Impfung Ja oder nein. Bitte mit Begründung ☘️

Guten Abend und ein Frohes neues Jahr euch allen.

Ich bin mir nicht ganz sicher, wohin mit meinem Gedanken. Ich hab die Möglichkeit, mich kommende Woche impfen zu lassen...
Und Ja ich weiß, viele würden sich sehr freuen über die Möglichkeit es zu dürfen... aktuell.. und nicht noch länger warten zu müssen bis man an der Reihe ist.

Bin total hin und hergerissen, ob ich es tuen soll. Schaut man sich die Medien an, weigern sich ja doch sehr viele gegen die Impfung ( bin nicht aus dem med. Bereich sondern aus der Verwaltung) von daher erschließt es sich mir nicht, wieso Menschen sich weigern ?!? Im Grunde genommen, lassen wir uns doch jährlich auch gegen die Grippe impfen, und da macht doch auch niemand ein Thema draus, wir lassen unsere Säuglinge impfen und und und- jedesmal mit dem Bewusstsein es könnten hirnloses und auch schwere Nebenwirkungen auftreten... das die Methode nun neu ist, liegt vielleicht am Budget was vorher so nie zur Verfügung stand, Impfungen müssen Ja billig sein damit es die Massen erreicht ..

Liegt er an der Zeit, dass man einfach zu wenig Vergleiche hat? Woran liegt es dass du Die Situation aktuell so verzwickt ist? Es tut mir leid, dass ich hier mit so einer Frage komme. Aber ich will irgendwie beide Seiten verstehen, das ganze lesen hat mir nicht geholfen mich entscheiden zu können.


Denkt daran, das Jahr hat gerade erst angefangen und seid lieb zu mir und antwortet nicht böse 😳


Lg

Diskussion stillgelegt

189

Ich finde deine Frage durchaus berechtigt, denn hier ist es auch gerade immer wieder Thema.

Ich selbst darf ohnehin (noch) nicht geimpft werden, mein Partner wäre aber Kategorie 2 als Kontaktperson zu einer Schwangeren.
Aber wir haben wirklich Bedenken, dass er so Corona anschleppen könnte und selbst vielleicht nicht mehr als etwas Halskratzen hat und wir somit nicht vorgewarnt werden und er damit die Kinder und mich anstecken könnte ... Dann soll er lieber selbst deutlicher erkranken (ohne Vorerkrankungen und noch recht jungem Alters ist ein schwerer Verlauf bei ihm nicht zu befürchten) und wir können Abstand halten.
Ein Restrisiko durch die Inkubationszeit besteht immer bei beiden Varianten.
Allerdings denke ich, dass er grundsätzlich mehr auf Hygiene und Abstand achten wird, wenn er ungeimpft ist (denn geimpft nimmt man es vielleicht doch auf die leichte Schulter).
Solange nicht wirklich ausgeschlossen ist, dass jemand der geimpft ist, Corona weiter geben kann, ist das einfach ein schweres Argument gegen die Impfung.

Dazu weiß man bis heute nicht, wie lange die Immunisierung abhält.
Selbst bei einer echten Coronainfektion sinken die Antikörper relativ schnell wieder ab. Eine Impfung verläuft ja nach ähnlichen Mechanismen wie nach einer echten Infektion - daher warte ich da erst einmal ab. Dieses nach ein paar Wochen konnten noch Antikörper im Blut der Geimpften nachgewiesen werden, ist mir zu pauschal.
Da man niemals weltweit alle Menschen in engem Fenster gleichzeitig impfen kann, wird immer Corona in einzelnen Menschen überleben und sich immer wieder neu verbreiten, wenn der Impfschutz eben nicht lebenslang besteht. Auch die Pest ist nicht ausgerottet, Ebola tritt immer wieder auf usw. - die Pandemie in dem Sinne lässt sich hoffentlich beenden, Corona selbst wird man jedoch nie mehr endgültig los durch Reisebewegungen der Menschen bzw auch durch Anpassungen der Viren an die geänderten Umstände (man denke an die Grippe, wo der Impfstoff jedes Jahr auch neu entwickelt werden muss, da es sich sehr gut anpassen kann und damit keine lebenslange Immunität möglich ist - weder nach durchgemachter Erkrankung noch nach Impfung bzw kann Corona auf Tiere als Zwischenwirt übergehen und wieder zu uns Menschen zurück kommen, siehe Niederlande Stichpunkt Nerz).


