Warum wollen viele Eltern keine Tests in den Schulen.

Bei uns ist es freiwillig. Kein Kind muss. Kein Kind wird ausgeschlossen, wenn es sich nicht testet.

Grundschule.

Interessant ist das viele sagen:"Mein Kind hat keine Lust".
Angst,könnte ich noch verstehen.

Bei uns wird es unter Anleitung laufen und der erste Lauf,war für die die getestet werden ein voller Erfolg und nicht schlimm.

Von 400 Schüler haben knapp 170 teilgenommen.

Ich weiß das diese Schnelltests nicht 100% stimmen,aber wenn es Hilft das ein einigermaßen, normales Schulwesen möglich ist, dann macht es und fertig.

Wie ist das bei euch?

2

Ich kann solche eltern auch NULL verstehen.
Dummheit ist weit verbreitet.

Hier in der Schule waren coronatests (kein schnelltest) von 46 Schülern der abschlussklassen haben es 3!! Eltern geschafft den Wisch zu unterschreiben.
Es geht um die Gesundheit aller ....aber rum schwurbeln ist wichtiger. Sind die gleichen leute, die bei Facebook sinnfreie Kommentare schreiben.

30

Ich habe und werde es nicht unterschreiben.
Wie kann es sein, dass bei den anderen Tests das Stäbchen bis ins Gehirn geschoben wird und jetzt reicht es angeblich, wenn die Kinder sich das minimal in die Nase schieben und ein bisschen drehen...?
Ja klar!
Ich weiß genau, was passieren wird. Der Test zeigt wahrscheinlich positiv an, ich muss mein Kind abholen, es muss in Quarantäne, Termin beim Arzt, so lange weiter in Quarantäne, dann richtiger Test, das Kind ist weiter in Quarantäne und dann: Oh, doch negativ - schade, war alles umsonst 🤷‍♀️
Ich habe wegen Corona schon einen Job verloren, diesen möchte ich gerne behalten und lasse mein Kind nur dann testen, wenn es Symptome hat.

31

Weil dies nur Schnelltests sind und keine PCR Tests ...

Dem Schnelltest reicht der vordere Nasen Bereich und der PCR braucht mehr Informationen ...

weitere Kommentare laden
1

Hallo.

Meine ist noch zuhause da klasse 7 aber auch wir haben nun vorbereitend die Einverständniss Erklärung erhalten.
Ich hab prinzipiell nichts gegen das testen bin aber definitiv für das alle oder keiner Prinzip.
Was hilft es den wenn von 20 Kinder nur 10 sich testen lassen?
Kann man es meiner Meinung nach auch gleich bleiben lassen.

128

wenn 10 von 20 sich testen lassen, weiß man trotzdem, wer von diesen 10 infektiös ist. und es macht einen gewaltigen unterschied, ob 2 oder 4 infektiöse kinder durch die klasse rennen.

130

Und nicht wer von den anderen 10 infektiös ist die dann ggf alles munter in der Klasse verteilen.

Wie erwähnt bin ich nicht dagegen aber definitiv für eine Verpflichtung.

3

Hallo,

mein 10-jähriger Sohn möchte sich nicht testen lassen. Wir haben dies natürlich hinterfragt, es ist ihm einfach sehr unangenehm, sich vor der ganzen Klassen das Stäbchen in die Nase zu stecken. Ehrlich gesagt verstehe ich auch nicht warum, Angst ist es nicht, aber es ist ihm wohl irgendwie peinlich. Na gut, 5. Klasse, durch die ganze Situation kennt er die meisten Kinder auch nach fast einem Jahr nicht gut. Also muss er sich nicht in der Schule testen lassen. Wir haben Schnelltests für zuhause gekauft und machen es halt so. Unser großer Sohn hat keine Probleme und wird sich in der Schule testen lassen.

