Ärger über Österreich

Hi ihr!

ich bin Lehrerin und in der 22. Woche schwanger. ich arbeite vorwiegend mit Jugendlichen am PC - also eigene Mäuse und Tastaturen und Unmengen an Bazillen. Unsere Politiker haben Schwangere ja nicht in die Risikogruppe gehoben (was mir nach wie vor ein Rätsel ist) und das obwohl alle neuen Studien zeigen, wie gefährlich das auch fürs Ungeborene ist.

ich hab keine Lust mich vielleicht anzustecken nur weil die sich einbilden wir hätten ja eh kein erhöhtes Risiko. Bullshit einfach nur. Also Hotline angerufen und die meinten dass man mit einem Attest auch von daheim aus arbeiten kann. Heut beim Hausarzt: nein bekomm ich nicht, bin ja kein Risikopatient.

Findet ihr das so unbedenklich?? Ich find es eigentlich nicht sehr angenehm..

lg Chii

1

ich fürchte, du musst mir den Zusammenhang zwischen "vorwiegend mit Jugendlichen am PC , eigene Mäuse und Tastaturen " und "Unmengen an Bazillen" genauer erklären???

DU benutzt doch nicht deren Tastaturen? Wenn du wirklich mal Hilfestellung geben musst, kannst du ja verlangen, dass der jeweilige Schüler sich in der Zeit eine Maske aufzieht - bzw ( falls bei euch technisch mgl) ja theoretisch sogar per Fernwartung kontrollieren und Hilfestellung geben (ok, da spricht bestimmt wieder irgendein Bürokratie-Grund dagegen).

Aber gerade beim IT-Unterricht sehe ich echt nicht, dass der besonders risikobehaftet wäre? 🤔 Da stell ich mir Sport, Musik, Werken, Sprachen viel problematischer vor?

5

Stimmt.

Außerdem ist mir der Zusammenhang mit der Überschrift auch nicht klar...

2

Ich sehe dein Problem nicht, wenn du die Tastatur ekelhaft findest, dann desinfiziere sie halt eher du sie benutzt, dauert ja nur Sekunden und Desinfektionsmittel gibt es jetzt ja nun wieder überall.

3
Thumbnail Zoom

Im Covid-19-Hygiene-und-Präventionshandbuch des Bundesministeriums steht ganz klar, dass man sich als Lehrkraft durch ein ärztliches Attest vom Präsenzunterricht freistellen lassen kann.

Ich würde den Arzt auf das Handbuch aufmerksam machen und es ihm ggf. zeigen. Unter Umständen weiß er das noch gar nicht, das Thema wurde ja auch nicht breitgetreten.

Alles Gute

4

Danke!! das ist mal hilfreich :) vlg

6

Kein Problem, gerne!

Ich hätte vielleicht nur nicht gleich über Österreich oder seine Politiker geschimpft. Trotz aller Widrigkeiten haben wir das Glück, dass gut und schnell reagiert wurde und du siehst ja, wenn man an der richtigen Stelle schaut, ist man den ganzen Maßnahmen nicht hilflos ausgeliefert.
Aber ich schätz, du wolltest einfach bissl rumgranteln und deinem Ärger Luft machen. Das muss auch mal sein!

Viel Erfolg beim Arzt!

weiteren Kommentar laden
8

So, eigentlich wollte ich nicht, aber da offenbar fast niemand versteht was mich eigentlich stört, klär ich nochmal auf:

Ich finde es einfach unverantwortlich, dass Schwangere in den meisten Bereichen komplett normal weiter arbeiten sollen, wo niemand weiß, welche Langzeitfolgen das Virus haben kann. Natürlich betrifft das alle anderen Leute auch, aber immerhin haben wir ein Kind in uns, für das wir verantwortlich sind (sprich Vorsorge usw) - und dann soll man sich und das Kind dem Risiko einer schweren Erkrankung aussetzen, die scheinbar die Sauerstoffversorgung angreifen kann. Wir gehören leider nicht zu den Pärchen, die mal schnell miteinander ins Bett springen und dann ein Kind nach dem anderen in die Welt setzen, das ist bei uns ein steiniger Weg gewesen und jetzt muss ich mich damit rumschlagen, dass Schwangere keine Risikopatienten sind. Gerade dass man nicht weiß, was sein kann, sollte Grund genug sein, dass man das Risiko nicht eingehen sollte - im Zweifel für den Angeklagten. Das ist hier wohl uninteressant. Und zugleich liest man, dass eine Ärztin in der Steiermark fristlos entlassen wird, weil sie Corona nicht ernst nimmt. Da muss man schon mal hinterfragen beginnen.

