Warum darf hier eigentlich keiner mal jammern?

hallo ihr lieben,
Heute habe ich einen kleinen Corana-Koller...
Und Achtung,jetzt jammere ich ein bisschen.

Mich nervt meine eingeschränkte Reisefreiheit,dass ich nicht einfach planen kann wohin ich möchte und vor allem wann.
Mich nervt der blöde Mundschutz.Ja grundsätzlich weiß ich,dass er schützt und trage ihn natürlich auch.Trotzdem nervt er und ich gewöhne mich nicht dran.
Mich nervt,dass ich mich seit Wochen zwischen Schularbeiten der Großen und den 2 kleinen zerreißen muss.
Ich vermisse einen Mädelsabend mit ner guten Flasche Wein,oder 2.Per zoom ist es einfach nicht dasselbe.
Außerdem bin ich neidisch auf meinen Mann,der darf nämlich zur Arbeit und sieht mal was anderes.

Und ganz besonders nervt mich,dass hier jeder Post in der Art von Übermamas,Superhausfrauen und Enterainerinnen belagert wird mit Sätzen ala "Stell dich nicht so an,im Krieg wars schlimmer." " Man kann doch soviel machen,Wald,basteln,Spielplatz" 🙄

Ja,das weiß ich auch und wir machen viel.Aber nach fast 2 Monaten kenne ich die Fahrradstrecken in der Umgebung blind.Wir haben eine Matschküche gebaut,1000 Steine bemalt und sind viel draußen...aber als heute selbst die Kinder anfingen zu fragen,warum sie schon wieder zum Spielplatz müssen,musste ich doch schmunzeln.
Wir sind einfach absolut frei aufgewachsen und ich verstehe nicht, warum man nicht mal sagen darf,das man genervt davon ist?

Heute bin ich es und morgen vielleicht nicht mehr....wer weiß. Manchmal möchte ich aufwachen und mein Leben vor Corona zurück...

Danke fürs zuhören.....😉

6

Hallo,

natürlich darf man hier jammern. Vielleicht sollte man aber gleich dazuschreiben, dass nur mitjammernde Antworten gewünscht werden, wenn man ausschließlich Bedauern erwartet. Das hier ist schließlich ein Diskussionsforum.

Ich bin immer bemüht auch Verständnis zu zeigen, aber was soll ich machen, meiner Familie und mir geht das Ganze nicht so an die Nieren, wie dir. Ich kann schon verstehen, dass es dich nervt, eingeschränkt zu sein. Mich nervt auch einiges, aber da ich weiß, warum es nötig ist, geht es mir damit trotzdem ganz gut. Ich persönlich (!) empfinde vieles als Jammern auf hohem Niveau. Nur weil du das anders empfindest, darf ich doch trotzdem von meinen Gefühlen schreiben, oder nicht?

Meine Meinung: Manches ist irgendwie hausgemacht. Ich war noch nie der Entertainer meiner Kinder. Meine Kinder können sich zu Hause gut beschäftigen und sind auch im Sandkasten oder im Wald glücklich. Da wir noch nie jedes Wochenende Action veranstaltet haben, kennen sie diese Ruhe und sind damit auch jetzt nicht unglücklich. Ihnen geht es wie mir. Sie vermissen ihre Freunde und wünsche sich natürlich die alte Normalität zurück, aber sie haben verstanden, warum es zurzeit nicht geht und leiden auch nicht darunter.

LG

1

Mit geht's genauso. Zwischen Kids und Home Office und ohne Unterstützung der Großeltern und ohne realen Kontakt zu Freunden, fühl ich mich manchmal auch in einem Albtraum. Leider ist es keiner...
Mir fehlt es meine Eltern mal drücken zu können oder mit meinen Freundinnen und ihren Kids am Spielplatz zu sitzen und die Kids nicht auseinander holen zu müssen oder wie gestern drauf hinzuweisen, dass sie auch zur Tante Abstand halten müssen.

Wie hat meine Große vorhin gesagt, sie will die Oma mal wieder kuscheln und das ist einfach alles blöd mit dem Abstand. Ja ist es, aber wir halten uns trotzdem dran, aber verstehen kann ich dich und sie. Mir geht es ja nicht anders.

2

Hi,
ich finde es vollkommen ok, wenn man jammert oder motzt, weil man mit der momentanen Situation unzufrieden ist. Mir passt auch vieles gar nicht, ich motze und jammere auch immer wieder vor mich hin. Mal nur ganz leise und mal ganz laut. Ich versuche nur, mich nicht darin zu verlieren auch wenn es manchmal schwerfällt. Leider bin ich auch keine Super-Über-Mutter und mir fällt es momentan sehr schwer, sowohl unserem 3jährigeN als auch unserem 2,5
Wochen alten Sohn gerecht zu werden.
Für mich selber hoffe ich einfach, dass der ganze Spuk irgendwann wieder vorbei ist, egal ob mit Impfstoff oder Medikamenten oder, weil wir uns dran gewöhnt haben.
LG

3

Hallo,

du darfst genervt sein!
Und weißt du was? Ich bin es auch.

