Schulstartchaos - wie soll es gehen ?

Hallo zusammen,

ab nächster Woche beginnt der Unterricht für meine beiden Kinder - 5. Klasse/Hessen. Es sollte an etwa 1 bis 2 Tagen Präsenzunterricht stattfinden, ansonsten weiter Homeschooling.

Nun schaue ich in den Stundenplan für die nächste Woche und meine zwei haben nun an 4 Tagen jeweils 1 bis 5 Stunden verteilt auf die ganzen Vormittage. Beide sind in unterschiedlichen Klassen, also haben auch an unterschiedlichen Zeiten Unterricht.

Wir wohnen ländlich und etwa 20 km von der Schule entfernt. Schulbusse gibt es nicht und der ÖPNV fährt nur alle 2 Stunden. Ich komme leichter von Frankfurt nach Hamburg als von unserem Dorf zur Schule....

Und ab nächster Woche kann ich dann 3 bis 4 mal täglich hin- und zurückfahren. Wann soll ich arbeiten ? Wer zahlt mir das ?? Das kann es doch nicht sein????

Jetzt wäre es mir beinahe lieber, dass es mit dem reinen Homeschooling weitergeht. Dabei haben sich die Kinder auf die Schule gefreut. Aber das kann es nicht sein. es muss doch wenigstens zusammenhängender Unterricht gemacht werden von mir aus an 2 Tagen verteilt. Aber nicht auf 5 !! (nächste Woche ist Feiertag).

Ich könnte gerade mal heulen....

1

Das finde ich unmöglich. Ruf beim Schulamt an und frag nach. Ansonsten vielleicht mit anderen Eltern vernetzen und eine Fahrgemeinschaft bilden? Ihr werdet ja nicht die einzigen sein, die das betrifft!

19

Unser Schulamt (BW) hat ein Schreiben an die Schulleitungen herausgegeben, in dem steht, wir sollen 10 Stunden Präsenzinterricht machen, ein Blockunterricht von 2 mal 5 Stunden wird dabei explizit ausgeschlossen.

25

"ein Blockunterricht von 2 mal 5 Stunden wird dabei explizit ausgeschlossen."


welchen Sinn macht das denn? Je mehr zusammenhängende Unterrichtszeit die Kinder haben, desto weniger Schüler-Wechsel gibt es doch in der Schule. Und je weniger Wechsel es gibt, desto weniger Schüler haben untereinander Kontakt. Aus infektionsprophylaktischer Sicht wäre Blockunterricht meiner Meinung nach sinnvoller. Aber wer weiß, was die sich dabei gedacht haben...

LG

weiteren Kommentar laden
2

Vielleicht könnt ihr Fahrgemeinschaften bilden. Mein Sohn geht jetzt seid 3 Wochen täglich in die Schule und der Stundenplan wechselt immer wieder Mal. Ich denke das Chaos bei euch ist noch nicht das Endergebnis. Frag in der Schule nach, ich denke andere werden das selbe Problem haben.

LG
Visilo

3

Und wie willst du in einer Fahrgemeinschaft die Abstände einhalten ?

4

Sehe ich kein Problem. Mein Sohn fährt täglich 90 Minuten in überfüllten Bussen und U Bahnen. Die Schule verlangt sicher nicht das jedes Kind einzeln gebracht wird. Mundschutz auf und gut ist.

weitere Kommentare laden
5

Wie sind denn die Kinder zu „normalen“ Zeiten zur Schule gekommen? Bei uns fahren die Schulbusse ganz normal. Ansonsten würde ich bei der Schule anrufen.

9

Wir haben sie auf dem Weg zur Arbeit mitgenommen und sie waren bis 15.30 Uhr in der Hausaufgabenbetreuung. Auf dem Heimweg haben wir die wieder mitgenommen. Bus fährt, aber inkl. Wartezeit ca. 90 min...

10

Ok, dann wird es natürlich schwierig. Dass die Kinder die Wartezeiten irgendwie an der Schule überbrücken geht nicht? Dann müsstest du „nur“ zweimal fahren. Für die fünfte Klasse müsste es doch noch eine Notbetreuung geben. Vielleicht könnt ihr da mal an der Schule nachfragen.

weiteren Kommentar laden
7

Könnt ihr auf Fahrgemeinschaften ausweichen? Nur teilweise mit dem Bus fahren oder ggf. mal das Rad bemühen?

