26

Hm, freiwillig bedeutet ja nun wirklich, das er nicht muß, wenn er nicht will.

Mit deinem Ohrenstäbchen hast du ihm aber auch ganz schön was vorgegaukelt. Einen tiefen (!) Abstrich kann man da nun wirklich nicht mit nachahmen. Du schreibst ja selber, du hattest noch keinen tiefen Abstrich....das ist alles andere als angenehm und ich bin erwachsen, ziemlich hart im Nehmen und habe auch schon allerhand fiese medizinische Sachen hinter mir. Aber dieser tiefe Nasenabstrich, sorry, das kommt auf Platz 1 an den Dingen, die man echt nicht öfter braucht im Leben. Ich weiß, jeder hat da ein anderes Gefühl und bestimmt liegt es auch an der Person die den Abstrich macht, aber lieber noch 3 Kaiserschnitte, 5 Magenspiegelungen, Wurzelbehandlungen, Spritzen oder Punktionen in/aus Gelenken...als dieser Scheiß.

Wir haben hier auch das Angebot, kaum ein Elternteil ist bereit, den Zettel zu unterschreiben. Ich bin es auch nicht. Spucktest, Mundhöhle, vorderer Nasenbereich...da könnten sie sich nen Wolf testen, aber so? Solange das freiwillig ist, wird bei meiner Tochter kein Test gemacht, basta.

War es Österreich, wo sie die Kinder mit Spucktest testen? Wenn es hier so weit ist, dann können wir gerne wieder darüber sprechen. Vorher nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Kindes, sofern die Freiwilligkeit bestehen bleibt.

28

Das Problem scheint aber nicht im Griff zu sein. Nach einem Ausbruch in einer Kita in Hessen sind ja 32 Kinder und Erzieher symptomatisch krank. Das ist ja eine neue Qualität, die sich bislang im Schule/Kita Bereich so nicht gezeigt hat.

Wenn man solche Ausbrüche durch diese Tests rechtzeitig erkennt und ausbremst, sind sie schon sinnvoll und ich würde dem auch zustimmen..

32

Hi,

ganz ehrlich....ich bin Grundschullehrerin und im Februar/ März passiert es alljährlich, dass ich mit maximal ner halben Klasse dasitze, teils nur 1/3 anwesend. So etwas gabs auch schon vor Corona. Symptomatisch krank waren diese Kinder auch alle, sonst wären sie nicht zu Hause geblieben. Testung symptomatischer Personen finde ich absolut in Ordnung, aber nicht, wenn jemand symptomfrei ist.

LG

Isabel

weitere Kommentare laden
33

Hallo,

Ich glaube Du machst da zu viel Tam Tam drum. Sag Deinem Sohn es wird in der Schule 2 mal die Woche getestet und fertig. Wattestäbchen sind auch viel dicker, damit in der Nase eines Kindes rumzustochern ist keine gute Idee.

Begeistert ist von dem Test kein Kind, das ist ja keine angenehme Prozedur. Aber sie gewöhnen sich dran.

Meine Tochter ist 7 und seit Anfang Februar in einer Tagesklinik, da wird auch 2 mal die Woche getestet. Sie sagte grad letzte Woche es ist schon nicht mehr so schlimm, es kommen ihr keine Tränen mehr wenn das Stäbchen in der Nase ist.

LG
Sunny

42

Mit dem Ohrenstäbchen wollte ich ihm lediglich mal zeigen was da überhaupt passiert. Er hatte ja null Vorstellung davon. Habe ihm auch nicht in der Nase bis hoch das Stäbchen rein getan. Auch war ich da ehrlich zu ihm und habe gesagt das das jetzt nicht wie ein richtiger Test ist. Gross Tam Tam hab ich jetzt auch nicht mehr gemacht da ich wie schon geschrieben mit ihm eine Lösung gefunden habe mit der wir alle gut leben können. Er weiss das es wichtig ist und das es für Menschen gefährlich werden kann jedoch möchte ich ihm nicht diese Last auftragen das wenn er nein sagt womöglich Menschen daran sterben. Das finde ich ein wenig heftig für einen fast 7 jährigen.
Na ja, der Zettel ist unterschrieben , seine Lehrerin bekommt von mir noch eine Info und dann schauen wir mal.
Auf jeden Fall danke ich euch allen für eure Antworten.
Wünsche euch noch allen einen schönen sonnigen Sonntag 😊

37

Sorry, ich würde da nicht viel diskutieren. Für Kinder ist Corona meist symptomfrei oder zumindest symtomarm, Oma und Opa kann es umbringen. Ich wäre froh und dankbar, dass es die Möglichkeit gibt und würde sie wahrnehmen.

40

Da kann ich ihn verstehen. Allein der Gedanke an den Test löst bei mir Panikattacken aus. Und dann noch im Kreis der Mitschüler 😶

Wenn er das nicht möchte, dann ist das so. Ich würde aber darauf achten, dass der Lehrer oder die Mitschüler ihn nicht „zwingen“ oder ausgrenzen.

44

Lass ihn, wenn er nicht möchte. Es ist ja nicht umsonst freiwillig.

45

Das habe ich auch vor. Werde ihn auf keinen Fall zwingen.

48

Hallo,

ich bin auch Saarländerin:-).