Die Kleine (10 Mon.) heult oder meckert aktuell viel, da die Zähne bekommt und viel lernt usw und der Große (2,5 J.) kennt alle Laufrad-Strecken, mag nur 5 Minuten am Stück basteln und er vermisst seine „Freunde“.
Manchmal kann man ihm nichts recht machen und er bekommt seinen 100. Trotzanfall am Tag.

Ich bin keine Übermutti, die Kinder müssen sich auch mal allein beschäftigen und ich möchte mal in Ruhe einen Kaffee trinken. Klappt nicht immer, aber naja...

Rabiat völlig legitim auch mal genervt zu sein und hier bei urbia wird viel geschrieben, wenn der Tag lang ist. Ich nehme es nicht jeder Mami hier ab, dass alles ach so toll läuft, weil man ja sooo viel machen kann etc. Auch die Mamis sind sicherlich mal genervt, nur haben einige sicher nicht die Stärke es zuzugeben.

LG

4

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

5

"Heutzutage muss dies nicht mehr sein..." ???
Ich kann zum Beispiel auch nicht arbeiten gehen, und nicht weil ich keinen Job habe, sondern weil mein Betrieb geschlossen wurde.

12

Ich bin neidisch auf alle in Kurzarbeit und "Supermuttis" Zuhause, ich muss Überstunden machen.

weitere Kommentare laden
7

Ach noch was: Ich glaube man liest häufig selektiv. Du hast das Gefühl, man dürfe nicht jammern.

Wenn ich bei Urbia lese, bekomme ich das Gefühl, man müsse sich schlechtfühlen, wenn es einem zurzeit gutgeht.

Nimm dir das, was du bei Urbia liest, einfach nicht so zu Herzen.

8

Klar darf man jammern und genervt sein, aber man sollte sich gleichzeitig auch bewusst sein, dass das meiste nun wirklich erträglich und einfach nur schade ist.

Wenn es mich überrollt, dann guck ich gern mal über die Grenze und in froh, dass ich diese Krise in Deutschland erlebe und nicht woanders und dankbar, dass ich einen Job und eine schöne Wohnung habe.

Der Rest wird sich fügen.

Ich find es schon fast witzig, dass zur Kontrolle vorm losgehen jetzt neben Portmonee, Schlüssel und Handy jetzt immer noch Desinfektion und Mundschutz gehört. Daran könnte ich mich aber auch gewöhnen. Find ich nicht dramatisch.
Ich ärgere mich nur, dass ich manchen Spontanakauf nicht machen kann, wenn ich das Ding vergesse ;-)

9

Klar darf man auch mal jammern 😉. Ich bin seit ein paar Tage auch etwas in Jammerlaune, aber es liegt wohl auch am Wetter. Bis jetzt haben wir alles ganz gut gemeistert. Die Zeit mit den drei Kindern daheim war anstrengend, aber auch irgendwie schön. Mein Mann ist in einem systemrelevanten Beruf selbständig und hat eigentlich wie früher auch weitergearbeitet. Der Große ist seit Anfang der Woche vier Tage in der Schule und ich habe auch wieder Präsenzunterricht als Lehrerin. Die beiden Kleinen sind jetzt in der Notbetreuung. Eigentlich läuft alles. Mir macht nur Sorge, dass jetzt auf einmal alles wieder aufmacht und die Leute hinströmen. Ich habe Angst, dass uns nach den ersten Urlauben zu Pfingsten alles um die Ohren fliegt und es wieder zu einem Shutdown oder Lockdown kommt. Klar vermisse ich das gesellige bei uns im Dorf, aber es ist erträglich. Wie gesagt, verglichen mit anderen geht es uns prima, also ist es bei mir einfach Jammern auf hohem Niveau. Aber das muss man auch mal dürfen 😉.

10

Und bist du sicher, dass es bei den Supermuttis wirklich so toll läuft? Manche können sich einfach gut verkaufen und können nicht zugeben, dass auch bei ihnen nicht alles eitler Sonnenschein ist. Aber Fassade ist alles!

29

Oder sie haben einfach schon gelernt mit Widrigkeiten zu leben und das Beste draus zu machen?

Wir haben mit unserem Kind schon viel Sch...durch, wir haben einfach gelernt wie man mit Extremsituationen umgeht! Das hat was mit innerer Einstellung zu Wiedrigkeiten zu tun und nicht mit "Fassade". Für die einen war das Glas schon immer halb leer und für die anderen halb voll, das merkt man jetzt stärker wie nie zuvor.

31

Volle Zustimmung meinerseits. #pro