8

Ich würde hoffen, dass die Schule das Problem "einfach" nicht auf dem Schirm hat und anrufen und es sachlich schildern. Vielleicht hast du Glück und triffst auf Vernunft.

12

Ruf doch einfach in der Schule an wie es mit dem Bus laufen soll

14

Hallo.

Es fährt bei euch generell kein Schulbus???
Gehen die Kinder nicht auf die zuständige Sprengelschule, so dass ihr für den Transport selbst zuständig seid?
Ansonsten kann ich mir das nicht vorstellen.#zitter

Bei uns gibt es das sehr vereinzelt, dass abgelegene Haushalte ihre Kinder zur nächsten Bushaltestelle mit dem Auto bringen müssen. Dafür bekommen sie jedoch vom Landratsamt eine gewisse Summe Geld jährlich überwiesen - als Aufwandsentschädigung sozusagen.

Wir wohnen auch seeehr ländlich. Aber im Umkreis von 1 - 2 km sind trotzdem überall Bushaltestellen für Schulbus + ÖPNV (wenn auch nicht stündlich Busse gehen).

LG

24

Hallo!

Wir leben auch in Hessen und ich hab eine Tochter in der 5. Klasse. Wir haben zwar noch keinen Stundenplan, allerdings kam mittlerweile ein Plan, welche Klassen an welchen Tagen in die Schule gehen. Bei uns hat jede Klasse 2 Präsenztage mit Unterricht von 7:50 bis 13:00, teils durch Verschiebungen ein paar Minuten länger. Sie kann also ganz normal mit dem Bus in die Schule fahren. Ich denke, dass unsere Schule sich der Fahr-Problematik bewusst ist, wir leben in einer Stadt mit gut 60.000 Einwohnern und 4 Gymnasien - die Schulen haben einfach einen riesigen Einzugsbereich, und dementsprechend wurde so geplant, das die üblichen Schulbusse genutzt werden können.
Ich würde mich an Deiner Stelle mal in der Schule erkundigen, wie die sich das vorstellen. Du hättest nicht die Möglichkeiten, mehrmals täglich Kinder zur Schule zu kutschieren und wieder zurück... Wenn die Schule sich unkooperativ zeigt, würde ich beim Schulamt nachfragen. So eine Situation ist in meinen Augen nicht tragbar.

LG

26

Darum haben wir bei uns auch 4x4 Stunden Unterricht, da es sonst mit den Schulbussen nicht funktioniert hätte. Die Grundschüler hätten sonst über eine Stunde auf den Bus warten müssen. Gestaffelter Beginn geht bei uns aus diesem Grund auch nicht, da fast 80% der Schüler auf den Schulbus angewiesen sind. Bei uns auf dem Dorf gibt es außer den Schulbussen kaum Linienverkehr.

28

An den Grundschulen fahren bei uns nach der 4. Stunde ohnehin noch separate Schulbusse - zumindest zu normalen Schulzeiten. Wie das jetzt wird, weiß ich noch nicht, unser Sohn hat noch 2 Wochen länger keine Schule. Aber den Bus, den die Gymnasiasten nutzen, könnten die Grundschüler bei uns ohnehin nicht nehmen. Auch wenn am Gym der Unterricht bereits um 7:50 beginnt und die Pausen kürzer sind, hätten die Kinder teils noch ordentliche Wartezeiten. Die Großen nutzen aber ohnehin zu einem Großteil auch Linienbusse. Die halten allerdings nur an der Landstraße, während die Schulbusse für die Kleinen durch den Ort fahren (die Kinder müssten sonst außerorts eine Landstraße überqueren, und an Tempo 60 hält sich da eh keiner)..

LG

31

Kannst du deine Kinder selbst befreien? In Bayern kann man bis 15.6. selbst seinen Kinder attestieren, dass sie nicht in die Schule kommen.
Sonst ruf mal in der Schule an, vielleicht wurden die Klassen ja in zwei Hälften geteilt und eins deiner Kinder kann in eine andere Gruppe wechseln, so dass die Tage zumindest gleich sind.
Ansonsten gibt es doch bestimmt eine Notbetreuung für eben solche Fälle.