Coronavirus-was denkt ihr darüber?

Hallo zusammen,

ich würde gerne wissen was ihr von dem Virus haltet. Ich bin aktuell schwanger und mache mir da Sorgen. Klar, habe ich mich informiert und Schwangere gehören nicht zur Risikogruppe, aber wenn ich die Nachrichten hören kriege ich teilweise ein mulmiges Gefühl. Ich habe mir, wie bestimmt viele andere, meine Schwangerschaft anders vorgestellt (mit Babyparty, Schwangerschaftsyoga, Geburtsvorbereitungs etc...).

Wie geht ihr damit um und was haltet ihr von all dem was gerade passiert?

Bleibt Gesund.

Liebe Grüße Crisi mit Babyboy im Bauch 30 SSW.💙❤

1

Ich halte davon soviel, wie von anderen Krankheitsviren auch: einfangen will ich es mir nicht.
Aber wenn es so ist, dann ist es so.

Heißt: ich lege es nicht drauf an, halte mich an Abstands-/Hygieneregeln, aber ich habe auch keine Panik davor.

Was ich von dem halte, was gerade so passiert, darf man hier nicht diskutieren ;-)

2

Danke, genau das wollte ich auch schreiben 👍

10

Oh wunderbar geschrieben- ganz meine Meinung 😘

weiteren Kommentar laden
3

Ich halte es wie mit allen anderen Krankheiten: ich will sie nicht, aber wenn es passiert dann ist es so. Ich habe genug Vertrauen und daher keine Angst. Das wird nicht der letzte neuartige Virus auf dieser Welt sein.

4

Ich habe keine große Angst mich anzustecken, weil ich eher selten krank bin und eigentlich ein sehr gutes Immunsystem habe.
Trotzdem passe ich natürlich auf.

Ich denke, vieles was die Politiker entschieden haben, war ein bisschen übereilt und übertrieben, anderes hätte schon vorher passieren müssen, aber sie wussten ja auch nicht was richtig und was falsch ist.
Sowas gab es noch nie, sie hatten auch keine Erfahrung damit und waren wahrscheinlich manchmal überfordert.

Ich bin seit Mitte März zu 100% in Kurzarbeit und bei mir wird das wohl auch noch länger anhalten, genauso wie bei meinem Mann. Das ist natürlich schlecht für uns, aber nicht zu ändern.

5

Ich kann Dir nur den Tipp geben es zu akzeptieren und anzunehmen und Dir die schönen Seiten suchen die die neue Situation hergeben kann.

Ich will jetzt nicht kaltschnäuzig klingen, aber wir haben ein Extremfrühchen, ich hatte auch keine echte Schwangerschaft, kein Schwangerschaftsyoga, nichtmal nen Geburtsvorbereitungskurs. Babyshoppen war schnell schnell alles bei Babyone und einem Flohmarkt gekauft weil wir ja den ganzen Tag beim Kind im Krankenhaus sein wollten. und wenn man bedenkt wie viele Eltern Frühchen haben oder Probleme in der SS bekommen wegen denen sie diverse Dinge wie Schwangerenyoga nicht machen können ist es gar nicht sooo unwahrscheinlich dass man ein Kind bekommt ohne Babyparty, mit verkürztem Shopping etc. Frauen die nen ungeplanten Kaiserschnitt bekommen müssen auch ohne schönes Geburtserlebnis auskommen.

Gerade mit Kind kommt oft alles anders als man es sich vorstellt, sie bekommen pünktlich zur Hochzeit des Bruders Hand Mund Fuss und stecken die ganze Familie an, sie schlafen genau in der Nacht scheiße in der man sein Vorstellungsgespräch für den neuen Job hat ....
Nimms mit Humor und versuch Alternativen zu finden, vielleicht gibt es yoga online, die Babyparty macht man bei einem Waldspaziergang mit genug Abstand und stößt halt auf Distanz an. Mach was Verrücktes draus damit es was einmaliges wird.

