Siamesische Zwillinge

    • (1) 25.02.11 - 08:35

      Hallo,

      ich war lange verheiratet, war dann einige Jahre Single. Nach anfänglichen „Depressionen“ darüber, habe ich das Singleleben dann genossen. Meine Kinder waren auch noch da, waren aber schon selbstständig. Es war schön. Ich hatte die Feierabende für mich und die Wochenenden. Habe Dinge getan, die mir Spaß machen. Eltern und Freunde besucht, sehr viel gelesen, ausschließlich die Musik gehört, die mir gefällt, TV geschaut, Handarbeiten, Kreuzworträtsel, mich meinem sehr speziellen Hobbie gewidmet und ich bin auch „rausgegangen“, also Kino, Theater, Spaziergänge usw. Langeweile kam nicht auf. Ich war glücklich. Klar, ab und an hat mir auch mal ein Partner an meiner Seite gefehlt, jedoch war das zu verkraften.

      Irgendwann ist dann wirklich wieder ein Mann in mein Leben getreten. Ich habe lange gebraucht, bis ich eine Beziehung zugelassen habe. Habe auch darauf bestanden, dass jeder seine Wohnung behält. Auch, nachdem meine Kinder beide bei mir ausgezogen waren. In der ersten Zeit der Beziehung hatte ich auch noch genügend Freiraum. Gesehen haben wir uns meist nur an den Wochenenden.

      Inzwischen hat es sich so entwickelt, dass mein Partner an ca. 6 Tagen in der Woche bei mir ist. Er legt sehr viel Wert auf Zweisamkeit. Auf intensive Zweisamkeit. Es ist im Grunde auch sehr schön. Wir unternehmen viel. Und es macht letztendlich auch mehr Freude, zu zweit in einem Café zu sitzen, als alleine. Die „Außenunternehmungen“ sind schon schöner, als zu meinen Singlezeiten. Vor allem die Urlaube. Es schon angenehmer zu zweit zu reisen, sich austauschen zu können.

      Allerdings vermisse ich mehr und mehr das Alleinsein. Ich komme nicht mehr dazu, mein Hobbie zu pflegen, lese nur noch ganz selten ein Buch und wenn dann brauche ich ewig, bis ich es durch habe. Schaue kein TV mehr, ab und an würde ich auch das gerne machen. Wir verbringen die Abende mit Gesprächen oder sind unterwegs. Aber nach und nach spüre ich, dass ich meine anderen Aktivitäten vermisse. Ich würde auch gerne mal wieder alleine shoppen gehen. Mein Partner gehört zwar nicht zu den Männern, die trampelnd vor der Umkleide stehen und drängeln. Nein, im Gegenteil. Er ist sehr verständnisvoll. Er schleppt mir sogar noch Klamotten zum Probieren an. Aber mich nervt es inzwischen zunehmend. Manchmal komme ich mir vor wie ein siamesischer Zwilling.

      (In meiner Ehe war das anders. Da konnte ich mich auch mal zurückziehen und ein Buch zur Hand nehmen, habe im Schlafzimmer den Film geschaut, auf den ich Lust hatte, während mein Mann im Wohnzimmer z.B. Sport schaute. Wir haben beide keinen Wert auf geballte Zweisamkeit gelegt, mussten nicht alles zusammen machen. Schief gegangen ist die Ehe trotzdem, aber aus ganz anderen Gründen.)

      Den einen Tag in der Woche, an dem ich alleine bin, verbringe ich mit Putzen und Wäsche waschen. Dazu komme ich natürlich bei der geballten Zweisamkeit auch nicht. Klar, in meinem Haushalt gibt es keine Kinder mehr, aber ab und an muss eben doch was getan werden.

      Wenn ich dann doch mal (alleine) eine Verabredung mit Freundinnen habe, was auch seltener geworden ist, habe ich ein schlechtes Gewissen. Mein Partner zeigt sich auch hier verständnisvoll, aber ich weiß nicht, ich habe ein blödes Gefühl. Zumal er selber solche Verabredungen ohne mich nicht trifft. Wenn er sich mit seinen Freunden trifft, legt er Wert darauf, dass ich auch dabei bin.

      Wem geht es ähnlich und welche Lösung habt Ihr gefunden, die beiden Seiten gerecht wird? Gibt es die überhaupt?

      LG, Cinderella

      Also dauernd aneinander zu hängen wie bei euch finde ich wirklich krass.

