Wie kann das sein?

Thumbnail Zoom

Wie kann es sein das die Freibäder vielleicht aufmachen und die Kitas weiter hin geschlossen bleiben?

Diskussion stillgelegt

17

Ich meine, das kann nicht sein, und ich finde nicht, dass zwingend Kindergärten und Schulen genauso "schrittweise" aufmachen müssen wie Gastronomie oder Zoos, Schwimmbad etc. Ausbleibenden Umsatz, Löhne etc. kann man ersetzen, Bildung nicht. Und "es sind nur ein paar Wochen" war ja wohl nix.

Ich glaube, das Problem ist, dass man sich nicht traut, unterschiedliche Regeln zuzulassen und zu "riskieren". Vielleicht, weil das für einige Leute wirklich zu kompliziert wäre ("20 Kindergartenkinder in einem Raum sind OK, na, dann können wir ja auch unsere Vereinssitzung abhalten, Prost.")

Ich kann auch dieses Argument "Aber da halten alle Abstands und Hygieneregeln ein und die Kinder können das nicht" nicht mehr hören. Erstens ist es da draußen voll mit Erwachsenen, die offenbar unfähig sind, in die Ellenbeuge statt in die Hand zu husten oder eine Maske richtig aufzusetzen, die werden auch nicht sanktioniert. Und auch im August werden sich die z.B. niedersächsischen Kindergartenkinder nicht an Abstandsregeln halten (können). Hände waschen können zumindest die Kinder ab Kindergartenalter jetzt schon. Auch das im Kindergarten (!) in vor Corona-Zeiten beigebrachte "Hand vorm Mund" wurde erfolgreich abtrainiert. Also, besser wird's nicht. Zumindest von Seiten der Kinder. Damit müssen wir also arbeiten.

Bleibt das, was die Erwachsenen tun können. Zum Beispiel endlich für ausreichend Seife sorgen (nun schreiben bestimmt einige, dass das bei ihnen in der Einrichtung selbstverständlich ist, das freut mich!). Im Umland wurde hier vor einer Schule eine Art "Händewaschstraße" aus Spanplatten, Seifenspendern und Folie aufgebaut, für 26 Kinder gleichzeitig. Hat was von Bundeswehr, aber super Idee. Morgens ankommen, Hände waschen, ohne dass eine Lehrkraft den Zutritt zu den drei Waschbecken am Schulklo kontrollieren muss. Warum nicht mehr solche kreativen Ideen?

Was kann man noch machen? An Corona erkrankte Personen können Corona übertragen. D.h. es darf nicht mehr "mit Kopf unterm Arm zur Arbeit gegangen werden", kranke oder kränkelnde Kinder gehören nicht in Kita, Kindergarten, Schule. Vielleicht erinnert sich noch jemand an die ersten Fälle in Deutschland, als Infektionsketten noch nachvollzogen werden konnten. Die gingen größtenteils von den "Eigentlich ging es mir schon wieder ganz gut, da bin ich ins Büro"-Erwachsenen aus. Oft weil man die sowieso schon überlasteten Kollegen nicht hängen lassen will.

Aber das geht so nicht mehr in Zukunft. Zuhausebleiben bei Krankheitsverdacht von Kind, Mama oder Papa, Pflegekraft und Putzhilfe muss möglich sein. Geht nicht, die armen Arbeitgeber? Nicht genug Personal? Aber die Eltern fallen doch derzeit auch seit zwei Monaten aus, und teilweise komplett? Oder Mitarbeiter waren plötzlich in Quarantäne? Dann müssen eine großzügigere Kind krank-Regelung und auch bessere Regelungen für Erwachsene mit Atemwegsinfekten möglich sein, ohne dass alles zusammenbricht. Wie viel teurer als ein "Lockdown" kann das sein?

Und die Einrichtungen lassen es sich notfalls von Eltern unterschreiben, dass kontaktlos oder im Ohr Fieber gemessen werden kann, (wir mussten so etwas schon für die Krippe unterschreiben). Eltern, die offensichtlich kranke Kinder abgegeben, werden verwarnt, notfalls gekündigt (geht durchaus, auch das schon in der Krippe bei einer anderen Familie erlebt).

Der symptomlose Superspreader mag existieren, scheint aber bisher keine entscheidende Rolle zu spielen. Ich vermute, wenn man durchziehen könnte, dass angeschlagene oder kranke Kinder und Erwachsene zuhause blieben, kann man das Risiko eingehen.