Viele Grüße, thonic

4

Zum einen sicherlich, weil völlig unklar ist, wie das ablaufen soll und wieviel wertvolle Schulzeit das nun wieder frisst.
Gerade wenn es nicht all zu vielle Kinder testen, werden diese sicherlich zum Test aus dem Unterricht genommen und verpassen dann nochmal zusätzlich Stoff.
Außerdem was passiert, wenn tatsächlich ein Test positiv ist? Wie wird das für das betroffene Kind?

Als nächstes klappt natürlich die Organisation schon im Vorfeld nicht. Bis gestern dachten wir alle, dass ja nun erstmal mind drei Wochen keine Präsenz- Schule ist, und wir erst dann unsere Zustimmung geben müssen oder eben nicht. Zuvor würde wir noch genau erfahren, wie das dennn nun abläuft. Gestern hieß es dann, wir müssen uns sofort entscheiden, per Mausclick... Und sofort heißt innerhalb weniger Stunden. Was wiederum bedeutet, dass etliche Eltern diese Nachricht gar nicht rechtzeitig bekommen haben werden.

Und dann glauben viele einfach nicht an den Sinn solcher Tests. Machen die wirklich irgendwas sicherer? Oder treibt man dadurch nur die Zahlen hoch und macht es für die ohnehin überlastete Schulleitung noch schlimmer?

Mein Tochter sich jetzt erstmal pro test entschieden und schaut sich das ganze mal an. Die Schule hat uns ja mehrfach glaubhaft versichert, dass man die Zustimmung jederzeit wieder zurückziehen kann. Also mal abwarten

21

"Oder treibt man dadurch nur die Zahlen hoch und macht es für die ohnehin überlastete Schulleitung noch schlimmer?"

Ähm, erkrankt waren die positiv getesteten Schüler schon vorher (davon ausgehend, dass der Test richtig funktioniert hat).

Es werden nicht mehr Corona-Kranke, wenn man mehr testet, sondern weniger, weil die Kranken nicht weiter fröhlich Viren in der Gegend verbreiten...

Dass positiv getestete Schüler einen Verwaltungsaufwand bedeuten, ist klar.
Nur, was ist besser? Verwaltungsaufwand oder dass das Virus sich in den Familien der Schüler verbreitet, wo es dann bei einem armen Menschen auffällt, der schwerer erkrankt.

Mit diesem merkwürdigen Argument kann man sich jegliche Kontrolle von was auch immer sparen.
Dann gibt es weniger Raser, weniger Misshandlungsfälle, weniger Steuerbetrug, etc.
Kurzum, die Welt würde besser, wenn man nur weniger kontrollieren würde.
Merkwürdige Argumentation...

29

Naja, es wurde nach Gründen gefragt, warum Eltern diese Tests ablehnen. Das ist einer.

Über den Sinn kann man streiten, es dürfte jedem klar sein, dass so ein Test nicht mehr Kranke produziert, aber eben vermutlich diesen Inzidenzwert hochschraubt (über dessen Sinn man erst recht streiten sollte) und noch mehr Schüler sinnlos in Quarantäne zwingt.

Das ist nicht unbedingt meine Meinung, aber ich kann schon verstehen, dass man diesen Tests auch kritisch gegenüber steht.
Bei uns in der Stadt wurde gerade erst eine gesamte q12 in Quarantäne geschickt. Die stehen direkt vor dem Abitur, es sind nur noch 2 oder 3 Wochen Schule.
Dann war das auch noch Fehlalarm, weil die Tests falsch positiv waren.

