Angst vor fehlender medizinischer Hilfe

Guten morgen. Bin ca. in der 5 Schwangerschaftswoche und habe Bedenken was die medizinische Versorgung angeht. Werden durch Corona weniger Vorsorgeuntersuchungen gemacht oder Ängste oder eventuelle Notfälle nicht ernst genommen? Grund dafür ist, dass ich vor kurzem beim Hausarzt war und mir gesagt wurde nur Notfälle werden angenommen. Woher möchte der Arzt ohne Untersuchung feststellen, ob es sich um einen Notafall handelt oder nicht? Bei einer einfachen Erkälzung ist ja klar, aber zum Beidpirl kann hinter Bauchschmerzen auch mal einen Blinddarmentzündung stecken.Und davor hab ich auch beim Frauenarzt Angst. In der Schwangerschaft sind Unterleibschmerzen normal. Aber woher soll ich als Schwangere oder die Sprechstundenhilfe am Telefon denn wissen ob es vielleicht nicht doch ernste Ursachen haben kann? Vorallem macht man sich ja auch als Schwangere Gedanken um sein Kind und geht lieber einmal zuviel als zu wenig zum Arzt, grade wenn bei vorherige Schwangerschaften komplikationen aufgetreten sind. Bis nächste Woche ist meine Ärztin noch in Urlaub, daher weiß ich nicht wie sie mit der Situation umgeht. Hab bis jetzt auch viel schlechtes von Freinden gehört. Einer Freundin wollten die Ärzte einen medizinisch Notwendigen ( kein Notkaiserschnitt) verweigern weil sie Husten hatte. Obwohl sie einen festen Termin dafür hatte.

1

Huhu :)

Jeder FA handhabt das natürlich anders. Aber meine FÄ nimmt all meinen Sorgen ernst und ich darf jetzt Zeit (ohne Partner zur Zeit) in die Praxis kommen. Die Vorsorgetermine werden alle Wie gewohnt gemacht - nur halt ohne Partner und alle tragen Mundschutz.
Auch meine Hebamme kann ich jederzeit anrufen wenn ich Sorgen haben.
Eine Freundin von mir war letztes Wochenende wegen Schmerzen im Krankenhaus und wurde auch ernst genommen.
Was ich damit sagen will: es wird versucht, dass Schwangere genauso gut versorgt werden wie davor! Wie das dein Arzt handhabt weiß ich natürlich nicht. Aber rede erstmal mit der Praxis bevor dir dir Sorgen machst!

Alles Gute für deine frühe Schwangerschaft :)

2

PS:
Das du dir Sorgen machst, ist ganz normal :)
Aber du hast bis zur Geburt noch sehr sehr viel Zeit. Bis dahin ist vielleicht alles viel besser geregelt als jetzt.

3

Meine FÄ nimmt momentan nur Schwangere und Frauen mit Erkrankungen wie z.B. Krebs zur Untersuchung. Alle anderen müssen warten. Also eine ausreichende Versorgung ist auch bei mir sicher gestellt. Bei mir hat sich am Anfang von Corona mal ein Termin um 1 Woche verschoben, aber so ist das nun mal. Bei mir läuft alles weiter wie geplant.

4

Hallo
Also ich denke, dass die ärztliche Versorgung schon abgesichert ist. Wenn ich davon ausgehe, dass man auch nur zum Arzt geht, wenn man wirklich was hat. Das sollte ja jeder für sich einschätzen können, wann man ein Arzt braucht.

Zur Schwangerschaft, ich war vor kurzem auch noch schwanger und in dem Forum unterwegs. Ich muss sagen, ich war immer ziemlich baff, wie schnell manche zum Arzt Rennen und zur totalen Panik neigen.
Du bist schwanger, das ist schön. Mit Schmerzen geht man zum Arzt... Ganz klar. Aber wenn einmal am Tag im Bauch mal kurz was gepiekt hat, muss man nicht direkt zum Arzt. 😉
Manchmal hilft auch mal kurz anrufen und Situation schildern.
Vertraue auf dein Gefühl. Wenn etwas gravierendes ist... Ab zum Arzt, ansonsten genieße die kleinen Schwangerschaftswehwehchen.

