Der familiĂ€re corona Wahnsinn 😅

Ach man, ich bin so genervt .
Seit corona treffen wir kaum noch jemanden, da ich Risiko Gruppe bin.
Meine mum hÀlt sich leider an keinerlei
zu unseren Kindern.
Sie tut immer so als wĂŒrde sie es vergessen. Guck ich weg, schwup sitzt die kleinere aufm Schoß und wird abgeknutscht, meine Kinder halten eigentlich mittlerweile von sich aus Abstand .... wenn ich den Kontakt reduziere, erzĂ€hlt sie meinen Kindern beim nĂ€chsten Telefonat oder treffen, wie traurig sie ist das sie sie so selten sehen kann.
Das fĂŒhrt dann zu SchuldgefĂŒhlen bei meinen Kindern, die dann Tage lang durch den Wind sind und Angst haben, das Oma traurig ist, wenn sie sie nicht treffen darf.
Meine Mum arbeitet in der stationÀren Pflege und hat hÀufig Corona Kontakt.
Es ist so mĂŒhselig und sie will es einfach nicht verstehen.
Mir gehts nichtmal nur darum, das nur wir uns infizieren können, sondern auch das wir sie anstecken könnten. Sie gehört ebenso zur Risiko Gruppe.
Jetzt kommt meine Schwester nÀchstes Wochenende zu Besuch.
Sie ist weiter weg gezogen vor nem Jahr, und wir sehen sie zum ersten Mal wieder.
Ihr Freund kommt mit, und sie haben schon gesagt, das sie uns nur im freien mit Maske treffen wollen.
Kann ich verstehen, aber trotzdem macht es mich traurig.
So allmĂ€hlich hab ich das GefĂŒhl im corona Sumpf zu versinken.
Die inzidenz hier ist rasant steigend und fast bei 100. und jetzt hab ich wieder meine jammernde Mutter im Ohr, die traurig ist, das ihre Tochter nur 2 Tage kommt und Abstand halten will...
Ich kann es alles nicht mehr hören und verstehe nicht, das man es nach ĂŒber nem Jahr, immer noch nicht akzeptiert hat ohne zu diskutieren .
Kann ja jeder halten wie er möchte, aber es muss doch wenigstens respektiert werden, wenn andere Abstand halten möchten...
*genug selbstmitleid* 😄

Wie geht ihr mit Familien Mitgliedern um, die sich nicht an Abstandsregeln halten wollen?

Und was macht ihr gegen depressive Verstimmung ?

Ich möchte jetzt nicht die tausend Meinungen zu meiner armen Mutter hören, der die Enkel entzogen werden.
Sie darf sie natĂŒrlich treffen, und sieht sie in der Regel auch mindestens 1x die Woche. :)

15

"Ich kann es alles nicht mehr hören und verstehe nicht, das man es nach ĂŒber nem Jahr, immer noch nicht akzeptiert hat ohne zu diskutieren"

Umgekehrt wird wohl eher ein Schuh daraus. Ich kann es voll verstehen, wenn jemand nach ĂŒber einem Jahr des Ausgegrenztwerdens endlich wieder mal seine Familie auch in den Arm nehmen will.
Deine Mutter arbeitet in der Pflege, warum ist sie noch nicht geimpft? Sie wird aber ganz sicher regelmĂ€ĂŸig getestet und kennt die ModalitĂ€ten sich zu schĂŒtzen wahrscheinlich besser als mancher andere.
Ich passe auch auf, wann ich wen treffe, aber ganz sicher nicht panisch. Ich war gestern bei meiner Nichte, da sie Geburtstag hatte und hab sie auch geknuddelt - KĂŒsse auf den Mund sind eh nicht ĂŒblich. Genauso nimmt mich meine Enkelin in den Arm, wenn sie kommt - und das schon immer. Menschen haben auch ein Immunsystem, welches man stĂ€rken kann - da redet aber komischwerweise keiner davon ?!?!
Noch was:
Die berĂŒhmte Therapeutin Virginia Satir hat einmal gesagt: "Wir brauchen 4 Umarmungen pro Tag zum Überleben, 8 Umarmungen pro Tag, um uns gut zu fĂŒhlen, und 12 Umarmungen pro Tag zum innerlichen Wachsen.” 
Wundert Dich das noch, wenn Alt und Jung immer aggressiver und depressiver werden, je nach Naturell?
LG Moni

18

Wir warten auf nen impf Termin. Bekommen noch keinen, und meine Mutter möchte sich aufgrund von mehreren SchlaganfÀllen nicht mit Astra impfen lassen:
Klar lĂ€sst sie sich hin und wieder testen, bzw sie testet sich selber, und sagt aber selber, das sie es nicht „richtig“ macht. Da er ihr das aufm Keks geht.

1

Irgendwie verstehe ich den Text nicht so ganz...
Du schreibst, du gehörst zur Risikogruppe, aber es geht dir nicht darum, dass IHR euch ansteckt, sondern DU willst deine Mutter nicht anstecken...?

