für Personalfragen zuständig ist. Den würde ich fragen warum die Chefregelung nicht für alle gilt...Corona ist zu 44% ansteckend bevor die Menschen Symptome haben. Ich würde daher nicht mehr ins büro gehen. Da gibt es türklinken, gemeinsam genutzte Toilette etc. Wenn es gar nicht anders geht würde ich an Deiner Stelle sagen das ich einen kleinen Schnupfen habe (bestimmt nichts schlimmes) aber um die Kollegen nicht zu gefährden lieber zu Hause bleibe.
Meine Firma ist systemrelevant. Aber an dem Tag als die Schulen zugingen haben wir Weisung bekommen das alle (und das schliesst auch unseren CEO ein) zu Hause arbeiten müssen, es sei denn sie sind in der Produktion, Verpackung oder Versand. Eben genau um diese Kollegen so gut als möglich zu schicken. ...

14

Hallo,
vielen Dank für Deine Antwort.
Du hast absolut recht, denn überall dort, wo es eben nicht unbedingt nötig ist, gilt die Empfehlung HomeOffice zu ermöglichen. Natürlich ist es mit etwas Aufwand verbunden und sicher läuft es nicht sofort ganz rund, aber das tut es in dieser Krise eigentlich nirgendwo. Jeder muss Abstriche machen, umdenken, vielleicht kreativ werden.
Aber tatsächlich habe ich das Gefühl, dass jetzt die wahren Kräfte zum Vorschein kommen. Und ich habe es ihnen ja auch mehrfach vorgeschlagen, mehr kann ich, denke ich, nicht tun.
🤷🏻‍♀️
LG,
Ratlos

18

Homeoffice ist bei mir nur sehr eingeschränkt möglich, da ich im personalen Bereich arbeite und auf Akten und Originalbescheinigung angewiesen bin. Ich könnte mobil Schreiben vorbereiten, wenn ich genügend davon im Moment hätte. Bei einer größeren Menge könnte ich, wenn ich dann ein Laptop erwischen kann, was frei, zu Hause mal 1 bis 2 Tage arbeiten. Das wars aber. Homeoffice ist für mich nicht vorgesehen. Falls es hart auf hart kommen sollte schickt uns der Chef eh nach Hause.

LG Hinzwife

19

Eine Software-Firma sollte in der Lage sein, die nötige Infrastruktur für das Home-Office ihrer Mitarbeiter bereitzustellen. Meine Chefs sind auch keine großen Fans vom Home-Office, haben aber mit Schulschließung für alle Mitarbeiter, die die Öffis nutzen (müssen), HO ermöglicht. Seit letzter Woche sind wir alle verpflichtend im HO. Und der Clou - eine Kollegin ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Als Kontaktpersonen zählen alle, die ab dem 14.03. mit ihr f2f Kontakt hatten. Der 14.03. war ein Samstag, ab dem darauffolgenden Montag war die restliche Belegschaft - bis auf 1 - im HO. Ohne HO-Office-Regelung wäre jetzt vielleicht die komplette Belegschaft infiziert.