Grundgesetz vs Coronaschutzverordnung

Hallo.

Mein Kind besucht die zweite Klasse einer städtischen Grundschule. Ich habe bewusst die städtische Schule anstatt der konfessionellen Schule gewählt, da mein Kind nicht am Religionsunterricht teilnehmen soll. Bei den Schulvorstellungen wurde angegeben, für diese Fälle würde auch alternativer Unterricht zB Ethik angeboten.

Die erste Ernüchterung kam sofort, denn dieser alternative Unterricht ist nicht für die ersten Jahre geplant. Also wurde mein Kind während der entsprechenden Unterrichtsstunden in anderen Klassen geparkt.

Nun aufgrund Corona ist das natürlich nicht möglich. Es handelt sich um zwei Unterrichtsstunden, eine in der ersten Stunde, eine weitere leider mittendrin in der 3. Stunde.

Nun soll mein Kind im Religionsunterricht mit einem Gehörschutz sitzen und sich selbst beschäftigen. Das finde ich schon relativ unangenehm für das Kind und habe das schon so kommuniziert. Der Hammer ist nun aber, dass auch nicht von der Schulfplicht in der ersten Stunde abgesehen werden soll.

Da gibt es Sonderregelungen für Jeden, der sein Kind zu Hause beschulen möchte zB aufgrund Vorerkrankungen (auch in der Familie), aber für ein im Grundgesetz manifestiertes Recht soll es keine Ausnahme geben? Das halte ich ja für kaum tragbar. Zumal es in der 5. Stunde wieder möglich wäre, den Unterricht auszusetzen, aber diese Regelung gilt nicht für den Kernbereich der ersten vier Stunden.

Ich habe nun erstmal kommuniziert, dass ich damit nicht einverstanden bin und warte auf weitere Rückmeldung.

Hat Jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir einen Rat geben?

Danke!

Diskussion stillgelegt

3

Lieben Dank, bis gerade wusste ich nicht, was ich meiner Freundin ( Grundschullehrerin) als Aufmerksamkeit mitbringen kann....jetzt weiß ich es: Beruhigungstee.

Oder laß es mich anders ausdrücken: Hast du echt keine anderen Sorgen? Hör auf die Lehrer mit so einem Quatsch zu nerven, sie haben im Moment echt andere Sorgen. Dein Kind zerfällt schon nicht zu Staub, nur weil es am Unterricht teilnimmt oder er soll halt den Gehörschutz nehmen. Meine Güte immer diese Extrawürste...lächerlich.

Diskussion stillgelegt

18

Natürlich habe ich auch andere Sorgen. Allerdings empfinde ich es nicht als unwichtig, dass Absprachen nach Möglichkeit eingehalten werden.

Die städtische Schule wirbt damit, dass nicht am Religionsunterricht teilgenommen werden muss, dass es eine Alternative gibt. Es werden Versprechungen gemacht, die nicht eingehalten werden. Dass das aktuell schwierig ist, verstehe ich. Aber vollkommen sinnlos auf die Teilnahmepflicht an der Randstunde, insbesondere innerhalb der besonderen Regelungen zu pochen, die nunmal einem Grundrecht widerspricht, finde ich albern und auch bedenklich.

Ich mag es generell nicht, wenn getroffene Absprachen in erheblichem Maße nicht eingehalten werden, auch in anderen Bereichen. Hier ist es die Randstunde betreffend sogar notlos.

Diskussion stillgelegt

30

Ich mag die ganze Pandemie nicht.

Diskussion stillgelegt

weitere Kommentare laden
2

Was soll die Schule deiner Ansicht nach machen?

Diskussion stillgelegt

16

Ich habe kommuniziert, dass ich verstehe, dass es in der dritten Stunde schwierig ist. Allerdings sind die Argumente, warum es nicht anders ginge, sehr fadenscheinig. Direkt neben dem Klassenraum ist ein Flurausläufer, dort steht sogar ein Tisch und dort ist keinLäufer, es ist eine Sackgasse, dort könnte sie zB sitzen. Aber darauf poche ich gar nicht. Die Problematik der dritten Stunde verstehe ich.

