Erzieherin positiv auf britische Variante

In unserer Kita wurde eine Erzieherin wegen Kontakt auf das Coronavirus getestet. Der 1. Test war negativ. Als herauskam, dass ihr Kontakt die britische Variante hatte wurde zur Sicherheit nochmal getestet - positiv.

Ihre Gruppe (Gruppe 1) wurde sofort geschlossen, alle ihre Kontaktpersonen kamen in Quarantäne (aber nicht die Eltern oder Geschwister der Kitakinder). Die Kontaktpersonen wurde schon einmal negativ getestet, werden aber noch ein 2. Mal getestet wegen der britischen Variante.

Für Gruppe 2 und 3 wurde empfohlen, die Kinder Zuhause zu lassen. Alle Erzieherinnen wurden getestet. Aber nur 1x. Zwar negativ, aber warum reicht hier einmal testen? Sie hatten zwar keinen Kontakt, aber es wird der gleiche Essensraum genutzt. Die Kinder aus Gruppe 2 und 3 dürfen nun wieder kommen.
Gruppe 1 erst wenn ein 2. Test negativ ist.

Irgendwie kommt mir das nicht konsequent vor. Was wenn der 2. Test von Erzieherinnen aus Gruppe 1 nun positiv ist? Dann müssten sich die anderen wahrscheinlich doch noch ein 2. Mal testen lassen oder nicht?
Warum werden nicht ganze Haushalte in Quarantäne geschickt? Warum dürfen Geschwister der Kitakinder Gruppe 1 weiterhin zur Schule und Eltern zur Arbeit?

Ich weiß, die Antworten könnt ihr mir nicht geben, aber findet ihr es nicht auch inkonsequent vom Gesundheitsamt?

4

Hallo,

im Prinzip ist es ganz einfach, nur Kontaktpersonen ersten Grades müssen in Quarantäne, alle anderen eben nicht mehr. Da diese Sache im Frühling viele Gerichte beschäftigt hat und diese sehr eindeutig entschieden haben, hält man sich nun daran. Sonst wird es teuer.

Auch ein Gesundheitsamt muss sich an gültige Gesetze halten, völlig egal ob es dem einzelnen Menschen logisch ist oder nicht.

Im Endeffekt geht es um ein Abwägen der verschiedenen Interessen und das ist eben ein machbarer Kompromiss zwischen allen Optionen.
Kontaktpersonen zweiten / dritten etc Grades haben nur ein sehr geringes Risiko sich infiziert zu haben. Sie aufgrund dessen 2 Wochen in Quarantäne zu schicken, weil möglicher Weise könnte ein einzelner von 1000den doch positiv sein, ist keine Option, weil der Schaden den Nutzen einer solchen Maßnahme deutlich übersteigt.
Also nein, ich finde daran nichts unlogisch oder inkonsequent.

LG

5

Nur weiß man oft gar nicht, ob eine K2 vielleicht längst eine K1 ist, wenn man nicht einmal alle K1 testet. Hier wurden asymptomatische Kita-K1 gar nicht getestet und die mit Symptomen mussten sozusagen betteln.

7

Man weiß selten, dass man K1 sein könnte - nur wenn es eben auffällt bei jemand anderen weil der sich testen ließ.

Oder weißt du, ob die Verkäuferin Corona hat ohne es zu wissen?
Oder der Kunde vor dir mit seinen Händen die Ware, die du in deinen Wagen lädst, angefasst hat und selbst infiziert ist? Oder der Postbote von dem du ein angeniestes Paket übernimmst? Oder die Briefumschläge verunreinigt wurden? Die Frau neben dir in den öffentlichen Verkehrsmitteln kann genauso Corona haben ohne das du das weißt. Dein Arbeitskollege kann einen asymptomatischen Verlauf haben usw.

Überall kann man sich anstecken, eine Sicherheit hast du gar nicht mehr sobald du in irgendeiner Weise in Kontakt mit anderen Menschen trittst - und sei es nur über Gegenstände oder sogar Tiere (bei Nerzen zB ist es nachgewiesen, falls du dich erinnerst).

Es gibt keine absolute Sicherheit mehr, mit einem gewissen Grad der Unsicherheit müssen wir leben, ansonsten funktioniert unsere Gesellschaft einfach nicht mehr. In so einer Kitagruppe (gerade bei Notbetreuung) sind nicht wenige Kinder von Krankenschwestern / Polizisten / Ärzten etc zu finden. Nun spinne mal weiter, was das bedeutet, wenn man die alle in Quarantäne stecken würde, nur weil vielleicht / könnte / würde / hätte #zitter
Eben deswegen muss eine Maßnahme verhältnismäßig bleiben, so urteilten auch die Gerichte.

weitere Kommentare laden
1

Na sicher ist das nicht ganz logisch.

Aber so geht es doch schon die ganze Zeit. Mich wundert schon lange nichts mehr.
Wenn bei uns in der Schule ein Schüler positiv war, wurde die gesamte Klasse in Quarantäne gesteckt, zwei Wochen, trotz negativem Test.
Die entsprechenden Lehrer durften aber nach einem negativen Test weiter unterrichten... und gerade die gehen ja von Klasse zu Klasse... muss man nicht verstehen.

Mach dir einfach keine Gedanken. Im Gesundheitsamt sitzen auch nur Menschen und meist welche, die auch nicht mehr Ahnung vom Umgang mit Pandemien haben als du oder ich. Eine einhgeitliche Regelung gibt es bei uns zumindest nicht, da macht jedes Gesundheitsamt auch ein bisschen sein eigenes Ding.