Da kann ich schon irgendwie nachvollziehen, dass viele der Schüler sich bewusst gegen die Tests entscheiden.

weitere Kommentare laden
5

Also ich als Lehrerin kenne folgende Gründe:
-es ist dem Kind peinlich, z.B. wenn die Augen tränen und es aussieht als ob es weint
-es bringt nichts, weil die Kinder es nicht richtig hinkriegen („nur“ 2 cm in eine Kindernase ist schon viel)
-es ist zu gefährlich, wenn alle Kinder die Masken gleichzeitig ausziehen (so ein Test führt auch schon mal zum Niesen)
-Angst vor Stigmatisierung im Fall eines positiven Ergebnisses
-Angst vor Quarantäne im selben Fall
-allgemeiner Frust in Richtung „ich mache eh nix mehr, was die Regierung will, weil das Impfen nicht klappt“
-allgemeine Annahme, dass Corona eine Verschwörung ist und die Teststäbchen heimlich grausame Dinge mit den Kindern machen.

Achtung, das ist ein Blick von außen auf dieses Geschehen, es ist nicht nötig, mich vom Gegenteil der „Argumente“ zu überzeugen #huepf

7

Es wurden noch diejenigen vergessen, die sowieso nie einen Zettel unterschreiben

Diejenigen die unsicher sind und sich das erstmal aus der Ferne anschauen wollen

Diejenigen die es nicht organisiert bekommen würden, das Kind dann direkt aus der Schule abzuholen

22

Bei uns muss man einen Zettel unterschreiben, wenn man nicht will, dass das Kind an den Tests teilnimmt.

Das verhindert, dass Eltern, die nie etwas unterschreiben, die Tests torpedieren. ;-)

weitere Kommentare laden
6

Hallo,

unsere Kinder gehen auch zur Grundschule, und wir wurden auch diese Tage über die Schnelltest informiert. Eigentlich sollten die Testungen an den Schulen schon gestern losgehen, aber es scheitert wieder an der Kapazität, es stehen den Schulen (Niedersachen) wohl noch gar keine Tests zur Verfügung.
Bis Freitag ist noch Schule (Wechselunterricht), dann zwei Wochen Osterferien, ich bin mal gespannt, ob es dann ausreichend Testkapaziäten gibt. Unsere Schule möchte, dass die Eltern mit den Kindern erstmal „üben“, und dann werden die wöchentlichen Test in der Schule fortgeführt. Ich denke, dass die Kinder sich selbst testen werden, Personal wird es dafür sicher nicht geben. Wegen der Infektionsgefahr kann ich Lehrer absolut verstehen, wenn sie diese TestS an ihren Schülern nicht durchführen wollen.
Was mich so wahnsinnig nervt, dass wir ständig über Dinge reden, die kaum zur Verfügung stehen, wir reden über Impfungen, obwohl wir davon viel zu wenig haben, und vernünftig bis September jedem ein Impfangebot machen zu können. Hieß es nicht im Januar, dass im Februar/März das Tempo angezogen wird. Irgendwie merke ich davon nichts...
Bei den Schnelltest ist es doch genau so, hier gibt es kaum welche in den Apotheken und bei den Ärzten im Landkreis, wir wohnen in einem Landkreis mit einer 7-TagesInzidenz von über 230 !!! ... wahrscheinlich werden es in den nächsten Tagen eher mehr, weil gerade Wochenende war. Ich mag nicht mehr, außer arbeiten und Wechselunterricht haben wir seit Anfang November keine Kontakte mehr. Bei der Arbeit habe ich kaum Kontakt, die Kinder haben noch 1 Besuchskind. Wir fahren nicht in benachbarte Landkreise zum shoppen, und treffen uns auch nicht heimlich, wir kaufen seit einem Jahr auf Vorrat, nach Weihnachten wird nun auch Ostern ein Fest ohne weitere Familie, wegen Alter und Vorerkrankungen. Geimpft ist natürlich noch keiner, weil alle noch unter 80 Jahre sind ....

Ich mag nicht mehr, am liebsten würde ich Urlaub auf Male buchen um mal raus zu kommen, mache ich natürlich auch nicht ...