Und bzgl. Unterricht: musstet ihr schon mal zu 13 verschiedene Leute an die Arbeitsgeräte gehen, die ständig angegriffen werden (wo zuvor noch in die Hand gehustet wurde) und dann direkt an den Geräten Arbeitsschritte erklären? Das gehört leider so zu meinem Alltag und das kann man auch nicht recht anders lösen. Natürlich werde ich nur noch mit Handschuhen arbeiten, um Infektionen zu verhindern, aber das ist schon vor Corona immer ein Problem im IT-Unterricht gewesen.

Ich finde gut, wie Österreich die Krise bisher bewältigt hat, aber beim Thema Risikopatienten ist das für mich leider Gottes (und bestimmt weil es mich halt auch betrifft) ein Schuss ins Knie - entweder ganz oder gar nicht. So seh ich es nunmal.

9

Okay, Du hast ein Kind in Dir - es sind aber inzwischen Schulen und Betreuungseinrichtungen überall wieder geöffnet und Dir wirst Dich den Rest der Schwangerschaft sicher nicht in häusliche Quarantäne begeben, oder?

Davon abgesehen ist das Infektionsrisiko in Deinem Fall doch absolut überschaubar - Du musst weder die Schüler noch deren eigene Mäuse/Tastaturen anfassen und sollte das tatsächlich mal nötig sein, kannst Du sie vorher desinfizieren (lassen) oder Handschuhe tragen und grundsätzlich eine FFP-2-Maske im Unterricht tragen.

12
Thumbnail Zoom

Dies gilt zumindest in Österreich.

Bevor hier falsche Ratschläge gegeben werden, wäre es toll, wenn man sich zunächst selbst informieren würde.

weitere Kommentare laden
13

In Deutschland fallen Schwangere auch nicht in die Risikogruppe soweit ich weiß. Eine Bekannte ist Therapeutin und nicht mal ein Beschäftigungsverbot, obwohl sie jeden Tag eine Menge menschenkontat hat.

20

In vielen Bundesländern dürfen schwangere Lehrerinnen aber tatsächlich zu hause bleiben / von zuhause aus arbeiten. Aber hier geht es auch gar nicht um Risikogruppen. Bei Bekanntwerden einer Schwangerschaft hat jeder Arbeitgeber eine Risikobewertung des Arbeitsplatzes durchzuführen. Und der Arbeitgeber ist dann verpflichtet die Schwangere freizustellen oder eben nicht. Die Einschätzung des Risikos ist aber nicht wirklich objektiv.

LG

14

Hallo,

Ich kann dir deine Ängste nicht nehmen und will mich da zu auch gar nicht äußern.

Ich habe einen technischen Ansatzpunkt: es gibt ja diverse Möglichkeiten für Fernzugänge, mit denen man von seinem Arbeitsplatz direkt auf den anderen Rechner zugreifen kann (TeamViewer fällt mir spontan ein, aber da gibt es ein riesiges Angebot). Mit Headset kann man direkt miteinander kommunizieren und Tadtenkombis kann man super auch über Dokumentenkameras zeigen.

Vielleicht kannst du das bei der Schulleitung beantragen.

Viele Grüße
Soley

19

Hallo!