Das sich unsere Urgroßeltern impfen lassen, finde ich richtig.
Die haben grundsätzlich viel schlechtere Voraussetzungen bei einer Infektion, da sind die Abwägungen anders.
Wenn man es schafft die Risikopatienten zu schützen, dann ist dem Gesundheitswesen schon viel geholfen.
Im Prinzip sehe ich die Coronaimpfung wie die Grippeimpfung: Risikopatienten sollten diese wirklich spritzen lassen, der Rest darf abwägen. Natürlich ist mir bewusst, dass man auch an einer Grippe oder an Corona als gesunder Mensch besten Alters versterben kann, aber die Chance dafür ist nur sehr gering - und da muss jeder Mensch abwägen dürfen, welches Risiko er lieber eingehen möchte.

LG

Diskussion stillgelegt

193

Die Zellen, die sogenannten Gedächtniszellen, gibt es auch noch, wenn die Antikörper verschwinden.

Diskussion stillgelegt

221

T-Zellen meinte ich.

Diskussion stillgelegt

weitere Kommentare laden
2

Es gibt keine nachvollziehbaren Gründe, die Impfung zu verweigern.

Diskussion stillgelegt

75

Jetzt müsste ich gerade 3x lesen ob du das wirklich geschrieben hast oder ich falsch lese.

Diskussion stillgelegt

184

In der Schweiz sind 2 Menschen nach der Impfung gestorben.

Diskussion stillgelegt

weitere Kommentare laden
1

Hallo, da ich mit dem Kinderwunsch-Thema für mich noch nicht durch bin und Schäden an meiner Gebärmutter oder Unfruchtbarkeit durch die neuen Impfstoffe fürchte (diese Möglichkeit wird seitens der Hersteller der Impfstoffe laut diesen eingehend geprüft in den nächsten Jahren), werde ich erstmal mit der Impfung warten. Ich lehne sie nicht gänzlich ab, aber scharf drauf bin ich weiß Gott nicht...

Diskussion stillgelegt

3

Herzlichen Dank für die Antwort. Gut, wir sind auch nicht durch mit der Kplanung, dann werde ich mich mal dazu noch etwas belesen ( hatte nur 1 Auszug dazu gefunden, wo es eher widerlegt wurde laut Medizinern).

Diskussion stillgelegt

4

Biontech hat dazu Stellung Stellung genommen: "Es gibt keine Daten, die darauf hindeuten, dass der Impfstoff von Pfizer-BioNTech zu Unfruchtbarkeit führt."

Diskussion stillgelegt

weitere Kommentare laden
11

die sterberate bei corona liegt bei etwa 1%. leichte (!) nebenwirkungen wie durchfall treten bei 0,1% der geimpften auf. für mich ist die sache dadurch klar, zumal die langzeitfolgen von corona enorm schlimm sein können. wer ein grundlegendes verständnis von humanbiologie hat, kann sich online dokus zum impfstoff anschauen. der wird quasi "programmiert" auf das virus, das ist kein mittel, was es vorher noch nie gab, es wird einfach angepasst, ist also sehr sicher. ich werde mich sofort impfen lassen, wenn ich an der reihe bin.