Alles gute

5

Hallo,
ich kann dich gut verstehen, momentan ist das wirklich ein Problem#liebdrueck
Wenn du erst am Anfang der #schwanger stehst, ist es so, dass die Schwangerschaft entweder intakt ist - was ich dir wünsche und auch glaube#klee - oder eben nicht. Sollte jetzt irgendwas sein, wird auch in normalen Zeiten kein Arzt viel eingreifen können. Entweder es geht von selber ab oder auch nicht, dann würde irgendwann mal eine Ausschabung bei dir stattfinden. Solange du keine extreme Schmerzen verspürst, ist diese Ausschabung nicht dringend erforderlich und kann warten.
Soviel jetzt zum worst case.
Bei intakter Schwangerschaft läuft alles von selber.

Also, solange du keine wirklich starken Schmerzen verspürst oder plötzlich eine Menge Blut verlierst, ist für dich keine Gefahr zu befürchten.
Sollte aber starker Schmerz oder starke Blutung auftreten, dann Rettung anrufen. Als Notfall wirst du immer noch behandelt.

Kannst du mit deiner Fachärztin telefonisch in Kontakt bleiben? Gibt auch Sicherheit.

Alles Gute noch und wird schon alles gut verlaufen#herzlich

6

Bei Notfällen oder nicht wissen, ob es einer ist, würde ich beim Arzt anrufen.

Symptome schildern und dann sagen lassen, was zu tun ist.
Notfälle und chronische Erkrankungen werden bei meinem Hausarzt weiterhin behandelt.
Im Zweifel anrufen.


Es geht wohl eher darum, dass man nicht mit "ich niese drei mal und muss sofort dran genommen werden, damit ich zur Arbeit kann" vor der Tür steht.

Bei akuten unklare Bauchschmerzen würde ich immer bei der Praxis anrufen.

7

Zu deinen Sorgen hast du ja schon einige gute Antworten bekommen.

Ich wollte noch was zu Diener Freundin sagen. Vielleicht magst du ja genaueres erzählen, aber ich denke sie hat dir da einen Bären aufgebunden... Selbst wenn sie Husten hat. Für ein Krankenhaus ist es zeitlich, finanziell und infekionsbedingt deutlich besser einen "schnellen" 15 Minuten Kaiserschnitt zu machen. Als eine Gebärende zu betreuen die stundenlang, schwitzenden, keuchend, weinend und kotzend im Kreißsaal ist. Kann mir da irgendwie schwerlich vorstellen das das KH den Kaiserschnitt abgelehnt hat.

8

Danke für die vielen Antworten bin jetzt schon etwas beruhigter. Werde am Duenstag meine Sorgen auch mit der Ärztin besprechen.
Meine Bekannte wollten sie zuerst auf Corona testen bevor sie den Kaiserschnitt durchführen. Sie hatte keine Wehen und die Fruchtblase war auch intakt. Daher hätten sie sie auf eine Isolierstation gelegt bis die Testergebnisse da wären. Allerdings konnte ihre Frauenärztin bestätigen, dass sie unter Hustenanfällen leidet und dies schon vor Corona der Fall war.

9

Alles klar.
Dann bitte, ohne das böse zu meinen, Wenn du solche "Geschichten" in deine Beiträge mit einfließen lässt solltest du auch alle Infos dazu geben. Denn einen KS verweigern ist etwas ganz anderes als ihn um ein paar Stunden zu verschieben ( zumindest bei uns dauern die Abstrichergebnisse inzwischen etwas 5-6 Stunden. Außer Nachts, dann länger).

Denn mit solchen halben Geschichten sähst du genau das was du gerade selber empfindest. Angst... Angst bei schwangeren das sie ihren Kaiserschnitt nicht bekommen.

Alles Gute für dich.