Ist das nicht ungerecht?

Hallo ihr lieben Quarantäne-Held*innen,
nun haben wir ja schon fast 6 Wochen gemeistert und ich denke, den meisten geht es nicht sonderlich gut mit der Situation. Besonders für Berufstätige Eltern ist es schwer. Ich sag es mal frei raus: Ich krauche auf dem Zahnfleisch. Homeoffice mit 3 Kita-kindern geht einfach nicht.

Nun ist es ja mal spannend zu schauen wer da alles in die Notbetreuung darf. Ich hab mit der Kitaleiterin telefoniert und bei uns steht am Montag wirklich fast die Halbe Kita auf der Matte. Lauter Ärzte, Juristen und Politiker. Nun reicht es ja, dass einer in diesem Beruf arbeitet, aber dann kann doch der andere ins Homeoffice gehen? Bei uns bin auch nur ich im Homeoffice und hier geht gar nichts mehr. Mein Chef ist sehr verständnisvoll, aber ich kann doch nicht bis August nur die Hälfte arbeiten?!

Ich bin diffus sauer. Natürlich kann man nicht alle wieder gleichzeitig rein lassen, aber ich hab das Gefühl auf der Verliererseite zu stehen. Und wenn eh die Hälfte ihre Kinder bringt, hätte man nicht vormittags die eine Hälfte und nachmittags die andere? Dann hätte man allen geholfen.

Geht es euch auch so? Wann glaubt ihr werden die Kita für uns Normalos öffnen?

Ganz herzliche Grüße
Dachskind, die jetzt noch schnell bevor die Kinder wach werden Mittag kocht, Klos putzt und die Emails checkt

4

Ich frage mich echt wie ihr euch das vorstellt? Morgens die eine Hälfte, nachmittags die andere....
Das heißt Schichtsystem für Erzieher, die aber einen bestimmten infektionsminimierenden Betreuungsschlüssel umsetzen müssen. Selbst wenn der noch etwas höher gesetzt wird, weißt Du wie viele Erzieher und Räume man da bräuchte? Woher sollen die kommen? Wir hatten schon vorher den krassesten Mangel an Betreuern wie niemals zuvor. Schon vorher wurde die Qualität bemängelt, jetzt ist das plötzlich egal, wer dann da eingesetzt wird und was der für Qualifikationen hat und was die Bedingungen sind? Alles egal, Hauptsache das Kind ist verkauft?

Machen wir doch am besten gleich 24 h Öffnung. Und selbst wenn Du da die Räume säuberst, wenn fast alle rein gehen dürfen und kleine Kinder nun mal nicht in der Lage sind Hygienemaßnahmen zu befolgen und sämtliche Familiengefüge durcheinander in ein System platzen bei dem die Betreuer völlig ungeschützt sein werden, wird irgendeiner auch das Virus rein schleppen und dann besteht für jeden die Chance es zu bekommen und das heißt ....die ganze Kita ist DICHT, ein ganzer Haufen Menschen in Quarantäne und Betreuung für niemandem mehr. Auch keine Notbetreuung.

Es tut mir Leid, aber die Kitas normal zu öffnen, ist ..... Okay.....nicht sehr intelligent. Das Resultat wird bloss ein Haufen geschlossene Einrichtungen und jede Menge Covid 19 Erzieher in Quarantäne sein und ein Virus, dass sich durch die Familien frisst, genau wie sonst der berüchtigte "Kitaschnupfen". Und wenn dann erstmal die erste Erziehrin abkratzt, könnt ihr das ja gerne euren Kindern erklären, warum ihre Kitaerzieherin jetzt nicht mehr da ist....

Ich praktiziere gerade auch Homeoffice und Homeschooling und Homebetreuung und ja - es ist schwer bis unmöglich.

Aber ja.... Es wird zur Folge haben, dass wir unsere Kinder eine ganze Weile weitgehend selber betreuen müssen. Es sind halt unsere.

Leute ey, bei allem Verständnis, bleibt vernünftig. DAS kann man doch gar nicht für seine Kinder wollen.... Lieber lebe ich mit weniger oder verändere mich beruflich und weiß das alle gesund sind....

8

Natürlich kann man keinen normalen Betrieb machen. Das ist ja klar.

Meine Idee mit dem Schichten wäre auch keine 8-10 Stunden Betreuung, sondern vielleicht 4. Einmal von 8-12 und dann nochmal von 13-17 Uhr. Da es KEINE Schmierinfektion ist müsste man auch nicht den ganzen Raum desinfizieren.