Wo ich mich sträube, ist das aktuell untragbare Argument der Schulpflicht, die nunmal aufgrund der Covid Situation sehr wohl anpassbar ist, dass sie diesen Zirkus auch in einer Randstunde machen soll. Wo ist das realistische Problem, dass sie zur zweiten Stunde kommt. Es ist problemlos machbar, dass sie kontaktlos zur Klasse gelangt.

Diskussion stillgelegt

36

Hast du schon mal die Stundenpläne für eine ganze Schule erstellt? Schon mal was von Religionschienen gehört?
Schau mal über deinen Tellerrand.

Diskussion stillgelegt

weitere Kommentare laden
4

Im heutigen Reliunterricht wird doch nicht mehr missioniert. Es schadet bestimmt nicht, die Inhalte mitzunehmen oder sogar zu diskutieren.

Gehörschutz...also ich weiß nicht . Würde ich meinem Kind nicht antun. Glaube nicht, dass es Schaden nimmt, wenn es etwas über Religion lernt.
Ansonsten Zusatzmaterial mitnehmen und Stillarbeit am Rand.

Diskussion stillgelegt

48

Nicht mehr missioniert? Ehrlich?

Wurde singen und beten abgeschafft?

Wer hält den Reli-Unterricht an Grundschulen heute? Bei mir waren das noch Kirchenmitarbeiter...!

Diskussion stillgelegt

53

Gebetet wird hier gar nicht mehr, gesungen vielleicht.
Mitsingen und beten muss allerdings keiner und das wird auch nicht in Frage gestellt.
Vereinzelt halten sich Pfarrer oder Nonnen den Unterricht. Ein Großteil wird aber von Lehrern unterrichtet, die das studiert haben und trotz Vocatio/Missio meist nicht den Sinn im Reliunterricht darin sehen, jemandem seine Sichtweise aufzudrücken.

Diskussion stillgelegt

weitere Kommentare laden
5

Von der Schulpflicht habe ich seitens Staat seit Mitte März nicht viel mit bekommen. Plexisglasschutzscheiben, Desinfektionsmittelspender etc. Um möglichst schnell der Schulpflicht nach kommen zu können, Fehlanzeige. Aber ist ja egal, Bundesliga konnte an Mai wieder spielen.

Diskussion stillgelegt

6

Lass es dran teilnehmen. Meine Güte.
Dein Kind muss jetzt wegen dir leiden im Unterricht. Und du willst der Schule dafür die Schuld geben ??
Ich meine , sie versuchen ja etwas zu unternehmen.

Diskussion stillgelegt

7

Schön, dass du Corona ja bereits in deinem Total erwähnst. Dein Kind kann wegen der Gruppenmischung nicht in eine ander Klassen und aus dem selben Grund auch nicht früher gehen oder später kommen. Die Klassen kommen und gehen geschlossen.

Deinem Kind schadet der Religionsunterricht kein bisschen. Er könnte sogar Spaß daran haben, ist nämlich gar nicht uninteressant. Ansonsten wurde ja schon der Gehörschutz angeboten. Kauf ihm ein Rätselheft, Malbuch, sonstwas.es gibt gerade wirklich andere Probleme und eine andere Lösung als die bereits angebotene würde mir nicht einfallen.

Ich glaube übrigens nicht an Gott und unterrichte dennoch Religion 👋🏼

Diskussion stillgelegt

62

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

Diskussion stillgelegt

66

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

Diskussion stillgelegt

17

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

Diskussion stillgelegt

37

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

Diskussion stillgelegt

40

Ja, eigentlich sollte eine zumindest eine Aufsicht da sein, wenn kein Ethikunterricht stattfindet. Aber momentan ist halt Ausnahmezustand. Warum die Schule bei den Randdtunden stur ist, verstehe ich nicht.

Geht es dir ums Prinzip oder hast du tatsächlich Angst vor ein paar Relistunden?
Sowohl ich selbst, als auch meine Kinder sind aus dem Religionsunterricht genauso ungläubig wieder rausgekommen wie wir reingegangen sind. Ein bisschen Allgemeinbildung haben wir halt bekommen.

Ja, ich verstehe, dass dich das ärgert. Aber könntest du nicht vielleicht in einem solchen Ausnahmezustand etwas großzügiger sein?

Sonst würde ich mich halt ans Oberschulamt wenden, und dort fragen, ob das so durchgesetzt werden darf.

Diskussion stillgelegt