Bin ich zu "zickig"?

    • (1) 07.01.11 - 22:17
      sagts mir

      Mir fällt kein anderes Wort ein als das in der Überschrift..

      Muss ein wenig ausholen:
      Mein Mann und ich sind seit 10 Jahren zusammen, seit 7 verheiratet.
      Unsere Kinder sind 6 und 3 Jahre alt.
      Er hat mir damals den Antrag gemacht mit dem Zusatz, daß er mit mir Kinder bekommen will. Das wollte ich auch immer und war sehr glücklich.
      Die Große ist auch ein totales Wunschkind geworden.
      Wir waren beide sehr glücklich.
      ABER: Mein Mann hat gemerkt, daß ein Kind doch einschränkt.
      Wir konnten nicht mal eben spontan ins Kino, Essen gehen usw.
      Er in der ersten Zeit viel alleine weg und ich habe mich überwiegend gekümmert, obwohl auch Teilzeit beruftätig.

      Dann kam die Zeit in der ich mir ein weiteres Kind vorstellen konnte.
      Mein Mann zweifelte... noch mehr Einschränkungen?
      Ich habe versucht, ihm zu erklären, daß sich doch das meiste für mich geändert hätte. Es war auch okay so, für mich heißt Kinder haben eben auch Veränderung und Anpassung, auch wenn ich mir manchmal etwas mehr "Familie" gewünscht hätte.
      Wir haben dann noch ein Kind bekommen und ich bin nach wie vor diejenige, die sich überwiegend um die Kinder kümmert.
      Ist auch kein Problem, er kümmert sich um vieles andere, spielt inzwishcen auch mit den Kindern (war nicht immer so, konnte früher nicht so viel mit ihnen anfangen,a ber jetzt spielen sie ja auch was, wo er "mitspielen" kann :-))) Eisenbahn, Lego aufbauen und so...
      Ich musste aber auch ein wenig daran arbeiten, ihm immer wieder klar machen, daß er für seine Kinder präsent sein muß und nicht nur seinen Hobbys nachgehen darf.
      Was mich sehr stört, ist z.B. sein Zeitunglesen beim Abendessen... Die Kinder möchten auch mal was erzählen oder so... Er ist immer abwesend...

      Und was mich am meisten stört, ist das, worum es mir in diesem Post geht:
      Er steht morgens nicht mit uns auf.
      Er arbeitet nur an zwei Tagen in der Woche, ich an vier Tagen.
      Es ist nicht nur so, daß ich seit 6 Jahren fast keine Nacht durchgeschlafen habe (die Kleine wacht immer noch mind. 2x nachts auf), sondern auch so, daß ich seit 6 Jahren nicht einmal ausgeschlafen habe.

      Ich bin schon echt traurig, daß er es nicht mal an Muttertag oder meinem Geburtstag geschafft hat, mal mit den Kindern früh aufzustehen und mich liegenzulassen... Das habe ich ihm schon vor 3 Jahren einmal gesagt, aber es ist nichts passiert.

      Und JEDEN Morgen - außer wenn er arbeiten muß, bleibt er bis mind. 8:30 Uhr im Bett, während die Kinder spätestens um sieben, oft auch viel eher (beliebt: sonntags um fünf...) auf sind.

      Es ist nicht so, daß ich nicht klar komme alleine mit den Kindern, das müssen wir oft genug!!
      ABER: Was mich stört: Ich habe oft Streß mit den Kids morgens (wer kennt das nicht?!) und ich weiß, da liegt einer im Bett und schläft aus!
      Und ich muß mich teilweise beeilen, daß wir loskommen zum Kiga und ich muß dann ja auch den restlichen Tag arbeiten und mit 6-7 Stunden Schlaf (mit uNTerbrechungen) den Tag überstehen (und ich muß mich konzentrieren!!).

      Ich finde, auch als Vorbild für die Kinder... Die Große kommt im Sommer in die Schule, sie muß dann immer zu einer bestimmten Zeit aufsthen, das "morgenprogramm durchziehen", weil pünklich in der Schule sein usw.
      Und Daddy schläft imemr aus...

      Ich habe ihm das sooo oft gesagt, ziehe die Rollade hoch, wir verhalten uns normal laut (also flüstern nicht oder so), er hört die Kinder streiten, mich schimpfen... aber kommt nicht zur Hilfe oder um mich zu entlasten.

      Mein Tag beginnt so schon nicht so prickelnd und es könnte doch soo einfach sein: Er kümmert sich um die Kinder, ich mache mich fertig, wir verlassen entspannt das Haus, er kann sich wieder hinlegen, in Ruhe frühstücken, wie auch immer... mir egal...
      Zuletzt mußte ich immer kratzen am Auto, hatte eisige Finger, quenngelige Kinder, Zeitdruck... Er kommt zu dem Zeitpunkt meist aus dem Bett gekrochen und hat es mit Sicherheit gesehen... aber "lass die Olle mal.."

      Seit einger Zeit habe ich verstärkt wieder morgens gefragt, ob er bitte mit aufstehen kann, sich um die Kinder kümmern kann.
      Antwort, wenn überhaupt: Nein. Und umgedreht.
      Zuletzt habe ich nicht mehr gefragt, sondern gesagt: Steh bitte auf und hilf mir!

