Nrw - geimpfte Schwangere Lehrerinnen - trotzdem BV?

Hallo zusammen,

Vielleicht sind hier ja ein paar Lehrerinnen unterwegs.

Mein Partner und ich sind mitten im Kinderwunsch, also noch nicht schwanger. Trotzdem stelle ich mir die Frage, ob ich direkt im BV Lande.

Ich bin Lehrerin, zweifach geimpft, aus NRW. Muss ich ins BV, sollte ich schwanger werden? Eigentlich möchte ich das sehr ungern, da bei uns absoluter Personalmangel herrscht und jede gebraucht wird...

1

Unsere beiden Schwangeren im Kollegium waren direkt raus (Februar).
Vielleicht findest du Infos beim Schulministerium oder der Bezirksregierung.
Sonst kannst du vielleicht mal bei BAD anrufen.

5

Danke für deine Antwort. Auf den Seiten habe ich schon geschaut, leider nichts gefunden.
Ich gehe davon aus, dass die Kolleginnen noch nicht geimpft waren im Februar, da sieht dann die Sachlage etwas anders aus.

2

Ich bin Lehrerin in Niedersachsen und mittlerweile in der 10. SSW.
Nach den Ferien arbeite ich ganz normal weiter, falls nicht was medizinisches dazwischen kommen sollte, bin ich noch das erste Halbjahr da!

NRW ist aber oftmals strenger (und besser organisiert in den Dingen) als Niedersachsen...
Du bist auf jeden fall erstmal raus, bis du vom betriebsarzt die Freigabe bezüglich der ganzen Immunitäten hast. Das gibt es bei uns zb auch nicht...

6

Genau, ich muss zum BAD und darf erst nach dem Imunstatus wieder zurück. Wenn ich jetzt schwanger werde sollte, würde ich das zu den Herbstferien machen.

3

Vor den Sommerferien durfte man unabhängig vom Immunstatus nicht im Präsenzunterricht tätig sein. Jetzt nach den Sommerferien dürfen Schwangere es nach der Überprüfung des Immunstatus durch den BAD selbst entschieden.
Nachzulesen hier:
https://www.schulministerium.nrw/ressourcen-einsatz-und-ausbildung-der-lehrkraefte

7

Danke für den Link, schaue ich mir mal an.

4

Als Mutter von 2 Schülern möchte ich dir danken, dass du dir diese Gedanken machst und kollegial und sozial denkst. Leider haben wir in unseren Schulen, vor allem in den letzten Monaten, andere Beispiele erlebt. Ich finde es toll, dass du gern noch weiter arbeiten möchtest. Es ist menschlich, aber manchmal traurig wie oft verbeamtete Lehrer diesen Status des Beamtentums ausnutzen. Gott sei Dank gibt es auch Lehrer wie dich. 🙂

8

Ja, darüber mache ich mir Gedanken- aber auch nur, weil ich von meinen SuS und Eltern weiß, dass sie sich coronakonform verhalten. In der Parallelklasse gibt es Eltern, die Corona verleugnen und dementsprechend sich an keine Regeln halten. So leid es mir tut, aber da würde ich mich als Schwangere sofort rausschreiben lassen.

Ich habe die Verantwortung meinen SuS gegenüber, die Eltern aber auch.

9

Kleiner Nachtrag: Verantwortung ggü den SuS schön und gut- in erster Linie trägst du nun Verantwortung für dein Kind.
Meine Kollegin, die in der 21.ssw meinte, für ihre Klasse unverzichtbar zu sein, hat ihr Kind verloren.
Danke hat ihr für den Einsatz niemand gesagt.

Beamtinnen nutzen diesen Status nicht aus, sondern werden genau so wie Angestellte oder Erzieherinnen behandelt und bei entsprechendem Status vom Betriebsarzt ins bv geschickt. Fertig.
Das Virus ist nicht genügend untersucht, wir wissen nicht, wie zuverlässig und lange die Impfung gegen Delta schützt.
Nun ist bekannt, dass Schwangere die schwereren Verläufe haben und es wirklich Komplikationen geben kann. Das würde ich -mittlerweile- nicht mehr riskieren.
Schön und gut, dass deine SuS sich ordentlich verhalten. Und wenn dich dann ein infizierter Schüler der Parallelklasse auf dem Flur anhustet? Oder die Kinder sich in der Schule untereinander anstecken? Das kannst du nicht ausschließen.

weitere Kommentare laden
13

Hallo,
Ich hänge mich nochmal an das Thema hier dran...
Ich bin sehr frisch schwanger, auch Lehrerin in NRW an einer Grundschule. Finde es, auch wenn mich wahrscheinlich jetzt viele für diese Aussage verurteilen, sehr "unbequem" und unangenehm, dies selbst zu entscheiden. Natürlich möchte ich für meine auch vom Personalmangel gebeutelte Schule da sein, für meine Klasse sowieso aber andererseits möchte ich auch nicht unvernünftig sein. Ich kann überhaupt nicht beurteilen, wie groß das Risiko für mich und mein Baby ist, wenn ich doppelt geimpft bin aber die Delta-Variante grassiert. Finde das sehr schwierig, das selbst zu entscheiden... Ich finde, das sollte ein Arzt tun, ob es jetzt der Amtsarzt ist oder der Frauenarzt. Muss ich für die medizinische Behandlung selbst aufkommen, wenn durch meine berufliche Tätigkeit etwas geschieht? Habe keine Ahnung... In knapp 2 Wochen ist der erste Ultraschall und ich hadere schon damit, die Bekanntgabe noch bis zu den Ferien (die ab da 3 Wochen entfernt sein werden), weil ich mir denke auf die 3 Wochen kommt es dann auch nicht mehr an, da wird schon nix passieren. Bin sehr hin und her gerissen. Denke immer, ach mir passiert schon nix...
Noch andere in der Situation gerade hier?

Liebe Grüße

14

In der Situation (leider) noch nicht, aber ich habe jetzt eine Kollegin, die schwanger geworden ist. Sie unterrichtet ganz normal weiter, da sie doppelt geimpft ist und somit keine Notwendigkeit mehr besteht, sie ins BV zu schicken. Aussage von der Gyn, Hausärztin, Schulleitung und Ärztin des BADs.

Bist du 2fach geimpft?

15

Ja, das bin ich. Vielen Dank für die Info, das gibt einem ja schon mal wenigstens eine Tendenz, wie es laufen könnte. Ist deine Kollegin auch in NRW beschäftigt?

weiteren Kommentar laden