Solidarität? Fehlanzeige...

Hallo zusammen!

Ich muss mich jetzt einfach mal auskotzen!!! ?

In den Medien heißt es schon den ganzen Tag wie toll sich die Leute an Ostern an die Beschränkungen gehalten haben... einen Sch***dreck haben sich die Leute!
Ja, an Seen und Ausflugsorten war wenig bis nichts los, aber dass sich auf dem Land in den Dörfern viele Familien trotzdem zum gemeinsamen Ostern-feiern getroffen haben, wird nicht erwähnt.
Klar, das kriegt die Polizei ja nicht mit, wenn man im selben Ort wohnt und sich dann beim Spazieren gehen einfach schnell ins Haus von Oma und Opa stiehlt... ?
Bei uns in Bayern ist es ganz einfach verboten, sich mit Leuten zu treffen, die nicht zum selben Haushalt gehören, egal wie, wo und wann. Ganz einfach, da gibts keine Grauzonen und auch kein "Das muss jeder selbst entscheiden".
Manche halten sich aus Überzeugung dran und manche vielleicht weil es einfach aufgrund von Distanz etc nicht anders geht.
Einige aber fahren die selbe egoistische Linie wie vor Corona. "Is mir doch egal, kann jeder machen wie er meint!"
Da könnt ich kotzen!!!
Danke für NICHTS!

So, das musste jetzt einfach mal raus. ?Ändern kann man nichts und es wird auch so weitergehen (von Verpfeifen halte ich übrigens GAR nichts!!) , aber vlt geht es einigen von euch auch so bzw habt ihr sowas auch schon erlebt...

Alles Gute!

1

Auch in Bayern gibt es Ausnahmen.
Meine Schwester ist zum als Pflegeperson für unseren behinderten Sohn eingetragen, da ich im Moment hochschwanger mit Zwillingen bin, war ich auch sehr dankbar dass sie mir auch am Ostersonntag geholfen hat.
In der Nachbarschaft ist eine Patchwork Familie mit kleinen Kindern, da durfte auch ein Kind den Papa besuchen.
Finde es ganz furchtbar wie viele sich plötzlich als Coronapolizei aufspielen und die Nachbarn meinen kontrollieren zu müssen.
Solch ein Verhalten ängstigt mich persönlich mehr als das Virus selbst.

15

Das meinte ich aber gar nicht, da hast du was falsch verstanden.
Wenn ein Angehöriger Pflege oder Hilfe braucht, bzw geschiedene Partner ihre Kinder sehen ist das völlig ok und ja auch von der Regierung erlaubt.
Ich meine damit Familien, die sich bester Gesundheit erfreuen, sich sowieso meistens fast täglich sehen, weil sie eben im gleichen Dorf wohnen, und nicht mal jetzt die Disziplin haben, das für ein paar Wochen zu lassen bzw auf kurze Unteehaltungen übern Gartenzaun zu beschränken.

Und zur Polizei spielt sich auch niemand auf, ich sagte ja, von Verpfeifen halte ich gar nichts, Denuntiantentum wie im 3. Reich braucht kein Mensch. Aber ich bzw meine Mutter, die eben an Ostern todtraurig zuhause war, hat es selbst gesehen bzw mitgekriegt, beim Spazieren gehen oder weil es einfach schlicht die Nachbarn waren.

2

Du hast recht. Wir sind hier auch auf dem Dorf und über Ostern gabs hier in der Nachbarschaft auch solche Familientreffen und nette Grillabende mit den Nachbarn (darunter Ärzte und Risikopatienten). Auch tagsüber sieht man Grüppchen von Menschen; Abstand wird nicht eingehalten usw.

16

Genau das meinte ich!
Zusammen im Garten sitzen, privates kleines Osterfeuer, am Sonntag schön Kaffee trinken...
Es ist verboten!