Ich denke deine Mutter wird alt genug sein und wenn sie sich an nichts hÀlt, dann ist das ihr eigenes Risiko.

2

Nein ich möchte weder mich anstecken, noch dafĂŒr verantwortlich sein, wenn sie es bekommt. NatĂŒrlich gehts mir an erster Stelle um die Gesundheit Meiner Kinder und uns als Eltern.
Aber wenn sie sich bei uns a steckt und nen s Garten Verlauf haben sollte, möchte ich nicht daran schuld haben .

3

*schweren Verlauf

weiteren Kommentar laden
5

Hi. Wie wir es halten? Meine Kinder sind am Wochenende jetzt hĂ€ufig ĂŒber Nacht bei meinen Schwiegereltern. Klar haben auch die Kontakte. Meine Kinder gehen auch zur Schule im Wechselunterrichtet, sie treffen sich auch ab und zu mit Freunden. Wir sehen meine Eltern auch sehr hĂ€ufig. Und ja ich nehme meine Eltern auch in den Arm und sie auch meine Kinder. Auch hole ich meine Oma ab zu Besuch, wenn sie es möchte. Wir Leben jetzt schon ein Jahr so und es hat sich niemand mit Corona von uns angesteckt. Auch ist der Inzidenzwert hier nicht so hoch. Und steigt auch nicht wie es Deutschlandweit zu sein scheint. Vg

6

"Wie geht ihr mit Familien Mitgliedern um, die sich nicht an Abstandsregeln halten wollen?"

Diese haben sich schon vor Corona aussortiert. Als ich krank war und RĂŒcksicht ein Fremdwort. Als mein Vater Schlaganfall hatte und er sich nicht so anstellen solle.... das bisschen....

Die, die geblieben sind, waren vor Corona schon vernĂŒnftig und sind es jetzt auch.
Erwachsenes Miteinander und Grenzen anderer respektieren. Infektionskrankheiten und SymĂŒtome werden mitgeteilt, so dass GĂ€ste/Gastgeber selbst entscheiden können, ob sie bereit sind, das Risiko einzugehen oder nicht. Keine emotionale Erpressung wenn deswegen abgesagt wird.

Kommt mir eine erwachsene Person mit "dann bin ich aber traurig", antworte ich mit: dann bist du es eben. Oder mit "und ich bin traurig, wenn ..... Folge der Aktion, zu der ich hin erpresst werden soll".
Auf ein traurig sein, schade finden, annehmen der Situation mit dem GefĂŒhl traurig sein - da zeige ich natĂŒrlich VerstĂ€ndnis. Traurig bin ich in dem Moment ja auch. Dann sind wir gemeinsam traurig und suchen gemeinsam realistische Wege.

Besuche, Pflege, Verwandte, Kontakte haben wir aufgeteilt. Also jeder in der Verwandtschaft hat feste Kontaktpersonen. So, dass niemand einsam ist.
Telefonischer Kontakt findet bunt gemischt statt. Feste Kontakte achten darauf, dass möglichst nichts hin und her geschleppt wird. Save und nicht einsam.
Telefoniert wird mit Gepflegten und mit Pflegenden.

7

"Oder mit "und ich bin traurig, wenn ..... Folge der Aktion, zu der ich hin erpresst werden soll"."

Off-topic, aber genau! HĂ€ufigster Grund fĂŒr alle Konflikte ist die emotionale Erpressung. Von sogenannt Erwachsenen. ErbĂ€rmliche Opferhaltung.
TE, lass solche SprĂŒche abprallen und geh deinen Weg. Deine Mutter wird dich weiterhin gern haben.

8

Wir sind eine große Familie. Meine Mutter ist Risikopatient , hat COPD im Endstadium.
Wir treffen uns Familie trotzdem. Zwar nicht alle auf einen Haufen,aber jeder immer mal wieder.
Meine Mutter sagt immer, sie ist so schon einsam genug und ihr fehlt jetzt schon so viel LebensqualitÀt durch diese Krankheit. Da will sie nicht noch alleine in der Wohnung sitzen und vergammeln. Ohne ihre Familie.
Ganz am Anfang haben wir uns echt alle dran gehalten, aber irgendwann als dieses ganze hin und her uns einfach zu blöde wurde , wo sich selbst die Politiker nicht einig wurden ,haben wir gesagt, jetzt ist Schluss!!
Mein Baby kam letztes Jahr im Mai zur Welt, ich hÀtte mir in den Arsch gebissen , wenn ich ihr ihren Enkel nicht gezeigt hÀtte.
Sie lag schon einmal an Bestmungsmaschinen,ich saß Tag und Nacht Hochschwanger an ihrem Bett und gab ihr das Versprechen,das sie ihn noch kennen lernen wird und auch aufwachsen sieht.

Wir knuddeln nicht mehr ,oder geben KĂŒsschen ,auf Hygiene und so halten wir uns auch alle. ABER niemand verbietet mir ,meine eigene Familie zu sehen.
Kontakte zu außenstehenden, haben wir alle erstmal auf Eis gelegt.

