Wenn Omma die Impfung absagt - Silopo

Ich gerade nur kurz meiner Fassungsloigkeit Luft machen.

Meine Mutter - 75 und einmal wöchentlich bei uns zum Kinderhüten - hat endlich ihren Impftermin bekommen. Samstag kommende Woche.


Was macht sie?
Sagt ihn ab!

Warum?

Sie möchte nicht ins Impfzentrum. Da muss sie draußen Schlange stehen und dann in so ner hässlichen Lagerhalle sitzen, das macht ihr Angst.

Sie denkt, dass sie im APril irgendwann sicher ne Impfung beim Hausarzt haben kann.

Und ja, sie ist auch diejenige, die uns täglich mit Nachrichten bombardiert und sich Sorgen um alles und jeden macht und Corona so unerträglich findet.

Aber dann das einzig sinnvolle, was sie tun kann, absagen.


Habt ihr so Geschichten auch schon mit Eurer älteren Generation erlebt?

12

Mit 75 hat sie 20-30 Jahre mehr Lebenserfahrung wie Du.

Du solltest nicht hier über sie herziehen, sondern ihre Meinung akzeptieren.

16

Mit 75 Jahren glauben Menschen auch dass fremde Menschen ihre Urenkel sind die plötzlich vor der Tür stehen und geben denen einfach mal tausende von Euros. Urenkeltrick!
Das Alter und die Lebenserfahrung haben nicht immer nur mit Wissen zu tun.
Leider lassen sich ältere Menschen super schnell beeinflussen und gerade Schwurbler scheinen da nen Händchen für zu haben.

17

Sooo alt ist 75 dann auch nicht

weitere Kommentare laden
1

Glücklicherweise nicht. Meine Eltern waren auch in dem von mir vereinbarten Termin im impfzentrum. Bei uns impfen aber auch schon seit dem 13.3 die Hausärzte.

6

In welchem Bundesland ist das?

Und wie lief das? Musste man sich beim Hausarzt einen Termin machen?
Alle oder auch nur die ältere Generation?

39

Bayern. Es gibt regional verschiedene Weisen. Meine hatte ich im bayerischen impfregister registriert. Zusätzlich hatte ich mehrfach angerufen. Sie waren im Impfzentrum.

2

Meine Mutter hofft jetzt auch auf einen Termin beim Hausarzt, im Inpfzentrum ihrer Stadt bekommt sie keinen Termin, sie müsste weit mit Bus und Bahn fahren, das kann und will sie nicht, also wartet sie. Sie sagt auch das sie beim Impfzentrum keinerlei Vertrauen hat, beim Hausarzt schon.

13

Da würde ich meine Mutter fahren.....

35

Sie wohnt 500 km entfernt von uns und will uns erst nach der Impfung treffen 🤷.

weitere Kommentare laden
3

Ich kann dich absolut verstehen.
Meine Schwägerin ist schwanger, mein Bruder Risiko Patient. Aber er lässt sich nicht impfen. Sein Heilpraktiker rät ab. 🙄
Zwei weitere Personen könnte sie benennen, meine Eltern wollen aber nicht. Erstmal abwarten. Meine Großeltern die teilweise schon einen eigenen Anspruch haben wollen auch nicht.
Wir können sie leider nicht nehmen, weil wir in einem anderen Bundesland leben. Meine Mutter schwurbelt noch dazu rum. Von einer verdeckten Impfpflicht weil sie ja sonst nicht mehr in den Urlaub fahren kann (das ist ihr das wichtigste)... Ich mag es gar nicht mehr hören und habe sie für Ostern ausgeladen (meine Eltern,zwei Haushalte...ihr wisst schon).
Sie sind auch sonst nicht verantwortungsbewusst, kommen aus einem Hochrisikogebiet und ich habe ein Baby hier.

7

Der Heilpraktiker....#zitter#zitter#zitter#zitter

50

Ich gehe gern zum Heilpraktiker, aber diese Leute sind doch der Grund, warum sie so einen schlechten Ruf haben.
Meine Heilpraktikerin würde sich nie über Schulmedizin stellen sondern halt nur alternativ behandeln Bzw andere Ansätze liefern.

weitere Kommentare laden
4

Wenn sie da mal nicht mit Rosinen gehandelt hat. 😏

5

Leider ja!
Meine Schwiegermutter, 86 , aber noch topfit, will sich gar nicht impfen lassen!! Leider beeinflusst von ihrem Sohn, meinem Schwager.
Dabei hütet sie auch 1-2 mal die Woche meinen 7-jährigen für 2-3 Stunden, wenn ich Spätdienst habe, bis mein Mann ihn nach der Arbeit dann abholt.
LG

30

Es ist ihr Recht sich nicht impfen zu lassen und dein Recht ist es dein Kind anders zu betreuen zu lassen.

37

Ob die Oma das auch wollen würde, wenn nicht ein Teil der Verwandtschaft ihr was einreden würde, sei mal dahin gestellt.

Leider ist das Urteilsvermögen von Menschen in dem Alter häufig nicht mehr das, was es mal war.

8

Meine Oma wird bald 92 und hat mich im Winter beinahe täglich angerufen und immer wieder ausgefragt, ob sie sich mit ihren Vorerkrankungen impfen lassen kann, wenn ja wo und wann? usw... Sie schien ganz heiß drauf zu sein!
Als es dann so weit war und sie einen Termin hätte bekommen können, hatte sie sich mittlerweile mit den Nachbarn und ihrer Cousine und was weiß ich wem alles ausgetauscht und alle meinte, sie solle sich bloß nicht impfen lassen! Ihre beiden Töchter, meinte Tanten, hatten ihr mittlerweile auch den Floh ins Ohr gesetzt, dass sie dann ja nur als Versuchskaninchen herhalten würde! Also wollte sie plötzlich doch nicht mehr 🙄

9

Hi,
für meine Mutter - Anfang 60 - ist es offensichtlich auch zu schwierig ins Impfzentrum zu fahren, sie wartet auch lieber, bis sie der Hausarzt impfen kann. Und bei uns ist das Impfzentrum jetzt nicht sonderlich weit weg und mobil ist sie ja auch... Bisschen unflexibel, die Gute🙈🙈
Grüße

10

Uroma war schon in Februar mit den 2 Dosis durch und Schwiegermutter bekommt in April endlich ihre.

Vielleicht hätte es gereicht, wenn du deine Mutter angeboten hättest, sie zu begleiten? Sie scheint nicht gegen die Impfung zu sein, sondern nur Angst. Das kann ich verstehen in dem Alter und vielleicht hätte einen Angebot, sie zu begleiten, schon die Lösung sein können.

11

Sie hat einen 10 Jahre jüngeren Mann.
Der hätte sie auf Händen hingetragen, wenns hätte sein müssen...