3

Ich muss dir jetzt antworten, einfach weil ich so froh bin, jemanden zu lesen, der die Sache genauso sieht!

Wir sind auch aus Bayern und haben eine 2 Jahre alte Tochter... Sie hat seit jetzt fast 5 Wochen niemand anderen mehr getroffen als uns Eltern... Zum Glück gibt es Skype und Co., damit sie zumindest per Video mit ihrem Großeltern usw. in Kontakt bleiben kann.
Jetzt zu Ostern war es besonders hart für mich, sie nur "allein" mit uns zu sehen, wobei es für das Kind selber vermutlich in keinster Weise blöd oder traurig war ?.

Tja und dann gibt es eben Menschen wie meinen Schwager und seine Frau (auch sie haben ein Kind, fast 3 Jahre alt)... Die waren am Sonntag schön zum traditionellen Osterbrunch bei den Schwiegereltern und gestern zum Mittagessen mit Osternest-Suche bei den anderen Großeltern. Das ganze wird auch noch schön dokumentiert und in die Familiengruppe gestellt, wie viel Spaß das Kind mit Oma und Opa hatte... Und ich könnte gleichzeitig weinen und ko****, wie man so egoistisch sein kann und nicht mal 2 Wochen in der Lage ist, sich an Vorgaben zu halten (da wurde es mit dem Kontakt einschränken schon nicht mehr so ernst gesehen). Man sitzt daheim und vermisst die Familie, hätte für sein Kind auch gern ein "schönes" Osterfest, hält sich aber eben an die Regeln... Da kommt man sich doch leicht verarscht vor!

So, immerhin bin ich das jetzt mal los geworden, ich wollte mich ja eigentlich nicht mehr darüber aufregen, aber so wirklich gelingen mag es mir nicht. Deshalb: danke für deinen Beitrag!

4

Ich kann dich verstehen.. auch wenn wir in NRW leben und es nicht verboten ist, finde ich es dennoch doof das manche Familientreffen gemacht haben.. und dann wird gejammert wenn alles länger dauert...

5

Hallo,

wer mich im Forum gelesen hat, weiß, dass ich ein Verfechter gewisser Maßnahmen zur Kontaktbeschränkung bin.

Allerdings finde ich es an der Stelle auch wirklich nicht gut gelöst, dass man nicht mal seine eigene enge Familie besuchen darf.

Bis auf Bayern darf man sich überall zu zweit (draußen) treffen.
Nun erkläre mir aber mal einer die Logik, wieso die Ansteckung geringer sein soll, wenn ich allein meine Mutter treffe als wenn ich mit Familie zu meinen Eltern fahre.
Es bleibt der gleiche Kontaktkreis, ob nun aus jeder Familie nur 1 oder gleich alle - wenn es einer hat, wird es auf beide Arten weiter gegeben.

An dieser Stelle finde ich mich und vor allem meine Eltern entmündigt.
Meine Eltern sind beruflich bedingt jeden Tag mit 100ten Menschen zusammen, sie haben keine Wahl obwohl sie zur Risikogruppe gehören, und dann dürfen sie nicht selbst entscheiden, ob sie mal ihre Enkel sehen dürfen, die seit Wochen ohne anderen Kontakt sind? Hier wünsche ich mir wirklich eine Lösung mit Maß, jede Familie sollte das selbst abschätzen dürfen, wieviel Risiko man eingehen möchte, so finde ich.

