Mit Baby in Coronazeiten unterwegs...

Hello allerseits:)

Mich interessiert, ob Ihr mit Baby in diesen Zeiten überall ganz normal unterwegs seid, zB Supermarkt, dm, Shoppingcenter,...

Oder ist euch das Risiko zu hoch, dass Mini sich irgendwo anstecken könnte und ihr geht lieber ohne Mini, wenn möglich?

Ich denke oft darüber nach, dass ich mit Maske, gut geschützt (hoffen wir mal) unterwegs bin und meine beiden Minis nicht.

Klar, geht halt nicht anders und Isolation bringt ja auch keinem was. Aber etwas nachdenklich stimmt es mich schon.

Liebe Grüße
Miezii (💗💙 8M)

3

Meine Kinder müssen in die Krippe, wenn ich zur Arbeit bin. Da ist dann einmal mit zum Einkaufen ungefährlicher, wenn sie mal mitgehen.

Wir sind vorsichtig, schotten uns aber nicht ab und treffen uns mit Freunden (die alle geimpft sind).

1

Von märz 2020 an bis dieses jahr war ich nirgends mit baby, vermeide es nach wie vor - einkaufen geht mein mann ich seit frühjahr 2021 so lange zahlen niedrig sind mal 1-2 teile holen

4

Schon arg übertrieben... Vor allem wenn man bedenkt dass dieses Virus nie wieder verschwinden wird.. Willst du dein restliches leben dich abkapseln? Tut mir leid aber sowas kann ich null nachvollziehen..

Gut dass jeder es so machen kann wie er will.

18

Bist du nicht die , die hier nach ihren Impfung total panisch reagiert hat? Ist zwar Off-Topic, aber das gerade du anderen vorwirfst sie würden übertreiben 🙈

2

Ich nehme mein Baby überall hin mit.
Ob einkaufen, zum Arzt, die Geschwister aus dem Hort holen, sogar beim Impftermin war sie dabei. Ich habe aber oftmals auch keine andere Möglichkeit. Mein Mann muss lange arbeiten und wem anders ( Nachbarn, Freubde, Familie) möchte ich ungern meine Kleine anvertrauen.

5

Hallo,

wir waren in Bezug auf Infektionskrankheiten immer schon vorsichtig - auch wenn es "damals" eher um Influenza, Norovirus etc ging und Corona beim Menschen nicht gab.

Aber Säuglinge kommen ja eher mit einem der genannten Viren ins Krankenhaus, als mit Corona.

Wenn es voll wurde, habe ich z.b. eher ein Tragetuch genommen, auch beim Einkaufen. Da kann man das Näschen ein bisschen zudecken, quasi wie Stoffmaske. Und keiner kommt dem Kind nah.
Buggy immer zu mir gedreht, damit keine fremden Omas quasi in den Buggy kriechen, um mit dem Kind zu reden.
Für den Sitz im Einkaufswagen kann man einen Stoff-Einsatz nähen, oder eben schnell desinfizieren.

Zuhause haben wir immer als erstes Hände gewaschen, auch und erst Recht bei den ganz Kleinen.
Auch mal unterwegs gewaschen oder desinfiziert - wir waren viel unterwegs, da hätte "nur Zuhause waschen" nicht viel gebracht ;-)

Viel mehr kann man nicht tun. Viren schwirren nun mal rum. Wenn man weiß, dass es irgendwo im Umfeld Fälle gibt, hält man Abstand. Aber es lauert ja zum Glück nicht hinter jeder Tür ein Corona-Infizierter...

LG!

6

Seit Beginn der Pandemie sind in meinem Umfeld doch einige Kinder geboren worden, allerdings alle mit älteren Geschwistern....kein Baby wurde auch nur im Ansatz abgeschottet. Höchstens ganz zu Anfang etwas, wo noch niemand wusste, wo der Weg hingeht. Sie waren bei allem dabei, wie sonst auch.

Nur kurz vor den Geburten haben sich die Familien zurückgezogen. Was aber auffällig war: fast alle Mütter sind direkt nach der Geburt nach Hause, nur wo es Probleme gab, die sind in der Klinik geblieben.
Und ich habe festgestellt, das die Leute wirklich Abstand halten, sobald man ein Baby auf dem Arm hat. Ganz besonders ist es mir im Freizeitpark aufgefallen, hatte eins der Babys auf dem Arm, und plötzlich hatte ich um mich herum richtig Platz. Zufall? Mein böser Blick (behauptet meine Freundin#rofl)?

7

Eisdielen, Supermärkte - überall sieht man hier Mamas mit Babys und kleinen Kindern - ist auch okay so.
In unserem Kreis, 315.000 Einwohner, gibt es 5 Fälle im Alter von 0 bis 5.
Zum Vergleich: 15-34 Jahre: 91 Fälle. Die 15jährigen kannst Du aber auch nicht mehr anbinden/einschließen.
Für die Babys/Kleinkinder gibt es momentan echt keinen Grund dazu, wenn es bei euch ähnlich aussieht.
LG Moni

8

Ja, alles ganz normal, mit den üblichen Sachen, die man vor Corona auch gemacht hat. Hände waschen etc.
Es geht auch nicht anders, hab ein Baby und ein Kindergartenkind, da ist nichts mit Abschottung oder nix einkaufen gehen, das finde ich auch übertrieben.

9

Hallo :)

Mein Sohn ist im Juni 2020 geboren, also leider auch ein Corona Baby (auch wenn er vor Corona gezeugt wurde) und wir gehen überall mit ihm hin, mit allen kindern, Einkaufszentren, Restaurants, indoorspielplatz, Zoo etc

Ich hab zwar Angst vor einer Infektion aber mein komplettes Leben will ich nicht aufgeben und ich möchte meinen Kindern trotzdem eine schöne Kindheit bieten und etwas Normalität.

Liebe Grüße

12

Ahja unterwegs habe ich immer Desinfektionsmittel dabei und zuhause werden immer gleich Hände gewaschen wenn wir nachhause kommen. Abstand hält hier leider keiner🙄

10

Mein Sohn wurde im Mai 2020 geboren. Die ersten paar Wochen waren wir etwas unsicher, wie wir damit umgehen, wenn zum Beispiel die Großeltern den Kleinen gesehen haben etc. und haben familienintern Regeln definiert (niemand darf unseren Kleinen einfach abknutschen oder so).
Aber: einkaufen bin ich ab Woche 3 wieder gegangen. Ging auch gar nicht anders. Ich gehe wann immer möglich nicht zu Stoßzeiten. Ich fahre lieber Fahrrad als Bahn. Aber das war es auch an Vorsichtsmaßnahmen. Ich kann weder mich noch den Kleinen isolieren - zumindest nicht ohne dass das andere gesundheitliche Folgen hätte.