Diskussion stillgelegt

263

Um die Sterberate genau beziffern zu können, müsste man erstmal wissen, wie viele Leute wirklich AN Covid19 gestorben sind

Diskussion stillgelegt

12

Ich habe eine Freundin, die in der Zulassung der Medikamente bzw. Impfstoffe am PEI arbeitet. Sie hat mir die Wirkweise und mögliche Gefahren bzw. auch die Besonderheiten bei der Entwicklung dieser Präparate erklärt. In der Krebsforschung ist diese Methode schon lange im Einsatz. Leider nicht erfolgreich in der Wirkung (anders jetzt bei der Impfung), dafür aber sehr gut verträglich. Ich habe mich früher schon für eine Urlaubsreise ohne groß nachzudenken gegen alles Mögliche impfen lassen oder auch eine Malariaprophylaxe mit riskanten NW genommen(und alles gut vertragen) . Ich werde mich auf jeden Fall impfen lassen. Man ist ja überwiegend durch die ganzen Meinungen und Nachrichten so verunsichert. Sonst hätten wir die Bedenken wahrscheinlich gar nicht...

Diskussion stillgelegt

15

Hallo,

ich gäbe eine Menge drum, wen ich mit dir tauschen dürfte.
Wir hatten einige, wenige Covid-Fälle im näheren Umfeld, die meisten leicht, einer schwer, alle haben es überlebt (außer der Vorgänger meines Mannes mit weit über 80).
Wer wie schwer betroffen war, scheint aber ein echtes Lotteriespiel zu sein: eine Frau ohne Vorerkrankungen kämpfte wochenlang, eine andere mit chronischer Erkrankung hatte nur leichte Symptome...
Wie schnell es gehen kann, haben wir auch schon gemerkt: einmal waren wir in Quarantäne, einmal meine Eltern. Das hat sich nicht angekündigt, da kam jeweils der Anruf: der und der hat Corona, ihr seid jetzt in Quarantäne. Keine Fälle im entfernten Umfeld, keine Bekannten in Quarantäne... Wusch!

Dieser "neue" Impfstoff wurde mittlerweile tausendfach getestet und von einer der strengsten Kommissionen weltweit freigegeben. Da nehme ich tausendmal lieber den erprobten Impfstoff, als eine Krankheit, die die Ärzte immer noch nicht so ganz richtig verstehen.

Ich bin nicht schwanger, habe außer Asthma keine Vorerkrankungen, an Leuten wie mir wurde der Impfstoff getestet und in anderen Ländern schon tausendfach verabreicht.

Was spricht dagegen?

Meine Schwester wurde übrigens vorgestern geimpft, sie arbeitet auf einer Covid-Station. Kannst du dir unsere Erleichterung vorstellen?

LG!

Diskussion stillgelegt

26

Kann dich da komplett verstehen. Habe Tag täglich mit dem Thema zutun und war selbst bereits 3 mal in Quarantäne.. ich hab einfach tierische Bedenken, dass ich trotz autoimmunkrankheit es bis heute nicht bekommen habe und ja eigentlich sehr vorsichtig bin, fürs nötigste nur raus gehe und auch sonst kaum noch Kontakte pflege, einfach weil man nicht weiß wer es hat oder nicht..die Frage ist nur, tut man sich mit der Impfung einen Gefallen oder hält man nur an einem Strohhalm fest, der einen kurze Zeit Hoffnung gibt bis die Seifenblase platzt. 🤷‍♀️

Diskussion stillgelegt

296

Ich würde mich zur Not auch regelmäßig nachimpfen lassen. Mache ich bei Grippe ja auch. Und bei Tetanus, allerdings seltener.

Ich habe am meisten Sorge vor der Situation, wenn das Leben wieder normal wird. Wenn die meisten Senioren geimpft sind, Lehrer und Ärzte auch...

Erstens kann und will ich nicht mein Leben lang vorsichtig sein. Es wird wieder Konzerte, Kirmes, Partys geben, da will ich ohne Angst hingehen können.

