Kein Kontakt zu Großeltern - Sinn/Unsinn

Ich bin gerade viel am grübeln über den Abstand zu Großeltern...

Mein Eltern sind beide Mitte 50. (Sie haben mich sehr jung bekommen) und haben sonst viel Kontakt zu meinem Sohn. Der ist jetzt fast 5 Jahre alt. Er ist fast jedes Wochenende bei Ihnen, manchmal besuchen wir sie auch unter der Woche. Das Verhältnis ist innig.

Seit der Ausgangsbeschränkung (wir sind in Bayern) sehen wir uns natürlich nicht.

Sohnemann ist untröstlich, meine Eltern auch. Wir skypen mind. alle zwei tage, so dass sie zumindest irgendwie Kontakt haben. Heute haben meine Eltern sehnsüchtig gemeint, sobald die Ausgangsbeschränkung vorbei ist, wir alle wieder normal zur Arbeit und der Kleine zum KiGa darf, wollen sie ihn für mind. 2 Übernachtungen haben. So doll vermissen sie ihn.

Und das verstehe ich nun gar nicht.

Wir sind seit 3 Wochen zu Hause. Mein Mann und ich arbeiten zu 100% i Homeoffice. (Wir haben beide typische PC-Jobs, wo es echt egal ist, wo man gerade hockt. Meetings lassen sich auch in Telefonate oder Skype umwandeln). Wir haben einen Riesengarten mit Sandkasten und Baumhaus, fahren 1-2mal die Woche aufs Land/Wald raus, zu einsamen Spazierwegen und einmal die Woche macht mein Mann einen Großeinkauf. Jedes mal extra um 7:00, um möglichst wenig menschen zu treffen und beim Einkaufen Abstand halten zu können.

Meine Eltern sind ebenso absolut isoliert. Mein Vater arbeitet ebenso wie wir im HomeOffice, meine Mutter, die aus Bequemlichkeit ehe immer nur Teilzeit gearbeitet hat und zu viele Überstunden hatte, feiert sie jetzt fröhlich ab und ist auch absolut isoliert. Einmal die Woche ein Großeinkauf. Sonst nix.

Rein statistisch betrachtet sind die Chancen, dass einer von uns fünf sich mit Corona ansteckt doch absolut minimal, oder?
- Kind hat seit 3 Wochen nur Mama und Papa gesehen
- Mama ist seit 3 Wochen zu Hause
- Papa geht einmal die Woche für ein Großeinkauf raus. Trägt Einweghandschuhe (Gummihandschuhe, die ich sonst zum Putzen nehme :D ), kauft möglichst schnell ein, kommt heim, wäscht sich die Hände, zieht sich um, Kleidung kommt gleich in die Wäsche
- Opa macht genau so wie Papa einmal die Woche ein Einkauf
- Oma ist seit 3 Wochen zu Hause
- 1-2mal die Woche gehen wir zu einem Spaziergang irgendwo in der Wildnis, Menschenkontakt - nein

Und sobald wir alle ins Büro und Kind in den Kita geht ist das Risiko enorm.
- Mama, Papa, Oma, Opa haben Kollegen
- Kind hat Erzieherinnen, KiGa-Freunde

Und trotzdem weigern sie sich, uns zu besuchen oder uns einzuladen.

Ich verstehe die Ausgangsbeschränkung. Es geht darum, die Ansteckungsrate zu senken.

Aber jetzt in unserer Konstellation verstehe ich nicht, warum meine Eltern jetzt gegen ein Besuch sind, dafür aber später, wenn alle Beschränkungen wieder aufgehoben sind.

Habe ich in meiner Logik irgendwo ein Fehler?

1

Nein, ich sehe das genauso.
Aber es werden sich hier gleich viele finden, die auch schon einen Einkauf als große Gefahr ansehen.
Verbot ist allerdings keine Empfehlung und ich hätte keine Lust auf ein Bußgeld. Weiß nicht, wie das in Bayern ist?

3

Natürlich ist Einkaufen eine Gefahr.

Aber ich denke gerade, wenn eine Person im Haushalt nur einmal die Woche einkauft, Frühstück, wenn kaum Menschen da sind, alles nur mit Handschuhen anfasst, nachdem Einkaufen Hände wäscht und die Kleidung in den Wäschekorb schmeißt...

Ist die Gefahr dann nicht auf das Minimum reduziert?

Mein Mann macht es so, und mein Vater auch.

Und ich versuche das eben rational als Mathematikerin zu betrachten und auszurechnen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung jetzt ist, und wie hoch sie sein wird, sobald wir zum Alltag zurückkehren.

Ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung ob Kontakt zu Großeltern bei uns tatsächlich verboten oder bloß "nicht empfohlen" ist. Wir waren am Anfang alle etwas panisch und haben uns alle eben isoliert. Jetzt sind mein Mann und ich aber an einem Punkt wo wir uns selbst Gedanken machen, statt in Panik zu verfallen.