LG

7

Der Unterschied ist das „Draußen“ Und, dass man trotzdem den vorgeschriebenen Abstand halten soll.
Wir hatten auch überlegt uns mit Abstand im Garten zu treffen. Dies allerdings wieder verworfen, da dann ja trotzdem dieselbe Toilette benutzt würde.
Da müssen wir jetzt einfach durch. Und das wahrscheinlich Immer wieder mal für eine gewisse Zeit, wenn die Zahlen wieder zu schnell steigen und somit die Versorgung auf den Intensivstationen für alle schwer kranken in Gefahr ist.
Denn darum geht es ja gerade. ^^

12

##
Bis auf Bayern darf man sich überall zu zweit (draußen) treffen.
Nun erkläre mir aber mal einer die Logik, wieso die Ansteckung geringer sein soll, wenn ich allein meine Mutter treffe als wenn ich mit Familie zu meinen Eltern fahre.
Es bleibt der gleiche Kontaktkreis, ob nun aus jeder Familie nur 1 oder gleich alle - wenn es einer hat, wird es auf beide Arten weiter gegeben.
##
Ja, klar, es trägt sich dann sowieso durch die ganze Familie.
Aber ich denke, man hofft, dass es doch um einiges verlangsamt wird. Letztendlich geht es ja nur darum, dass man für die Notfälle genug Personal und Intensivbetten zur Verfügung hat und hier nicht die Zustände wie in LA, Italien, Spanien kommen.
Eine völlige Vermeidung von Infektionen gibt es nicht, ist auch nicht möglich.
Vielleicht lassen sie eben lieber nur wenige Familienmitglieder zusammen kommen, als keine, damit die Leute nicht völlig durchdrehen.
Denn es ist natürlich auch eine psychische Belastung, ist ja klar.

weitere Kommentare laden
6

Ich verstehe deinen Ärger... ich selbst werde wohl auch bald zu der Fraktion gehören, die gegen das "Verbot" verstößt (in unserem BL ist es kein Verbot), denn ich werde vermutlich zu meinen Eltern ziehen...

Ich habe kleine Zwillinge, mein Mann/der Vater ist in der Schwangerschaft bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Ich bin alleine und psychisch am Ende. Die Babys zu versorgen fällt mir zunehmend schwer... ich habe jetzt vier Wochen land ohne Hilfe und ohne soziale Kontakte durchgehalten. Wg der Zwillinge fällt auch telefonieren eher weg es ist kaum Zeit für sowas. Die Babys schreien im Moment sehr viel und ich bekomme kaum Schlaf...

Wie soll ich diesen Zustand noch monate bzw sogar Jahrelang ertragen?! Den theoretisch müsste man das, bis ein geeigneter Impfstoff vorhanden ist...

Ich verstehe total dass sich viele darüber sehr ärgern. Und ich bin selbst nicht sicher, ob ich diesen Weg gehen soll. Ich mache mir seit Tagen Gedanken darüber....

10

Hallo,
gibt es für dich nicht eine Hilfe über Caritas? Oder andere Organisation? Zumindest heißt es doch immer, im so einem Fall wird Hilfe angeboten?

Ich kann dich verstehen, dass dir alles über den Kopf wächst. Aber vielleicht kannst du doch noch Hilfe organisieren.

Alles Gute#herzlich

11

Hallo!
Erstmal: es tut mir unendlich leid, was die passiert ist und du deinen Mann verloren hast.

Wie alt sind deine Zwillinge?

Bitte lass dir vom Hausarzt eine Haushaltshilfe verschreiben. Die Familien Helfer arbeiten trotz coronakrise ( eine Freundin ist Familienhelferin, daher weiß ich das sicher . Leben in Bayern)
Du kannst dir auch eine Haushaltshilfe verschreiben lassen(würde auf Überlastung und Burner out gehen, da hast du sicher Anspruch drauf) und eine dir vertraute Person das machen lassen.(Mutter, Schwester, Freundin....) dann ist das offiziell erlaubt und es gibt für diese Person auch Geld von der Krankenkasse.
Ich habe selbst Zwillinge, einer schwer krank.
Deshalb weiß ich:was du meistert musst ist unglaublich anstrengend und der absolute Wahnsinn.
Und ich glaube, dass in Ausnahmefällen wie bei dir, die Isolation schlimmere Folgen haben könnte,wie der Virus selbst. Wichtig wäre das es immer die selbe Person ist die kommt und ihr Hygiene Regeln beachtet.
Aber bitte pass auf dich auf! Hilfe annehmen darfst du auch in corona Zeiten!
Alles liebe und gute euch

