Pause

Hallo liebe ubrianer

Heute mal in grau, ich hoffe es nimmt mir keiner "übel".

Ich kann nicht mehr.
Mir ist klar das es vielen hier ähnlich geht. Aber ich mag grad einfach nicht mehr so richtig.
Ich habe eine anstrengenden Job, sowohl physisch als auch psychisch. Jeden Tag bin ich Ansprechpartner für 10-20Menschen die gern ihren Alltag bei mir "liegen lassen " wenn ich nach Hause komme sind da diese zwei zauberhaften Kinder. Alles könnte toll sein. Wenn nicht die Situation so andlos wäre. Jeden Tag Hausaufgaben, jeden zweiten Tag zu Hause Schule ein Kindergartenkind das auch noch Aufmerksamkeit möchte. Ein Mann der zwar im Home-Office ist, aber halt arbeitet und nicht helfen kann. Egal was ich mache, es scheint falsch zu sein. Ich möchte doch nur eine Pause. Aber immer ist jemand da, nie bin ich allein. Donnerstag-Sonntag ist (diese Woche und dann einmal Monat) Fortbildung. Und am Montag geht es von vorne los. Ferienbetreuung oder Betreuung nach der Schule gibt es nicht. Obwohl beide Eltern "systemrelevant" und Söder ja sagte "jeder der Betreuung Brauch bekommt sie" . Bei uns Fehlanzeige. Die Gemeinde will sich nicht kümmern. Ich mag eine Pause. Ich möchte zwei drei Tage für mich. Ich möchte im Bett bleiben.


Sorry fürs ausheulen, es einfach mal raus

9

Ich kann dich sehr gut verstehen. Ich habe hier ein Vorschulkind und einen 5. klässler, der zwar recht selbstständig ist, aber eben doch noch Unterstützung braucht. Mann im home office mit quasi dauernden Videokonferenzen oder kundenterminen online hilft bei den akuten Fragen eben auch nicht. Ich bin niedergelasse Orthopädin und ca 3 Tage die Woche in der Praxis. Es bleibt einfach extrem viel an mir hängen. Auch ich möchte im Moment einfach nur mal eine Pause! Haushalt läuft hier auf Sparflamme. Solange alle saubere Wäsche haben und noch irgendwo sauberes Geschirr vorhanden ist, passt alles. Besuch kommt eh keiner. Ich habe da meine Ansprüche zurückgeschraubt. Und ich versuche mir Auszeiten zu nehmen. Damit halten wir uns alle relativ gut über Wasser. Um mehr geht es aktuell bei uns nicht!

10

Vielen Dank für deine Antwort. Du sprichst mir so aus der Seele. Ich kann es auch einfach nicht übers Herz bringen meine Patienten abzusagen. Wir haben ohnehin schon lange Wartelisten, und Schmerzpatienten kann man einfach nicht weg schicken.
Die zwei Wochen Osterferien habe ich mir nun aber doch frei geschaufelt. So ganz ohne Betreuung schaffen wir es einfach nicht. Dies ist schon schwer genug das nur jeden zweiten Tag Schule ist. Aber wenn sie ganz daheim sind kann ich nicht ruhigen Gewissens arbeiten gehen. Danke dir für deinen Zuspruch, und auch euch viel Kraft.

Das wünsche ich natürlich auch allen anderen hier..

1

Huhu
Ich würde mal zur Diakonie/Caritas/Jugendamt etc gehen. Oft haben diese Stellen an denen man Hilfe bekommt.

Bevor du völlig ausgeprannt bist und dein Mann auch, ist das die richtige Adresse.

Ansonsten schaut vielleicht ob ihr euch abends abwechseln könnt mit Kids fertig machen.

Alles Liebe ❤️

2

Hallo liebe ichkannnichtmehr,

Ich kann dich gut verstehen, ich glaube im Moment geht es vielen so und durch Corona wird dieses Hamsterradgefühl noch verstärkt.
Hast du vielleicht Familie oder Freunde die dir die Kids mal abnehmen können?
Ich Wechsel mich im Moment mit einer Freundin ab, sie betreut meine Tochter wenn ich arbeite, an meinen freien Tagen ist ihre Tochter dann bei uns.

Abends wenn meine Tochter im Bett liegt gehe ich oft noch eine große Runde spazieren, manchmal mit einer Freundin, manchmal alleine und dann lasse ich meine Gedanken schweifen, höre Podcasts oder Musik.

Du könntest morgens eine Stunde vor deinen Kindern aufstehen und in der Zeit ganz in Ruhe duschen / Kaffee trinken und die Ruhe genießen.

Zeit und Ruhe für dich sind jetzt ganz wichtig und eine gute Organisation. Wenn du das Gefühl hast dass du bald nicht mehr kannst lohnt es sich vielleicht auch die Aufgabenverteilung mit deinem Mann nochmal anzuschauen und evtl anzupassen.

Wie eine andere Userin schon schrieb sind auch Familienberatungsstellen eine gute Anlaufmöglichkeit.

Alles Gute für dich 🍀

3

Guten Morgen!