      Wie lange seid ihr denn schon zusammen?
      An deiner Stelle würde ich ihm das in etwa so sagen, wie du es hier getan hast.
      Auch wenn man ein Paar ist und auch zusammenlebt, wenn man es macht, muß man nicht als Doppelpack durchs Leben gehen, nicht ständig jedenfalls.

      Was ich nicht verstehe, wenn ihr abeds zusammen seid, was ist jetzt so intensiv?
      Meine Frau und ich sitzen ja auch nur mal so da und lesen oder sehen einen Film ohne die ganze Zeit zu Fummeln oder zu reden.
      Oder einer macht irgendetwas hobbymäßiges und der andere sitzt allein im Wohnzimmer.
      Man kann auch allein sein, wenn man zusammen wohnt.
      Du hattest es ja in der Ehe auch so. Warum geht das denn jetzt nicht mit dem Neuen?

      • "Was ich nicht verstehe, wenn ihr abeds zusammen seid, was ist jetzt so intensiv? "

        Wir sitzen da und reden, reden, reden. Grundsätzlich ist das auch o.k. Wir haben immer Gesprächsstoff. Er ist der Meinung, er möchte die wertvolle Zeit, die wir haben nicht mit Nichtigkeiten wie Fernsehen usw. verbringen. Er möchte die Zweisamkeit genießen.

        Nur kommt bei mir eben auch der Wunsch auf, mal was anderes zu machen und nicht immer nur auf ihn fixiert zu sein. Manchmal glaube ich, wir haben ganz unterschiedliche Vorstellungen von einer Beziehung. Er möchte es ganz intensiv und ich lieber etwas lockerer. Er ist der Meinung, "warum sollte man eine Beziehung führen, wenn dann jeder in einem anderen Zimmer hockt".:-(

        • Also wenn ich das so lese, frage ich mich auch, wie lange ihr denn zusammen seid.

          ##
          Er ist der Meinung, er möchte die wertvolle Zeit, die wir haben nicht mit Nichtigkeiten wie Fernsehen usw. verbringen. Er möchte die Zweisamkeit genießen.
          ##
          Das hört sich für mich an, als wäre man frisch verliebt und noch nicht lange zusammen.
          Aber wenn er 6 Tage die Woche bei dir ist?

          Ich bin schon fast 20 Jahre mit meinem Mann zusammen und man lebt ja nicht ewig so, als wäre erst seit 1 Woche zusammen, wo man gar nicht ohne den anderen kann.

          Ist er denn irgendwie an einem Punkt stehen geblieben?

          • Wir sind fast 5 Jahre zusammen. In den ersten Jahren haben wir uns nicht so oft gesehen, da lebten meine Kinder noch bei mir.

            Er sagt immer, er ist noch frisch verliebt in mich, wie am 1. Tag und hat immer noch Schmetterlinge im Bauch, wenn er an mich denkt, mich sieht. Bei mir ist das anders, was nicht bedeutet, dass ich ihn nicht lieben würde. Aber Du weißt schon, wie ich das meine. Das Verliebtheitsgefühl dauert doch normalerweise gar nicht so lange an. Ich weiß auch nicht, was mit ihm los ist.

            • Ja, einerseits ist es ja echt schön, daß er solche Gefühle hat, aber wie du selber sagst, braucht man eben auch mal eine partnerfrei Zeit, egal ob es nun zuhause ist oder auswärts.
              Wenn mein Mann all die Jahre ständig neben hier herlaufen würde, wäre ich schon verrückt geworden.
              Wir verbringen ja auch Abende unabhängig voneinander, auch wenn wir beide zuhause sind, ist doch normal.

              Dann mußt du echt mit ihm sprechen, irgendwie muß er das eben verstehen, auch wenn er vllt erstmal beleidigt ist.

        also ständig da sitzen und reden würde mich nerven.

        zusammen sein heisst nicht, sicht ständig auf den sack zu gehen.

        man kann auch wunderbar gemeinsam fernsehn schauen und dabei NIX sagen.... jeder kann auch mal seine zeit anders verbringen. du liest z.b. ein buch, er schaut fern etc.
        man muss nicht zwingend was gemeinsam machen. es ist einfach nur meisst ein schönes gefühl zu wissen "es ist noch jemand da" aber man muss sich nicht ständig auf der pelle hängen.