Diskussion stillgelegt

25

Ich sehe es auch so wie du und finde deine Vorschläge sehr gut. Laut einer aktuellen Studie übetragen ja Kinder das Virus genauso häufig wie Erwachsene, wobei letztere sogar eher Kinder anstecken und nicht umgekehrt. Leider weiß man ja noch nicht so genau, wie häufig eine Übertragung zwischen den Kindern in Betreuungseinrichtungen wirklich vorkommt. Hinzu kommt, dass bei Kindern der Krankheitsverlauf wohl deutlich milder als bei Erwachsenen ist. Das Argument mit dem fehlenden Abstand bei Kindern kann ich auch nicht so ganz nachvollziehen. Es gibt genug andere Bereiche wie z. B. Friseursalons und Kosmetikstudios, wo dies ebenfalls nicht möglich ist. Ich habe auch schon manchmal beobachtet, dass selbst Erwachsene an den Supermarktkassen die Abstandsregeln bewusst nicht einhalten und dann von den Security-Leuten rausgeworfen werden müssen.

Diskussion stillgelegt

36

Aber bei den Leuten kommen Sanktionen. Die halten sich nächstes mal dran.
Die Kinder kann man nicht aus dem Kindergarten werfen, weil sie sich falsch verhalten, weil ihnen das Verständnis fehlt.

Ausserdem weiss keiner, ob der Virus nicht mutiert und dann vor allem junge Menschen schwer erkranken.
Die waren bei der Spanischen Grippe die Hauptopfer, nachdem der Virus mutiert war.
Das wird aber erst auffallen, wenn plötzlich reihenweise Kinder schwer erkranken.

Bei den ganzen Lockerungen gehe ich übrigens davon aus, dass die Rate wieder hoch schiesst, und der nächste Shutdown nötig wird.

Diskussion stillgelegt

1

In NRW öffnen am Montag sogar indoor-Sportanlagen und Co. wieder. Selbst Hallenbäder ab Ende Mai.
Kindergärten Regelbetrieb ist für September vorgesehen.

Wie das sein kann? Indem Politiker das so entscheiden.

Diskussion stillgelegt

2

kiga öffnet hier ab 2. juni.... in sachsen schon ab 18. mai.

es ist überall so unterschiedlich 🤐

Diskussion stillgelegt

12

In welchem Bundesland öffnet die Kita am 2
6?

Diskussion stillgelegt

16

Thüringen. eingeschränkter regelbetrieb. oder 3.6.? 😄

in sachsen gehen bereits an 18.5. alle kinder.

natürlich mit einschränkungen. aber darum gehts ja nicht.

Diskussion stillgelegt

3

Kitas sind geöffnet für Notbetreuung.
Auch werden wahrscheinlich die genannten Einrichtungen(Schwimmbäder etc.) ebenso nur unter bestimmten Auflagen öffnen.

In Kitas ist es sehr schwierig die Hygieneregeln einzuhalten.

Die Freizeiteinrichtungen öffnen vielleicht auch wieder, damit die Mitarbeiter wieder arbeiten können und damit sie überhaupt weiter bestehen können.

Kleinkinder haben keine Lobby.


Das sind meine Vermutungen. Keine Ahnung ob es wirklich so ist...

Diskussion stillgelegt

5

hier endet dann die notbetreuung im Kindergarten wenn er in den regelbetrieb über geht. in sachsen gehen ab 18. mai alle kinder wieder. wie es in Thüringen ab 2. juni geregelt ist, weiß man noch nicht so richtig

Diskussion stillgelegt

35

Aber wie soll das dann mit den Arbeitnehmern funktionieren, wenn es keine Notbetreuung mehr gibt. In einem anderen Thread hat jemand geschrieben, dass sie dann ihr Kind nur noch einmal pro Woche in den Kindergarten bringen darf. Beide Elternteile sind jedoch systemrelevant, können nicht freinehmen und haben keine andere Betreuungsmöglichkeit. Für mich geht das zum Teil zu schnell und zu wenig zu Ende gedacht.