Mein Sohn ist in der 3. Klasse. Er soll auch montags und mittwochs getestet werden und geht morgen zum 1. mal wieder in die Schule. Morgen findet allerdings noch kein Test statt.

In unserem Anschreiben stand, dass der Test von einer Ärztin aus unserer Stadt durchgeführt wird. Auch wenn man die Einverständniserklärung unterschreibt, kann man das Kind durch Anruf morgens vom jeweiligen Test wieder abmelden. Und wenn das Kind vor Ort dann gar nicht möchte, wird es auch nicht gezwungen. Sie möchten nicht, dass ein Kind Angst vor der Schule bekommt.

Außerdem möchte unsere Schule, dass nach Möglichkeit bei der 1. Testung ein Elternteil anwesend ist.

Ich habe die Erklärung ausgefüllt und werde bei der 1. Testung mitgehen und dann entscheiden wie es weitergeht.

Ich denke gerade bei der 1. Klasse wäre die Schule bei euch bestimmt auch bereit die Anwesenheit eines Elternteils zu ermöglichen. Vielleicht wäre das ja eine Option.

Liebe Grüße!

51

Hallo...also den Tag genau wissen wir leider noch gar nicht. Die Schule handhabt es wie eure...freiwillig und abmelden möglich. Genauso wie das beim ersten mal ein Elternteil dabei sein soll. Ich hoffe inständig das dies nicht am Mittwoch ist. Denn da muss ich leider auf Arbeit.

54

Hallo #winke

Ich bin auch aus dem Saarland. Meine Tochter möchte nicht getestet werden und ich akzeptierte das so. Ich finde es generell gut, wenn es regelmäßige Tests gibt, aber nicht die richtigen Abstriche für die Kinder in dieser Häufigkeit. Außerdem steht bei uns dabei, welche Praxis die Tests durchführt und aus dieser Praxis lasse ich niemanden ohne mein Beisein an mein Kind (ehemalige Hausarztpraxis). Das habe ich ihr gegenüber natürlich nicht gesagt! ;-)
Sie weiß natürlich, dass es Situationen gibt, wo ein Test eben nicht zur Debatte steht sondern sein muss, aber aktuell kann ich ihr "nein" eben akzeptieren und respektieren.

LG

56

Huhu🤗 ja der Arzt der in unsere Schule kommt kenn ich persönlich auch nicht. Er soll aber gut sein , gerade im Umgang mit Kindern. Teile deine Meinung bezüglich den Test... wir werden sehen wie es die Woche läuft. Klar, wenn er irgendwann mal muss dann muss er aber so kann ich es auch akzeptieren.

55

Hallo,

ich hätte das Kind gar nicht gefragt, ob es das möchte. Das ist ja jetzt bei dir zu spät.
Ich würde dem Kind sagen, dass es wichtig ist und du möchtest, dass er getestet wird. Was sind denn seine Gründe, warum er es nicht will? Die Einverständniserklärung würde ich ihm in die Schule mitgeben, aber OHNE ihm vorher zu sagen, was es ist. Sonst läufst du Gefahr, dass er es nicht abgibt.

LG
Lotta

57

Huhu, den Zettel gibt er auf jeden Fall ab. Wir haben eine Vereinbarung und da kann ich mich auf ihn verlassen. Zumal wir auch eine sehr gewissenhafte Lehrerin haben 😉
Zum fragen kam ich ja nicht mal, habe es ihm erzählt und er sagte direkt das er das nicht möchte, da er den Arzt nicht kennt und dieses Stäbchen nicht in die Nase möchte. Einfach ins offene Messer laufen lassen würde ich niemals tun...solche Dinge hatte ich in meiner Kindheit und wünsche es mir nicht für meinen Sohn. Er weiss das es wichtig ist...trotzdem akzeptiere ich es wenn er partout nicht möchte. Mir ist bis jetzt auch kein Kind aus seiner Klasse bekannt das direkt ja gesagt hat. Geschweige denn ein Elternteil das sich keine Gedanken drum gemacht hat.
LG 🤗

59

Es liegt wahrscheinlich auch daran, wie oft die Kinder mit der ganzen Testerei bisher in Berührung kamen. Wir wohnen in Thüringen und hier sind die Zahlen seit März verdammt hoch. Hier war gefühlt jeder schon Mal zum Test, saß in Quarantäne oder kennt zumindest jemanden, der zum Test oder in Quarantäne war. Auch von den Kindern wurden schon etliche getestet und die Kinder unterhalten sich darüber. Deshalb war es hier nichts schlimmes für die Kinder, als es hieß, dass ab jetzt 2x pro Woche getestet wird. Auch für die Eltern nicht.
Aber ich gebe dir Recht, wenn es was völlig unbekanntes ist und man nicht weiß, was da gemacht wird, ist es schon suspekt und unheimlich. Mir ging es beim 1. Test nicht anders. Man hörte die schlimmsten Schauergeschichten und ich hatte tatsächlich auch Schiss als ich zum testen bin. Gerade hier bei urbia habe ich viele Horrorgeschichten gelesen. Als ich es dann hinter mir hatte, fand ich es gar nicht so schlimm. Ich würde noch nicht einmal sagen, dass es extrem unangenehm war.