Ich finde es gut, dass man weiterhin Einschränkungen hat, nur ich frage mich ob die "Lasten" fair verteilt sind. Homeoffice ist für viele schwierig bis unmöglich. Also warum darf die Juristin ihr Kind bringen und die Geologin nicht?

9

Ich verstehe deinen Frust, absolut. Ich empfinde diese Aufweichung der Notbetreuung auch als willkürlich, chaotisch und undurchdacht.

Man hat den Eindruck es geht eher um Wirtschaftszweige als um das Kindeswohl.

Aber falls es dich beruhigt- wir sind beide Juristen, leben in Niedersachsen und haben keinen Anspruch auf Notbetreuung derzeit.

weitere Kommentare laden
1

Können denn die jeweils anderen Elternteile überhaupt ins Homeoffice? Das ist ja nun nicht in jedem Beruf möglich.

Und selbst da, wo es möglich ist, lässt nicht jeder Arbeitgeber zu, dass ein Mitarbeiter dauerhaft im Homeoffice ist. Weil die Arbeitsleistung leidet (merkst Du ja selbst) und das zu Lasten der anderen Mitarbeiter, die mangels kleiner Kinder dauerhaft Präsenzdienste machen müssen.

2

Schrittweise Öffnung finde ich gut und leider muss man halt irgendwo eine Grenze ziehen. Ich bin mit dem 2. Elternzeit, von daher sind darf mein Großer als einer der letzten wieder in den Kindi.

Worüber ich mich momentan aufrege, ist, dass der halbe Kindergarten oder Kita wieder im Betrieb ist, aber Kinder, die zu Hause bleiben können oder müssen, immer noch kein Kontakt zu anderen Kindern haben sollen. Eine Lockerung der Kontaktsperre haben wir in BaWü momentan noch nicht.

In der nächsten Zeit werde ich versuchen, dass wir nicht am Kindergarten vorbei laufen. Mein Sohn würde nicht verstehen, warum er nicht hin darf.

Wir hoffen sehr, dass es am 30. April positive Neuigkeiten für uns Familie gibt.

20

Ja, das finde ich auch sehr unverständlich. Es würde meinem Sohn soviel besser gehen, wenn wir uns im Park mit einer anderen Familie treffen dürften.

3

Ja, irgendwie fehlt da, zumindest in Bayern, ein entscheidender Zusatz! Ab kommenden Montag darf die Alleinerziehende oder der Alleinerziehende, der beispielsweise 3 Tage die Woche arbeitet seine Kids an diesen Tagen betreuen lassen, was ich sehr sinnvoll finde. Aber die Hausfrau, deren Mann fünf Tage in einem der systemrelevanten Berufe tätig ist kann ihre Kids 5 Tage in die Kita bringen! Finde den Fehler...
Und ja, da empfinde ich auch Ungerechtigkeiten. Ich bin derzeit in verlängerter Elternzeit, da die Eingewöhnung meines Jüngsten nicht statt finden konnte und ich somit nicht zum 1.5. meine Arbeit wieder aufnehmen kann. Obwohl ich in einem Beruf arbeite, der schon die ganze Zeit systemrelevant ist! Ich bleibe gerne mit meinen Kindern daheim, in der Hoffnung, dass wir damit alle ein bisschen dazu beitragen, dass wieder mehr Normalität in unser Leben kommt. Aber das Geld fehlt jetzt natürlich dann auch!

Schöne Grüße

24

Das ist wirklich schlecht geregelt und du solltest Druck beim Träger machen. Es geht nämlich auch anders:
Bei uns wird ein Arbeitszeitnachweis beider Elternteile gefordert. Also eine Mutter in Elternzeit kann ihr Kind nicht bringen. Und Kinder von systemrelevanten Eltern werden auch weiterhin eingewöhnt.

35

Das ist anscheinend auch in jeder Kita anders geregelt...
Wir sind auch in Bayern, und bei uns in der Kita bekommen nur diejenigen Notbetreuung, wo zwar ein Elternteil systemrelevant ist, aber beide arbeiten. Man muss auch vom Arbeitgeber die Arbeitstage und - zeiten bescheinigen lassen, und bekommt nur in den Zeiten Notbetreuung, wo beide Eltern nicht zuhause sind. Homeoffice zählt dabei nicht, also wenn einer in Homeoffice kann, bekommt man keine Notbetreuung.
Ich bin seit heute in Mutterschutz und bekomme somit auch keine Notbetreuung für meine zwei Kinder (war mit denen 5 Wochen in Homeoffice allein🥴), obwohl mein Mann systemrelevant ist und 5 Tage die Woche außer Haus.

weitere Kommentare laden
5

Guten Morgen,

Ich habe diese Woche nach 6wochen einen notbetreuungsplatz beantragt. Ob ich 2 Plätze bekomme ist fraglich.