      ER TUT ES NICHT!!
      Und ich reagiere seit ein paar Tagen mit "Rede-Boykott" bzw. bin wie oben geschrieben "zickig".
      Ich habe einfach auf stur gestellt, rede nicht mehr mit ihm, mache meinen Kram etc.

      Hört sich kindisch an, aber: ICH WEISS NICHT MEHR WEITER!!

      Was soll ich denn machen??
      Soll ich nachgeben und ihn ausschlafen lassen??

      Ich bin morgens auch sooo müde!
      Ich möchte es auch gerne, aber ich mu´ß auch imemr raus...
      Mein gott, ich lasse ihn am WE doch shcon immer ausschlafen.

      Und er hat soo viel Freizeit!
      Davon träume ich nur!
      Wann habe ich zuletzt ein Buch gelesen?
      Er schafft eines in einer Woche.
      Und dazu noch ein kompliziertes Puzzle...

      Ich arbeite viel und kümmere mich um die Kinder und den Haushalt
      (er auch teilweise und eben um alles andere am Haus, auch nicht wenig, aber er hat noch genug Zeit für sich).
      Ich habe NIE Zeit für mich, vielelicht abends mal ne Stunde Internet...
      Oder ein Kaffee mal zwischendurch...

      Also, nochmal die Frage, für die, die es bis hierher geschafft haben (DANKE!):
      Soll ich nachgeben und ihn ausschlafen lassen??

      • Also, nochmal die Frage, für die, die es bis hierher geschafft haben (DANKE!):
        Soll ich nachgeben und ihn ausschlafen lassen??


        Ja, er könnte ausschlafen... jeden Tag, wann immer er will... aber nicht mehr bei mir im Bett!

        Ich würde ihn rauswerfen - hochkant.

        Was willst du mit so einem noch?

        Gruß
        Sandra

        Dein Mann macht sich auf deine Kosten ein feines Leben.

        Er nimmt deine Ansprachen nicht ernst und damit nimmt er dich als Person nicht ernst.

        Du hast nur zwei Möglichkeiten.

        Ich rate dir NICHT dazu, seine Wäsche nicht mehr zu waschen oder nicht mehr für ihn zu kochen, weil das in meinen Augen Kindergarten ist und keine erwachsene Lösung.

      Nein!

      Entweder er benimmt sich wie ein Vater und Ehemann sich benehmen sollte oder er kann ausziehen und weiterhin ausschlafen. Das schaffst du auch allein. Hast du ja bisher auch.

      vg, m.

      es gibt immer einen, der macht und einen, der machen lässt...


      aus zeitgründen verzichte ich auf meine langfassung zu dieser situation und schreibe nur das fazit nieder:

      das ist keine partnerschaft, in der ich leben wollen würde. NIEMALS würde ich dieses verhalten auch nur temporär akzeptieren.

      Hallo,
      er sitzt ( bzw. liegt )das aus.Jetzt bloß nicht einknicken.Liebst du ihn? Dann kämpfe weiter.

      Mach das Licht an, stell das Radio an oder singe mit den Kindern laut und fröhlich morgens.

      Warum arbeitet er nur an zwei Tagen?Kann es sein ,das du eine faule Socke geheiratet hast?Das zweite Kind hast du ihm wahrscheinlich mit deinem Wohlverhalten schmackhaft gemacht?
      Ich würde mir ein außer häusliches Hobby suchen und ihn regelmäßig alleine mit den Kindern lassen-vorzugsweise an seinen arbeitsfreien Tagen.

      L.G.

    (12) 07.01.11 - 22:52

    Hallo meine Liebe,
    nein, bist du nicht. Dieser Mann nutzt dich aus.
    Ich habe es mit einem ähnlichen Exemplar zu tun (er und ich arbeiten voll, ich mache jedoch den gesamten Haushalt und bringe den Kleinen jeden Tag in die KITA und hole ihn 3 von 5 Mal in der Woche wieder ab, obwohl meine Arbeit stressiger ist als seine), allerdings sind wir getrennt und ich such nach einer eigenen Wohnung... Ich habe seitdem mein Kleiner auf der Welt ist nicht mehr ausgeschlafen, mein Ex schläft bis mittags (!!!!).
    Lass dir das nicht mehr gefallen, du bist wirklich keine Zicke, er ist ein Faulpelz.

    Viele Grüße
    ....

    Hallo!
    Setzt die Kinder einfach morgens,wenn Du dich fertig machst und das Frühstück machst in sein Bett und das machst Du so lange bis er es gerafft hat,das er auch Pflichten seinen Kinder hat.Wenn er dann meckert,stelle Deine Ohren auf Durchzug,schickt er die Kinder aus den Schlafzimmer schickst Du sie wieder rein.Wenn das alles nicht hilft,dann würde ich mir Gedanken machen,was Du ändern MUßT.Du sagst Dir bestimmt oft:im nächsten Leben komme ich als Mann auf die Welt.

    L.G. Elfe

Top Diskussionen anzeigen