2

Ich versuche auch nicht mehr, einen Sinn in unserem Testwirrwarr zu sehen. Als unsere Erzieherin infiziert war, habe ich alle Kinder aus verschiedenen Gruppen aus der Kita genommen. Von einem Test durften wir damals auch nur träumen.
Angeblich ist die britische Variante vor allem länger ansteckend und daher so effektiv. Da weiß ich auch nicht, ob Freitesten so sinnvoll ist, wenn man über den Infektionsverlauf noch so wenig weiß.
Es bleibt schwierig, die richtige Balance zwischen Berücksichtigung der Einzelinteresssen und des epidemiologischen Geschehens zu treffen.

3

In dem Hotel wo ich arbeite ,werden in letzter Zeit immer wieder Crewmitglieder verschiedener Airlines einquartiert wenn sie Corona positiv getestet wurden, mittlerweile haben wir 10 Fälle mit der Brit. Mutation im Haus, der Rest der Crew durfte bis jetzt immer weiter fliegen wenn der Test negativ war, das verstehen wir auch nicht, vor allem da die Crew spätestens beim Shuttle eng zusammen im Bus sitzt und in ihrer Freizeit halten sich auch die wenigsten daran alleine in ihren Zimmern zu bleiben, so verteilt man es schön über die ganze Welt 🤷.

6

Es gibt klare Anweisungen vom jeweiligen Ministerium an die sich das Gesundheitsamt halten muss.

Manches ist total unlogisch. Wir wohnen an der Landesgrenze. Hier ist es so das niemand nachdem Krankenhausaufenthalt in Qurantäne muss. In der Nachbargemeinde im anderen Bundesland müssen alle Leute die im krankenhaus waren für 10 TAge in Qurantäne. Unser einer Nachbar wohnt in der anderen Gemeinde und ist jetzt 10 Tage in Qurantäne. 2 Häuser weiter ist eine anderes Bundesland und dieser Nachbar darf obwohl sie im selben Krankenhaus waren alles machen.

8

In Bawü müssten auch die Haushaltsangehörigen der Kontaktperson (bei Mutationen) in Quarantäne. Es werden in den nächsten Wochen jedenfalls sehr viele Kinder und deren Angehörige in Bawü in Quarantäne müssen.

13

Hallo,
ja, finde ich total inkonsequent.
Der Königswegheißt nun mal gerade testen, testen, testen (wenn das Impfen schon nicht vorangeht #augen).
Die Testkapazitäten sind zu gerade mal 50% ausgelastet, da könnte deutlich mehr laufen.
Lt. Herrn Spahn kann sich jeder mit Erkältungssymptomen kostenlos testen lassen, ich hoffe, daß das auch viele Menschen in Anspruch nehmen.
Bleibt gesund!

16

Spinn den Faden doch einfach mal weiter, dann müssten Tausende in Quarantäne wegen 1 Person.

Das geht nicht.

17

Hey,

Bei uns im Kreis sieht man gerade wunderbar wie ansteckend die britische Mutante ist.
Es fing Anfang Februar in einer Kita mit 1 Erzieherin an, der erste offizielle Fall von b 117.
Heute sind immer noch über 20 aus der Kita bzw dem Umfeld aktuell infiziert.
Kurz darauf die 2. Kita, derzeit auch über 20 Infizierte.
Unser Kreis ist mittlerweile bei einem Mutationsanteil von 50% innerhalb nicht mal eines Monats.

Lg

22

Hallo,
heftig, wenn man das so quasi "live" mitverfolgen kann.
Exponentielles Wachstum ist echt fies, zuerst geht es so langsam, daß keiner hinschaut, und dann - boooom #schock, und alle sind total überrascht. #gruebel
Ich denke, daß mittlerweile fast überall 50% Mutantenanteil herrschen, letzte Woche waren es ja bundesweit ca. 23%, und bei einer Verdoppelungszeit von 9 Tagen dürfte es ja nun bald soweit sein.
Was für eine Scheiße, und genau so wurde es seit 8 Wochen von den Experten angekündigt.
Aber hey, auf ins Gartencenter #klatsch

#winke

24

So einfach ist es aber auch nicht, hier kaufen gerade viele im Gartencenter für ihre Selbstversorgung die jungen Gemüsepflanzen und Ansaatzubehör, und müssen dann wegen einem in Deinen Augen ach so unnötigen Einkauf im Gartencenter wesentlich seltener Frischware einkaufen gehen. Nicht jeder geht da nur hin um nen kleinen Ausflug zu machen. Oder sie kaufen sich eben mit einem Einkauf ihre Sachen für Ihre Projekte die es ihnen dann ermöglichen wieder wochenlang zu Hause in ihrem Reich zu bleiben und zu werkeln ohne das Gejammer dass ihnen ja die Decke auf den Kopf fällt und sie ihre Kontakte ausnutzen oder überreitzen müssen um nicht holzudrehen.
Gerade die "Gartencenterfraktion" sind oft die denen es dann nix ausmacht mal wieder kontaktlos zu Hause zu hocken weil sie ja ihrem Hobby nachgehen können.

Ich könnte genausogut gegen Geschäftsleute schießen die immer noch glauben man müsse sich im digitalen Zeitalter noch unbedingt persönlich mit Hinz und Kunz treffen anstatt alles über Zoom oder Telefon zu klären. Die haben da auch ihre Gründe die für die einen eben nachvollziehbar sind und für andere nicht.

Nehmt doch bitte einfach mal das Messer aus den Zähnen, dann sitzt auch die Maske wieder besser!

weitere Kommentare laden