Und manche Sachen fange ich leider an zu hinterfragen

5

Ein ganz großes Problem sind tatsächlich die Handschuhe. Jeder Mensch hat eine Hautbarriere, was würde man sich sonst alles einfangen ?!? Handschuhe haben das nicht und es setzt sich jeder Sch.... dran fest. Man fasst seine Einkäufe an, den Autoschlüssel, die Türgriffe, usw. wenn man dann alles desinfiziert, also wirklich alles, was man mit den Handschuhen angefasst hat, dann macht das Sinn, ansonsten absolut nicht. Handschuhe müssen im KH beim kleinsten Kontakt mit Körperflüssigkeiten sofort gewechselt werden und das schon seit zig Jahren, also auch ohne Corona, das hat ja seinen Grund. Wenn jemand also genügend Handschuhe dabei hat und sie korrekt wechselt, dann macht es Sinn, ansonsten tut man sich damit keinen Gefallen...

weitere Kommentare laden
2

Dein Gedankengang ist absolut richtig. Das ist aber leider die Gefahr, bei der Lockerung der Maßnahmen. Viele glauben, weil es dann wieder erlaubt ist, ist es nicht mehr gefährlich. Aber das Gegenteil ist der Fall, die Gefahr sich zu infizieren und andere anzustecken steigt wieder an. Der einige Unterschied ist, das wir den Krankenhäusern fürs erste Luft verschafft haben, dass das Gesundheitswesen nicht kollabiert.

4

Sehe ich ganz genauso. Grade jetzt ist in einer Situation wie eurer die Gefahr minimal. Sobald die Maßnahmen gelockert werden, Kinder wieder in Kiga oder Schule sind, steigt die Gefahr einer Infektion eher wieder für euch alle. So trifft das wohl auch auf relativ viele Familien zu... ich vermute es wird die nächsten Monate oder evtl auch Jahre ein auf und ab an Maßnahmen geben. Manche werden lange bleiben (keine Massenveranstaltungen), manche werden phasenweise gelockert werden (Schule, Kiga, Geschäfte) aber evtl auch genauso so schnell wieder verschärft wenn die Zahlen wieder nach oben gehen.

22

Du kannst nicht über Jahre alles verbieten.
Das hält kein Land aus.
Dann gibt es hier bald keine Zoos, Freizeitparks, Kirmes, Fussballclubs, etc etc mehr.

6

Es ist verboten in Bayern.

Ihr dürft nicht zu deinen Eltern, höchstens ihr wohnt in einem Haushalt.
Ihr dürft euch auch nirgends treffen.

Gibt ein Bußgeld und Anzeige wenn ihr bei einem Treffen erwischt werdet

8

Dann zahle ich das nicht und übergebe das meinem Anwalt, das würde ich vor Gericht gehen lassen.
Weil es ein Grundrecht verletzt.
Die Klagewelle wird übel werden....
Nur weil irgendwer irgendwas mit einem Bußgeld belegt beeindruckt mich das doch nicht.
Wenn ich bei Rot über die Ampel fahre ist das ja auch verboten.

9

Bayern hatte vor den ganzen Beschränkungen den Katastrophenfall erklärt.
Während des Katastrophenfalls dürfen Grundrechte zugunsten der Allgemeinheit abgeschafft werden, soweit ich weiß. Kann aber auch sein, dass ich mich irre.

Aber Mist, in diese Richtung wollte ich die Diskussion eigentlich gar nicht lenken.

Ich versuche nur zu verstehen, wie es sich mit Wahrscheinlichkeiten, sich anzustecken und dann andere anzustecken so verhält.

Ich sehe in unserer Konstellation gerade wirklich nur ein Minimales Risiko. Und ich verstehe meine Eltern gar nicht.#gruebel Jetzt, wo wir abgeschottet sind, haben sie Angst und zu sehen. Aber sobald wir wieder Kontakt zur Außenwelt haben - dann wollen sie auch Kontakt zu uns

Anders wenn wir z.B. eine Ärzte-Familie wären (wir beide würden im KH arbeiten) und unser Kind wäre täglich in einer Notbetreuung. Da würde ich die Abgrenzung zu den Großeltern verstehen.#pro

11

Wenn ihr euch jetzt trifft und die Nachbarn euch denunzieren, dann könnt ihr mit einer Geldstrafe rechnen. Wir sind auch in Bayern und auch privat treffen sind untersagt. Der Polizeipräsident aus München hat doch ein paar Beispielen gegeben, wo sie dann Bußgelder in Privatwohnungen verteilt hätten.

12

Für mich haben die Maßnahmen größtenteils Bestand: keine Veranstaltungen, Schließungen von Bars und Diskos, Unis umstellen auf online-Vorlesungen und was noch, Home-Office bei vielen Jobs usw. Für einen begrenzten Raum Schulen und Kigas schließen- okay, zumindest mit einem Auge. Aber wenn wir ganz schnell möglichst auf 0 runter wollen, um dann beständig und kontrolliert hochzufahren, nehme ich das in Kauf.