Ich gebe dir recht ,jeder soll es fĂŒr sich entscheiden wie er es handhaben möchte,es sollte dann aber auch akzeptiert werden und nicht belĂ€chelt werden etc.
Ich wĂŒnsche dir alles Liebe
Liebe GrĂŒĂŸe

9

Das sind die Omas. Die Diskussion habe ich hier regelmĂ€ĂŸig mit Mutter und Schwiegermutter. Die Schwiegermutter hĂ€lt immerhin zu den Kindern inzwischen Abstand. DafĂŒr zu mir nicht. Gehe ich zurĂŒck, kommt sie nach.

Meiner Mama fĂ€llt es dagegen mit den Kindern schwerer. Wir sehen uns schon nur noch draußen.

Sehr verzwickt alles, da ich weder den Kindern komplett die Großeltern enthalten möchte noch umgekehrt. Trotzdem sind fĂŒr mich aktuell Kiga une Schule die grĂ¶ĂŸten Gefahrenquellen und ich möchte meine Familie nicht gefĂ€hrden, möchte aber auch die Kinder nicht komplett zu Hause lassen. Die brauchen ja auch ihre eigenen sozialen Kontakte.

10

Meine Mutter habe ich tatsÀchlich das letztemal 2019/2020 gesehen. Sie ist auch Risikopatientin und versteht es auch nicht warum wir sie nicht besuchen wollen nachdem sie letztes jahr auf der intensiv lag.
Meine Schwiegereltern sehen wir hĂ€ufiger. Versuchen es aber auch zu reduzieren. Dieses Jahr haben wir uns vielleicht einmal im Monat gesehen. Verabredungen machen wir auch nur mit Kindern die in die selbe Gruppe gehen. Es ist wirklich anstrengend und langsam geht es mir auch an die psyche. Aber ich habe keine Lust mich in der Schwangerschaft anzustecken. Wenn ich nicht in der kugelphase wĂ€re wĂŒrde ich vieles entspannter sehen.
Zwar denke ich auch, ich bin fit es wĂŒrde bei mir keinen schweren Verlauf geben aber garantieren kann man es nicht.

13

Hm, ich wĂŒrde mir ganz schwere VorwĂŒrfe machen wenn ich meine mutter so lange nicht gesehen hĂ€tte. Man weiß nie, wann es das letze mal ist.
Man hat nur ein Mutterherz. Bist du dir dessen bewusst.

Man kann Familie draussen sehen, muss nicht knuddeln.

Ich denke, du bekommst dein erstes kind!
Ich wĂŒnsche dir, das du nicht erfahren musst, wie es sich anfĂŒhlt wenn das eigene kind nicht mehr vorbei kommt.

14

Hei es ist nicht mein erstes Kind. Meine Mutter ist mir auch nicht böse und kann es nachvollziehen. Wir machen ja videotelefonie und die Kinder schicken ihr Bilder und erzÀhlen ihr was sie sonst erleben. Mein Mann und ich gehen beide arbeiten und haben dadurch auch immer neue Kontakte.
Ich will nicht die sein die sie ansteckt.

weitere Kommentare laden
11

"Und was macht ihr gegen depressive Verstimmung ? "

So normal wie möglich leben.
Meine engsten Freunde und Familienmitgleider treffe ich ganz normal, ohne jede EinschrÀnkungen.
Wenn man seine liebsten Vertrauten auch nur mit Furcht, Abstand und stÀndigem Misstrauen begegnet muss man ja Schaden nehmen und krank werden.

Anders wĂŒrde ich die Situation auch nicht aushalten, mit all der Angst und Sorge um meine KInder und meinen Mann. Und dabei habe ich nicht Angst vor einer erneuten Covidinfektion, bei der sie vielleicht diesmal tatsĂ€chlich richtig krank werden könnten, sondern ich habe Angst um ihre Zukunft.

12

Hallo.

Die situation ist einfach blöd.

"Nur draußen mit maske halte ICH fĂŒr ĂŒberzogen aber das muss jeder selbst wissen.
Draussen kann man genug abstand halten, ich halte maske da fĂŒr ĂŒberflĂŒssig.
Ich verstehe das du nicht so kobtakt haben willst
Deiner mutter wĂŒrde ich nochmal in aller Deutlichkeit eine Ansage machen. Kindern ein schlechtes Gewissen machen, geht natĂŒrlich nicht.
Wenn du aktuell nicht willst, das deine kinder nicht so engen kontakt zu ihr haben (schoß sitzen) dann wĂŒrde ich auch nicht einmal die woche hin gehen.
Deine mutter ist dran mit impfen? Du vielleicht auch?

Alles Gute

17

Ja wir warten, haben noch keinen Termin bekommen. Da meine Mutter schon mehrere SchlaganfÀlle hatte, will sie allerdings nicht mit Astra geimpft werden... verzwickt alles