Schickt Ihr Eure Inklusionskinder wieder in den Kindergarten?

Hallo zusammen,

Ich habe zwei Inklusionskinder, je 4,5 und 2,5 Jahre alt.
Beide dürften ab Donnerstag NRW wieder 35h in den Kindergarten gehen.

Unabhängig davon dass ich zu Hause bin, hoch schwanger.
Ich habe bei einem Kind arge Bedenken dass die Versorgung komplett gewährleistet ist da eine Bezugserzieherin nicht da ist. Risikogruppe. Die Erzieher der anderen Gruppen sind nicht alle geschult auf die Krankheit.

Was macht Ihr mit Euren Inklusionskindern? Schicken oder nicht?
Braucht Ihr auch ein ok vom Kinderarzt?

1

Was fehlt denn deinem Kind? Was kann ihm nur die Bezugserzieherin bieten?
Und warum machst du dir bei deinem anderen Kind diese Sorgen nicht?

Ich habe kein I-Kind, ich bin nur neugierig

2

Ich denke ich wuerde es nur tun, wenn es fuer dich eine extreme erleichterung ist.

Auch wenn bei uns die Kindergaerten wieder oeffnen wuerden, wuerde ich mein Kind erstmal noch nicht schicken. Aber nicht aufgrund das ich um mein Kind Angst habe, ich bin auch schwanger und woellte nicht, das mein Kind den Virus nach Hause bringt und es dann zu moeglichen Problemen bei oder nach der Geburt kommt. (Geburt Ende Juni).

Ich muss dazu aber anmerken, das wir derzeit als Expat im Ausland sind. Und es wurden schon oefters Mutter und Kind getrennt unmittelbar nach der Geburt, da die Mutter bei der Einlieferung positiv getestet wurde. Diese Gefahr woellte ich garnicht eingehen. Dann lieber noch etwas den Kleinen zuhause behalten.

LG und alles gute!

3

Ps.: in einem anderen Staat hatten Kindergaerten schon wieder aufgemacht, es gab einen Ausbruch des Virus in einem der Kindergaerten und schon wurde dieser schon wieder geschlossen..

4

Hallo, hast Du zu dem Vorfall nähere Infos? mich interessiert das da hier bei uns der Kiga auch wieder voll aufmacht und wir noch überlegen was wir machen. Lieben Dank

weitere Kommentare laden
5

Das eine Kind hat "nur" eine Entwicklungsverzögerung. Erhält Logopädie ( momentan online) sowie Übungen durch Therapeuten im Kindergarten in Bezug auf Feinmotorik, Konzentration, Sprach Angebote usw.

Das andere Kind hat eine Körper Behinderung, Pflegegrad und anerkannt Schwerbehindertenausweis. Die Erzieher sind insbesondere auf die Ernährung geschult, Fehler können lebensbedrohlich sein. Zudem geschult in Anzeichen zu erkennen ob eine Gefahr gesundheitlich besteht.