Er macht mir noch Vorwürfe

Mein Mann und ich sind nun seit 5 Jahren zusammen, wir lieben uns.
Eigentlich würde ich sagen das wir eine schöne Ehe führen.

Nun aber seit einiger Zeit macht sich noch ein größeres Problem breit, ich würde sagen wir befinden uns nun tatsächlich in einem Teufelskreis.

Mein Mann arbeitet Selbstständig und seit einiger Zeit fällt mir schon auf, dass er jeden abend wenn er nach Hause kommt einiges an Alkohol getrunken haben muss.
Seine Aussprache ist dann nicht mehr klar, er hat rote Augen und oftmals ist er dann vorallem den Kindern gegenüber Streitlustig. Ihn stört dann die Mücke an der Wand und macht dann auch oft Theater wo es gar nicht nötig wäre.
Ich muss aber sagen, dass dies nicht immer der Fall ist!!

Und eigentlich ist es dann so, dass ich sehr oft ziemlich sauer bin, aber sagen kann ich dann nix, weil er sonst immer gleich völlig durchdreht und dann auch meist mit Trennung droht, sich anzieht und einfach abhauen will.
Um mir das zu ersparen bin ich dann halt lieber ruhig.
Nun, dass führt dazu, dass ich momentan nicht wirklich viel Lust habe mit ihm zu schlafen.
Vorher war das immer anders, wir hatten ein sehr belebtes und schönes Liebesleben, hatten immer viel Spass und probierten sehr viel zusammen aus.

Aber wie schon erwähnt, ich kann seit einigen Wochen abends nicht mehr. Ich liege dann neben ihm, habe oftmals eine Wut in mir, weil er mal wieder auf den Kindern rum gehackt hat. Nein, tut mir leid, ich kann dann gar keinen Gedanken daran verschwenden.
Ich liebe ihn, keine Frage, aber seit er abends volltrunken nach Hause kommt, ist er so komisch drauf.

Nun, jetzt war ich auch 14 Tage krank, mich hat wie so viele andere, die Grippe erwischt die mich ziemlich schlauchte. Zudem hatte ich es so sehr auf den Bronchien das ich kaum Luft bekam, da war an Sex sowieso nicht zu denken.
Und obwohl er bemerkte wie schlecht es mir ging, machte er mir jeden Abend im Bett Vorwürfe, weil ich nicht mit ihm schlafen wollte.
Seither kann ich mir die derbsten Vorwürfe anhören!!!
Gestern abend sagte er mir, dass er Angst hätte, das dies ein Dauerzustand werden würde, weil nun sein Verlangen auch zurück geht und wir doch immer so viel Spass im Bett hatten.
Ich muss dazu sagen, dass es keinesfalls so ist, dass wir nur einmal im Quartal miteinander schlafen, auch jetzt nicht. Wir haben trotzdem 2-3 mal die Woche Sex, so ist es ja nicht.
Aber ich kanns nicht mehr hören, mit ihm reden kann ich aber auch nicht.
Ich habe ihn vor kurzem gefragt, wieviel er trinkt wenn er nicht zu Hause ist, weil er sich nie was zu trinken mitnimmt. Da meinte er, er würde ja nur ein Bier trinken den Tag über, mehr nicht. Das ist nicht wahr, ich finde im Auto immer wieder Leergut und das nicht so knapp. Vorhin hab ich im Auto, alleine von gestern!!!, 5 x 0,5l Dosen Bier gefunden und zu Hause hat er sich dann auch nochmal 3 Dosen gegönnt.
Er denkt ich krieg das nicht mit und streitet dann immer alles ab, das Leergut ist dann laut ihm schon ewig im Auto, wollte er mal abgeben und hat es vergessen usw.!

Er ruht sich darauf aus, dass er an Wochenenden eher wenig trinkt, manchmal auch gar nichts. Ja und dann ist auch zu Hause alles ok.
Es ist nicht erst seit kurzem so, dass er viel trinkt, er trinkt eigentlich schon immer gerne sein Bier und dann auch nicht nur eines. Er trinkt am Tag eigentlich ausser morgens seinen Kaffee nix anderes als Bier. Aber normal ist er dann nicht so komisch drauf, seitdem er wieder Arbeitet und Selbstständig ist, ist es ganz schlimm.
Aber wie gesagt, reden kann ich nicht mit ihm darüber, er streitet alles ab und sieht nicht wie schlimm das ist.

Er bemerkt nicht, dass er gerade dabei ist alles zwischen uns kaputt zu machen, aber ehrlich gesagt, ich ertrage diesen Zustand nicht mehr lange. Ich könnte manchmal laut raus schreien und ihn schütteln um ihm die Augen zu öffnen. Aber bei Diskussionen wird er meist wirklich so aggressiv und will halt immer gleich abhauen und stellt alles in Frage.
Ich weiss nicht was ich noch machen soll, so kann es doch nicht weiter gehen.
Mir graut es schon wieder davor, wenn er heute abend nach Hause kommt und wieder betrunken ist.

Was soll ich nur tun!?

1

Hey,

hat dein Mann vielleicht Probleme seit er selbstständig ist? Klappt es finanziell vielleicht nicht so wie er es sich gedacht hat?
Aber das mit dem Alkohol darfst du nicht unterschätzen. Wie wäre es mit am Samstag mal Kinder zum Oma und Opa oder zu freunden und Klartext mit ihm reden. Er ist kurz davor da ganz tief reinzurutschen wenn er es dir schon abstreitet!!! Kenne das von der Familie wo wir einen ganz schlimmen Alkoholiker haben. Möchte dir keine Angst machen aber wenn er nicht aufhört zieh Konsequenzen!
Das hört sich alles nicht so super an was er da macht.