Zweitens bin ich Chorleiterin und arbeite viel mit Kindern - die werden erstmal nicht geimpft und können es vermutlich symptomfrei übertragen.
So wie ich meinen Arbeitgeber kenne, "darf" ich aber längst wieder Chorproben halten, bevor mir eine Impfung zusteht... Ich bin sehr gespannt.

Die Impfung selbst soll ja viel wirksamer sein, als traditionelle Verfahren. Wäre ja auch schlimm, wenn es da keinen Fortschritt gäbe.
Übrigens kenne ich eine Frau, die trotz Autoimmunerkrankung (Diabetes) nur leichte Corona-Symptome hatte (zu deiner Beruhigung). Alles ist möglich - aber umgekehrt eben auch.

LG!

Diskussion stillgelegt

weitere Kommentare laden
18

Hallo,

für mich gibt es zu wenig gesicherte Daten.

Laut dem was ich mitbekommen habe gibt es keine gesicherten Erkenntnisse, dass der Impfstoff gegen Corona schützt, er soll lediglich den Verlauf abmildern, wenn man infiziert ist. Also lasse ich mich impfen, kann aber trotzdem erkranken. Und es gibt keine Langzeitstudien zu den Folgen auf Fruchtbarkeit, Organe usw.. Für mich zu viele Unsicherheiten.

Das ist für mich der große Unterschied zu z.b. dem Masernimpfungen. Diese verhindert eine Ansteckung in Normalfall ( Ausnahme Impfversager) und mildert nicht nur den Verlauf der Erkrankung.

Gegen Grippe habe ich mich noch nie Impfen lassen.

LG Morgain

Diskussion stillgelegt

22

Und hast du eine Vorstellung, wie man die Pandemie anderweitig in den Griff bekommen könnte?

Diskussion stillgelegt

24

Ordentliche Medikamente entwickeln vielleicht?

Diskussion stillgelegt

weitere Kommentare laden
25

Nein wir möchten uns nicht impfen lassen, jedenfalls nicht solange nicht klar ist wie lange er überhaupt wirkt. Wenn ich es richtig verstanden habe hat man nach der 2. Impfdosis innerhalb von 2 Wochen einen Schutz von ca 95%, wie lange das anhält kann man ja scheinbar noch nicht sagen.

Wenn ich jetzt 20-30 Jahre älter wäre, würde ich mich impfen lassen, das gleiche gilt für mich übrigens auch für die Grippeimpfung, vorher sehe ich für mich noch keine Notwendigkeit.

Diskussion stillgelegt

43

Ich finde nicht dass die Situation so verzwickt ist. Jetzt werden ohnehin erstmal Ärzte und alte Leute geimpft und wenn erstmal ein Haufen 90 jähriger die Impfung übersteht und 80 jähriger und das medizinische Personal und nichts gravierendes passiert, dem gegenüber aber immer mehr Leute an Corona sterben dann werden die meisten anderen schon folgen. Das jetzt erstmal nicht alle begeistert Vorsprüngen und sagen hey lass mich das erste Versuchskaninchen sein ist doch klar. Es ist eben ein neuer bis dato unbekannter Impfstoff.

Ich stelle mir eher andere Fragen. Was ist mit all denen für den der Impfstoff nicht empfohlen wird: Schwangere, Kinder bis 16, Allergiker, Krebspatienten. Das sind ja schon ne Menge Menschen. Gerade meine Töchter würde ich gerne impfen lassen bei 30 Leiten in der Klasse. Aber die müssten noch 3 Jahre warten bis sie alt genug für die Impfung wären. Das unerlaubte er mir viel zu lange mit dem Risiko zu leben.... Ob ich selbst uberhäupt geimpft werden darf, ist auch fraglich. Ich würde aber gerne, wesentlich lieber als Corona zu bekommen.

Diskussion stillgelegt

60

Interessanter Gedanke.

Diskussion stillgelegt

97

Nicht nur Ärzte werden geimpft!

Diskussion stillgelegt

weitere Kommentare laden