Die Prämisse der Medien zum Virus und die einschlägigen Warnungen: bleibt zuhause, rettet Leben, Kinder gefährliche Überträger, töten eure Omis nicht mit Familienfeiern usw. gehen aber zu weit. Schon allein aus der von dir genannten Unlogik empfand ich die Hiobsbotschaften zum Treffen von Familienangehörigen grausam.

Jetzt ist das Virus da und wird nicht verschwinden. Es ist aber Aufgabe vom Staat, nicht nur Leben zu retten, sondern uns in Anbetracht ALLER sozialer Bedürfnisse auf ein Leben mit dem Virus vorzubereiten. Anstatt uns ein schlechtes Gewissen einzureden, wenn wir Verwandte sehen (omg! Man könnte stiller Super-spreader sein), hätte man nur die Maßnahmen und Einschränkungen im öffentlichen Bereich propagieren sollen.

Wie dem auch sei...ist es den Menschen ein Bedürfnis ihre Liebsten zu sehen, sollten sie es können und tun. So meine Meinung. Zumindest in Österreich ist es zwar so, dass man draußen nicht mit hausfremde Menschen spazieren darf und auch nur beschränkt rausgehen darf, aber die Polizei hat im privaten Bereich keine Handhabe! Man wollte dies zwar einführen, wurde aber recht schnell als verfassungswidrig aberkannt.

13

Ich sehe es genauso wie du das beschreibst. ich finde jetzt ist die Ansteckungsgefahr sehr gering, da ja man fast 3 Wochen keinen Kontakt mit anderen Personen hatte. Ich lebe auch auf der bayrischen Seite. Wir wohnen mit den Schwiegereltern auf einem Grundstück aber seperate Eingänge. Die erste Woche haben wir uns strikt an die Regel gehalten aber danach irgendetwie nicht mehr. Weil wie soll das gehen, der Virus ist doch nicht in 4 Wochen weg. müssten wir ja so lange abstand halten bis jemand von uns Immunität aufweist (kann ja bis 1-2Jahre dauern.🤔 Und mittlerweile bin ich tiefenentspannt mit dem Virus. Endeffekt ist der Virus da und wird auch da bleiben und es werden immer wieder ein paar Menschen an den Virus erkranken, wie jeder andere Virus auch. Ich finde es wird viel zu viel Panik verbreitet mit der Sterblichkeit. Diese Leute die bis jetzt offiziell gestorben sind bei uns in Deutschland, diese Personen wären auch so oder so irgendwann gestorben mit deren Vorerkrankung.
Und jeder muss irgendwann in den sauren Apfel beißen , wir sind noch nicht unsterblich. Diese Massregeln sind für mich bis jetzt akzeptabel gewesen aber ab 20. April sollte die Politik sich langsam andere Maßnahmen ausdenken und schauen das die Wirtschaft wieder hoch kommt, nicht das es noch mehr brach fällt. Ich denke wenn wir alle an die Schutzmaßnahmen halten, dann können wir den Alltag wieder normal leben nur mit kleinen Einschränkungen. 🤗

15

handschuhe als größte keimschleudern tragen und die Klamotten danach in die wäsche...you Made my day 🤣😅👍

17

Ich wurde jetzt eines besseren belehrt.

Ich kannte mich mit dem Thema nicht aus, habe mich aber nun informiert und was neues dazugelernt.

Danke für die Info, dass ich dich zum Lachen bringen konnte :-)

18

Und jetzt erkläre Mal, warum sie so große Keimschleudern sind, wenn man sie richtig benutzt, d.h. sich nicht damit ins Gesicht fast, nur kurz trägt, davor und danach die Hände wäscht.

Manchmal hab ich hier echt den Eindruck, einer wirft hier was in den Raum und alle wiederholen es ohne eine wirkliche Begründung.

weiteren Kommentar laden
16

Deine Eltern sind offenbar keine Risikogruppe und ihr dürftet euch sogar besuchen. Nur der Status Grosseltern sagt garnichts, wenn sie gesund sind und noch so jung.
Finde in euren Bestimmungen hierzu nur Empfehlungen aber keine Verbote. Ihr seid direkte Familie.
Sehe auch bei euch keine Gefahren.
Man muss mit dem Virus leben lernen. Ich trage weder Handschuhe noch Mundschutz beim Einkauf und wechsle ganz sicher keine Kleidung - und morgen esse ich zusammen mit meiner Tochterfamilie. Es wird aufs Knuddeln verzichtet, Hygiene eingehalten und an meinem großen runden Tisch hat man viel Platz.
Obwohl meine Tochter wie auch ihr Mann arbeiten gehen, fühlen wir uns trotzdem sicher, da sie mit ihren Kollegen auch nicht kuscheln und sie sich im Dienst ohnehin umziehen.
Rede mal mit Deinen Eltern, Vorsicht ja, aber wie schon geschrieben, der Virus wird sich nicht verabschieden die nächste Zeit, auch nicht am Stichtag, wenn die Beschränkungen aufgehoben werden.
LG Moni