Diskussion stillgelegt

4

wie kann das sein?

weil Kinder sich nicht an die Hygiene und abstandshaltung halten können und das ist Fakt... Vor allem wenn es schon einige Erwachsene nicht können :)

Klar kannst du sagen. Deine Tochter versteht es... aber in der Praxis ist es schnell wieder vergessen.

Meine Tochter war jetzt 2 Tage in der Schule... am ersten Tag wollte direkt eine Mitschülerin auf eine andere zurennen die erst mal gebremst werden musste... wie du siehst.. vergessen es auch leider 4 Klässler...

Meine Tochter war seit Wochen mit einer Freundin hier auf unserem Spielplatz am Haus... der klein ist zum Buddeln... später waren es 8. Kinder... Anfangs achtete sie noch auf Abstand und dann wurde es auch immer weniger... habe ihr dann gesagt das sie lieber schauen soll das sie erst mal mit einem Kind spielt und sich dann nicht so knubbelt.

Diskussion stillgelegt

6

im Kindergarten sind doch die Infektionsketten nahezu perfekt nachvollziehbar (bei geschlossenen gruppen) warum werden erzieher nicht regelmäßig getestet? sowas geht nur bei der Bundesliga😄

in sachsen beginnt der regelbetrieb ab 18. Mai wieder.
Thüringen ab 2. Juni (wie es da genau läuft, keine Ahnung)

es ist überall sehr unterschiedlich. Fakt ist das nicht alles öffnen kann und im Gegenzug keine gesicherte Kinderbetreuung da ist.

Kinderbetreuung hätte als erstes wieder da sein müssen. Mit den richtigen Konzepten kein Problem....bringt aber kein Geld 😏

Diskussion stillgelegt

7

ich habe mit der Mutter eines Kindes aus unserer Schule unterhalten die dort in die Betreuung geht. Die Kinder dürfen dort nicht mit den Sachen spielen, sollen Spielsachen selber mitbringen.

Die Bundesliga werden ihre Test wohl selber bezahlen. Denke nicht das diese Kostenlos sind

Diskussion stillgelegt

weitere Kommentare laden
10

Hallo,

ja, dass kann sein ...

In der Niedersachsen ist der Plan die Notbetreuung ab dem 11.05.20 sukzessive auf 40% auszubauen. In der nächsten Stufe soll sukzessive die Notbetreuung auf 50% erhöht werden. Ab August soll dann weitestgehend der Regelbetrieb wieder stattdinden.
Im Grunde geht es den Bildungseinrichtungen auch nicht anders als dem Handel, Gastronomie, Kultur, Sport usw.
Stück für Stück wird geöffnet und dann geschaut, was passiert.
Ein Restaurant kann auch nicht direkt wieder soviele Gäste bewirtet wie im Mai 2019, im Freibad wird es auch auch Beschränkungen bzgl. Besucherzahlen geben.
Das Problem bei Kindern ist, dass es durch du die schnelle Schließung von Kitas und Schulen, nun kaum Zahlen gibt, die ein aussagekräftige Bild liefern, wie sie zum Infektionsheschehen beitragen. Ich kann mir nur so das zögerliche Vorgehen der Regierung erklären.

Diskussion stillgelegt

15

Ja es wird mal wieder klar welchen Stellenwert Bildung, Familie und Kinder in Deutschland haben. Brot und Spiele fürs Volk,das wird geöffnet.

Diskussion stillgelegt

20

In dem offenbar inkompetente Menschen merkwürdige Entscheidungen treffen.

Diskussion stillgelegt

26

Wer soll denn deiner Ansicht nach inkompetent sein?

Diskussion stillgelegt

33

Hallo
ich denke, dass in KIGAS die Kinder einfach zulange sich zusammen in einem Raum aufhalten müssen, speziell bei Schlechtwetter, wenn kein Ausweichen in den Garten möglich ist. Und wie viele hier schon schreiben, man kann von den Kids nicht erwarten, dass sich die jeden Tag stundenlang an die Hygiene-und Abstandregeln halten. Kinder wollen miteinander spielen.
In Freibäder und Indoor-Anlagen ist das besser kontrollierbar. Begrenzte Besucheranzahl, außerdem kennen sich die Anwesenden nicht untereinander... Auch wir wird es nicht optimal laufen, aber doch besser als in den KIGA-Gruppen.
Weiß nicht, ob das jetzt der Grund für die Entscheidung so war, aber könnte es mir vorstellen.

Lg

Diskussion stillgelegt