Erfahrungen AstraZeneca und Gerinnungsstörung

Guten Abend ,

mich würde mal interessieren ob es jemanden gibt der mit AstraZeneca geimpft worden ist und Gerinnungsstörungen hat. Habt ihr die Impfung gut überstanden? Wie geht es euch mit den neusten Informationen? Zweitimpfung?
Ich wurde selbst am 9.3 geimpft und befinde mich somit noch in den 16 Tagen und bin ein nervliches Frack. Habe eine zweifache Thrombophilie (5+2) also gleich mal doppelt. Habe natürlich Wadenschmerzen , war schon beim Arzt ( die tun mir ja leid , kommen bestimmt viele mit Kopfschmerzen oder sowas ) D-Dimer neg. 🙏🏽. Aber zur Sicherheit Angiologe . Findet man nicht so schnell nen Termin ... wohooo ... aber habe hier gelesen manche nehmen vorsorglich Ass 🤔 ist das wirklich so gut ? Wegen Nebenwirkungen und so 😅😂.

Das alles zum Mäuse melken.
Aber vielleicht kann mir jemand Mut machen 😊

Liebe Grüße

1

Der Podcast mit Doc Esser greift genau das Thema auf. Hör doch mal rein, dann geht es dir bestimmt besser.

2

Hallo,

Ich habe auch eine Gerinnungsstörung (Faktor-II-Mangel) und wurde am 08.03. geimpft. Ich habe die Impfung sehr gut vertragen und mache mir ehrlich keine Gedanken. Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich seit 13 Jahren Falithrom nehme und mich somit in Sicherheit wiege. Ich finde, dass ehrlich ganz schön viel Panik über die Presse verbreitet wird. Ich will das alles damit nicht verharmlosen. Aber ehrlich, es gibt bei jeder Impfung, bei jedem Medikament natürlich die drastischsten Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen.

Und ehrlich, wenn du dich schlecht fühlst und dein Körper dir Signale sendet, die sich für dich nicht gut anfühlen, würde ich lieber einmal mehr in die Notaufnahme fahren. Mit einer Lungenembolie oder Thrombose ist nunmal nicht zu spaßen. Ich weiß, wovon ich rede. Ich wäre vor 13 Jahren beinahe daran verstorben.

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass sich dein Nervenkostüm wieder ein wenig beruhigt.

Viele Grüße

3

Ich wäre da sehr zurückhaltend angesichts dessen dass es sich nicht einfach um Thrombosen handelt, sondern um Hirnthrombosen. Ist ja schön, dass die Pharma sagt, man könne im Falle schnell behandeln aber wie die Folgen sind, dass kann Dir keiner sagen. Fakt ist, einfach aufgrund er Zahlen, dass 99.7 % aller Deutschen von Corona nicht betroffen sind, als genetisch vorbelasteter Mensch, sollte man sich schon fragen, ob man das Risiko tragen will.
Alles Gute Marlene

4

Hallo,

Es handelt sich bei diesen Thrombosen um jene, die entstehen, wenn sich Antikörper gegen die Thrombozyten richten und dadurch eine Thrombozytopenie (Mangel an Bluttplättchen) entsteht. Es kommt durch diese Reaktion zu Gerinseln, da die noch vorhandenen Thrombozyten aktiviert werden und eben zusammenkleben.
Dieses Phänomen gibt es auch unter Heparintherapie und ist bekannt als HIT.

VG

5

... damit ist es eine Autoimmunnreaktion des Körpers und hat nicht direkt etwas mit Gerinnungsstörungen zu tun...

Das fehlte noch, sorry