Mein Mann arbeitet Systemrelevant und mein Beruf zählt ab jetzt zu den systemrelevanten berufen.

Ich bin zwar im Home Office, durch steigende fallzahlen im jobcenter und Post deswegen kann ich es nicht mehr mit 4 Kindern leisten alles richtig zu machen.

Meine ältesten nehmen mir zwar die kleinen 2,5Jahre mal ab aber da muss ich trotzdem aufpassen... ab Montag fängt die homeschule wieder an, da haben sie großen keine Zeit mehr...

Ist alles schieße momentan.

6

Es ist so ziemlich viel ungerecht zur Zeit...

Ich kenne eine Familie mit 5 Kindern(4 davon gehen in die Kita)
Er arbeitet früh/Spät (NICHT systemrelevant)
Sie Hausfrau....

Jetzt dürfen alle 4 Kita Kinder nach und nach in die Kita.
Um die Mutter "zu entlasten", weil es ja so anstrengend ist.

Und sie muss nicht arbeiten....
Dasfinde ich den berufstätigen gegenüber sehr ungerecht.....

LG

11

Ist es auch, aber es ist auch ausdrücklich erwünscht, dass Kinder, die zu Hause gefährdet sind, bei denen der Kindergarten Teil ihres Schutzkonzepts ist, in den Kindergarten kommen SOLLEN.

32

kinder die zuhause gefährdet sind, sollen in die kita.
hier bringt die arbeitslose auch jeden Morgen ihr kind in den kindergarten.

7

Ich kann deinen Ärger verstehen
Aber deinen Vorschlag verstehe ich nicht, was bringt der Vollzeit arbeitenden Ärztin es, wenn sie ihr Kind nur vormittags oder nachmittags bringen kann? Ich arbeite Vollzeit mit 4 kids, solange ich nicht wie immer meine 4 kids Vollzeit betreut weiss, bringt es mir fast gar nix.

10

Das wäre dann eine Lösung wo man mal eher an die Kinder und Chancen Gleichheit denkt und nicht ausschließlich daran das Eltern Arbeitnehmer sind.

13

Genau,
Es geht um die Kinder AUSNAHMSWEISE mal und nicht um die Eltern.
Aber dein Kommentar enthüllt ja ganz eindeutig, dass es euch gar nicht um eure Kinder geht, sondern nur um euch.

weitere Kommentare laden
12

Hallo,
ja das Leben ist halt oft "ungerecht"
Wir haben seit Montag die dreifache Menge an Kindern...wir haben Kinder von Müttern mit Baby,sind zu Hause....weil sie nicht mehr können und ich kann sie verstehen aber trotzdem gibt es Eltern die die Notbetreuung wirklich dringender brauchen....
Und machen wir uns mal nichts vor...kommt jetzt ein Verdachtsfall ist die ganze Kita zu und die Eltern dort haben dann null Notbetreuung.

17

Is alles Sch*** egal wie man es dreht und wendet.
Auf der Verlierer Seite fühle ich mich was die KInderbetreuung angeht trotzdem nicht, die Notbetreuung bei uns ist zum Glück kaum genutzt denn sie sind zum Teil seit letzter Woche in Quarantäne. Das kann einem zwar auch so passieren aber da bin ich eher Froh das wir es mit unseren Schichten geregelt bekommen nachher ist man mehr in Quarantäne als das die Kinder gehen können.

Ich glaube das es noch ne ganze Weile zu bleiben wird, wenn die schon meinen das Schule frühestens nächstes Jahr wieder normal möglich sein wird...
Unser Kindergarten wird für alle die nicht Systemrelevant sind dieses Jahr höchst warscheinlich gar nicht mehr öffnen, es sind zu viele Erzieherinnen in der Risiko Gruppe. Find ich doof, kann man aber nun mal nix machen und da wir auch noch ein Schulkind haben das in Schichten zur Schule soll würde es uns vom Arbeiten her eh nix nützen... ich möcht bei dem Gedanken allein schon in die Ecke knatschen gehen is halt wie man es dreht und wendet für alle Seiten Mist.