Wir haben Spaziergänge im Schneeregen mit Verwandten gemacht als "Babyparty" von denen sie heute noch reden (da war wegen Frühchen "Kontaktbegrenzung"), "Weißt du noch als wir mit dem Kleinen im Kinderwagen bei dichtem Schneetreiben dann noch in der Garage angestoßen haben ) ...
wir hatten eine "1000 Gramm Party" mit der Krankenhausbelegschaft, wir haben meinen Geburtstag online mit ner Partie Gesellschaftsspiele online "gefeiert" und die Getränke vorher per Paket verschickt:-) , ...

6

Hallo
Ich bin der Meinung das man zurück zur Normalität muss.
Wenn ich hier lese das Krankenhaus Personal weiter arbeitet trotz das die Ehefrau unter Corona Verdacht steht weiß ich nicht was das alles soll.

Es ging darum das das Gesundheitssystem nicht zusammenbricht und Risokogruppen geschützt werden. Das ist alles passiert und verlief gut.

Für Risikogruppen sollte es die FSP 3 Masken geben und diese Leute müssen sich selbst schützen (ich gehöre zu der Risikogruppe).

Altenheime müssen geschützt werden.

Alles andere soll wieder aufmachen, denn ich bin erwachsen und muss für mich selbst entscheiden.

Freibäder auf, Vereine auf denn ich kann doch entscheiden ob ich hingehe und da dusche oder zu Hause.

Alles sollte hochgefahren werden.

Reisen wollen auch alle, auch das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Das ist meine persönliche Meinung

7

Bin ich absolut Deiner Meinung. Jeder muss selber gucken, inwieweit er sich schützt.

Möglichkeiten wurden uns jetzt genug aufgezeigt.

8

Toller Text! Sehe ich auch so.

weiteren Kommentar laden
12

So richtig verstehe ich die Frage nicht. Was soll man von einer Pandemie schon halten...Mist isses;-).

Was deine Schwangerschaft betrifft, planen würde ich als junge Frau jetzt keine Schwangerschaft; da sie aber schon besteht, würde ich micht pikasch anschließen, mach das beste draus, das wird schon trotzdem gut.

Um mich selbst, meinen Mann und unsere Kinder habe ich eher wenig Angst, auch wenn wir beide schon fast anfangen, am Risikoalter zu kratzen. Aber meine Eltern und meine Tante sind im Risikoalter, zum Teil mit Vorerkrankungen, meine Schwägerin ist Asthmatikerin. Die würden eine Infektion vielleicht nicht so gut überstehen.


Was ich sehe, ist dass Deutschland momentan verglichen mit vielen Ländern verhältnismäßig gut dasteht. Was vermutlich den Maßnahmen zu verdanken ist (ich habe weder für alle Maßnahmen, noch für alle Lockerungen Verständnis, aber wie das nun mal so ist in einer Demokratie, da entscheiden auch mal Leute, die man nicht gewählt hat, und meiner Ansicht nach, nicht so schlecht insgesamt). Ich bin also großteils eher optimistisch. Sorgen mach ich mir um die Kulturschaffenden, bzw. um den Kulturgenuss für mich; da sieht es düster aus.

Sorgen mach ich mir, was die ganzen Verschwörungstheoretiker, seien es Veganer, Jauler, Rechts-oder Linkspopulisten, Schwindelspezialisten etc. mit ihren Demos so anrichten, (klar muss man demonstrieren dürfen, aber muss das so eng beieinander ohne Mundschutz sein?).

Insgesamt bin ich poitiv gestimmt. Ich fand das Runterfahren richtig, jetzt muss man mal gucken, was man wie lockern kann und wie es sich auswirkt, und hoffentlich nicht, vielleicht aber doch, wieder zurückrudern.
Richtige Normaltät sehe ich vorm Impfstoff oder einem wirksamen Medikament nicht.

Alles Gute für die Restschwangerschaft und das Baby. Ich denke, bis dein Baby die Welt entdeckt und versteht, ist das Gröbste überstanden.