8

Ich verstehe das leider auhh nicht, wenn wir die Möglichkeit hätten, würden wir es machen. Zudem Wir ein Baby zu Hause haben.
Mein Schwager selbst will sie. Partout nicht testen lassen. Seine Aussage "mir steckt niemand was in meine Körperöffnungen!"
Als ich das das erste Mal gehört habe, habe ich herzlich gelacht und gefragt ob ihm schon bewusst ist, dass das keine rektaluntersuchung ist... Kam leider nicht gut an. 🤦‍♀️ Er ist ein schlimmer Gegner gegen die Maßnahmen und es nervt so sehr....
Auch hier stecken Verschwörungstheorien im Hintergrund...

Bei uns in den Schulen ist es noch nicht so weit, wenn es aber dazu kommt werde ich versuchen, dass meine Kinder das machen.... Es ist zum Wohle aller und jeder steht meines Erachtens in der Pflicht ein wenig dafür zu tun.... Und wenn es nur ein Stäbchen ist.
Nase verstehe ich gut.... Ansonsten kaufen wir auch einen schnelltest für zu Hause....

9

Das ß wurde leider nicht genommen im Namen 🙈

10

Hallo,

Ein Glück bin ich nicht die einzige, die das Problem nicht versteht....

Wenn man in den Social Media den Gegensturm liest wird mir schlecht....
Wir werden doch definitiv nur mit Tests zur Normalität zurück kehren.... und dafür die Kinder den Test machen zu lassen finde ich nicht schlimm.

Es gibt schon viele die positiv ohne Symptome sind.

Und wenn die alle mit rausgezogen werden und somit nicht weiter verbreiten haben wir viel gewonnen.

Aber man hätte zu erst die Betriebe verpflichten sollen, so dass es für die Eltern, als Vorbild schon „normal“ ist. Viele denken, dass die Tests arg schlimm sind... dem ist nicht so. Ich habe die selber getestet und auch bei meinem Sohn, der gerade in Quarantäne als Kontaktperson ist.
Klar unangenehm, aber nicht schlimm. Zahnarzt und impfen finden auch alle doof und trotzdem machen alle mit...

Ich hoffe dass die Lolli-Tests bzw spucktests für die Kinder kommen.

Und ich denke es wird sicher auch die Pflicht kommen, weil zu wenig mit machen....

11

Dann oute ich mich mal...meine Kinder lassen sich in der Schule nicht testen. Würde man es zu Hause machen können, dann wäre es etwas anderes.

Der Grund: Angst das man als einziger positiv ist und jeder es mit kriegt. Und ja, ich möchte mir das erstmal angucken, viele Infos gab es dazu im Vorfeld nämlich nicht.

16

Es kriegt auch jeder mit, wenn ein Kind wegen Magen-Darm oder Läuse heimgeschickt wird. Das Argument finde ich angesichts der Pandemie völlig daneben. Ist es Euch dann lieber, Euer Kind infiziert unbemerkt die gesamte Klasse? Das wäre wesentlich schlimmer und stigmatisierender für ein Kind.

35

Hallo,

mit Magen-Darm oder Läusen wird man aber nicht so stigmatisiert wie aktuell mit Corona. Es gab in unserer Nachbarschaft in letzten Frühjahr ein Schulkind, was Corona hatte. Seitdem kommt kein Kind mehr zum spielen. Das Kind ist mittlerweile in psychologischer Behandlung. Und das ist leider kein Einzelfall, dass an Corona Erkrankte danach geschnitten werden. Kenne auch einige Erwachsenen, die auf einmal fast überall nicht mehr willkommen sind.

Wir haben ein Kita Kind und ich bin ehrlich, wir würden es in der KIta auch nicht testen lassen. Sie hatte seit Oktober 3 pcr Test beim KIA damit sie wieder zur Kita durfte. Alle waren negativ, sie hatte einmal Schnupfen und Husten, einmal nur Schnupfen und einmal Fieber (stellte sich als 3 Tage Fieber raus) auch als sie 72 Stunden Fieberfrei war durfte sie nur mit negativen pcr test Zurück.

LG Morgain

weitere Kommentare laden