Wie geht es euch momentan?

Hallo,
wollte mal fragen wie es euch aktuell so geht.Mir geht es aktuell nicht so gut. Wir
haben in unserer Familie 2 gef├Ąhrdete Personen. Mein Mann ist Lungenkrank,
und mein Sohn hat Diabetes 1, und schweres Asthma­čśą ich habe einfach Angst
das einem etwas passieren k├Ânnte.
Ich wünsche alles gute, wollte einfach mal meine Ängste loswerden

Lg

1

Hallo

ich habe meine Eltern mit Vorerkrankung... Mutter hatte im letzten Jahr Brustkrebs und Papa aktuell noch einen Tumor in der Lunge und mu├č regelm├Ą├čig zur Chemo

Angst ist f├╝r euch ein ganz schlechter begleiter... Angst geht auch auf das Immunsystem

sch├╝tzt euch mit ABstand so weit es geht und mit H├Ąndewaschen und co.

Alles gute euch

2

Danke , f├╝r deine Antwort.
w├╝nsche deinen Eltern alles gute.

Abstand halten ist halt nicht so leicht innerhalb der Familie. H├Ąndewachen machen
wir mehrmals t├Ąglich. Ich ├╝bertrage die Angst nicht auf meine Familie, fresse es
eher in mich rein. Hoffe das sich die Situation bald etwas beruhigt.

Lg

3

Hallo

Ich kann deine Angst verdammt gut verstehen !
Mir gehts genauso , meine Mama 56 Jahre schwerst vorbelastet nur noch 20 Prozent herzleistung !
Ich 33 mama von 2 M├Ądchen gl├╝cklich verheiratet habe selbst verdammt gro├če Angst daran sterben zu m├╝ssen auch wenn keine Vorerkrankungen bei mir bekannt sind man liest einfach viel zu viel . Ich sehe mich teilweise selbst im Krankenhaus an Maschinen einfach furchtbar alles . Ich w├╝nsche mir das dieser schlimme Albtraum hoffentlich bald ein Ende hat !
Bei uns sind alle sehr die Nerven angespannt !!! Ich Kurzarbeit ab 01.04 bis 30.06 mein Mann kann nur noch sp├Ątschicht arbeiten damit ich Fr├╝hs weg kann alles bleibt auf der Strecke und das Geld fehlt jetzt schon :(
W├Ąr weis wie das alles noch so weiter geht :(

Viele Gr├╝├če und ganz viele gute Nerven !!!
Bleib gesund !

4

Hallo,

Ich kann mir denken, dass du aufgrund der Vorerkrankungen deiner Liebsten Angst hast. Ich bin auch eher ├Ąngstlich was diese ganze Epidemie betrifft, mein Vater ist schwer lungenkrank und w├╝rde diese Krankheit wohl nicht oder wenn nur schwer ├╝berleben #heul.

Es gibt Tage, da komme ich besser mit der ganzen Situation zurecht, an anderen Tagen k├Ąmpfe ich sehr damit und f├╝rchte mich wahnsinnig :-(.

Im Grunde k├Ânnen wir eh nur versuchen, alle Ma├čnahmen und Schutzvorschriften einzuhalten und zu hoffen, dass es bald ├╝berstanden ist.

Alles Gute und bleibt gesund.

Lg

5

Ja, ich verstehe dich gut, und es ist auch gut, dass du dar├╝ber sprichst. Mein 19 j├Ąhriger Sohn hat ein sehr schweres Asthma, andere Kinder von mir haben auch Asthma und ich selbst auch. Als ├ärztin habe ich viel Kontakt zu anderen Menschen.
Aber ich wei├č, ich kann das Leben nicht festhalten. Krankheit und Tod geh├Âren zum Leben dazu. Ich kann nur jeden Tag versuchen, das Beste daraus zu machen und mich nach all meinen Kr├Ąften bem├╝hen.
Ich w├╝nsche dir alles Gute und genie├če immer wieder den Augenblick.

6

Guten Morgen!

Ich muss sagen, uns geht es gut!

Ich genie├če die Ruhe in unserem sonst proppevollen Ort. Wir gehen jeden Tag raus. Dass wir dabei anderen Leuten ausweichen st├Ârt mich nicht. Wir wohnen gl├╝cklicherweise l├Ąndlich.

Ich habe auch das gro├če Gl├╝ck, zwei "Gr├Â├če" mit geringem Altersabstand zu haben. Sie zanken sich auch mal, aber spielen auch miteinander. Den Spielplatz vermissen sie noch nicht, obwohl wir sonst fast jeden Tag auf einem sind.

Eine meiner besten Freundinnen sehe ich eh nur 3-, 4mal I'm Jahr. Genauso meine Eltern. Wir sind Kontakt ├╝ber Telefon gewohnt.

Ich bin auch vorher sehr selten ins Kino, Essen etc. gefahren. Der Urlaub bestand in den letzten 15 Jahren aus Verwandtenbesuchen und zwei Wochenendtrips. Da vermisse ich also auch nichts.

Ein Verbot, Spazierg├Ąnge zu unternehmen, DAS h├Ątte mich schon sehr eingeschr├Ąnkt.

Meine Eltern haben Vorerkrankungen und w├╝rden das Virus sicher nur schlecht ├╝berstehen. Aber sie wohnen abgeschieden und isolieren sich. Ein bisschen sorge ich mich schon, aber das tu ich sonst auch.

Was die Wirtschaft insgesamt angeht habe ich bei zwei, drei Wochen Stilllegung noch keine Sorgen. Aber bei mehreren Monaten wird es nat├╝rlich anders. Aber wir haben doch schon einige Wirtschaftskrisen ├╝berstanden. Ich denke, das schaffen wir.

7

Uns geht es gut. Wir genie├čen die Zeit als Familie, so viel Zeit haben wir ja sonst nicht. Bis 30.09. bin ich auf Kurzarbeit 0, werde also einen sch├Ânen, entspannten Sommer vor mir haben. Ich bin eh kein gro├čer Freund von sozialen Kontakten also finde ich die Einschr├Ąnkungen nicht schlimm, meine Mutter sehe ich auch sonst nur 2-3 Mal im Jahr auch da gibt es keine Ver├Ąnderungen. Wir versuchen das positive an der Situation zu sehen, das Negative kommt sicher von ganz alleine, danach muss ich nicht suchen.

LG
Visilo

8

da ich zum gl├╝ck bis zum zusammenbruch des systems arbeiten kann/darf/muss, bin ich besch├Ąftigt.

meine angst bezieht sich alleine darauf, wie weit und wie lange unsere grundrechte noch eingeschr├Ąnkt werden.

und wie ich weiterhin zur arbeit komme, da mein auto bald den geist aufgibt und die autoh├Ąuser dicht haben.