weitere Kommentare laden
8

Ist bei uns leider genauso, viele wollen es nicht verstehen bzw. sind der Meinung, ihnen tut der Virus nichts.
Mittlerweile kenne ich aus unserem Umfeld bereits zwei Menschen, die an Corona verstorben sind. Beide etwas über 50, bei beiden keine Vorerkrankung bekannt.:-(
Und dann sieht man in unserer Lokalzeitung, wie ein Badesee bei uns am Wochenende nur so gestürmt wurde von den Leuten. Leider haben die den Parkplatz nicht abgesperrt, und der war bummvoll. Polizei wurde gerufen, hat die Leute aber nur vertrieben, nicht gestraft. Finde, dass hätten sie aber tun sollen!!


Ja, aber wir können es nicht ändern...

9

Ja, es gibt immer noch genug Menschen, die das alles rein gar nicht kapieren, vielleicht schaffen sind sie auch einfach zu dumm oder auch zu egoistisch.

Wenn sie nur sich selbst in Gefahr begäben, wäre es ja okay, aber sie gefährden eben andere und dass ihnen dies scheissegal ist, macht mich auch sauer.
Aber genau wegen solcher Leute, greifen ja einige Länder sehr hart ein, sogar über Bußgelder hinaus. Die Leute wollen es nicht anders.

Ich persönlich habe in meiner Wohngegend nichts von solchen Treffen gesehen oder gehört.

17

Jetzt halt mal den Ball flach. Immerhin muss man auch sehen, dass wir hier im Moment in unseren Grundrechten extrem beschnitten werden. Insgesamt sind die Menschen schon sehr einsichtig und haben Verständnis für die Maßnahmen. Aber das wird abnehmen und die Stimmung droht umzukippen, wenn die Einschränkungen auf unbestimmte Zeit weiter ausgedehnt werden.

Meine Beobachtungen decken sich mit denen der Medien. Du persönlich magst da anderer Ansicht sein, weil du andere Erfahrungen gemacht hast. Trotzdem finde ich, dass Oma und Opa als Betroffene Risikogruppe durchaus auch ein Mitspracherecht haben. Gut, bei euch in Bayern mögen private Treffen auch verboten sein. Das ist natürlich dann was anderes. Aber in den meisten Bundesländern finde ich es nicht so verwerflich sich zu Hause mit der Familie zu treffen, sofern alle Beteiligten mit einer möglichen Ansteckung zurecht kämen.

22

Na eben, du schreibst es doch selbst: bei uns in Bayern ist es was anderes!
Bei uns ist es ganz einfach verboten.
Bei uns gilt weder die Regel "mit 1 Person nicht aus dem eigenen Haushalt" noch "privat zuhause ist erlaubt".
Dass ich diese Regel gut finde, hab ich nie gesagt. Die Einschnitte in die Grundrechte sind extrem.
Und dass die Stimmung bald kippt, wenns nicht gelockert wird, sehe ich auch so.
Aber private Besuche sind nun mal verboten bei uns, und trotzdem scheren sich viele nicht drum. Und das ist nicht ok. Da ists nicht weit her mit Solidarität anderen gegenüber, die sich dran halten bzw schlicht nicht die Möglichkeit haben, mal schnell dagegen zu verstoßen.

Bitte das nächste Mal genau lesen, was ich schreibe!

25

Ist es wirklich verboten? In Österreich haben sie es durch die Ausgangsbeschränkungen untersagt, aber es wurde aufgrund einiger verwirrender Erlässe ganz klar kommuniziert, dass solche Treffen in den eigenen vier Wänden verfassungsrechtlich geschützt sind und von der Polizei weder aufgelöst, noch geahndet werden können.

weiteren Kommentar laden