        • "man kann auch wunderbar gemeinsam fernsehn schauen und dabei NIX sagen"

          Der Meinung bin ich auch. Aber mein Partner ist der Meinung, wenn man gemeinsam vorm Fernseher sitzt, schweigt man sich nur an. Das wäre nicht gut für die Beziehung. Sowas will er nicht (mehr). Wir schauen daher nur äußerst selten gemeinsam TV und wenn dann kommt hinterher garantiert der Spruch: Siehst Du, kaum sitzt man vorm Fernseher schon redet man nicht mehr miteinander.

          ...

          Übrigens: Heute habe ich mal einen Abend für mich. Habe ihn noch vom Büro aus angerufen und gebeten, dass er erst morgen früh zu mir kommt. Er war schon ein wenig angesäuert, das habe ich gemerkt. Aber mir tut es gut.

          • In einer harmonischen Beziehung sollte man auch gemeinsam schweigen können, ohne das dies als unangenehm empfunden wird.Auch gemeinsam lesen oder schweigend Musik hören kann sehr verbindend sein.Ich denke die Mischung macht es.
            Wir haben z.B. während längerer Autofahrten schon 4 Stunden durch geredet oder komplett geschwiegen und Hörbuch oder Musik gehört.

      Hallo.

      >>> Er ist der Meinung, er möchte die wertvolle Zeit, die wir haben nicht mit Nichtigkeiten wie Fernsehen usw. verbringen. Er möchte die Zweisamkeit genießen. <<<

      Daran ist u. a. meine letzte Beziehung zerbrochen ... ich habe meine Tochter, meinen Job und eine Menge Dinge, für die ich mich interessiere (ich kann mich hervorragend allein beschäftigen) ... wenn meine Freundin dann gen Abend zu mir kam, war ihr Tageswerk erledigt und sie wollte dann auch Zweisamkeit genießen ... ich hatte irgendwann das Gefühl, dass ich meine Dinge gar nicht mehr machen kann ... ich hätte gerne auch mal Alltag gelebt, sprich man ist beieinander und tut unterschiedliche Dinge, aber das wurde nicht zugelassen ...

      ... und wie gesagt, daran ist u. a. die Beziehung gescheitert ... und wir haben uns noch nicht einmal so oft gesehen wie Du Deinen Freund ... aber es ist ja nun mal so, dass man sich morgens verabredet und abends nach einem anstrengenden Tag dann doch so kaputt ist, dass man nur noch Alltag kann oder will ... wenn dann so intensiv Zweierbeziehung gefordert wird, kann das sehr erdrückend sein. Ich habe zum Ende unserer Beziehung öfter mal sehr kurzfristig Verabredungen abgesagt, weil ich wusste, dass ich einen solchen Abend einfach nicht aushalten würde.

      Gruß von der Hedda.

Moin,

weiß er denn, dass es Dir zuviel wird?
Oder hältst Du ihm diese Info vor, weil Du ihm nicht weh tun willst?
Das ist denke ich nicht der richtige Weg - wenn er nicht ganz doof ist, spürt er sowieso, dass Du eigentlich nicht soviel Leben im Doppelpack willst. Auch wenn man es mitmacht, so legt man doch eine gewisse Abwehrhaltung an den Tag, sendet unbewusst Signale.

Daher ists letztendlich fairer und offener, wenn Du das Gespräch suchst. Mache ihm klar, dass das an Deinen Gefühlen ihm gegenüber nichts ändert, Du aber gern 2 (oder 3 oder wie auch immer) Tage die Woche für Dich hättest.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass er erstmal beleidigt ist, aber mittelfristig auch Aktivitäten findet, die ihm Spaß machen. Kein Mensch hat überhaupt keine Interessen.

Wenn er das überhaupt nicht haben kann, wird er sich trennen müssen. Das halte ich aber nicht für sehr wahrscheinlich. Ich denke, er wird sich damit einrichten.
Du kannst ihm ja entgegenkommen und 1-2 Tage nennen, nicht gleich 5 :-)

Und mach doch die Hausarbeit, während er da ist! Dann musst Du Deine Allein-Freizeit nicht damit verbringen - und unterhalten kann man sich trotzdem, es muss ja nicht die ganze Zeit Programm sein.

Mein Mann verstand ganz am Anfang unter Beziehung auch 24-Stunden-Beschallung #zitter Sehr schnell lernte er es aber schätzen, dass eben ER auch seine Freiheiten hat, wenn wir nicht immer aufeinanderhocken. Wobei er mehr der Typ ist, der zu Hause was allein macht und ich mehr raus gehe.

LG, Nele

Top Diskussionen anzeigen