Ich kann dich gut verstehen!
Deine Situation mit KiGa und Schule habe ich zwar noch nicht, aber dieses "nicht mehr wollen" Gefühl habe ich auch gerade.

Es fühlt sich gerade sehr nach Hamsterrad an, immer das selbe und (Dank Corona) keine Flucht raus.

Zuhause sehe ich nur die Arbeit, kann nicht abschalten. Ich würde gerne mal wieder meinen Sport draußen machen, shoppen gehen (mal keine Kinderkleidung), spontan Baden gehen (ohne Kinder durch zu planen).

Mein Mann möchte mir auch helfen, aber im Haushalt übersieht er einfach immer etwas und sobald er mal nur die Kleine hat ist er überfordert (sie weint immer sobald ich aus der Tür gehe). Und mit der Kleinen kann ich auch nicht alles machen was ich möchte...

Es ist zwar keine Hilfe, aber du bist auf jeden Fall nicht alleine mit dem Gefühl.

4

Ich glaube, Pause bekommt man nicht einfach so, man muss sie sich nehmen.

Alles Gute für dich 🙂

5

Oh ich kann dich so gut verstehen. Ich war gestern morgen wirklich versucht mich krank zu melden und die Zeit die der Große in der Schule ist einfach mal im Bett zu liegen. Aber irgendwie bin ich dann doch zu Pflicht bewusst und habe den Rechner angeschalten. Aber immerhin kam mein Schulkind um halb eins zufrieden aus der Schule, hatte seine Hausaufgaben fertig und als die kleine abgeholt werden musste hatten wir einen erstaunlich entspannten Nachmittag. Aber das ist heute vermutlich schon wieder anders.

Ich weiß nicht wie ich einen weiteren Lockdown überstehe ... am meisten Angst habe ich dass meine Kinder oder wir alle doch noch in Quarantäne müssen. Im Dezember dachte ich, wenn erstmal März ist, wird alles gut. Nun haben wir Mitte März und es ist nichts gut. Also weiter machen, ... aber wo ist der Punkt an dem ich wirklich aufpassen muss um nicht im BurnOut zu landen?

Du siehst mir geht es hier ähnlich... alles Gute für dich!

6

Wieso kann dein Mann nicht die Hausaufgaben machen?

7

Dem schließe ich mich an.

Du schreibst, dein Mann ist im HO, kann aber nicht helfen. Ah, und er macht 24 Std. HO oder wie? Sorry, aber das kann doch nicht sein, dass er dich nicht wenigstens abends 1-2 Stunden ablösen kann, und du dann diese Zeit für dich alleine nutzen kannst. Das glaube ich wirklich nicht.

Was Haushalt angeht: Ansprüche runterschrauben. Momentan darf eh niemand groß zu Besuch kommen, also muss es nicht penibel sauber sein. Kochen? Größere Mengen kochen und einfrieren, sodass man es einfach nur erwärmen muss. Wenn man das mal ne Weile macht hat man irgendwann so viel eingefroren, dass man nur noch die Hälfte der Wochentage kochen muss. Oder zwei Tage das gleiche essen.

Fortbildung? Muss das JETZT sein, wenn du eh schon ausgelaugt bist? Die meisten Fortbildungen finden nicht "nie wieder" statt, sodass man sie auch noch nächstes Jahr machen kann.

Jeder darf mal jammern, das ist gar nicht das Thema. Aber fang an, dir unnötige Arbeit vom Hals zu schaffen und fang vor allem an, deinen Mann einzubeziehen. Es sind auch seine Kinder, warum sollte er nach der Arbeit nicht auch die Kinderbetreuung übernehmen können?

8

Hallo ihr Lieben,

Vielen Dank für eure Antworten. Einiges hat mir sehr geholfen. Mit ist bewusst das ich nicht alleine bin mit diesen Gedanken, aber es tat auch gut es einmal zu schreiben. Eine kleine Sachen möchte ich noch "klarstellen" .
Ja mein Mann hilft am Abend natürlich. Und er ist auch jeden zweiten Tag mit der großen daheim wenn keine Schule ist. Leider ist unsere große allein nur schlecht zu motivieren und beim Papa im Büro ist es ihr zu unruhig um dort Hausaufgaben zu machen. Das heißt sie ist in ihrem Zimmer und gibt sich Mühe alles alleine zu schaffen. Wenn Papa Zeit hat hilft er auch. Oft reicht das aber nicht. Also müssen wir den Rest halt am Nachmittag machen. Dann will die kleine Schwester halt auch Aufmerksamkeit.

Zur Fortbildung, zu dieser Fortbildung habe ich mich lange vor Corona angemeldet und sie läuft über zwei Jahre. Wenn ich das nun abbreche muss ich später von vorn beginnen und werde dann keine Förderung mehr bekommen. Damit wäre die Sache vom Tisch da ich einfach das Geld dafür nicht übrig habe. Leider ist es in dieser Branche nicht üblich das Kosten für Fortbildungen vom Chef übernommen werden.

Zum Schluss soll noch gesagt sein, ich habe heute für die Osterferien frei genommen. Vll kommt dann alles ein wenig zur Ruhe.

Es muss ja....