LG

2

Ich kann dich schon ein bisschen verstehen, das du die deine Ehe nicht so einfach aufgeben willst.

Mein Männe hat auch schon immer gerne getrunken, meist am WE. Bis er eines Tages nach Hause kam und aussah wie ein "abgestochenes Schwein".
Er hatte ein Blackout, und wollte in die nächste Kneipe, wo seine Eltern ihn abholen sollten. Auf dem Weg dorthin, hat er sich lang gelegt, und in einem Brombeerbusch gewälzt in diesem Busch waren aber noch Stacheldraht.
Du kannst dir ja vorstellen wie er ausgesehen haben muss.

Ich habe ihm damals gesagt, wenn er sich diese Sache, oder eine ähnliche noch mal leistest, dann bin ich weg..auch mit Kind.

Seitdem hat er sich gebessert. Es gibt immer noch Tage wo ich ihn machen lassen..
Aber wenn ich dabei bin, hat er sich zusammen zu reißen.

Kannst du nicht mit einem guten Freund von deinem Mann darüber sprechen? Der dir dann vielleicht helfen kann?

LG Diana

3

Hallo,

meine Antwort mag vielleicht etwas drastisch und hart ausfallen, aber das liegt an meiner Vergangenheit (Vater Alkoholiker und ich habe tierisch darunter gelitten, selbst als Jugendliche bzw junge Erwachsene!!!!):

Seh zu, dass du deine Kinder erstmal für ein Wochenende aus dem Schussfeld bekommst - zu Verwandten, Freunden oder ähnliches - und dann rede Klartext mit deinem Mann!
Er hat ohne Zweifel ein Alkoholproblem!
Es scheint nach deiner Erzählung, dass er überhaupt nicht mehr ohne kann.
Ich spreche nicht von einem "Feierabendbier", ich kenne viele Leute, die sich mal eins gönnen, da würd ich noch nicht vom Alkoholiker reden, obwohls streng genommen wohl schon welche sind. Aber: regelmässiger Alkoholkonsum tagsüber und Ausreden wenn es um die Menge geht (Stichwort: Auto) - das ist für mich ein Indiz, dass er schon weit über den Status "Gelegenheitstrinker" hinweg ist.

Meine Erfahrung: man kann solchen Menschen selten helfen. Sie müssen es von alleine kapieren. Oftmals hilft dann nur eine drastische Veränderung.
Mein Vater hat es erst kapiert, als sich wirklich die komplette Familie von ihm abgekapselt hat und seine Arbeitgeber Druck gemacht haben. Er war eine zeitlang trocken, ist aber leider wieder angefangen und hat bis zu seinem Tod (echt qualvoll für ihn, Folgen des Alkoholismus) nicht mehr aufgehört!

Bei ihm wars Bier und Korn.

Wenn dein Mann jetzt schon so erhebliche Stimmungs- und Charakterschwankungen hat, dann ist es wohl eine Frage der Zeit, bis er die Kontrolle ganz verliert.
Leider schreibst du nicht, wie alt deine Kinder sind. Aber schon im Interesse deiner Kinder muss sich DRINGEND was verändern.
Ich finde das Verhalten von deinem Mann bereits jetzt recht aggressiv und gewaltbereit. Ich würde meine Kinder schützen und sehen, dass er entweder geht oder ich würde gehen.

Mein Ratschlag an dich (und das, was ich in deinem Falle tun würde): solange die Sache nicht geklärt ist und er nicht aktiv und erfolgreich an seiner Sucht arbeitet, würde ich eine Trennung durchziehen. Du kannst ihm ja immer noch unterstützen, wenn er das dann will (und vorallem du), aber so gehts nicht weiter. Er macht dich und auch die Kinder kaputt!

Zieh die Notbremse, bevor es zu spät ist. Erzähl ihm ruhig, dass er mit seinem Verhalten schuld daran ist, dass du nicht mehr mit ihm schlafen willst. Lass dich von ihm nicht beschuldigen. Er ist das Problem, bzw hat er ein Problem und das wird sich nicht ändern, wenn du nichts sagst.

Mal abgesehen davon: wenn er wirklich tagsüber Alkohol trinkt (und es muss ja schon eine Menge sein) und dann noch Auto fährt... hast du da keine Angst, dass er einen Unfall bauen könnte? Mit Personenschäden?!
Ich könnte das ehrlich gesagt nicht gutheissen!

Also agiere, bevor es zu einer Katastrophe kommt.
Es wird nicht leicht sein und auch jede Menge Kraft kosten, aber glaub mir, wenn er es einsieht wird es sich lohnen. Wenn er es nicht einsieht, dann beschleunigst du nur etwas, was eh eintreten wird - nämliche die unvermeidliche Trennung.

Oder du lässt alles beim Alten und musst dann mit dem Scherbenhaufen klarkommen (in Bezug auf deine Psyche, deine Kinder und evtl. Dritter, die er in seiner Alkoholsucht schädigt).


Ich wünsch dir wirklich alles Gute: Es ist machbar. Es gibt genug professionelle Stellen, die euch dabei unterstützen. Aber er muss es selbst einsehen, sonst bringt das alles nicht.

LG
Sandra

4

Als erstes würde ich bei den AA( Anonyme Alohoholiker) anrufen -da gibt es eine Beratung für Angehörige.Dort kannst du dir Ratschläge für dein künftiges Handeln holen.
L.G.#klee

5

Wenn es Dir Ernst ist komm via VK, Hab ein ähnlich gelagerten Fall im fam. Umfeld.

Lg pn