Umzug in Zeiten von Corona

Hallo alle zusammen,

ich wollte mal fragen, wie ihr euren Umzug mit Kontaktbeschränkungen gestemmt habt?
Wir ziehen demnächst um, zwar bleiben wir in der jetzigen Stadt, aber Hilfe beim Tragen und auch beim Renovieren benötigt man ja trotzdem irgendwie.
Unser letzter Umzug ist schon ein paar Jahre her und da haben echt viele Freunde und Verwandte geholfen, also definitiv mehr als ein zweiter Haushalt, da ja doch so einiges an Arbeit zusammenkommt...

Liebe Grüße

3

Ich habe keinen gefagt und den Umzug mit den Personen gemacht, die mir helfen konnten. Die Polizei stand auch nicht gerade da 🤷

1

Wir hatten quasi Teams, die sich nicht groß begegnet sind. So dass es immer 2 Haushalte waren

2

Wir sind Ende Juli umgezogen. Haben für den Umzug selbst ein Umzugsunternehmen (auf/abbau/schleppen/entsorgen) engagiert.

Dann braucht man sich auch keine Gedanken wegen Kontaktbeschränkungen zu machen.

Das war auch das erste mal, dass wir das nicht mit freunden/Familie gemacht haben.

4

Wir hatten genau aus dem Grund zum ersten Mal ein Umzugsunternehmen.
Und sonst hatten wir meistens wirklich nur eine Person zum helfen, manchmal auch 2. War nicht 100%ok, aber weitestgehend haben wir uns daran gehalten.

5

Ein Vereinskollege bezieht zum 1.4. eine neue Wohnung, er ist alleinstehend und herzkrank. Jetzt bringen ihm Freunde schon in die Wohnung, was alles entbehrlich ist, sodass am Umzugstag nicht mehr so viel da ist. Dann helfen ihm seine beiden Brüder mit Frauen. Und wenn dann die Polizei dasteht, dann ist es eben so. Für eine Umzugsfirma hat er schlicht kein Geld (EU-Rente) und mit seinen Brüdern trifft er sich ja auch so ab und zu. Ich kenne bei uns keinen Fall, dass jemand Probleme bekam.
Renovieren würde ich, sobald man in die Wohnung kann und das abwechselnd mit 2-3 Leuten. Bei uns darf man sich ja jetzt mit 5 Leuten aus 2 Haushalten treffen, müsste man eben beim Umzug schauen, dass man das so hinbekommt, dass nicht alle Helfer auf einmal in der Wohnung sind sondern abwechselnd?
LG Moni

6

Hi,

bei Renovierungsarbeiten kann man sich auch aufteilen. Als bei uns gemalert wurde hatte der Maler für 5 Tage einen Schlüssel und konnte die Arbeit alleine machen. Andere Handwerker sind auch alleine in der Wohnung gewesen.
Für das aufräumen und packen hatten wir nie viel Hilfe. Da sind maximal Schwiegereltern gekommen.
Der Umzug direkt ist durch ein Unternehmen gemacht worden. Wenn ihr gut plant müsst ihr nichtmal dabei sein.

Sollte ein Unternehmen nicht im Budget sein. Dann hilft noch aufteilen: 5 Personen bauen ab, sammeln ein und stellen alles vor die Wohnung. Die nächsten 5 tragen runter und packen ein. In der neuen Wohnung selbes Spiel.
Zu 100% kannst du das nicht trennen aber so hast du die besten Möglichkeiten denke ich. Dann gibt es nur einen möglichen Punkt wo sich die Teams treffen könnten und da achtet man selbstverständlich auf genügend Abstand.

Liebe Grüße

7

Wir sind im 1. lockdown umgezogen mit einem umzugsunternehmen.
Wir haben nämlich keine Genehmigung bekommen das wir mehrere Helfer privat haben durften.

8

Vielen Dank euch allen. Wir werden es wie vorgeschlagen in 2 Teams machen, die sich nach Möglichkeit nicht begegnen. Die Idee ist super!

9

Wir haben uns dieses Mal ein Umzugsunternehmen gegönnt.
Ja, das kostet, aber das war es uns wert, bevor wir es alleine machen müssen – und ich in der Frühschwangerschaft. Wir haben nur die Kisten gepackt. Ich habe dann mit den Kindern einen kleinen Ausflug unternommen und mein Mann hatte den Kontakt zum Unternehmen. Das hat super funktioniert und wir sind wirklich froh, dass wir die ganzen Möbel und Kisten nicht schleppen mussten.