Ich will Deine Ängste jetzt nicht kleinreden, aber ich halte das Risiko einer Infektion in der Schule für Lehrkräfte für sehr gering.
Bei uns geht jetzt die 4 Schulwoche zu Ende. Die Schüler tragen im Unterricht / Klassenzimmer (Klassenverband ohne Abstand) keine Masken, müssen sie aber aufsetzen, sobald sie das Klassenzimmer verlassen. Maskenpflicht gilt lediglich auf den Fluren und auf dem Schulhof. Tatsächlich gab es schon einige Schulen, an denen einzelne Schulklassen für einige Tage zuhause bleiben mussten (einmal sogar eine ganze Schule, weil das komplette Lehrerkollegium in Quarantäne musste), weil jeweils ein Schüler positiv auf Corona getestet wurde. Bereits vor den Sommerferien (also bei partieller Präsenzpflicht) kam das vor. Vor den Ferien gab es ein oder zwei Fälle, wo sich tatsächlich Klassenkameraden angesteckt hatten, hier stellte sich aber heraus, dass die Jugendlichen auch privat Kontakt gehabt hatten. Ansonsten kam es bisher zu keiner Ansteckung im Klassenverband bzw. Lehrerkollegium. Das Infektionsrisiko ist also selbst bei verhältnismäßig nahem Kontakt und ohne Masken gar nicht so hoch.
Dann kommt noch dazu, dass die Schüler untereinander ja einen deutlich geringeren Abstand haben als der Lehrer zu den Schülern. Bei uns handhaben es einige Lehrer so, dass die Kinder ihre Masken aufsetzen müssen, wenn der Lehrer zu ihnen an den Tisch kommen muss.
Und was die Übertragung über die gemeinsame Benutzung von Mäusen und Tastaturen angeht: Es hat sich mittlerweile gezeigt, dass eine Übertragung per Schmierinfektion beim Coronavirus eine absolut untergeordnete Rolle spielt.
Darüber hinaus ist es ja so, dass Schüler gar nicht in die Schule kommen sollten, wenn sie Symptome aufweisen. Die richtigen Virenschleudern bleiben also daheim.

Von daher finde ich das tatsächlich relativ unbedenklich. Ich persönlich ärgere mich ehrlich gesagt schon, dass Lehrerinnen hier eine solche Sonderstellung genießen. In anderen Berufen müssen Schwangere auch arbeiten, obwohl sie Kontakt zu Infizierten haben könnten. In vielen anderen Berufen ist darüberhinaus die Nachvollziehbarkeit der Kontakt deutlich schwieriger als in der Schule. Trotzdem müssen in den meisten Berufen schwangere Frauen ganz normal weiter arbeiten gehen.

LG

21

Ich finde deine Antwort richtig gut, bis auf den letzten Absatz.

Warum GENAU ärgert dich die - von dir sogenannte - Sonderstellung schwangerer Lehrerinnen?
Weil es andere nicht haben? Da sollte man sich eher über die anderen Branchen ärgern, anstatt über die, die versuchen eine bestimmte Gruppe zu schützen. Wo ist das denn verkehrt?
Natürlich muss man innerhalb seiner Möglichkeiten agieren, aber Lehrer haben nun Mal die Gelegenheit von zu Hause aus arbeiten zu können, warum also, im Falle des Falles (ich rede nicht von grundsätzlich) sollte man das nicht nützen? Ist ja momentan in vielen anderen Berufen mit dem Home Office auch so.
Ich verstehe dieses "andere müssen auch" nie. Das hört sich in meinen Ohren immer sehr missgünstig (und kindisch) an.
"Nur weil's andere schlechter haben, soll ich es genauso schlecht haben, damit alle wieder zufrieden mit deren schlechten Situationen sind, weil's keiner besser hat als der andere?"

Liebe Grüße

24

Wieso haben die Lehrer die Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten? Sie können was vorbereiten, aber müssen doch wohl anwesend im Klassenraum sein. Sie können doch nicht die Schüler dort alleine sitzen lassen und wer weiß was die dann da treiben? Und nein man kann auch nicht alle Schüler dann wieder dafür nach Hause schocken. Es gibt auch Eltern die Arbeiten müssen.

weitere Kommentare laden
22

In der Schweiz ist die Regel genau umgekehrt, Schwangere gehören zur Risikogruppe. Dass die Regeln überall anders sind, fördert wohl zusätzlich die Unsicherheit.

23

Hi. Du bist ja auch kein Risikopatient. Du bist nicht gefährdeter dich anzustecken wie andere. Du hälst dich doch sicher an den Abstand und hast ne Maske auf? Hast du privat auch keine Kontakte mehr? Oder wieso hast du so eine Angst? Vg